Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz lädt ein zu Kinder-"Impfung". Stiko? Was ist das?

Ich gehe davon aus, daß die­ses mir zuge­sand­te Schreiben des Ministeriums an alle Eltern echt ist. Es kann voll­stän­dig hier gela­den werden.

Es heißt dort in kaum zu über­bie­ten­dem Zynismus:

»… Ohne Frage hät­ten wir uns die­sen Winter – nach­dem ein Impfstoff aus unse­rem eige­nen Bundesland kommt und schon seit bei­na­he einem Jahr zur Verfügung steht – ganz anders gewünscht und das vor allem für die Kinder und Jugendlichen, die in die­ser Pandemie bis­her schon einen so gro­ßen Beitrag geleis­tet haben! Und auch für Sie als Eltern und Sorgeberechtigte ist die Situation nicht immer ein­fach, das ist uns bewusst…

Unsere Kinder und Jugendlichen haben wäh­rend die­ser Pandemie auf so Vieles ver­zich­ten müs­sen – jetzt ist es an der Zeit, dass die Gesellschaft alles dafür tut, dass Kinder und Jugendliche so viel Normalität wie mög­lich erfah­ren können…

Um die Sicherheit noch wei­ter zu erhö­hen, gilt ab sofort die Maskenpflicht im Unterricht auch in den Grund- und Förderschulen. Die Maske muss damit wie in den wei­ter­füh­ren­den Schulen auch am Platz getra­gen wer­den. Ich weiß, dass das gera­de für die Jüngsten nicht ein­fach ist. Deshalb sieht unser Hygienekonzept selbst­ver­ständ­lich Maskenpausen vor..

Auch das Testen bleibt neben der Beachtung der Hygieneregeln ein zen­tra­les Mittel im Kampf gegen die Pandemie. An unse­ren Schulen wer­den alle nicht geimpf­ten oder gene­se­nen Schülerinnen und Schüler zwei­mal wöchent­lich getes­tet. Wenn ein Schüler oder eine Schülerin einer Klasse posi­tiv auf das Virus getes­tet wird, wird in der Gruppe sogar an fünf Tagen hin­ter­ein­an­der getes­tet. In die­sem Fall wol­len wir es nun auch geimpf­ten und gene­se­nen Schülerinnen und Schülern ermög­li­chen, frei­wil­lig an die­sen fünf Testungen teil­zu­neh­men. Ihr Kind braucht, wenn es noch unter 18 ist, dafür Ihr Einverständnis…«

Zur "Impfung" wird ausgeführt:

»Das wich­tigs­te Mittel im Kampf gegen die Pandemie ist und bleibt das Impfen: Deshalb ist es beson­ders posi­tiv, dass es vor­aus­sicht­lich ab dem 21. Dezember 2021 Impfmöglichkeiten für die 5- bis 11-Jährigen geben wird. Sie kön­nen Ihre Kinder bereits jetzt im Impfportal des Landes regis­trie­ren. Das Land wird zudem in den Impfzentren Kinder- und Familienimpftage anbie­ten. Allen Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern ste­hen dar­über hin­aus wei­ter die Impfbusse des Landes, die Arztpraxen und die Impfzentren zur Verfügung.«

Das Wort "Stiko" kommt noch nicht ein­mal vor.

Siehe auch Vietnam: 120 Kinder im Krankenhaus, Provinz setzt Impfstoffcharge von Pfizer aus. 4 Tote durch Überreaktion des Immunsystems und
Rheinland-Pfalz: Bereits 40 Prozent der an COVID-19 Verstorbenen waren "geimpft". Hospitalisierung sehr gering

20 Antworten auf „Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz lädt ein zu Kinder-"Impfung". Stiko? Was ist das?“

    1. @ 분석:
      Diese Antifanten machen es mir sehr leicht, die Link(sch)e nicht mehr zu wählen.
      Die Link(sch)e müss­te sofort eine Presse-Erklärung her­aus­ge­ben, in der sie sich von die­sen Antifanten distan­ziert und deren Vorgehen als Privat-Ordnungsmacht scharf verurteilt.
      Selbstverständlich kann man die Antifanten mit Klagen zutex­ten. Wäre inter­es­sant, wer die Antifanten auf die Stofftuch-Tragen-Befreiten los­ge­hetzt hat oder ob die Antifanten die neue SA sind. Falls ja: Von wem?

      1. @Hehehe: Ich wäh­le sie auch nicht. Höchst amü­sant fin­de ich es immer, wenn Rechte voll­mun­dig erklä­ren, jetzt aber über­haupt nicht mehr die Linke wäh­len zu wollen.

        1. @ aa:
          Wieso schlie­ßen Sie auf "rechts", wenn ich die Link(sch)e nicht mehr wähle?
          Demzufolge müss­ten Sie doch zum Beipiel Bartsch, Kipping und den ande­ren coro­na-beses­se­nen Link(sch)en auf den Leim gegan­gen sein. Grade die­se "C"-Fanatiker (deren Partei) wäh­le ich nicht (mehr). Ich hole mir doch nicht mei­ne poli­tisch ein­ge­färb­ten Henker ins eige­ne Haus!

  1. @aa Was soll man da noch schreiben.
    Worte sind hier nicht mehr angebracht.
    Das hat uns die Vergangenheit gelehrt.
    Vor einem Jahr, als noch kei­ner geimpft war,
    war die Situation bei wei­tem nicht so aufgeladen.
    Und es wird von Tag zu Tag schlimmer.
    Vor eini­ger Zeit schrieb ich hier, dass bald die Zeit kom­men würde,
    wo schwan­ge­nen Frauen in den Uterus geimpft wer­den wird.
    Sie scheint nicht mehr fern zu sein, die­se Zeit.
    Es macht mich trau­rig und wütend und ich kann nichts tun.

    1. @Weißer Rabe: Es ist schlimm. Andererseits sind gera­de viel mehr Menschen auf den Straßen als in den letz­ten Monaten. Überall ist zu lesen, daß kaum noch neu "Geimpfte" rekru­tiert wer­den kön­nen und es allen­falls "Booster" gibt. Ich bin zuver­sicht­lich, daß die Kampagne für den Kindesmißbrauch kra­chend schief geht.

      1. Apropos "Booster", in Hessen haben (meh­re­re Bekannte, ver­mut­lich alle) 70+ Senioren einen Brief " vom Hessischen Ministerpräsidenten (Herrn B.)" bekom­men, der auf "die erfolg­rei­che frü­he Erstimpfung" refe­ren­ziert, obwohl die Betreffenden UNGEIMPFT (gegen Covid) sind und der dar­an "erin­nert" jetzt schleu­nigst zu "boos­tern".

        Meine Schlussfolgerung: man ist sich nicht zu scha­de, auf die Vergeßlichkeit älte­rer Menschen zu set­zen um den Gendreck an den Impfling zu bringen. 

        Das ist ehr­los, Herr B.!

        S.P.

        1. "einen Brief [ …] bekom­men, der auf "die erfolg­rei­che frü­he Erstimpfung" referenziert"

          Da das Schreiben in den meis­ten Fällen wohl Erstgeimpfte erreicht, ver­mu­te ich eher, hier soll Kenntnis über den Impfstatus vor­ge­täuscht wer­den, um die Entscheidung zur Boosterung zu befördern.
          "Bevor sie mich holen kom­men …" – so auf die Art den­ken dann wohl vie­le, die eigent­lich nicht mehr wollen.

      2. @aa Sie sind ja immer zuversichtlich.
        Das ist Ihr Naturell.

        Aber über­le­gen Sie doch ein­mal, wie trotz Impfung die Zustände von Tag zu Tag tota­li­tä­rer werden.
        Ich muss, um den Bus zu nut­zen, einen Test nach­wei­sen. Ein Geimpfter, der mich anste­cken kann, hat freie Fahrt.….
        Gestern hat­te ich ein kur­zes Gespräch in einer Apotheke mit einer unge­impf­ten "Staatsangestellten."
        Sie erzähl­te mir, dass eine geimpf­te Person krank gewor­den ist und sie als Kontaktperson ange­ge­ben hat. Die geimpf­te Person muss­te in Quarantäne, bekam aber ihr Gehalt.
        Die unge­impf­te Person, also die Frau, mit der ich sprach, muss­te auch in Quarantäne , aber ohne Lohnausgleich.
        Immer noch zuversichtlich?

        Im nächs­ten Jahr folgt die Zwangsimpfung, wenn man sie auch Pflichtimfung nennt.

  2. Ich habe neu­lich erst gele­sen, dass Lehrer und Erzieher zu den Berufsgruppen mit der höchs­ten Impfrate zäh­len. Daran und an sol­chen Briefen lässt sich erken­nen um wes­sen Schutz es eigent­lich hier geht.

    1. Die hohe "Impf"rate bei Pädagogen erklä­re ich mir mit deren Angepasstheit ans "System" und mit deren gesell­schaft­li­cher Stromlinienförmigkeit.

    2. @Bananita:
      Lehrer und Ärzte waren die Berufsgruppen mit dem höchs­ten Anteil an Parteigenossen wäh­rend der kür­zes­ten tau­send Jahre der Geschichte.

    3. Die Lehrer und Erzieher aus mei­nem Bekanntenkreis sind voll auf Linie und im ehr­li­chen Panikmodus, ich weiß nicht, wie­so. Vielleicht, weil die meis­ten ihr gan­zes Leben haupt­säch­lich im Umsorgen- und Umsorgtwerden-Modus ver­bracht haben? Von der Schule in die (heu­te sehr ver­schul­te) Uni und wie­der zurück in die Schule? Nie hin­aus ins neue Unbekannte? 

      Ihr gesun­der Menschenverstand soll­te ihnen doch eigent­lich sagen, dass sie durch den Umgang mit so vie­len Kindern ein bes­tens trai­nier­tes Immunsystem haben müssten.

  3. "Unsere Kinder und Jugendlichen haben wäh­rend die­ser Pandemie auf so Vieles ver­zich­ten müssen"

    Unglaublich!
    Wenn ich so ein Geschwätz schon höre.
    Einfach unfassbar!
    Das wird so dar­ge­stellt, als ob das vom Himmel gefal­len wäre, ohne dass jemand Einfluss dar­auf gehabt hätte.
    Richtig gewe­sen wäre: Unsere Kinder und Jugendlichen wur­den gezwun­gen, auf so Vieles zu verzichten.
    Wer hat sie denn dazu gezwun­gen und tut es immer noch? Ohne Not!
    Wer macht denn die­se Verordnungen? Woher kom­men denn die­se Vorschriften?

  4. Das Schreiben vom 3. Dezember 2021 fin­det sich etwa auch hier 

    Infos zum Coronavirus 

    Elternschreiben der Bildungsministerin Frau Dr. Hubig vom 03.12.2021

    https://www.grundschule-selters.de/infos-zum-coronavirus-downloads/

    03.12.2021

    Elternschreiben Winter 2021 der Ministerin Dr. Stefanie Hubig

    https://www.grundschule-bad-sobernheim.de/

    Stoppen wir das Menschheitsverbrechen und Medizinverbrechen um die expe­ri­men­tel­len soge­nann­ten Impfstoffe (expe­ri­men­tel­le gen­the­ra­peu­tisch wirk­sa­me Substanzen). STOP COVAX

  5. Diese „Eltern“ wer­den ihre Kinder über­le­ben. Cool. Super hin­ge­kriegt. Bin stolz auf euch. Null Mitleid. Denn sie soll­ten wis­sen, was sie tun.

  6. "Um die Sicherheit noch wei­ter zu erhö­hen" – Dr. Stefanie Hubig

    Nein, Frau Hubig. Sie set­zen sich für das welt­wei­te Überwachungsregime ID2020 einer klei­nen Schar von kri­mi­nel­len Superreichen ein und miss­brau­chen dafür Ihren Ministerposten im Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz. Dafür ris­kie­ren Sie die Gesundheit Ihrer Mitmenschen, ins­be­son­de­re der Schüler in Rheinland-Pfalz. Sie wis­sen, dass die "Impfung" nicht funk­tio­niert und vie­le Gesundheitsschäden und sogar Todesfälle ver­ur­sacht. Das hat nichts mit Sicherheit und schon gar nichts mit Gesundheitsvorsorge zu tun.

  7. Ist klar, nur die Ungeimpften müs­sen sich testen.
    Die dum­me Hubig hat wohl noch nicht mit­be­kom­men das alle noch anste­ckend sein kön­nen. Auch und seit Omicron vor allem die Geimpften.
    Die wol­len damit doch nur zur Spritze nötigen.
    Pfui Deibel Frau Dr. Hubig. Meinen Respekt haben Sie verloren.
    Wer instru­iert Sie eigentlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.