„US-Gesundheitsbehörde ließ sich von acht Labormäusen überzeugen“

»Wie sicher sind die Covid-Impfungen? Der renom­mier­te Pharmazieprofessor Peter Doshi behaup­tet, Pharmahersteller wür­den wich­ti­ge Daten nicht her­aus­ge­ben. In einer Neuauswertung ihrer kli­ni­schen Studien kom­men Doshi und ande­re Forscher auf eine deut­lich erhöh­te Zahl von schwe­ren Nebenwirkungen.«

So wird ein Artikel auf welt​.de am 12.9. ein­ge­lei­tet. Hinter der Bezahlschranke ist zu lesen:

»Der US-Amerikaner Peter Doshi ist Professor für Pharmazie an der Universität of Maryland und Mitherausgeber des „British Medical Journals“ (BMJ), eines der renom­mier­tes­ten Wissenschaftsmagazine der Welt. Seit 2009 for­dert er Pharmakonzerne immer wie­der zu mehr Transparenz auf…

Im Blick auf die Corona-Pandemie hat Doshi zusam­men mit einer Gruppe von inter­na­tio­na­len Forschern schwer­wie­gen­de Nebenwirkungen bei Erwachsenen nach der mRNA-Impfung gegen Covid-19 ana­ly­siert. Seine Studie ist kürz­lich im renom­mier­ten Fachmagazin „Vaccine“ erschie­nen. Mit WELT sprach Doshi über sei­ne Einschätzungen.

WELT: Vor einem Jahr kri­ti­sier­te das „British Medical Journal“ die Faktenlage bei der Zulassung von Covid-Impfstoffen, die Überschrift lau­te­te: „Entscheidungen ohne Daten“. Jetzt gab die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA die neu­en, ange­pass­ten Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna frei. Haben Sie Einwände?

Peter Doshi: Die Präparate rich­ten sich gegen das Wuhan-Virus und die Omikron-Variante BA.1 aus dem ver­gan­ge­nen Winter. Diese Variante spielt weder in den USA noch in Europa der­zeit eine Rolle.

WELT: Gegen den aktu­ell vor­herr­schen­den Omikron-Subtyp BA.4/BA.5 gibt es eben­falls einen fer­tig ent­wi­ckel­ten, ange­pass­ten Impfstoff. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat ihn auch schon zugelassen.

Doshi: Bei einem Meeting mit Pfizer Ende Juni hat sich die FDA anhand der Daten von ins­ge­samt acht Mäusen von der Wirksamkeit des Boosters gegen BA.4/BA.5 über­zeu­gen las­sen. Daten von mensch­li­chen Probanden woll­te der Hersteller nachreichen…

Ich blei­be bei mei­ner Meinung: Keine Daten, kei­ne Wissenschaft – und auch von „wis­sen­schaft­lich geprüft“ kann kei­ne Rede sein. Die Geheimhaltung von Daten ist inak­zep­ta­bel. Da steht die Frage im Raum, wie Regierungen sol­che Produkte emp­feh­len oder gar anord­nen können…

Doshi: In unse­rer Meta-Analyse kom­men wir zu dem Ergebnis, dass bei den mRNA-Impfstoffen schwer­wie­gen­de uner­wünsch­te Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen wie etwa Nierenschäden, die bereits im Vorfeld als „von beson­de­rem Interesse“ ein­ge­stuft wor­den waren, bei einem von 800 Geimpften auf­tre­ten kön­nen. Dieser Wert liegt deut­lich höher als die ein bis zwei Fälle von schwer­wie­gen­den Nebenwirkungen pro Million Geimpfter, die für klas­si­sche Impfstoffe akzep­tiert wer­den. Generell tra­ten in der Pfizer/Biontech-Impfstoffgruppe schwe­re Nebenwirkungen um 36 Prozent häu­fi­ger auf als in der Placebogruppe, bei Moderna waren es sechs Prozent…

Doshi: Im Studienplan war fest­ge­legt, dass Pfizer etwas über 40.000 Personen, Moderna 30.000 Personen über zwei Jahre beob­ach­ten und ver­glei­chen soll­ten, je zur Hälfte als Impf- oder Placebogruppe. Nach durch­schnitt­lich nur zwei Monaten Beobachtungszeit nach der zwei­ten Dosis wur­de für bei­de Impfstoffe die Eilzulassung bean­tragt und gleich­zei­tig die Studien ent­blin­det, das heißt: Den Teilnehmern der Placebogruppen wur­de ange­bo­ten, sich imp­fen zu las­sen. Sechs Monate nach Studienbeginn waren dann nur noch sie­ben Prozent der Studienteilnehmer ver­blin­det. Damit wur­den die Impfstoff- und Placebogruppen immer weni­ger vergleichbar…

Herdenimmunität erreicht man durch natür­li­che und ver­impf­te Immunität. Und zwar mit einem Impfstoff, der Ansteckung und Übertragung ver­hin­dert, wie etwa bei den Masern. Die Krankheit gilt in den USA durch die Impfungen fast als aus­ge­rot­tet. Das hat­te man sich auch durch die mRNA-Impfstoffe erhofft. Die Idee von „No Covid“ beruh­te dar­auf, dass die Impfstoffe Infektionen ver­hin­dern könn­ten. Dass das bei den mRNA-Impfstoffen nicht der Fall ist, war sehr früh klar. Der medi­zi­ni­sche Vorstand von Moderna, Tal Zaks, hat das bereits im November 2020 ganz offen ein­ge­räumt. Er sag­te: „Wir soll­ten die Wirkungen der Impfstoffe nicht über­in­ter­pre­tie­ren. Sie kön­nen nicht ver­hin­dern, dass man das Virus mög­li­cher­wei­se in sich trägt und ande­re ansteckt.“…

Diese mRNA-Impfstoffe kön­nen zwar schwe­re Krankheiten ver­hin­dern. Aber sie erzeu­gen kei­ne Herdenimmunität, die eine Blockade der Infektion vor­aus­setzt und die der Hauptgrund für vie­le Menschen war, sich imp­fen zu las­sen. Es ist also über­haupt kei­ne Überraschung, dass es Mitte 2021 zu all die­sen Ausbrüchen bei Geimpften kam…

WELT: In Deutschland war es oft schwie­rig, kri­tisch über Corona-Impfstoffe zu spre­chen. Der Vorwurf lau­te­te oft, man spie­le damit Impf- und Demokratiegegnern in die Hände. War das in den USA auch so?

Doshi: Ja. Und es ist ein trau­ri­ges Kapitel. Wenn Sie die Zulassungsunterlagen vom Dezember 2020 lesen, dann haben Sie alles schwarz auf weiß: dass wir nicht wis­sen, wie lan­ge der Schutz anhält. Dass wir nicht wis­sen, ob die Impfstoffe vor asym­pto­ma­ti­schen Infektionen schüt­zen, dass wir nicht wis­sen, wie wirk­sam sie in ver­schie­de­nen Untergruppen sind. Wir wis­sen nicht ein­mal, ob sie die Sterblichkeit ver­rin­gern. Ich wün­sche mir mehr Offenheit in Bezug auf die vie­len Wissenslücken. Es soll­te klar­ge­stellt wer­den, dass nicht alles per­fekt ist. Vor allem soll­ten wir Wissenschaftler und damit die Öffentlichkeit frei und in der Lage sein, sich sel­ber ein Bild zu machen über das Für und Wider, den Nutzen und die Risiken.«

Update: In einer ers­ten Version des Textes fehl­te der Link zum Artikel, sorry!

28 Antworten auf „„US-Gesundheitsbehörde ließ sich von acht Labormäusen überzeugen““

  1. ( Seine Studie ist kürz­lich im renom­mier­ten Fachmagazin „Vaccine“ erschienen. ) 

    Vaccine. 2022 Sep 22;40(40):5798–5805.
    doi: 10.1016/j.vaccine.2022.08.036. Epub 2022 Aug 31. 

    Serious adver­se events of spe­cial inte­rest fol­lowing mRNA COVID-19 vac­ci­na­ti­on in ran­do­mi­zed tri­als in adults

    Joseph Fraiman , Juan Erviti , Mark Jones , Sander Greenland , Patrick Whelan , Robert M Kaplan , Peter Doshi

    https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​3​6​0​5​5​8​77/

    Schwerwiegende uner­wünsch­te Ereignisse von beson­de­rem Interesse nach mRNA COVID-19-Impfung in ran­do­mi­sier­ten Studien bei Erwachsenen

    https://​www​.coro​dok​.de/​s​c​h​w​e​r​w​i​e​g​e​n​d​e​-​e​r​e​i​g​n​i​s​s​e​-​i​n​t​e​r​e​s​se/

  2. Bei einem Meeting mit Pfizer Ende Juni hat sich die FDA anhand der Daten von ins­ge­samt acht Mäusen von der Wirksamkeit des Boosters gegen BA.4/BA.5 über­zeu­gen lassen.

    Wer sonst soll­te die FDA über­zeu­gen, wenn nicht die acht Mäuse. Schließlich haben die die Versuche durch­ge­führt, die Versuchsprotokolle ange­fer­tigt und die Versuche aus­ge­wer­tet. Damit sind die acht Mäuse die Experten. Es wäre doch nicht rech­tens, wenn die acht Mäuse igno­riert würden.

    So, jetzt ab in Spritzlager. Karl war­tet schon.

  3. So wie ich die Gesamtproblematik auf­ge­fasst habe, wer­den mehr oder weni­ger Studien der Hersteller im Zulassungsprozess als aus­rei­chend berück­sich­tigt. An der Stelle endet für mich jeg­li­che Kommunikation über die wei­te­ren Vorgänge im Zulassungsprozess. Das geht ein­fach nicht. – Punkt – Ende der Diskussion!

    Alles wei­te­re ist ledig­lich dafür gut Umsätze zu gene­rie­ren. Jeder "Klick" im Internet, jede Nachricht in den Medien, wäh­rend prak­tisch NICHTS pas­siert, hält ledig­lich "Geschäfte" aller Art am Laufen, sei es Werbung, Boni, Daten, Intimsphären, oder ein­fach nur der Zeitgewinn auf dass "Gras drü­ber wächst" … – Leute, unter'm Strich pas­siert GAR NICHTS!

    Wenn Universitäten dazu über­ge­hen die Studenten sich selbst bewer­ten zu las­sen – wie es die Pharmabranche bereits mit ihren (Eigen-) Studien macht – muss man sich nicht wun­dern woher die gan­zen wirk­lich sau­dum­men "Akademiker" kom­men, die man uns über Medien qua­si vorsetzt.

    Weil ich unser "Schulsystem" und damit in Verbindung ein­wir­ken­de Faktoren von Innen wie Aussen sehr gut "ken­nen­ge­lernt" habe (das deut­sche "ken­nen­ler­nen", wer ver­steht was ich mei­ne und "wer Deutsch ver­steht") will ich anmer­ken, dass Zwaenge zwar vor­han­den sind, aber hier nicht sach­dien­lich berück­sich­tigt wer­den soll­ten. Für Menschen wie Herrn Drosten oder Herrn Lauterbach will ich nicht die "Benachteiligtenkarte" gespielt sehen.

    Ein Medikament das "hilft", braucht kaum Werbung. Wie schlecht muss ein Medikament eigent­lich sein, dass eine Regierung die Zwangsverabreichung anord­nen möch­te, und zudem den Marktpreis vom Steuerzahler "vor­ab Leistung" nebst Zins und Zinseszins ein­be­zieht? Hier steht Herr Spahn min­des­tens genau­so in der Schuld wie jeder Akademiker, viel­eicht sogar noch viel mehr als Diejenigen!? Zwar tut es gut, doch nützt es in der Sache wenig auf die Pfeife Lauterbach (allei­nig) einzudreschen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Betrug_%28Deutschland%29

  4. 8 klei­ne Mausileinchen haben unterschrieben,
    eine kriegt nen Herzinfarkt da warens nur noch sieben.

    7 klei­ne Mausileinchen aßen ein Stück Brot,
    das Brot war ver­gif­tet, alle 7 tot.

  5. Erstmal ein dickes Danke, für die per­ma­nen­te Berichterstattung zum Thema. Ein klei­nen Dämpfer hät­te ich aber: Oben fehlt der Link zum "Bezahlartikel". 😉
    Man fin­det die­sen aber sofort nach Eingabe der Schlagwörter.
    Ich fand den Inhalt sehr inter­es­sant, daher habe ich mit gleich den Originalartikel angesehen.
    Es fin­det sich zwar nicht viel neu­es, aber es fasst den Wahnsinn, wel­cher uns seit 2,5 Jahren beglei­tet sehr gut zusam­men. Diesmal von einem sehr renom­mier­ten Wissenschaftler.
    Die "8 Mäuse" sind eigent­lich nur ein wei­te­rer Baustein der deut­lich macht: Es geht immer noch fre­cher und und unwis­sen­schaft­li­cher. Es ver­an­lasst mich fast zu behaup­ten, es ging hier noch nie um Gesundheit und Wohlergehen der "Probanden".

    @Bezahlschranke: Man kann sich die Abos aller gro­ßen Presseorgane (Springer usw.) seit dem Krieg eigent­lich schen­ken, weil die­se für die "rich­ti­gen Leser" ja ohne­hin voll­stän­dig les­bar sind. Ich füh­le mich seit­dem als "Ukrainer", 🙂 daher habe ich vol­len Lesezugriff. 

    mfg aste­riks 🙂

  6. Soso, Doshi "behaup­tet"
    (https://​www​.dwds​.de/​w​b​/​b​e​h​a​u​p​ten
    "1. etw. ohne Beweis mit Bestimmtheit für wahr erklä­ren, etw. als rich­tig ausgeben");
    Nö. Er hat einen Beweis. Ich wür­de den sogar als "smo­king gun" bezeich­nen – auch wenn die Täter (und deren Spießgesellen aus Politik und Medien) wei­ter bestrei­ten, dass über­haupt geschos­sen wurde.
    (KL, Dr.osten et al "war­nen" oder "erwar­ten" hin­ge­gen, bzw. "sagen vor­aus" – "Beweise" brauch­ten sie nie, es genüg­te "Geschwurbel", sowie die immer glei­chen Bilder und ent­spre­chend fri­sier­te Zahlen aus Intensivstationen).

    Demgegenüber zählt die Behauptung eines Produktherstellers (was ver­ständ­lich und lei­der "nor­mal" ist), wohl wegen des Prinzips Hoffung, seit fast 2 Jahren als "Beweis", bei dem sich angeb­lich "alle Wissenschafter…" einig sind. q.e.d.

    Da die Täter es geschafft haben, die über­wie­gen­de Mehrheit jener Opfer, die kei­ne direk­te Kugel abbe­kom­men haben (irgend­ein Wert zwi­schen 97 und 99%) mit brei­ter media­ler Unterstützung auf ihre Seite zu zie­hen und auch die Mittäter aus Politik und Medien kein Interesse an einer Selbstgeißelung haben kön­nen muss die Nummer wei­ter durch­ge­zo­gen werden.
    Eine mini­ma­le Hoffnung besteht dar­in, dass es Länder gibt, die den "Impfdruck" etwas weni­ger scharf gestellt haben und in denen kei­ne Milliardenprofiteure einen Teil der (durch "Maßnahmen", die haupt­säch­lich der Produktwerbung dien­ten) ange­rich­te­ten Schäden mit­tels Steuern (oder offe­ner Schmiergelder) wie­der zurückschieben.

  7. Im Übrigen haben Virenerkrankungen mit Genetik zu tun. Da sind Tests an Mäusen völ­lig irr­rele­vant, bei denen sind sämt­li­che Enzyme anders auf­ge­baut. Insbesondere die Enzyme die an der Vermehrung von Viren wesent­lich betei­ligt sind (Transkripase, Polymerase usw.).

    Also kommt mir nicht mit Tierversuchen wenn es um Impfstoffe gegen Viren geht.

    1. Mal abge­se­hen von der Verschiedenheit, man kann spe­zi­ell gezüch­te­te Mäuse für die Versuche ver­wen­den, wenn die eine Sorte schlech­te Ergebnisse bringt, nimmt man die nächs­te Sorte, bis man die Sorte gefun­den hat, bei der die Ergebnisse passen. 

      Soweit ich weiß, sind bei den Zulassungsstudien von den anfäng­lich über 40 Tsd. 3 Tsd aus­ge­schie­den, aus wel­chen Gründen weiß man nicht. Auch das hat u.a. Doshi früh benannt.

  8. Na wie­so, immer die­se Mäkeleien am Menü.—Man mache stän­di­ge Beliebig-wenig-von-irgend­et­was-Tests, tra­ge die Syrische-Goldhamster-Maske und las­se sich die Acht-Mäuse-Impfung rein­drü­cken. Dann ist man pri­ma geschützt!—Fragt sich, vor was…

  9. Virologin rech­net im Winter mit ver­stärk­ter Grippewelle
    8:49 Uhr
    Die Münchner Virologin Ulrike Protzer rech­net wegen der hohen Grundimmunisierung auch bei einer Corona-Winterwelle nicht mit einer Überlastung der Kliniken.

    Länder für wei­te­re Maskenpflicht im ÖPNV
    6:05 Uhr

    Die Gesundheitsminister der Länder wol­len an der Maskenpflicht im öffent­li­chen Personennahverkehr fest­hal­ten. Das teil­te das Gesundheitsministerium Sachsen-Anhalt ges­tern Abend nach einer Konferenz der Länderressortchefs mit. Die Länder sei­en an einem ein­heit­li­chen Vorgehen inter­es­siert, hieß es. Der Bundestag hat­te zuvor Neuregelungen im Infektionsschutzgesetz beschlos­sen – etwa die Maskenpflicht in Fernzügen und Arztpraxen.
    Dienstag, 13. September 2022

    Grüne: Losverfahren soll bei Triage entscheiden
    7:23 Uhr
    Der Gesetzentwurf zur soge­nann­ten Triage stößt bei den Grünen auf Widerstand. "In der Grünen-Bundestagsfraktion gibt es erheb­li­che Vorbehalte gegen den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Regelung der Triage", sag­te die für Behindertenpolitik zustän­di­ge Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". Bei der geplan­ten Neuregelung bestehe wei­ter­hin die Gefahr, dass älte­re und behin­der­te Menschen bei knap­pen Behandlungskapazitäten dis­kri­mi­niert wür­den. Rüffer schlug statt­des­sen vor, in einer Triage-Situation den Zufall ent­schei­den zu las­sen: "Im Fall knap­per Ressourcen soll­te das Losverfahren oder die Reihenfolge der Einlieferung in der Klinik dar­über ent­schei­den, wer zuerst inten­siv­me­di­zi­nisch behan­delt wird."
    Montag, 12. September 2022
    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​a​k​t​u​e​l​l​e​r​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​i​n​-​b​w​-​1​0​0​.​h​tml

  10. Neue Omikron-Variante:
    „Diese Mutationen sind eine Sammlung aus der Hölle!“
    Erstellt: 12.09.2022, 11:54 Uhr
    Von: Vincent Büssow
    Eine neue Omikron-Variante des Corona-Virus sorgt für Unruhe. Der Forscher, der die Mutation in Europa ent­deckt hat, schlägt jetzt Alarm.

    Wien – Eine neu ent­deck­te Variante des Corona-Virus brei­tet sich aktu­ell aus. Die Sublinie BJ.1 ist eine Mutation der Omikron-Variante, die seit eini­ger Zeit welt­weit domi­niert. Der öster­rei­chi­sche Molekularbiologe Ulrich Elling hat erklärt, wes­halb er die Entwicklung mit „gro­ßer Sorge“ betrach­tet. Während sich BJ.1 bis­her vor allem in Indien aus­ge­brei­tet hat, sind mitt­ler­wei­le ers­te Fälle in den USA und in Europa bekannt geworden.

    https://​www​.fr​.de/​r​a​t​g​e​b​e​r​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​-​o​m​i​k​r​o​n​-​v​a​r​i​a​n​t​e​-​n​e​u​-​a​u​s​b​r​e​i​t​u​n​g​-​o​e​s​t​e​r​r​e​i​c​h​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​m​u​t​a​t​i​o​n​-​9​1​7​8​3​0​9​9​.​h​tml

  11. Krank nach Biontech-Impfung
    Wann bin ich wie­der ich?
    Kasse lehnt Therapie ab

    Von: Katja Hinrichs
    12.09.2022 – 18:23 Uhr

    Krefeld – Die lächer­li­chen 25 Schritte vom Bett zur Couch schafft Stefan Lucks (35) nur, indem er sich mit den Händen an der Wand abstützt, sonst wird ihm schwindelig.
    An guten Tagen schafft er 1500 Schritte, von denen sich der Moletteur (Walzenpräger) lie­gend erho­len muss.
    Und lie­gend ver­bringt das Impfopfer 90 Prozent des Tages.

    https://​www​.bild​.de/​r​a​t​g​e​b​e​r​/​s​p​a​r​f​o​c​h​s​/​s​p​a​r​f​o​c​h​s​/​k​r​a​n​k​-​n​a​c​h​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​w​a​n​n​-​b​i​n​-​i​c​h​-​w​i​e​d​e​r​-​i​c​h​-​8​1​0​9​3​9​5​2​.​b​i​l​d​.​h​tml

  12. EMA-Zulassung des BA.5-Vakzin - Vorgeschichte, der zwangsläufig zur Frage nach den Entscheidungsfindungen der Regulierungsbehörden führt sagt:

    ste­fa­nie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    2h
    Angesichts der bevor­ste­hen­den Zulassung des BA.5‑Vakzin-Updates nun auch durch die EMA hier ein klei­ner Rückblick auf die Vorgeschichte, der zwangs­läu­fig zur Frage nach den Entscheidungsfindungen der Regulierungsbehörden führt. 

    Ein Thread.

    https://​wies​ba​de​ner​-kurier​.de/​l​o​k​a​l​e​s​/​r​h​e​i​n​-​m​a​i​n​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​c​h​e​f​-​s​c​h​a​l​t​e​t​-​i​n​-​d​e​n​-​a​l​a​r​m​m​o​d​u​s​_​2​5​5​8​2​599
    Image
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    2h
    „Denn Sahin hat nun in unge­wöhn­lich deut­li­cher, ja schar­fer Form eine schnel­le Entscheidung über die Zulassung von ange­pass­ten Impfstoffen ange­mahnt und ein­dring­lich vor neu­en Omikron-Varianten gewarnt, …

    So soll­ten die Gesundheitsbehörden bis Ende die­ses Monats …

    1/
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    2h
    … ent­schei­den, ob sie ange­pass­te Covid-19-Impfstoffe gegen die neu­es­ten Virusstämme zulas­sen – ohne zuvor kli­ni­sche Daten vor­le­gen zu müs­sen, sag­te Sahin der @FT
    . …

    Sahin for­dert damit für die Zulassung von Impfstoff-Anpassungen nicht weni­ger als den Verzicht auf …

    2/
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    2h
    … zusätz­li­che kli­ni­sche Studien am Menschen, die eigent­lich üblich sind und die [Marco] Cavaleri [EMA, Head of Health Thread and Vaccine Strategy] zur Voraussetzung für eine Zulassung macht.“

    Auszüge aus dem Text der FT vom 18.06.22

    3/

    https://​ft​.com/​c​o​n​t​e​n​t​/​1​c​1​b​c​c​1​6​-​a​f​e​6​-​4​a​1​3​-​8​2​7​8​-​b​2​e​e​9​2​5​f​7​f75
    Image
    Image
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    ·
    2h
    Unten noch ein deut­scher Bericht aus @wknachrichten
    , aus dem ich mei­ne Textpassagen ent­kom­men hatte.

    Weshalb hat also M. Cavaleri von der EMA nun ent­schie­den, offen­bar ent­ge­gen sei­ner Überzeugung, doch auf kli­ni­sche Studiendaten für das BA.5‑Vakzin zu verzichten?

    4/
    Image
    stefanie
    @Quo_vadis_BRD
    Spannend dürf­ten nun in der Tat die STIKO-Empfehlungen werden.

    In nach­fol­gen­dem Video spricht @WernerBartens
    davon, dass Mertens bereits dem BA.1‑Update kri­tisch gegen­über­ste­he, da hier­für nur Laborwerte zu Antikörperdaten ver­füg­bar sind./

    Min. 4:00
    you​tube​.com
    Erstmals Omikron-Impfstoff zuge­las­sen – ein Vakzin auch für Deutsch…
    Erstmals Omikron-Impfstoff zuge­las­sen – ein Vakzin auch für Deutschland? | Dr. Werner BartensGroßbritannien hat als ers­tes Land der Welt einen ange­pass­ten Co…
    7:54 AM · Sep 13, 2022
    ·https://​twit​ter​.com/​Q​u​o​_​v​a​d​i​s​_​B​R​D​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​6​9​5​8​7​4​8​2​3​2​0​1​5​0​529

  13. Großgründlach-Reifen ausgelegt, um Familien bei Einschulung auf Abstand zu halten - bald Dorffest mit Weißwurstfrühstück sagt:

    Iris Retweeted
    Janina Lionello
    @janinisabel
    Heute wur­den in Großgründlach Reifen aus­ge­legt, um Familien bei der Einschulung auf Abstand zu hal­ten, in weni­gen Tagen fei­ert man dort Dorffest mit Weißwurstfrühstück, MdB Brehm, @marcuskoenignbg
    und „DJ Eddy“.

    Beschämend, wie Bayern Kinder behandelt!
    https://​nn​.de/​2​.​1​1​5​0​7​/​1​.​1​2​5​1​5​844
    https://pbs.twimg.com/media/Fchfj_VXgAATs‑1?format=jpg&name=small
    8:50 AM · Sep 13, 2022
    https://​twit​ter​.com/​j​a​n​i​n​i​s​a​b​e​l​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​6​9​6​0​9​5​4​7​0​8​1​4​8​2​2​4​3​?​c​x​t​=​H​H​w​W​h​o​D​U​n​a​T​k​r​8​g​r​A​AAA

  14. Klaus Stöhr
    @stohr_klaus
    Nicht nur wegen dem Bart:
    die Maske ist zu gross…
    Schauen Sie sich gern mal um z.B. in der Bahn, wie die FFP2-Masken im Alltag getra­gen werden.
    Oder im Spiegel…
    Quote Tweet
    Josch. feat. Frank.
    @chefofmembers
    ·
    Aug 15
    FFP2-Maske in a nutshell.
    10:00 AM · Sep 13, 2022
    https://​twit​ter​.com/​s​t​o​h​r​_​k​l​a​u​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​6​9​6​2​7​0​7​8​6​6​8​2​1​8​3​6​8​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​T​3​e​D​g​t​8​g​r​A​AAA

  15. Wieso wer­den eigent­lich nicht ein­fach ande­re Gesetze gemacht, die es den Überwachungsbehörden ermög­li­chen, die Zulassungsprozesse stren­ger zu überwachen?
    Oder sit­zen in den Überwachungsbehörden auch nur ehe­ma­li­ge Pharmavertreter, die alles durchwinken?

    1. Die von Ihnen gefor­der­ten Gesetze und Richtlinien/ Regularien (ICH-GCP, Deklaration von Helsinki '96, Nürnerberger Kodex.…) sind seit Jahrzehnten vor­han­den. Sie wur­den für die mRNS- & Vector"impfstoffe" in die Tonne getre­ten, die Gesetze wur­den (bis­lang) NUR für die expe­ri­men­tel­len Wirkstoffe außer Kraft gesetzt. Können Sie höchst­per­sön­lich im AMG/ Arzneimittelgesetz nachlesen.

  16. "Ich blei­be bei mei­ner Meinung: Keine Daten, kei­ne Wissenschaft – und auch von „wis­sen­schaft­lich geprüft“ kann kei­ne Rede sein. Die Geheimhaltung von Daten ist inak­zep­ta­bel. Da steht die Frage im Raum, wie Regierungen sol­che Produkte emp­feh­len oder gar anord­nen können…"

    Dem ist nichts hinzuzufügen

    Fällt aber weni­gen "Wissenschaftlern" auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.