Müssen wir ins Exil?

Sollen wir uns nach den empö­ren­den Vorgängen um das Weimarer Urteil ins Exil bege­ben, ist der Faschismus end­gül­tig über uns her­ein­ge­bro­chen, wie RA Ludwig (s. https://t.me/RA_Ludwig/1926)? * Meine Meinung lau­tet: Nein. Wir sind vie­le, viel mehr als uns die Medien glau­ben machen. Die ver­fas­sungs­wid­ri­ge "Notbremse" wird schei­tern. Der Ausnahmezustand wird zahl­rei­che Menschen, die jetzt noch an das Gute im Regierungshandeln glau­ben mögen, dage­gen auf­brin­gen. Die Risse in den Medien sind inzwi­schen sehr deut­lich sicht­bar. Was wie eine Offensive der Herrschenden erschei­nen soll, ist bes­ten­falls ein Sammeln der Kräfte in der Hoffnung auf die "Wunderwaffe". Sie wird nicht kommen.

Aus gege­be­nem Anlaß sei hier noch ein­mal die Original-Version von "Hanns Eisler – Bertolt Brecht – Im Gefängnis zu sin­gen – Ernst Busch" gebracht. Die Version von Nina Hagen in Auch Nina Hagen spielt das Corona-Spiel nicht mehr mit.

Der Text:

»Sie haben Gesetzbücher und Verordnungen
Sie haben Gefängnisse und Festungen
(Ihre Fürsorgeanstalten zäh­len wir nicht!)
Sie haben Gefängniswärter und Richter
Die viel Geld bekom­men und zu allem bereit sind.
Ja, wozu denn?
Glauben sie denn, dass sie uns damit kleinkriegen?
Eh sie ver­schwin­den, und das wird bald sein
Werden sie gemerkt haben, das ihnen das alles nichts mehr nützt.

Sie haben Zeitungen und Druckereien
Um uns zu bekämpfen
und mund­tot zu machen
(Ihre Staatsmänner zäh­len wir nicht!)
Sie haben Pfaffen und Professoren
Die viel Geld bekom­men und zu allem bereit sind.
Ja, wozu denn?
Müssen sie denn die Wahrheit so fürchten?
Eh sie ver­schwin­den, und das wird bald sein
Werden sie gemerkt haben, das ihnen das alles nichts mehr nützt.

Sie haben Tanks und Kanonen,
Polizisten und Soldaten
[die wenig Geld bekom­men und zu allem bereit sind.]
Ja, wozu denn?
Haben sie denn so mäch­ti­ge Feinde?
Sie glau­ben da muss doch ein Halt sein,
Der sie, die Stürzenden, stützt.
Eines Tages, und das wird bald sein
Werden sie sehen, dass ihnen alles nichts nützt.
Und da kön­nen sie noch so laut ‘Halt!’ schrein
Weil sie weder Geld noch Kanone mehr schützt!«
https://www.aktionboss.de/brecht-lied-im-gefaengnis-zu-singen


* Hier war ursprüng­lich fälsch­lich die Rede von RA Haintz, der das so retweetete.

32 Antworten auf „Müssen wir ins Exil?“

  1. Ich tei­le Ihren Optimismus nicht. Die Geschichte der Deutschen ist auf der der Seite der Pessimisten. Die Entwicklungen bis­her zei­gen das auch. Die Beamten und ange­stell­ten in den Behörden (auf Bundesebene) die ich ken­ne sind fana­tisch Regierungsüberzeugt und ‑treu. Ich hof­fe für uns alle dass Sie recht behalten.

  2. Ende September ist Bundestagswahl. Bis spä­tes­tens August muss der Volkskörper durch­ge­impft sein. Anschließend wer­den die P©R‑Testungen so gedeich­selt, dass die Melderate sinkt. Daraufhin been­det man die "Maßnahmen" und sagt: Seht her, weil wir Impfung und "Maßnahmen" hat­ten, haben wir Corona besiegt. Die hei­li­ge Angela hat uns gerettet.
    Am 26.09. wäh­len Omma und Oppa dann wie­der ihre CDU.

    So ist es wohl gedacht. Es muss auf alle Fälle ver­hin­dert wer­den, dass irgend­wel­che daher gelau­fe­nen Schauspieler oder Richter den Plan durch­kreu­zen. Es geht um den Wahlsieg, also um Macht. Und natür­lich um die gro­ße Erzählung, die des­halb Bestand haben muss.

    Wenn Impfungen und Maßnahmen nicht klap­pen soll­ten, kom­men dreifach‑, vier­fach- und fünf­fa­che Killer-Mutanten. Dann bleibt nur noch die Option, die Karte Angst und Terror bis zum Anschlag aus­zu­rei­zen (*), damit der Wähler sein Kreuz an der rich­ti­gen Stelle macht, oder man die Wahlen gleich ganz sus­pen­die­ren kann.

    (Meine Vermutung)

    * Dr. Osten und sein Paladin, der ein­sa­me Herr Lauterbach, rotie­ren schon.

    1. Und im Oktober gehen die Zahlen dann wie­der hoch.
      Und man wird jene, die sich nicht haben imp­fen las­sen, dafür ver­ant­wort­lich machen. Die Regierung muss dann gar nicht selbst ein­grei­fen, son­dern die Geimpften wer­den den Ungeimpften das Leben zur Hölle machen.

      Ich wür­de mich übri­gens ger­ne irren.

      1. @Wieso

        Die Zahlen wer­den ver­mut­lich dann wie­der stei­gen, wenn die Rechnungen für die Party bezahlt wer­den, und "alle den Gürtel enger schnal­len" müs­sen. Dann braucht man neue Ausgangssperren, damit es kei­ne Revolten gibt.

    2. Man ist geübt was Zahlenmanipulationen betrifft. Einfach in den Medien bekannt­ge­ben das 70% der Bevölkerung geimpft ist.. Braves Volk das reicht schon.
      Die Impfe wird irgend­wo ver­klappt und fer­tig . Siehe Schweinegrippe

  3. Ich schlie­ße mich Jack Baur an. So ger­ne ich es täte, aber ich kann Ihren Optimismus nicht teilen.
    Die durch die Medien ver­brei­te­ten Reaktionen auf das Weimarer Urteil haben schon direkt nach dem Bekanntwerden die­ses Urteils gezeigt, dass in unse­rem Land kein Empfinden für Rechtsstaatlichkeit mehr besteht.
    Dies hat sich ja auch in den ver­gan­ge­nen Monaten schon immer kla­rer herauskristallisiert.
    Diese Hausdurchsuchung ist nun noch ein wei­te­rer Schritt in Richtung Diktatur, der end­gül­tig jedem die Augen öff­nen soll­te. Dann soll­te man noch die Reaktion des Leipziger Amtsgerichts mit in die Betrachtung zie­hen. Der Verbot von Versammlungen, Demonstrationen, gedeckt durch das Verfassungsgericht.
    Das Ermächtigungsgesetz .…
    Mir schwin­delt es ange­sichts des Tempos, in dem Demokratie und Rechtsstaat abge­schafft werden.
    Und es wird gelo­gen, betro­gen und gefälscht …
    Es gibt zwar vie­le Gegenstimmen, aber die­se ver­hal­len weit­ge­hend unge­hört man­gels Beachtung in den gro­ßen Medien.
    Ich hof­fe, dass inter­na­tio­na­le Organisationen unse­rem Richter aus Weimar so bei­ste­hen, wie sie dies bei den por­tu­gie­si­schen Richtern getan haben.
    Wenn dies durch­geht und unge­sühnt bleibt… dann ist unser Land nicht mehr zu retten.

  4. Also wenn ich als Historiker in die Geschichte gucke, sehe ich bei den unte­ren Klassen ganz grob stets zwei Optionen:
    1. Mitläufer
    2. Widerständler, die­se Teilen sich wie­der­um in zwei Kategorien:
    2.1 Exilanten
    2.2 Märtyrer

    Hören wir auf den gro­ßen Foucault:
    »Die tra­di­tio­nel­le Auffassung sah den ›poli­tisch Verfolgten‹ also im Kampf gegen die Regierenden und auf der Seite ihrer Gegner. Die neue, aus der Existenz der tota­li­tä­ren Staaten her­vor­ge­gan­ge­ne Auffassung ist dage­gen um einen Menschen zen­triert, der nicht der ›zukünf­ti­ge Regierende‹, son­dern der ›ewi­ge Dissident‹ ist, der das System, in dem er lebt, grund­sätz­lich ablehnt, der die­se Ablehnung mit den ihm ver­füg­ba­ren Mitteln zu Ausdruck bringt und des­halb ver­folgt wird. Diese Auffassung grün­det also nicht mehr in dem Recht, die Macht zu ergrei­fen, son­dern in dem Recht zu leben, frei zu sein, weg­zu­ge­hen und nicht ver­folgt zu wer­den – kurz, auf dem legi­ti­men Widerstand gegen die Regierungen.« (Foucault, DE III (2003) 472)

  5. M.E. soll­te einem bewusst sein, dass man in einer Welt des blin­den WAHNS lebt, wie immer man den auch nennt, und dass die­ser Wahn lebens­ge­fähr­lich ist.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jonestown-Massaker#17._November_1978
    Hätte ich unmün­di­ge Kinder oder sonst­wie hilf­lo­se Familienangehörige, wür­de ich ver­su­chen, sie in Sicherheit zu bringen. 

    Für sich selbst muss jeder – selbst ent­schei­den, ob er sich das zutraut, dem standzuhalten.

  6. Herr AA
    Danke für die hoff­nungs­vol­len Worte. Ich den­ke an die Zukunft mei­ner Kinder… Was geschieht hier nur?
    Wie auch immer. Ich als Vater habe die Pflicht auf­recht zu ste­hen und für mei­ne Kinder ein Vorbild zu sein. Sie sol­len ler­nen, in der Zukunft nicht vor Autoritäten zu kuschen, zu hin­ter­fra­gen und sich selbst eine Meinung zu bilden.
    Ich wün­sche allen eine erhol­sa­me Nacht und beob­ach­ten wir den wei­te­ren Verlauf der Dinge. Auch ich sehe Risse im Damm.…

  7. Die Frage ist, ob man da noch ohne Blutvergießen raus­kommt. Ich habe die Befürchtung, dass es zu Gewaltexzessen kom­men wird, wie sie in der Geschichte immer wie­der auf­tra­ten, wenn die Regenten ihre Macht schwin­den sahen.
    Man könn­te ja schon jetzt die Faustschläge und Fußtritte man­cher Polizei-Rambos als Gewaltexzess ein­ord­nen, aber ich mei­ne Tote und Blut auf den Straßen.

    Wir hat­ten noch eine so geschichts­un­be­wuss­te Regierung. Schon allei­ne einen Außenminister zu haben, der sich von Ausschwitz hat inspi­rie­ren las­sen, in die Politik zu gehen und in Italien mit einem schwar­zen Hemd für Furore sorgt. Das muss uns die Welt erst­mal nach­ma­chen, so einen Außenminister zu haben. Maas ist das Cornichon der gan­zen Gurkentruppe.

  8. Der letz­te Absatz von "Angst und Macht" (Rainer Mausfeld):

    "Der Neoliberalismus hat zu einem zivi­li­sa­to­ri­schen Regress einer Entzivilisierung von Macht geführt, als des­sen Folge unse­re Gesellschaft und unse­re gan­zen Lebensgrundlagen zer­stört wer­den. Ein wirk­sa­mes zivi­li­sa­to­ri­sches Gegenmittel kann nur von unten kom­men und muss von unse­rer Entschlossenheit und unse­rer Überzeugung gelei­tet sein, dass es kei­ne Form gesell­schaft­li­cher Macht geben darf, die nicht demo­kra­tisch legi­ti­miert ist. Ein sol­ches Projekt hat zu sei­ner not­wen­di­gen Voraussetzung, zunächst die mit dem Neoliberalismus zum Extrem getrie­be­ne sozia­le Fragmentierung und Atomisierung zu über­win­den und auf der Grundlage eines ega­li­tä­ren Humanismus – also einer Anerkennung aller Menschen als Freie und Gleiche unge­ach­tet ihrer fak­ti­schen Differenzen – Solidarität und Gemeinschaftssinn als Fundamente gesell­schaft­li­chen Handelns zurückzugewinnen."

    Was gera­de geschieht, ist ja auch, dass vie­le Menschen anfan­gen, sich Gedanken dar­über zu machen, in wel­cher Gesellschaft sie eigent­lich leben möch­ten – dass Menschen auch (wie­der) poli­ti­scher wer­den, sich Gedanken über Zusammenhänge machen, die sie über vie­le Jahre als gege­ben hin­ge­nom­men haben. Das sehe ich durch­aus auch als Chance – neben all den belas­ten­den Dingen, die gera­de passieren.
    Auch des­halb bin ich sehr dank­bar für die­sen Blog!

  9. Auch wenn es im Augenblick vie­le Gründe gibt, um pes­si­mis­tisch in die Zukunft zu schau­en, so gibt es doch auch immer mehr Anzeichen, dass das Corona-Panik-und-Repressions-Narrativ, dem sich ein Großteil von Politik und Medien ver­schrie­ben haben, ins Wanken gerät. Entgegen dem Sprichwort ver­las­sen die Ratten nicht das sin­ken­de Schiff, son­dern ver­su­chen es mit letz­ten Kräften über Wasser zu hal­ten und mög­lichst vie­le Passagiere am Aussteigen zu hin­dern, wäh­rend ande­re bereits vom Ufer aus zuse­hen (z.B.. aus ande­ren Ländern, wo man zwar frei­er leben kann —Tansania boomt zur Zeit—, deren Demokratie aber auf wesent­lich wack­li­ge­ren Füßen steht) oder Strategien des akti­ven oder pas­si­ven Widerstands ent­wi­ckelt haben. Viele Politiker und Medienschaffende haben über ein Jahr lang alles auf die fal­sche Karte gesetzt und wis­sen nicht, wie sie sich da wie­der raus­win­den kön­nen, ohne wesent­lich mehr als nur das Gesicht zu ver­lie­ren. Da bleibt bald nur noch die Wahl zwi­schen Amoklauf oder Untergang. Ich sehe, wie immer mehr Menschen ihre Corona-Angst ver­lie­ren und zu Skeptikern und Maßnahmenkritikern wer­den, aber ich sehe kei­ne, die ihre Meinung in die Gegenrichtung ändern. Das stimmt mich eher zuver­sicht­lich. Die nächs­ten Monate wer­den ent­schei­dend sein.

  10. Wenn ein Historiker weiterhin das ausblendet, was hier vor sich geht, dann ist das entweder grenzenlose Naivität, kognitive Dissonanz oder kontrollierte Opposition.

    Mir fehlen die Worte!!!

    Ich kann nur jedem raten:

    Schafft euer Vermögen ins sichere Ausland,
    habt einen Plan, dieses Land zu verlassen.
    Wer vor Richtern nicht Halt macht, achtet keine Rechtsstaatlichkeit mehr.

    Wehren den Anfängen, haben wir lange genug gerufen.
    Die Anfänge sind vorbei. Der Faschismus - und als Mensch mit historischem Bewusstsein, verwende ich diesen Begriff nicht leichtfertig - ist jetzt etabliert.
    Alle Elemente dafür sind eingeführt. (...)

    Ralf Ludwig.

    1. @DS-pektiven: Wer das für die rich­ti­ge Lösung hält, soll so ver­fah­ren. Er muß hier aber nicht stän­dig die Leute zu ent­mu­ti­gen suchen, die hier blei­ben und etwas gegen die dro­hen­den Gefahren unter­neh­men wol­len. Wäre nett.

  11. Ich hät­te ger­ne ihre Zuversicht lie­ber aa. In Wirklichkeit schrei­be ich schon die Packliste. Ich habe tat­säch­lich Angst vor der Zwangsimpfung.

    1. Es wirrt ja schon bei der Kassenärztlichen Vereinigung KINDER von 6–16 zu imp­fen. So am 27.06.2021 im Radio (rbb) berich­tet. Schnell kann da, sie­he ent­we­der Testzwang oder Homeshooling, auch ein ganz kon­kre­ter Impfzwang für Kinder ent­ste­hen. Dann ist tat­säch­lich Packen und Flucht geboten.

      Die der­zei­ti­ge Impfpropaganda-Gehirnwäsche der öffent­lich (Rechtlichen) ist beängstigend.

  12. Ihr unter­schätzt das Problem. Die glo­ba­len Eliten wer­den eher einen Weltkrieg ent­fes­seln, als auf­zu­ge­ben. In der Ukraine wird er schon vor­be­rei­tet. Und dann gibt es auch noch die ein­ge­schleus­ten IS Kommandeure in Europa, das sie zer­stö­ren wollen.

  13. Eisler und Brecht sind pri­ma, aber auch zeit­ge­noes­si­sche Kuenstler koen­nen einem Mut machen.
    Wie Fidl Kunterbunt zum Beispiel, der sich heu­te Hisztory nennt…
    Und spre­chen Steine https://www.youtube.com/watch?v=S7irMEx0nAA
    Und spre­chen Steine

    Und wenn die Strasse brennt, dann will ich dies­mal aber mit dabei sein
    Wenn dann der Hauptmann rennt, dann lege ich aber nen Sprint ein
    Und spre­chen Steine, dann muss das halt so sein
    Wir brau­chen kei­ne, wir brau­chen KEINE Herren die uns befrein

    Und wenn der Richter tuermt, ich kanns euch nicht veruebeln
    Wenn das Finanzamt brennt, von Basel bis nach Ruegen
    Und willst du frei sein, dann dann pflueck dir einen Stein
    Aus ihren Mauern…von mir aus kanns auch aus der scheiss Mauer
    ausm Gaza sein

    Wir haben har­te Haende und ein wei­ches Herz, lass uns mit Liebe strei­ten, auch wenns reg­nen wird
    Und flies­sen rote Baeche von der Erde himmelwaerts
    Wir mues­sen raus hier, ehe die Liebe mit uns stirbt

    Ich brauch kein Haus am See, auch kei­nen Luxusschlitten
    Vielleicht nur nen Kaffee oder ne Schachtel Kippen
    Dann wer­de ich reich sein auch wenn ich nicht viel hab
    Doch lass mich weich sein, so but­ter­weich sein
    Wie mei­ne Kinder waren am ers­ten Tag
    Die haben wei­che Haende und ein offe­nes Herz
    Mit offe­nen Tueren und ich moech­te sein wie sie…
    Und dann wae­re jeder Tag ein Fruehlingstag im Maerz
    Und dann wuer­den wir ihn leben, unsern Traum von…
    Anarchie

    1. @Gerd: Wie wir wis­sen, fan­den ja in Ausschwitz wöchent­li­che Demonstrationen statt und Sophie Scholl hat­te einen tol­len Blog. Stauffenberg war Spitzenkandidat einer Oppositionspartei in MV. Oder ver­wechs­le ich da was? Es ist schlimm, was gera­de pas­siert und noch geplant ist. Aber anders als im Faschismus kön­nen wir uns weh­ren und tun es! Gerade des­halb ist es loh­nend, sich wenigs­tens ein biss­chen mit der Geschichte zu beschäf­ti­gen und nicht nur Schlagworte zu verwenden.

      1. "Die schöns­te List des Teufels ist, uns zu über­zeu­gen, dass es ihn nicht gibt." – Charles Baudelaire, Der frei­ge­bi­ge Spieler

  14. Richter und Ärzte wer­den ter­ro­ri­siert und mit Berufsverbot bedroht. Menschen, die sie sich kei­ne Masken vors Gesicht hän­gen wol­len, wer­den drang­sa­liert und bestraft. Kinder wer­den sys­te­ma­tisch miss­han­delt. Schauspieler zie­hen Videos zurück, weil ihre Familien bedroht werden.

    Kommt den Jüngern des Virus nicht mal der Gedanke, dass sie einen Geist aus der Flasche gelas­sen haben, den sie nicht mehr zurück bekommen?

  15. Wie mein­te der ehem. Familienrichter Prestien mei­ner Erinnerung nach zum Leipziger Gerichtsgebührenurteil? Laut sei­ner Aussage imCorona-Ausschuss-Sitzung ("Sprachlos, Fassungslos") muss hier m.E. wohl eine neue juris­ti­sche Klärung zur Rechtsmäßigkeit des Urteils und der Urteilsfindung erfolgen.
    Findet die­ses schon statt?
    Aussergewöhnliche hohe Gebühren erhe­ben, wo übli­cher­wei­se nahe­zu kei­ne erho­ben wer­den sollen?

    "Rechtsanwalt Thomas Böhnke
    @thomas_boehnke

    12 Std.
    3/ Und natür­lich ist nichts davon Rechtsbeugung,
    da nach BGH die­se nur dann vor­lie­gen kann, wenn die Auffassung eines Richters "nicht ein­mal mehr ver­tret­bar erscheint" und er sich "bewußt in schwer­wie­gen­der Weise" vom Gesetz ent­fernt (Schönke/Schröder § 339 Rdn 10)"

  16. Ralf Ludwig, sowie auch Michael Ballweg, nicht zuletzt nach sei­ner selt­sa­men Date-Aktion mit dem Reichsbürger "König Peter von Deutschland", sind mir bei aller wei­ter­hin bestehen­den Sympathie für die Demonstrationen und die Demonstranten, mitt­ler­wei­le sehr suspekt.
    Was sie mit erhal­te­nen Geldern machen, bleibt im dif­fu­sen Unklaren.
    Jetzt dazu auf­zu­ru­fen, sein Vermögen ins Ausland zu ret­ten, fin­de ich von Herrn Ludwig mehr als befremdlich.
    Es gibt vie­le Leute, die besit­zen nichts.
    Oder han­delt es sich dabei um eine Finte, derer man sich bedient, die ein­ge­sam­mel­ten Spendengelder und Schenkungen unauf­fäl­lig ins Ausland zu trans­fe­rie­ren, indem man sich als von der Diktatur über­wäl­tigt aus­gibt, damit kei­ne unan­ge­neh­men Fragen gestellt werden?

    https://m.focus.de/politik/deutschland/initative-das-volk-gegen-corona-briefkastenfirma-und-sex-club-wo-die-spenden-fuer-die-querdenken-klage-hinfliessen_id_12736998.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.