41 Antworten auf „BioNTech Impfstoff. Gefahren durch Lipid-Nanopartikel im mRNA-Impfstoff?“

  1. Frau Dr. Schmidt-Krüger ist – nach eig­ner Aussage zu Beginn des Videos, das @invesitgation (nomen est omen) ver­linkt hat . Zellbiologin und betreibt seit 20 Jahren Grundlagenforschung beim Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) . Sie wirkt voll­kom­men unprä­ten­ti­ös und dass sie es nicht gewohnt ist, auf YouTube oder über­haupt zu prä­sen­tie­ren ist ihr deut­lich anzumerken.

    Im Gegensatz zu ihrem 1. Video, das für Laien wie mich schon extrem anstren­gend ist, ist das 2., das @aa ver­linkt hat, durch­aus nach­voll­zieh­bar, sprich: kon­sis­tent und wider­spruchs­frei – ein wesent­li­ches Kriterium, um auch fach­frem­de Aussagen zu plau­si­bi­li­sie­ren und genau das, was den RKI und sons­ti­gen Darstellungen abgeht!

    Man kann es als Aufklärung des­sen betrach­ten, was Wieler im Gespräch mit Schier auf die Frage, ob es einen Impfstoff geben wird, im Oktober geant­wor­tet hat:

    "Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächs­ten Jahr Impfstoffe zuge­las­sen wer­den. Wir wis­sen nicht genau wie die wir­ken, wie gut die wir­ken, was die bewir­ken, aber ich bin sehr opti­mis­tisch, dass es Impfstoffe gibt, ja."

    Ich wür­de mir wün­schen, dass der Corona-Ausschuss sich neben dem "homöo­pa­thi­schen" PCR-Test auch der Impfung annimmt, bis­lang "über­las­sen" sie das einem Wodarg und Yeaden, die ver­ge­bens bei der EMA Veto ein­ge­legt haben und auf Gefahren hin­ge­wie­sen haben.

  2. Bezüglich des Namensgebers vom RKI gab es einen inter­es­san­ten Artikel:

    "Menschenexperimente
    Robert Koch und die Verbrechen von Ärzten in Afrika

    Zu Kolonialzeiten war es üblich, dass Forscher skru­pel­los mit Afrikanern expe­ri­men­tier­ten, allen vor­an die Deutschen. Auch Robert Koch zwang kran­ke Menschen in Konzentrationslager und tes­te­te an ihnen neue Gegenmittel. Die Gräueltaten der kolo­nia­len Tropenmedizin wir­ken bis heute. "

    https://www.deutschlandfunk.de/menschenexperimente-robert-koch-und-die-verbrechen-von.740.de.html?dram:article_id=489445

    Jetzt fra­ge ich mich nur noch war­um der Laden nicht schon lan­ge umbe­nannt wurde?

  3. Der Biontech Inhaber, Ugar Sahin, will sich sel­ber nicht imp­fen las­sen, sei­ne Mitarbeiter auch nicht, wie die Tagesschau brach­te, (der natür­lich gelöscht wur­de) 330 Millionen € Forschungsgelder: Aber selbst Wikipedia, schreibt: Ugar Sahin, ist auch Helmholtz Direktor, der sogar eine wich­ti­ge Funktion hat. Ende 2019: Nennt man in ande­ren Ländern: Mafia und Comorra Stile, ist aber System in Deutschland auch in Ministerien, dem RKI, oder der KfW: Selbst Bedienung vom Feinsten, in kei­nem Rechtsstaat möglich

    Der Mainzer Krebsforscher Ugur Sahin hält Krebsleiden künf­tig durch­aus für besieg­bar. «Unmöglich ist das nicht», sag­te er der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Sahin ist einer der wis­sen­schaft­li­chen Direktoren des neu­en Helmholtz-Instituts «Hi-Tron» in Mainz, das am Donnerstag offi­zi­ell gegrün­det wird.

    https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article188764059/Sieg-gegen-Krebs-nicht-unmoeglich-neues-Helmholtz-Institut.html

    1. Schreib nicht so einen gequirl­ten Unsinn und Fake News.
      Ich selbst habe Prof. Sahin gese­hen, wie er sag­te, sich imp­fen zu las­sen, wenn er an der Reihe ist – aber das wird noch dau­ern, da er nicht zu den Risikogruppen gehört! Soweit wörtlich!

      1. Ja erst­mal groß­zü­gig den "Versuchkaninchen" den Vortritt las­sen unter dem Vorwand der Liste der Ethikkommision, genia­le aber per­fi­de Idee.
        Und spä­ter dann wenn über­haupt evt. auch einen ande­ren Impfstoff nehmen.

      2. Mit sei­nem eige­nen Impfstoff muss er an der Reihe sein ? Ha,ha,ha !!!!!
        Dieser Prof. Sahin will erst ein­mal wis­sen, wie das Zeug wirkt, da ja kaum Erfahrungen.

  4. @some1

    Frau Schmidt-Krüger hat in den Kommentaren zu einem Reitschuster Artikel(dadurch bin ich auf das Video auf­merk­sam gewor­den) etwas dazu geschrie­ben, lei­der kann man dort nicht auf den Kommentar ver­lin­ken aber man kann ja nach dem Namen suchen ich zitie­re die bei­den Kommentare hier mal:

    Dr. Schmidt-Krüger :
    "Natürlich wird Herr Sahin sich nicht imp­fen las­sen, denn er weiß ganz genau, wel­che Schäden der Impfstoff am Muskel, der Leber und auf die Lymphozyten hat. Das hat er selbst in sei­nem Public Assessment Report beschrie­ben. Nur lei­der ver­ste­hen nur eine Handvoll Spezialisten die Prozesse der Zellzerstörung. Ich als Wissenschaftlerin habe heu­te gera­de ein Video bei YouTube hoch­ge­la­den, wor­in ich ganz genau erklä­re, wie der Körper durch den BNT162b2 Impfstoff kaputt geht. Die Lipidnanopartikel sind der Grund für die mas­si­ven Nebenwirkungen. Ich erklä­re in dem Video ver­ständ­lich für Interessierte ohne Fachwissen, war­um das so ist. Als Zellbiologin sehe ich mich dazu in der Pflicht, auf­zu­klä­ren, denn die Leitmedien und die Politik möch­te es offen­sicht­lich nicht. Mit Gesundheit hat die­ser Impfstoff mit Abstand nichts mehr gemein. "

    Dr. Schmidt-Krüger :
    "Ich wer­de mich mit dem Inhalt an den Untersuchungsausschuss wen­den. Mit mei­nem ers­ten Video (bezüg­lich zu hohe Impfdosis, Falschinterpretation der Ergebnisse und Herunterspielen der Nebenwirkungen) habe ich aller­dings bis­her kei­ne Antwort erhal­ten. Offensichtlich sind sie von der Mail-Flut über­for­dert. Ich habe lei­der nicht die Verbindungen und auch nicht die Reichweite, die wis­sen­schaft­li­chen Fakten groß publik zu machen. Alles was ich kann, sind die Ergebnisse, die bereits in der Wissenschaft seit vie­len Jahren vor­lie­gen, zusam­men­zu­fas­sen, um die Gefahr des Impfstoffes anhand eines klei­nen Videos aufzudecken. "

    https://reitschuster.de/post/chef-impf-entwickler-laesst-sich-nicht-impfen/

    1. @investigation
      Danke für die Info.
      Schmidt-Krüger in einer Ausschuss-Sitzung wäre wirk­lich wünschenswert.

      Mal sehen.

      Vielleicht liest Viviane Fischer&Co. ja corodok 😉

  5. @some1
    26. Dezember 2020 um 19:09 Uhr 

    Ich schrei­be gera­de an der vor 3 Tagen ver­spro­che­nen aus­führ­li­chen Antwort. Wenn die Aussagen von Yeadon und Wodarg stim­men wonach 70% der Menschen, deren Blut irgend­wie mit PEG-400, einem Bestandteil des Impfmittels, in Berührung kommt dage­gen Antikörper bil­den ist die­ses Impfmittel extram ris­kant. Nicht wie bei den ers­ten bei­den Problemfällen in Großbritannien. Da war das Problem dass die wohl schon sol­che Antikörper im Blut hatten.
    Nein, irgend­wann nach (!) nach der 2. Impfung könn­te es bei Leuten mit eher schwa­chem vola­ti­len Immunsystem dazu kom­men dass die­se sich bil­den. Und dann gute Nacht! Wer hier lebt kann näm­lich den unwis­sen­den Kontakt zu PEG-400 prak­tisch kaum noch vermeiden.

    1. @gelegentlich
      Schön, dass Sie – als Biologe – auch dran blei­ben. Ich mei­ne, Schmidt-Krüger hat in deren Video auch kurz auf die­se Möglichkeit der PEG-"Sensibilisierung" hingewiesen.
      "Wir" – oder der Ausschuss – brau­chen m.E. in einer Phase, in der unaus­ge­go­re­ne Impfstoffe ins Volk gekippt wer­den, drin­gend Experten, die wis­sen, wie sich das Zeug auf Menschen aus­wir­ken kann und die die Risiken benennen.

    2. @gelegentlich
      Kaum zu glau­ben, der heu­ti­ge Tagesspiegel denkt über PEG nach, weil auch das Zeug von Moderna PEG ent­hält, er bestä­tigt die 70 % von Wodarg, aber es wird relativiert:

      "Außerdem haben einer Studie zufol­ge etwa 72 Prozent aller Menschen Antikörper gegen PEG – das Immunsystem reagiert auf den per Zahnpasta in den Körper gelan­gen­den Stoff. Es sind aber nur sie­ben Prozent, die so vie­le Antikörper haben, dass eine all­er­gi­sche Reaktion gegen PEG mög­lich wäre. Andere Studien zei­gen hin­ge­gen, dass selbst Menschen mit hohen Antikörperkonzentrationen gegen PEG nicht immer all­er­gi­sche Reaktion gegen den Stoff entwickeln."
      https://www.tagesspiegel.de/wissen/in-einzelfaellen-schwindel-und-herzrasen-allergische-reaktion-auf-den-corona-impfstoff-das-koennte-der-ausloeser-sein/26747392.html

      Nun sind Sie dran:-)

      1. So what! Ich habe jedes Jahr gegen Hasel- und Birkenpolen eine über­schie­ßen­de Reaktion: vul­go Heuschnupfen. Millionen und immer mehr Menschen haben das Problem. Sobald die Einwirkung der Pollen weg ist, ist auch die all­er­gi­sche Reaktion weg. Von allei­ne pas­siert dann gar nichts mehr! Erst wie­der im nächs­ten Jahr. Und so ist es auch mit dem Polyethylenglycol. Kommt es nicht zu einer erneu­ten Zufuhr des PEG, pas­siert auch nichts mehr!

  6. Spannendes und erschre­cken­des Thema zugleich, mit lan­ger Vorgeschichte. Und Ugur Sahin immer an "vor­ders­ter Front":
    https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/aktuell/hoffnung-fuer-mrna-impfstoffe-trotz-daempfer
    Selbst Reinhold Messner wird für das 'gute' Ziel in Anspruch genom­men: "Im aktu­el­len Buch von Reinhold Messner, das er … der Macht von Empathie und Vertrauen gewid­met hat, ist zu lesen, dass Ausharren schlim­mer sei, als etwas zu tun. „Weil Ängste beim Handeln schrump­fen, sich beim Abwarten aber stei­gern.“ Das gilt nicht nur im Eis und lässt sich durch­aus auf die Onkologie über­tra­gen. Ugur Sahin und sei­ne Kollegen auf dem Gebiet der RNA-Forschung ver­su­chen jeden­falls, der medi­zi­ni­schen Ohnmacht etwas ent­ge­gen­zu­set­zen." So wird das von Anfang an verkauft.
    https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/krebs-therapie-impfen-gegen-den-tumor-15257152.html
    Zwei beschö­ni­gen­de Artikel, die aber den­noch inter­es­san­te Einblicke in die Hintergründe und Zusammenhänge der mRNA-Forschung gewähren.

    1. Was für eine psy­cho­ti­sche Sicht!
      Da Krebs nun mal töd­lich ist, gibt es über­haupt kei­nen Spielraum für irgend­ei­ne Kritik! Mehr als ster­ben kann man nicht. Aber man könn­te geret­tet wer­den und das Program ist sehr viel­ver­spre­chend, da ein völ­lig neu­er, genia­ler Ansatz gefah­ren wird.

  7. @some1
    26. Dezember 2020 um 22:31 Uhr 

    PEG 400 – Der Hintergrund

    Ethylenoxid ist ein Abfallprodukt des Crackens von Roherdöl in den Raffinerien.
    Es ist ein sehr stark reagie­ren­des Gas das spon­tan Additionsverbindungen mit lipo­phi­len („fett­freund­li­chen“) Substanzen bildet.
    Ethylenoxid wird manch­mal zur Bekämpfung von Wühlmäusen ver­wen­det: man lei­tet es in die Gänge. Sobald das Tier das Gas ein­at­met wer­den die Membranen der Lungenzellen ver­än­dert und das Tier stirbt. Werden Fette und fett­ähn­li­che Stoffe zusam­men mit geeig­ne­ten Katalysatoren erwärmt und wird Ethylenoxid durch die Lösung gelei­tet bil­den sich sofort Additionsverbindugen: es wer­den 1, 2 oder vie­le Moleküle Glykol an das Fett ange­hängt. Die Eigenschaften des Ausgangsfetts ändern sich dadurch: es ent­ste­hen erst lipo­phi­le Emulgatoren, die mit stei­gen­der Menge an Glyokolanlagerungen immer hydro­phi­ler („was­ser­freund­li­cher“) wer­den, bis man am Ende rei­ne Tenside (Fettlöser, Waschmittel) erhält. Eine güns­ti­ge Entsorgung die­ses gif­ti­gen Sondermülls aus den Ölraffinerien. 

    https://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/inci-detail/?id=11094
    Erläuterung für PEG‑8 Laurate (aus dem Fettalkohol Laurinalkohol)
    Das ist ein Emulgator (PEG-12 Laurate ist ein Narkosemittel!).
    Stellt man damit eine Sonnenmilch her wer­den Substanzen die­ser Emulsion durch ver­schie­de­ne Hautbarrieren tief in den Körper verbracht. 

    Die Anlagen zur Anlagerung von Ethylenoxid sind uralt, längst abge­schrie­ben und
    wie eine Erlaubnis zum Drucken von Geld für die Betreiber.
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2015/daz-26–2015/peg-das-multitalent
    https://www.chemie.de/lexikon/Polyethylenglykol.html
    https://praxistipps.focus.de/polyethylenglycol-peg-so-schaedlich-ist-der-stoff-
    wirklich_108305
    Das ist alles sehr nett for­mu­liert. Wer es genau­er wis­sen will muss näher dran gehen. Sich aber auch über­le­gen wie Plattformen sich ver­hal­ten die Werbeeinnahmen brau­chen.
    Stichwort: Mallorca-Akne
    https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/haut
    ‑und-geschlechts­krank­hei­ten/­mal­lor­ca-akne-som­mer-son­ne-juck­reiz-2017614
    Da das frei ver­füg­bar ist muss man schon zwi­schen den Zeilen lesen.
    (Teil 2 „Warum PEG-400 in einem Impfmittel“ wird län­ger, ist heu­te abend aber fer­tig und ich wer­de es hier verlinken!)

    1. Peinlich solch pseu­do­wis­sen­schaft­li­che Statements: "Eine güns­ti­ge Entsorgung die­ses gif­ti­gen Sondermülls aus den Ölraffinerien". Selbst wenn jeder Mensch ein­mal täg­lich geimpft wür­de könn­te man nicht mal ein Promille es Anfalls so ent­sor­gen … leuch­tet es wo bei Dir auf??

  8. @some1
    26. Dezember 2020 um 19:09 Uhr
    PEG-400 in einem Impfmittel? Warum eigentlich?

    Ziel des Impfmittels ist es mRNA in eine mensch­li­che Körperzelle zu brin­gen. Nun ist mRNA gut was­ser­lös­lich, kann aber Zellmembranen, die aus Fetten bestehen, nicht pas­sie­ren. Man muss die RNA also in eine sol­che Fetthülle ein­pa­cken dass sie von der Zellmembran als „eine von uns“ erkannt wird und mit
    ihr ver­schmilzt. Solche Gebilde aus einer Fetthülle und einem wäss­ri­gen Inhalt nennt man Liposom. Im Idealfall besteht die Hülle aus dem glei­chen Material wie der Hauptteil der Zellmembran selbst: Lezithin (Phospholipide), ein Sammelname für vie­le ver­schie­de­ne Substanzen. Zur Stabilisierung der Hülle
    nutzt man, wie der Körper sel­ber auch, Cholesterin.
    Statt Impfmitteln wie mRNA könn­te man auch kos­me­tisch hoff­nungs­vol­le Stoffe in die­se Liposomen packen. Das hat man Anfang der 90er-Jahre auch ver­sucht. Im gro­ßen Stil ist das aber tech­nisch schwie­rig und selbst für Luxuskosmetik zu teu­er, wur­de dann mehr oder weni­ger eingestellt.
    Jeder gute Koch nutzt das Verfahren wenn er eine legier­te Suppe herstellt.Die „arbei­tet“ mit Eigelb-Lezithinen. Das für die Industrie unüber­wind­ba­re Problem ist die man­geln­de Haltbarkeit die­se Liposomen. Will man den­noch künst­li­che Liposomen her­stel­len braucht man neben
    syn­the­ti­schen Phospholipiden und Cholesterin wei­te­re Hilfsstoffe. Und dafür hat sich in der Technik der über­all vor­han­de­ne Hilfsstoff PEG-400 für die­sen Zweck ein­ge­bür­gert. Vereinfacht gesagt: ohne den kann man im Moment kei­ne hin­rei­chend sta­bi­len Liposomen „bau­en“.

    So wie der Koch die gewünsch­te legier­te Suppe punkt­ge­nau für den Gast her­zu­stel­len hat, wes­halb sie auch ziem­lich teu­er sein muss, könn­te der geschul­te Labortechniker natür­lich das PEG-400-freie Liposomen-Material punkt­ge­nau täg­lich her­stel­len (theo­re­tisch). Praktisch wäre das unbe­zahl­bar, selbst für Pharma-Märkte, und extrem kom­pli­ziert (Haftung,
    Standardisierung usw.usf.).

    Mit die­ser Lipidhülle kommt dann PEG-400 in die Zelle. Es ist ein gro­ßes Molekül, immer­hin 400 Glykol-Einheiten dar­in. Falls der Körper es als fremd erkennt und dage­gen Antikörper bil­det hat der Patient nach der Impfung das Risiko dass er spä­ter, viel­leicht Jahre spä­ter, beim Kontakt mit PEG-400 (Sonnenmilch?) einen ana­phy­lak­ti­schen Allergieschock ent­wi­ckelt. Falls die­ser sich auf die Bronchien aus­wirkt ist man schnell tot. Lebensgefährlich ist der alle­mal. – Mit ande­ren Worten, dras­ti­scher, geeig­net für die Panik-abhängigen
    Zeugen Coronas: mit der Impfung legt man sich unter ein
    Damokles-Schwert. Niemand weiß wann es zuschlägt. Russisches Roulette ist jeden­falls schneller.
    [PEG-irgend­et­was-Produkte sind so häu­fig in unse­rer Umgebung dass es eine Wissenschaft für sich wäre sie zu ver­mei­den. Durch die ame­ri­ka­ni­sche CTFA-Stiftung sind nun auch bei uns die Inhaltsstoffe von Kosmetika mit spe­zi­el­len Kurznamen auf der Packung auf­ge­lis­tet. Für ande­re Bereiche, Lebensmittel etwa, gilt das nicht]
    Beide Texte zusam­men hier. Ich war mal bei Telepolis zensiert/gesperrt, daher die­ser Aufbewahrungsort.

    1. @gelegentlich
      Vielen Dank für die Mühe, das ver­ständ­lich zusammenzustellen.
      Für mich als Fachfremden ist das eine gute Ergänzung zu Dr. Schmidt Krüger, denn 1. erklä­ren Sie bei­de die Zusammenhänge / Gründe für den Einsatz von PEG und sei­ne unmit­tel­ba­re Wirkweise inhalts­gleich, gewich­ten 2. aber die mög­li­chen Folgen unter­schied­lich: wäh­rend sie das Problem vor allem in den Nanolipiden sieht, die ins­be­son­de­re Lebe rund Milz "angrei­fen" und bei Versuchen zu ent­spre­chen­den Folgen geführt haben, sehen Sie vor allem in PEG eine Zeitbombe.
      Das sind für mich Kriterien einer Wissenschaft, denn die 1. Fakten müs­sen iden­tisch sein, sonst han­delt es sich um Unverstandenes, aber die 2. Schlussfolgerungen / Interpretationen sind glaub­wür­di­ger dann, wenn sie unter­schied­li­che Aspekte beleuchten.
      Interessant wäre, falls Sie das Video von Schmidt-Krüger, das @aa hier ver­linkt hat, anse­hen wür­den und aus Ihrer Sicht eine Ansicht äußern. Ich hal­te für mög­lich, dass bei­des eine Rolle spielt / spie­len kann. 

      Interessant fand ich die Aussage von Schmidt-Krüger, die @investigation oben zitiert hat:
      "Natürlich wird Herr Sahin sich nicht imp­fen las­sen, denn er weiß ganz genau, wel­che Schäden der Impfstoff am Muskel, der Leber und auf die Lymphozyten hat. Das hat er selbst in sei­nem Public Assessment Report beschrie­ben. Nur lei­der ver­ste­hen nur eine Handvoll Spezialisten die Prozesse der Zellzerstörung."

      Es soll­te doch mög­lich sein, wei­te­re "Spezialisten" für den PAR des Herrn Sahin zu fin­den, die das fal­si­fi­zie­ren kön­nen. Anders hat schließ­lich die fun­dier­te Kritik am PCR auch begon­nen – nur, dass DER für den Körper noch unschäd­lich ist, wäh­rend eine Impfung chro­nisch Kranke erzeu­gen kann, die dann ver­mut­lich alle Corona-Opfer "sind", denn seit KL "weiß" man ja, dass Covid immer an allem schuld ist.

  9. Klingt fach­lich kom­pe­tent und macht auch einen sehr ehr­li­chen, unprä­ten­tiö­sen Eindruck. Natürlich kann jemand auch bei bes­tem Wissen und Gewissen Irrtümern unter­lie­gen und Fehler machen. Aber ande­rer­seits schei­nen vie­le der dar­ge­stell­ten Zusammenhänge Basiswissen und Grundlagen zu sein. Verweis auf Studien macht Aussagen nach­prüf­bar. Müsste natür­lich jemand auch machen, denn dar­in könn­te ja auch etwas ganz ande­res ste­hen wie behaup­tet. (man den­ke nur an Lauterbach als Negativbeispiel)

    Also ich glau­be den Ausführungen erst ein­mal, solan­ge mich nie­mand vom Gegenteil überzeugt.

  10. @some1
    27. Dezember 2020 um 15:28 Uhr
    Den 2. Teil habe ich mir ange­se­hen: https://youtu.be/vWg-K-54Pfc (soll­te man unbe­dingt auf­he­ben, man weiß ja nicht was noch kommt). Die Autorin macht einen seriö­sen Eindruck und ich habe kei­ne rhe­to­ri­schen Tricks wahr­ge­nom­men. Auch kein Framing.
    Hochinteressant, fach­lich sehr fun­diert, und da gab es auch Dinge die mir neu waren. Etwa dass eini­ge Substanzen „neu“ sind, d.h. ver­mut­lich noch ohne Zuassung. Ich hat­te erst an PEG-400 gedacht aber das ist es nicht. Es ist
    ALC-0159 = 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N‑ditetradecylacetamid
    , offen­bar auch neu.
    https://eu.usatoday.com/story/news/health/2020/12/12/pfizer-covid-vaccine-ingredient-list-nothing-too-surprising-there/6520511002/
    „PEG is used in a ran­ge of phar­maceu­ti­cal, cos­me­tic and food pro­ducts, accord­ing to FullFact.org, a regis­tered cha­ri­ty and non­pro­fit com­pa­ny from England that fact-checks and debunks fal­se or mis­lea­ding claims.
    There have been rare cases of all­er­gic reac­tions to pro­ducts with high con­cen­tra­ti­ons of PEG, such as some com­mon­ly used laxa­ti­ves, but the Pfizer vac­ci­ne con­tains a tiny amount of the sub­s­tance – only enough to main­tain the inte­gri­ty of the lipid mole­cu­le. “ Dass mit einem „Faktenchecker“ gear­bei­tet wird bedeu­tet 2020 schon mal beim betrü­gen wol­len erwischt wor­den zu sein. Von die­sem kon­kre­ten Stoff hier ist nicht die Rede. Etwas ande­res – ist eben etwas anderes.
    Vanessa Schmidt-Krüger erläu­tert die Funktionsweise des Eindringens in die Zelle und des Bauplans des Impfmittels. Zum ers­ten Mal wer­den die Ergebnisse der Tierversuche damit detail­liert dar­ge­stellt. Nicht die mög­li­chen Probleme mit Allergien durch PEG son­dern die zell- und organ­zer­stö­ren­den Wirkungen der ande­ren Begleitstoffe. Dass B- und T‑Lymphocyten zer­stört wer­den ist nicht das was man braucht.
    Ich kann das nicht ent­schei­den. Nach die­sem ers­ten Ergebnis wäre es m.E. unver­meid­lich das Projekt für ein paar Jahre in die Grundlagenforschung zurück zu pfei­fen. Denn die dar­ge­leg­ten Risiken sind so groß dass sie in kei­nem ver­nünf­tig begründ­ba­ren Verhältnis mehr zum Anlass, einer viren­be­ding­ten Erkältungskrankheit mit einer IFR ver­mut­lich unter der von Influenza, ste­hen. – Der Film wäre wun­der­bar für die Oberstufe, für Schüler die Biologie und Chemie im Leistungskurs gewählt haben.

  11. @some1
    „ 27. Dezember 2020 um 15:54 Uhr
    Kennen Sie das?“
    https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2020–12/slides-12–19/05-COVID-CLARK.pdf
    Nein, kann­te ich nicht. Ein rei­ne Beschreibung der ana­phy­lak­ti­schen Probleme die es in den USA bis­her damit gege­ben hat. – Wundert mich nicht und es kann bei einem so uni­ver­sell ver­wen­de­ten Stoff wie PEG nur die Spitze des Eisbergs sein. Ein rich­ti­ges OT-Beispiel: als Kinder haben wir in Mengen Pilze aus dem Wald geges­sen. Der häu­figs­te war der Kahle Krempling. Ab und zu starb im Großraum Sachsen-Anhalt jemand im Herbst an Pilzvergiftung. Natürlich nie am Kahlen Krempling. Der ist ja ungif­tig, denn Hunderte haben ihn regel­mä­ßig ver­zehrt. Jahrzehnte spä­ter kam das hier raus: wenn man den ißt kann es nach wie­der­hol­tem Verzehr bei man­chen Leuten zur Bildung von Antikörpern gegen Inhaltsstoffe die­ses Pilzes kom­men. Sollte das pas­siert sein und ißt man ein wei­te­res Mal davon gibt es einen ana­phy­lak­ti­schen Schock. Betrifft der nicht nur die Haut son­dern etwa die Bronchien ist man dann schnell tot, wenn man nicht als Allergiker eine Adrenalinspritze dabei hat.
    Jetzt kann sich jeder aus­ma­len wie die Chancen bei einem uni­ver­sell ver­brei­te­ten Hilfsstoff wie PEG sind. Nicht bei der 1. oder 2. Impfung, falls man nicht schon vor­her eine PEG-Allergie hat­te. Aber dann… aus mei­ner Sicht unver­ant­wort­lich, M. Yeadon und W. Wodarg haben da recht.

    1. @gelegentlich
      Abermals dan­ke für Ihre Einschätzungen!
      Ich befürch­te, auch die Gegner der Maßnahmen neh­men das der­zeit nicht im vol­len Ausmaß wahr, den­ken, es geht pri­mär um Grundrechtseinschränkungen. Aber vie­le Indizien spre­chen dafür, dass es ein gewal­ti­ges Experiment ist, dass mit die­sem NAIVEN Verständnis von einer Demokratie, wie sie sein soll­te, nichts mehr zu tun hat.
      Es ist kaum fass­bar, was damit zusam­men­hängt, dass "es" gar nicht auf die­ser Ebene (die eben kein Konsens mit Regierungen und inter­na­tio­na­len Organisationen ist) gehand­habt wird, son­dern auf der phy­si­schen. Die hat aus "phil­antro­pi­scher" Sicht damit zu tun, ange­sichts erwart­ba­rer glo­ba­ler Probleme im Umwelt- und Klimabereich die Weltbevölkerung "im Griff" zu haben und Technologien im mensch­li­chen Körper zu erpro­ben, die dafür geeig­net sein kön­nen. Dabei ist "Schwund" ein­ge­preist: er wird nicht beab­sich­tigt, aber in Kauf genom­men für das höhe­re Ziel. Dass die Weltbevölkerung ein Problem ist und man das auch mit Geburtenkontrolle allei­ne nicht hinbekommt .…
      Das wer­den sehr (!) har­te Zeiten in jeder Hinsicht, die da abseh­bar sind, här­ter, als man sich das aus der Verwöhnung der ver­gan­ge­nen Jahre, die von Demokraten ger­ne als Selbstverständlichkeit betrach­tet wird, vor­stel­len kann. Mir drängt sich die Analogie zur Massentierhaltung auf.
      Verhindern kann man es nicht mehr. Es ist ja längst in Gang gesetzt.

  12. TIPP

    https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28&feature=youtu.be
    "Die Politik in der Corona-Krise kam nicht aus hei­te­rem Himmel. Der „Kampf gegen die Viren“ begann schon in den 1990er Jahren als „Kampf gegen den Bioterror“. Eine Recherche zeigt: Über zwan­zig Jahre lang wur­den seit­her in Planspielen immer wie­der Pandemie-Szenarien geprobt, erst in den USA, spä­ter inter­na­tio­nal abge­stimmt, auch mit deut­scher Beteiligung. Die Titel die­ser Übungen erin­nern an Hollywood-Produktionen: „Dark Winter“ (2001), „Global Mercury“ (2003), „Atlantic Storm“ (2005) oder „Clade X“ (2018). Beteiligt waren hoch­ran­gi­ge Behörden- und Regierungsvertreter sowie bekann­te Journalisten, zuletzt, bei „Event 201“ im Oktober 2019, auch Vorstandsmitglieder gro­ßer Weltkonzerne. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO 2020 eine Coronavirus-Pandemie aus­ge­ru­fen hat­te, wur­den vie­le der jah­re­lang geprob­ten und dis­ku­tier­ten Maßnahmen glo­bal umge­setzt. In den Drehbüchern tauch­ten schon vor 20 Jahren Passagen wie die­se auf: „Der Anblick von bewaff­ne­ter Militärpräsenz in ame­ri­ka­ni­schen Städten pro­vo­ziert Proteste gegen die Beschneidung der bür­ger­li­chen Freiheiten (…) Die Frage ist, wie und in wel­chem Maße wir die­se Dinge durch­set­zen. Wie viel Gewalt wen­det man an, um die Menschen in ihren Häusern zu hal­ten?“ Im Falle einer Pandemie könn­ten „grund­le­gen­de Bürgerrechte wie das Versammlungsrecht oder die Reisefreiheit nicht län­ger für selbst­ver­ständ­lich“ genom­men wer­den. Freiheitsbeschränkungen, aber auch Massenimpfungen, waren regel­mä­ßi­ger Bestandteil der Planspiele. In die­sem Vortrag wird chro­no­lo­gisch nach­ge­zeich­net, wie es zu die­sen Übungen kam, wer sie orga­ni­sier­te und wel­che Parallelen der Drehbücher zur aktu­el­len Situation bestehen. Ist das Virus nur ein Vorwand für eine län­ger geplan­te welt­wei­te Umgestaltung? Und war ein schwe­res Börsenbeben im September 2019 viel­leicht der eigent­li­che Auslöser für den glo­ba­len Lockdown? Der Vortrag wur­de am 20.11.2020 in Berlin aufgenommen."

  13. @some1

    "Und war ein schwe­res Börsenbeben im September 2019 viel­leicht der eigent­li­che Auslöser für den glo­ba­len Lockdown?"

    Dabei soll­te man auch beach­ten wie wert­voll das Geldschöpfungsprivileg von Privat- und Zentralbanken ist und wie abhän­gig auch der Staat von Kreditgebern ist.

    Dazu schreibt auch Schreyer was in sei­nem Buch:
    "Wer regiert das Geld?
    Banken, Demokratie und Täuschung"

    Dort gibt es auch einen Einblick in den Machtkampf der zwi­schen dem Königreich GB und den neu­en Kolonien in den USA geführt wur­de bezüg­lich des Geldschöpfungsprivilegs.

    Alternativ kann man auch ins Buch von Norbert Häring schauen
    " Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen
    Der Weg in die tota­le Kontrolle"

    1. @investigation
      Danke für die Tipps. Häring ken­ne ich bis­lang nur vom Hörensagen, Schreyer aus Rubikon und ich habe sein Video ange­se­hen und den "Klappentext" oben wiedergegeben.

      1. @some1

        Seine Seite soll­te man immer mal wie­der im Blick behalten:

        https://norberthaering.de/

        Er fasst auch die hei­ßen Eisen an wie zB: WEF, ID2020, Known Traveler, Better Than Cash Alliance usw usw.

        Wenn Sie da kei­ne Berührungsängste haben, Schreyer und Häring waren bei­de zu län­ge­ren Gesprächen bei KenFM.

        Häring zB:
        https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-norbert-haering/

        Die Problemlange dürf­te sein die "Mächtigen" ver­su­chen gera­de vie­le Fliegen mit der Coronaklappe zu schla­gen, ich hof­fen es wird nicht vollendet.

        1. @investigation

          Danke.
          Auch wenn es selt­sam klingt. mir ist schon seit eini­gen Jahren klar, wor­auf das hin­aus­lau­fen wird – muss. Ich wuss­te nur nicht, wie sie es machen wer­den, auf eine Pandemie bin ich nicht gekom­men, obgleich eini­ge Anzeichen dafür spra­chen – ich hat­te das nicht kapiert. Für den Background hat nun ins­be­son­de­re Schreyer das mis­sing link sach­lich unter­füt­tert, denn um Behörden und Politik habe ich bis vor zwei Jahren stets einen gro­ßen Bogen gemacht. Und nein, ich habe kei­ne Berührungsängste.

          Im Gegensatz zu Ihnen bin ich bei­na­he über­zeugt, dass es voll­endet wird. Dieser "Coup" ist glo­bal und seit lan­gem vor­be­rei­tet, und der Lackmustest der Justiz wird zei­gen, was noch von Demokratie übrig ist.

  14. @some1
    28. Dezember 2020 um 4:59 Uhr
    „…den­ken, es geht pri­mär um Grundrechtseinschränkungen. Aber vie­le Indizien spre­chen dafür, dass es ein gewal­ti­ges Experiment ist, dass mit die­sem NAIVEN Verständnis von einer Demokratie, wie sie sein soll­te, nichts mehr zu tun hat.“
    Dem stim­me ich zu. Andere auch:
    „Wir leben in einer putsch­ähn­lich erzwun­ge­nen, demo­kra­tisch nie legi­ti­mier­ten wahn­haf­ten geis­ti­gen Polarnacht, in der eine Mehrheit von ver­hetz­ten Gläubigen jeden Menschen, der von der Möglichkeit hel­len Lichts (Aufklärung) spricht sofort als „Leugner“, „Ketzer“ und „Covidioten“ niedermacht.“
    Siehe auch:
    https://checkerchecken.blogger.de/stories/2778641/#2791332
    Zurück zum Impfen. Ein wei­te­rer wesent­li­cher Gesichtspunkt ist noch gar nicht unter­sucht: die Möglichkeit dass das Impfmittel Antikörper auch gegen Syncytin her­vor­ru­fen könn­te. Frauen wären damit ste­ri­li­siert, jeden­falls für vie­le Jahre. Oder wol­len wir dass end­lich auch Frauen über 60 schwan­ger wer­den kön­nen, wenn die Antikörperbildung nach­läßt und das Klimakterium viel­leicht noch nicht ein­ge­setzt hat? – Dieses Impfzeug ist über­flüs­sig. Wir müs­sen nicht in höchs­ter Gefahr die Pest oder Ebola als unmit­tel­ba­re Gefahr abweh­ren. Ehrliche Zahlen gibt es zwar nicht. Größenordnungsmäßig sind wir aber immer noch bei einer virus­be­ding­ten Erkältungskrankheit mit ver­gleichs­wei­se gerin­ger Mortalität. Probleme in den Krankenhäusern haben wohl ande­re Ursachen. Wirksame preis­wer­te Medikation gibt es längst – die „Covidioten“ publi­zie­ren die auch:
    https://c19study.com/
    (Die ver­mu­lich bemer­kens­wer­tes­te Plattform dafür!)

    1. @gelegentlich
      Das ist auch ein Aspekt, der mich schon lan­ge erstaunt … oder doch nicht mehr, wenn man mal die Illusion abstreift, dass "die da oben es doch irgend­wie gut mei­nen könn­ten". Tun sie nicht – sie mei­nen es auch nicht expli­zit böse, son­dern es ist ihnen völ­lig egal – das ist noch­mal ein Grad über einer bösen Absicht.

      Risiken begeg­net man mit Prävention – Detektion – Reaktion.

      Prävention ist etwas, das völ­lig aus­ge­blen­det und durch dubio­se Impfstoffe ersetzt wird, die WHO tut gar so, als wäre Immunität ein Phänomen der Impfung. Ist sie aber nicht, son­dern eines "art­ge­rech­ter Haltung", die unter moder­nen Gegebenheiten für vie­le kaum noch mög­lich ist. Da wäre es sinn­voll. über die "Gegebenheiten" nach­zu­den­ken, gestal­tet von den glei­chen Leuten, die nun auch eif­rig Impfstoffe verkaufen.

      Reaktion ist, was sie ver­lin­ken: pas­sen­de Behandlungsmöglichkeiten. Ich hat­te vor eini­ger Zeit mal das gefun­den : https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19. Seltsamerweise aber wird weder die wirk­sa­me Behandlung der Schwererkrankten noch die Bedingungen in der Pflege so sehr gepusht wie die Impfexperimente.

      Für die Detektion wie­der­um wären taug­li­che und zuver­läs­si­ge Studien erfor­der­lich, wie sie Streeck begon­nen hat. Statt des­sen tes­tet man mit weit­ge­hend bedeu­tungs­lo­sen Tests alles, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist und mel­det durch über­las­te­te Zeitarbeiter nack­te Zahlen ans RKI, die zwar auf dem Papier net­te Hinweise auf­schrei­ben, aber genau wis­sen, dass die Sorgfaltspflicht vor Ort an man­geln­der Qualifikation und Organsiation scheitern.

      M.a.W.: man tut alles, die "Pandemie" so lan­ge am Laufen zu hal­ten, bis man die Leute dort hat, wo man sie haben will. Mal sehen, ob das Virus so lan­ge durch­hält – mit Schweinegrippe und MERS hat­te Drosten ja damals kei­nen Erfolg ..

  15. @some1
    28. Dezember 2020 um 21:19 Uhr
    Du lie­be Güte!
    https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19
    „22. Dezember 2020
    Therapeutische Medikamente gegen die Coronavirusinfektion Covid-19
    Gegen die Pandemie mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 wer­den nicht nur Impfstoffe ent­wi­ckelt, son­dern auch vor­han­de­ne Medikamente erprobt und neue erfunden.“
    und dann ver­glei­che man es mit dem hier und ach­te auf das Datum!
    https://c19study.com/
    Es gibt offen­bar aus­ge­zeich­net wir­ken­de Medikamente die sehr preis­wert sind. Sie wer­den in hun­dert­aus­sen­den von Fällen in ärme­ren Ländern ange­wen­det und senk­ten die Todesrate bei Covid-19 um 70–80%. Und das alles ist seit ca. Mitte April bekannt!
    Dass die ihren über­teu­er­ten, meist wir­kungs­lo­sen Sch… ver­kau­fen wol­len ist die eine Sache. Dass man am 22.12.2020 unter­schlägt dass es wir­kungs­vol­le Medikation gibt hal­te ich für einen Schwindel bei man an die Justiz den­ken muss.
    Ich rate Allen die sich da nicht bie­ten las­sen wol­len, diese
    https://c19study.com/ Seite schnell ver­brei­ten zu hel­fen. Dort wird kei­ne Meinung geäu­ßert, kein Narrativ verkauft.
    Die ver­lin­ken zu immer mehr inter­na­tio­na­len Studien, die man sel­ber nach­se­hen und beur­tei­len muss.
    Das Autorenkollektiv besteht aus hoch­ka­rä­ti­gen Wissenschaftlern (Leute, die regel­mä­ßig in Nature, Science usw.) publi­zie­ren, die mit­ge­kriegt haben dass man für eine ande­re Auffassung sofort gemobbt und/oder zen­siert wird und die sich das nicht bie­ten las­sen wollen.
    Diese Materialien und die Tatsache dass wir kei­nen Lockdown haben, real das schwe­di­sche Modell nut­zen, soll­ten sich ein­fach bes­ser rumsprechen.

    1. @gelegentlich
      Der Link sollt eigent­lich nur illus­trie­ren, dass eher an der Heilung der Erkrankten geforscht wer­den soll­te, anstatt so zu tun, als wäre ein "Intensivbett" die Lösung, weil man sie dort weg­pa­cken kann und alles ande­re dann Corona und nie­mals der Behandlung zuge­schrie­ben wird! Ich bin weit davon ent­fernt, Medikamente emp­feh­len zu kön­nen oder zu wol­len – das, damit kein Missverständnis entsteht.

      Was den Lockdown angeht, bin ich Ihrer Meinung und habe das auch hier "irgend­wo" aaO Markus geant­wor­tet. Die Maßnahmen lösen evi­dent kein Problem, und sie sind auch kein Lockdown, son­dern die Einübung des Gehorsams auf belie­big wech­seln­de mit finan­zi­el­len und kör­per­li­chen Sanktionen bewehr­te Vorgaben, die über­haupt nicht das Ziel haben, irgend­ei­ne Pandemie zu bekämp­fen. An die glau­ben die Akteure selbst nicht, wenn sie mich fragen.

  16. „Ich bin weit davon ent­fernt, Medikamente emp­feh­len zu kön­nen oder zu wol­len – das, damit kein Missverständnis entsteht.“
    Das hat bei mir eine ande­re Vorgeschichte:
    https://checkerchecken.blogger.de/
    Der Arzt und Freund, Professor der Orthopädie, der mir vor der Abreise im März das letz­te Rezept HCQ geschickt hat­te, ist am 24.12.2020 an Covid-19 ver­stor­ben. 74 Jahre alt, Diabetes‑2. Ich hat­te ihn per­ma­nent auf­ge­for­dert sei­nen Vitamin-D3-Gehalt prü­fen zu las­sen. Immer nur Neujahrsversprechen. Dann das.
    Aber hier geht es mehr dar­um die Leser wis­sen zu las­sen: es gibt da längst was, das erstaun­lich gut funk­tio­niert mit nur 30% der sons­ti­gen Todesraten – aber war­um erfährt man hier nichts davon? Und war­um berich­ten nicht mal die ehe­ma­li­gen Linken, mit Ihre Cuba- und sons­ti­gen Begeisterung, davon? Fragen, nur Fragen…

  17. „Lockdown“
    Einer der bes­ten Beiträge auf die­sem Blog dazu der hier:
    Der Plauderer
    Die haben danach gegen die Wissenschaftler, die das schwe­di­sche Modell wohl favo­ri­siert hat­ten gear­bei­tet: aber nur in der Rhetorik, im Entwurf einer poli­ti­schen Kampagne, in der Sprechweise.
    Faktisch aber wur­de das glei­che Konzept befolgt: die Arbeit geht wei­ter, mit eini­gen Ausnahmesektoren und der Verbindung zum Forcieren die­ser Impfwahnnummer. Garniert mit auto­ri­tä­ren Delikatessen. DerDeutsche schätzt den Dackelblick. Und die Sicherheit in der Herde, wo jeder jeden Abweichler meldet.
    Und da sind wir immer noch – aber wir nen­nen es Lockdown! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.