Nicht alle ÄrztInnen in Wedel sind kriminell. Hoffentlich

Darauf einen Erpresso! (Siehe auch das Update unten.)

kin​dera​erz​te​-wedel​.de (1.10.)

Über Salzwedel (ganz woan­ders) war hier im Februar 2021 zu berichten:

Nicht alle ÄrztInnen in der Altmark sind kriminell

Aus Wedel hin­ge­gen wur­de bekannt:

focus​.de berich­tet: "Der Pharmakonzern Astra-Zeneca will Ende 2021 sei­ne Produktion am Deutschlandsitz in Wedel (Kreis Pinneberg) ein­stel­len." Bereits 2012 hat­te das Unternehmen dort 400 Stellen "abge­baut". Die EU hat 300 Millionen Impfdosen bei dem Konzern geor­dert (s. EU: Abnahmegarantie für Impfstoffe – kei­ner­lei Risiko für Konzerne).


Update Ein Leser hat dies gefunden:

https://t.me/NinaHallmann/498

Update aus einem Kommentar Man hat "ent­schärft":

38 Antworten auf „Nicht alle ÄrztInnen in Wedel sind kriminell. Hoffentlich“

  1. Bei uns wagt kein Arzt mehr, die­se Müll Impfungen noch anzu­bie­ten und das seit vie­len Monaten, über­all Impfopfer, Leute die nicht arbei­ten können

    1. Ich muss­te gera­de mei­nen Hausarzt wech­seln, weil der bis­he­ri­ge zum Impffanatiker gewor­den ist. Er ist selbst sechs­mal(!) gepritzt, fin­det mich unso­li­da­risch und ist der Meinung, jeder, der Corona kriegt, sei selbst schuld.

  2. “mοdRNA, incor­rect­ly named mRNA, harms or kills.”
    “mοdRNA, fälsch­li­cher­wei­se als mRNA bezeich­net, schä­digt oder tötet.” 

    ·

    Coronavirus · Wir sind für Sie da! 

    Liebe Eltern,

    die Entwicklung Ihres Kindes bleibt nicht ste­hen und die medi­zi­ni­sche Begleitung Ihres Kindes soll­te wie­der in den Mittelpunkt rücken. Vorsorgen und Impfungen soll­ten aus medi­zi­ni­scher Sicht nicht aus­ge­setzt werden. 

    Das Coronavirus ist aber noch nicht besiegt. Unsere Hygienemassnahmen blei­ben des­halb bestehen: 

    Die Sprechstunden (Vorsorgen, Impfungen, Termine sowie aku­te Erkrankungen) sind räum­lich getrennt 

    (…) Coronaimpfung: Mehr dazu unter unter Aktuelles. 

    kin​dera​erz​te​-wedel​.de/​d​e​/​i​n​d​e​x​.​php

    ·

    Aktuelles

    (…) In Zukunft sind die Impfungen der Kinder, begin­nend spä­tes­tens im 6. Lebensmonat, die Voraussetzung für die Behandlung in unse­rer Praxis und für die ärzt­li­che Begleitung der Kinder und Jugendlichen. (…) Wir bie­ten für alle nicht alters­ge­recht geimpf­ten Kinder Nachholimpfungen an. (…) 

    Wir freu­en uns auf Euch und Sie alle! · Dr. Catrina Lawin-Mosecker · Dr. Manuel Rett · Dr. Julia Troester

    Aktuelles: Coronaimpfung · Unter imp​fen​-sh​.de kön­nen Sie sich über Impfaktionen in ganz Schleswig-Holstein informieren. 

    kin​dera​erz​te​-wedel​.de/​d​e​/​A​k​t​u​e​l​l​e​s​.​php

    Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie
    Dr. med. Catrina Lawin-Mosecker
    Dr. med. Manuel Rett
    Dr. Julia Troester 

    pra­xis @ kin​dera​erz​te​-wedel​.de

    ·

    Dr. med. Manuel Rett 

    rett @ kin​dera​erz​te​-wedel​.de

    ·

    “mоdRNA (“mRNA”) harms or kills.”
    “mоdRNA („mRNA“) schä­digt oder tötet.”

    1. Es wäre so wie Amphetamin als Dopamin zu bezeich­nen. Einfach falsch. Es ist modRNA, nicht mRNA, auch wenn ers­te­res schei­ße zu schrei­ben ist. Gewaltiger Unterschied.

  3. Kinderheilkunde – Wedel – Gruppenpraxis Rosengarten 

    grup​pen​pra​xis​-rosen​gar​ten​.de/​f​a​c​h​g​e​b​i​e​t​e​/​k​i​n​d​e​r​h​e​i​l​k​u​nde

    Gruppenpraxis Rosengarten Wedel 

    grup​pen​pra​xis​-rosen​gar​ten​.de/

    Gruppenpraxis Rosengarten Wedel. Über 20 Ärzte diver­ser Fachrichtungen 

    grup​pen​pra​xis​-rosen​gar​ten​.de/​f​a​c​h​g​e​b​i​ete

    grup​pen​pra​xis​-rosen​gar​ten​.de/​i​m​p​r​e​s​sum

  4. Mein Gott, jemand muss doch sol­che Menschen end­lich stoppen 🙁
    Es wird immr nur gere­det und auf­ge­zeigt aber nie­mand unter­nimmt wirk­lich was… egal was, wenn es auch nur Flugblätter sein möchten…

  5. In die­sem Zusammenhang möch­te ich etwas berich­ten, das mir – zuge­ge­be­ner­ma­ßen – über zwei Ecken berich­tet wur­de. Aber wir sind ja unter uns.
    Eine Freundin mei­ner Mutter hat eine Freundin, deren Tochter als Hebamme in einem städ­ti­schen Krankenhaus tätig ist. Der Tochter zufol­ge sind dort lei­der über­durch­schnitt­lich vie­le Totgeburten zu ver­zeich­nen, in einem spä­ten Entwicklungsstadium der Kinder. Die Hebammen des Krankenhauses haben mitt­ler­wei­le eine ein­deu­ti­ge Vermutung, wor­auf das zurück­zu­füh­ren sein könnte.

    Bis vor eini­gen Jahren hät­te ich gedacht und damit gerech­net, dass die­se Häufung unter­sucht wer­den wür­de, sys­te­ma­tisch und gründ­lich. Zumal ich mich sogar zu der Behauptung hin­rei­ßen las­sen wür­de, dass das kein loka­les "Phänomen" ist oder sein kann. Dass in GB nach Bekanntwerden der erhöh­ten Neugeborenensterblichkeit die Impfempfehlung für Schwangere zurück­ge­zo­gen wür­de, ist mei­nes Erachtens damit in Zusammenhang ste­hend. Weil man dort hin­ter den Kulissen sehr wohl einen erhär­te­ten Verdacht hat­te bzw. hat.

    Dass es in Deutschland anders ist, wun­dert mich mitt­ler­wei­le nicht mehr. Überhaupt nicht. Auch nicht, dass offen­bar ein Mantel des Schweigens über die­se Geschehnisse gebrei­tet wird. Immerhin hat­te man in UK ja sogar medi­al dar­über berichtet,

    1. @Nicklas: Das mit den zwei Ecken ken­ne ich noch aus der Anfangszeit der Corona-Panik. Da kann­ten vie­le wel­che, die wel­che kann­ten, die in ihrer Familie Coronatote zu bekla­gen hat­ten. Bleiben wir also vorsichtig.

    2. 1% Berichtanteil Überschuss bei Frauen 25–34 erwäh­nen spon­ta­ne Abbrüche, 0.4% Geburtsdefekte. 

      https://​perVAERS​.com/​?​v​=​c​2​0​&​q​=​_​a​b​o​r​t​i​o​n​_​s​p​ont
      https://​perVAERS​.com/​?​v​=​c​2​0​&​q​=​_​b​i​r​t​h​_​d​e​f​ect

      Für Stillgeburten habe ich zumin­dest bei Pfizer auch ein Sicherheitssignal. 0.04% mehr Berichte als erwar­tet von 25–34 jäh­ri­gen Frauen.

      https://​perVAERS​.com/​?​v​=​p​f​i​&​q​=​s​t​i​l​l​b​i​rth

  6. Grad eben war wie­der die­ser Komiker Dr. Specht im Fernsehen. Also wenn das was der über Viren zusam­men­la­bert der heu­ti­ge Wissenstand der Ärzte sein soll, dann gute Nacht.

  7. Meiner Meinung nach ist es (Kinder-)Ärzten über­haupt nicht gestat­tet, eine Behandlung von bis dato erfolg­ten Impfungen (es geht ja nicht unbe­dingt um Covid-19-Spritzen hier) abhän­gig zu machen. Solche Leute soll­te man bei der Ärztekammer anzei­gen und vor Gericht bringen.

  8. Sowas nennt man i.d.R. Nötigung bzw. Erpressung.
    Wäre ja grund­sätz­lich ganz ein­fach : die­se 'Praxis' meiden.
    Ich befürch­te nur lei­der, daß nicht vie­le dies tun werden.

  9. And now to some­thing com­ple­te­ly different:

    Igor Chudov weist dar­auf hin, dass die von Pfizer offen­bar beab­sich­tig­ten Preissteigerungen von 19,50 USD pro Dosis auf 130 USD pro Dosis bedeu­ten, dass Pfizer ein Pfund Wirkstoff (mRNA) für rund 2 Milliarden USD ver­kau­fen will: https://​igor​chu​dov​.sub​stack​.com/​p​/​p​f​i​z​e​r​-​w​i​l​l​-​c​h​a​r​g​e​-​4​3​3​3​3​3​3​-​p​e​r​-​g​ram

    Überschlagsrechnung in metri­schen Werten:

    Eine nor­ma­le Impfdosis beinhal­tet 30 µg mRNA (plus Lipide, Zusatzstoffe und viel Wasser), das sind 0,00003 g oder 0,00000003 kg.

    Ein Kilogramm mRNA reicht also nomi­nell für 33.333.333 Impfdosen.

    Runden wir 1 % ab auf 33 Millionen Impfdosen – ein biss­chen Schwund ist immer, außer­dem noch Pröbchen, Gratisdosen, Nachimpfungen von Regierungsmitgliedern, Gewährleistungsrückstellungen etc.

    33 Millionen Impfdosen × 130 USD = 4,29 Milliarden USD Umsatz = der­zeit rund 4,35 Milliarden EUR pro Kilogramm Wirkstoff (mRNA).

    Sofern die Kinder-Impfdosen mit 10 µg mRNA für den­sel­ben Preis ver­kauft wür­den, betrü­ge der Preis pro Kilogramm Wirkstoff (mRNA) für die­se das Dreifache, also rund 13 Milliarden Euro.

    Aber viel­leicht sind die 130 USD pro Impfdosis ja auch nur als emp­foh­le­ner Verkaufspreis für die Apotheken, der dann auch die übli­chen Margen für die Zwischenhändler beinhal­tet. Kann ja nicht sein, dass zahl­rei­che Generika für Senioren schon über 50 Euro pro Packung kos­ten und die welt­ret­ten­de mRNA-Impfung, die man nur ein­mal pro Jahr Monat braucht, für nur 20 Euro ver­scher­belt wird. "Was nichts kos­tet, ist nichts." Den Impfstoff auf den wah­ren Wert (und den ent­gan­ge­nen Gewinn auf­grund der Dumpingpreise für die Regierungen) zu bekom­men, hilft dann auch bei den anste­hen­den Gerichtsverfahren.

    Laut Chudow betra­gen die Herstellkosten pro Dosis 1,18 USD, die genann­ten 130 USD wären dann also eine Gewinnmarge von (130 – 1,18) / 1,18 × 100 [%] = 109.000 % auf die Herstellkosten, der Gewinn betrug betrü­ge also das 109-fache des Herstellpreises.

  10. Liebe Kinder gebt' fein Acht
    Stikiedikieblikoh hat Euch etwas mitgebracht .…

    Ein Lied, zwo drei vier:

    Ein Mann der sich Herr Mertens nannt' ,
    bei Drogenköchlein wohlbekannt.
    .…

    ——————————————-

    und die Moral von der G'schicht
    vom Mertens nimm kein Lollie nicht!
    sei­ne Suppe ess ich nicht,
    und sei­nen Cognac trink ich nicht.
    Kartoffel, Birn' und Kirsch geschält,
    die Altparteien abgewählt.
    Christiane F. und David Bo:
    Zu Drogen sag' am Besten NO!

    Wehe-Wehe-Wehe,
    Wenn ich auf das Ende sehe

      1. @aa: Was für ein Zufall 😉 Wo sind die eigent­lich alle hin abge­blie­ben. Interessant wäre bei­spiels­wei­se der Verbleib unse­rer lie­ben "SS" – Mitglieder. Viele Leute schei­nen näm­lich zu glau­ben dabei han­del­te es sich um eine para­mi­li­tä­ri­sche Organisation. Völlig ver­kehrt. Es war eine "zivi­le" Organisation (wenn auch aus Uniformbesitzern bestehend), wel­che in der Tat über "Einsatzorganisationen" (Unterorganisationen) ver­füg­te. Da wird sehr oft irre­füh­rend drü­ber berich­tet, vor allem im Internet. – Auffällig!
        Besagte Organisation bestand näm­lich nicht unwe­sent­lich aus der so genann­ten "Elite" unse­rer Gesellschaft, und sol­chen die sich dafür hiel­ten. Das scheint eine sehr pein­li­che Wahrheit zu sein, könn­te aber eini­ges im Bezug auf "selt­sa­mes Verhalten" von "Nachfahren" (auch den Möchtegernen) aller Art erklä­ren! Meine Erfahrung.

      2. Beim Nachweis ""Das System" IST die NSDAP" ist lei­der mein Rechenschieber kaputt gegan­gen. Alle Stangen haben sich gleich­zei­tig ein­ge­bo­gen als ich kurz Tofu ein­kau­fen war. – Materialermuedung mut­mass­lich, wer hät­te schon ein Interesse an sowas zu tun? – Das erin­ner­te mich an ein Zitat vom hilf­rei­chen (inner­lich?) grin­sen­den Onkel(?) "Irgendwann geht Alles mal kaputt!" – Da hat er Recht! Sehr über­zeu­gend die Zwei (oder Drei?)

  11. Fragen sie ihren Kinderarzt wie vie­le Kinder im ers­ten Jahr ´,als es noch kei­ne Impfung gab,an Corona gestor­ben sind und wie viel Kinder an Grippe das Jahr zuvor.

    Ausserdem kön­nen sie noch fra­gen wie vie­le Kinder davon kei­ne Vorerkrankung hatten.Wenn der Arzt das nicht weiss kön­nen sie ihn in die Tonne kloppen…wenn er es weiss und trotz­dem Impfen möch­te ebenfalls,denn das Risiko ist nahe Null.

  12. Interessant fin­de ich auch die Formulierung …

    "…, begin­nend spä­tes­tens im 6. Lebensmonat, …"

    Offenbar ist man in die­ser Praxis der Meinung, die Kleinen soll­ten am bes­ten schon vor­her gut durch­ge­impft sein. Die Genspritzen sind aller­dings erst ab 6 Monaten zuge­las­sen. Könnte dar­auf wet­ten, dass dort auch jün­ge­re Säuglinge flei­ßig Off-Label gespritzt werden.

    Ansonsten kann ich dazu nichts mehr sagen, was nicht auch straf­be­wehrt wäre.

  13. Kinderärzte machen eine Behandlung von ver­ab­reich­ten Impfungen abhängig?

    Praxis von Investoren über­nom­men worden?

    Nötigung und Erpressung nennt man so etwas

    Behandlungspflicht steht über jeder "Hausordnung".

    Schon beacht­lich, zu wel­chen Maßnahmen gegrif­fen wird, um uns gefü­gig zu machen

    Da es nur eine Masern-Impfpflicht gibt …
    Meldung an Krankenkasse und Ärztekammer und anschlie­ßen­der Praxiswechsel.

    Und ein­zel­ne Anwälte und Pressevertreter wird es auch interessieren

    Hoffentlich las­sen sich die Eltern nicht einschüchtern

  14. Es gibt (und gab es auch schon vor Corona) Kinderärzte, die die Behandlung von unge­impf­ten oder nicht voll­stän­dig nach den StiKo Empfehlungen geimpf­ten Kindern ableh­nen. Als unser Kinderarzt 2017 in Rente gegan­gen ist, hat uns der Kinderarzt, der die Patienten über­nom­men hat, gesagt, dass er unse­re Kinder nur behan­deln wer­de, wenn alle feh­len­den Impfungen nach­ge­holt wer­den. Unsere Kinder sind nicht unge­impft, haben aber nicht alle Impfungen, die von der Stiko emp­foh­len wer­den. Rein recht­lich durf­te er das gar nicht. Allerdings muss ich mit dem Kinderarzt ja auch im Sinne des Kindes zusam­men arbei­ten, wes­halb ich dann einen ande­ren gesucht habe. Bei der Suche nach einer Alternative habe ich mit vie­len Sprechstundenhilfen tele­fo­niert und ver­ein­zelt auch zu hören bekom­men, dass das hier dann auch ein Problem wäre bzw., dass es nicht ger­ne gese­hen wird, wenn die Kinder nicht voll­stän­dig geimpft sind.

  15. Nina Hallmann hat an die Kassenärztliche Vereinigung SH einen Brief geschrie­ben und Antwort bekommen:

    « Antwort der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein nach Beschwerde über die "Kinderärzte Wedel", die Impfungen für Kinder ab 6 Monate zur Voraussetzung für eine Behandlung machen wollten.

    Es ging um alle emp­foh­le­nen Impfungen.
    Corona-Impfung also "erst" ab 5 Jahren.

    —–
    Sehr geehr­te Frau Hallmann,

    vie­len Dank für Ihre Nachricht.
    Wir haben die Praxis dar­auf hin­ge­wie­sen, dass kei­ne Impflicht besteht.
    Die Behandlung darf daher nicht abge­lehnt wer­den und wir gehen davon aus, dass die Praxis dies zurück­neh­men wird.

    Freundliche Grüße

    Info-Team
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein
    Bismarckallee 1–3 – 23795 Bad Segeberg
    Tel.: 04551–883-883 – Fax: 04551–883-505
    eMail: info-team@kvsh.de »

    https://t.me/NinaHallmann/498

      1. Die KV S‑H scheint flott gewe­sen zu sein. Aktuell liest sich der blaue Text bei den Wedeler Kinderquä­lernärz­ten so:

        In Zukunft wür­den wir uns wün­schen, dass die Impfungen der Kinder, begin­nend spä­tes­tens im 6. Lebensmonat, in unse­rer Praxis umge­setzt werden.

  16. So die­se Info echt ist, zeigt, dass es auch noch den­ken­de Ärzte gibt, die eine Verbindung aus zu vie­len unkla­ren Krankheitsbildern im zeit­li­chen Zusammenhang zur Covid-Impfung sehen und des­we­gen damit aufhören.

    https://​twit​ter​.com/​z​u​k​u​n​f​t​3​7​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​8​3​8​4​1​6​4​2​0​7​4​9​9​6​736

  17. Gottseidank habe ich als Kind mit Kinderärzten nie eine Bekanntschaft gemacht und bin daher auch völ­lig unge­impft. Und wel­ches Wunder, lebe noch immer!

  18. Die haben wohl ihren Doktortitel im Lotto gewon­nen oder käuf­lich erworben!
    Als Ärzte sind die­se Personen untragbar.
    Man soll­te sie entfernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.