Streit um Dunkelziffer bei Impftoten
Heidelberger Chef-Pathologe pocht auf mehr Obduktionen

Die Einbahnstraße in der Berichterstattung der "Qualitätsmedien" scheint unver­rück­bar zu sein. Wenn über­haupt über kri­ti­sche Stimmen infor­miert wird, gibt es gleich die Gegenposition dazu. Ist ja bei Lauterbach, Drosten usw. auch so…

»Stuttgart/Heidelberg – Der Chef-Pathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher, drängt zu viel mehr Obduktionen von Geimpften. Neben Corona-Toten müss­ten auch die Leichname von Menschen, die im zeit­li­chen Zusammenhang mit einer Impfung ster­ben, häu­fi­ger unter­sucht wer­den, sag­te Schirmacher der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. 

Der Direktor des Pathologischen Instituts in Heidelberg warnt gar vor einer hohen Dunkelziffer an Impftoten und beklagt: Von den meis­ten Patienten, die nach und mög­li­cher­wei­se an einer Impfung ster­ben, bekä­men die Pathologen gar nichts mit. Allerdings wider­spre­chen ihm in dem Punkt ande­re Wissenschaftler eben­so wie die Ständige Impfkommission (Stiko) und das Paul-Ehrlich-Institut.

Mediziner will Nebenwirkungen des Impfens auf den Grund gehen

Seit einem Jahr wer­den an den Unikliniken im Südwesten Corona-Tote obdu­ziert, um die Erkrankung bes­ser zu ver­ste­hen. Das Land unter­stützt die Covid-19-Obduktionsforschung der Universitätspathologien mit rund 1,8 Millionen Euro. Schirmacher lei­tet das Autopsie-Projekt. Die Erkenntnisse von bis­lang mehr als 200 Obduktionen hät­ten unter ande­rem zu einer bes­se­ren Behandlung und Beatmung von Covid-Erkrankten geführt, sagt er. „Die hier gewon­nen Erkenntnisse hel­fen also dabei, Erkrankte nun bes­ser und erfolg­rei­cher behan­deln zu kön­nen und Leben zu ret­ten“, sagt auch Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). Schirmacher, seit 2012 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, hofft, dass die Förderung nächs­tes Jahr fort­ge­setzt wird.

Lesen Sie aus unse­rem Angebot: Kretschmanns Appell zum Ferienstart

Der Mediziner will nun ver­stärkt sel­te­nen, schwe­ren Nebenwirkungen des Impfens – etwa Hirnvenenthrombosen oder Autoimmunerkrankungen – auf den Grund gehen. Das Problem aus sei­ner Sicht: Geimpfte ster­ben meist nicht unter kli­ni­scher Beobachtung. „Der lei­chen­schau­en­de Arzt stellt kei­nen Kontext mit der Impfung her und beschei­nigt einen natür­li­chen Tod und der Patient wird beer­digt“, berich­tet Schirmacher. „Oder er beschei­nigt eine unkla­re Todesart und die Staatsanwaltschaft sieht kein Fremdverschulden und gibt die Leiche zur Bestattung frei.“

In Baden-Württemberg arbei­te­ten die Pathologen daher mit Staatsanwaltschaften, der Polizei und nie­der­ge­las­se­nen Ärzten zusam­men, berich­tet Schirmacher. Mehr als 40 Menschen habe man bereits obdu­ziert, die bin­nen zwei Wochen nach einer Impfung gestor­ben sind. Schirmacher geht davon aus, dass 30 bis 40 Prozent davon an der Impfung gestor­ben sind. Die Häufigkeit töd­li­cher Impffolgen wird aus sei­ner Sicht unter­schätzt – eine poli­tisch bri­san­te Aussage in Zeiten, in denen die Impfkampagne an Fahrt ver­liert, die Delta-Variante sich rasant aus­brei­tet und Einschränkungen von Nicht-Geimpften dis­ku­tiert werden.

Deutlicher Widerspruch von anderen Wissenschaftlern

Schirmacher erhält denn auch deut­li­chen Widerspruch von ande­ren Wissenschaftlern. Die Aussagen, man wis­se der­zeit zu wenig über Nebenwirkungen und die Gefahren des Impfens wür­den unter­schätzt, sei­en nicht nach­voll­zieh­bar, teil­te das Paul-Ehrlich-Institut mit. Insbesondere für schwer­wie­gen­de Reaktionen, zu denen auch gehört, wenn ein Mensch nach einer Impfung stirbt, bestehe eine Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz. „Ich ken­ne kei­ne Daten, die hier eine begründ­ba­re Aussage zulas­sen und gehe nicht von einer Dunkelziffer auf“, sag­te der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens.

Für die Annahme einer hohen Dunkelziffer von Impfkomplikationen oder gar Todesfällen bestehe kein Anlass, beton­te auch der Immunologe Christian Bogdan von der Uniklinik Erlangen. „Auch kann von einer Vernachlässigung mög­li­cher Gefahren von COVID-19-Impfstoffen nicht die Rede sein.“ Gerade die letz­ten Wochen und Monate hät­ten gezeigt, dass das Surveillance-System gut funk­tio­nie­re. So sei in Deutschland sehr früh­zei­tig das sel­te­ne Auftreten von Hirnvenenthrombosen nach einer Impfung mit Astrazeneca (1–2 Fälle auf 100 000 Impfungen) als Komplikation erkannt wor­den, sagt Bogdan.

Chef-Pathologe Schirmacher beharrt auf seiner Meinung

Schirmacher beharrt auf sei­ner Meinung. „Die Kollegen lie­gen da ganz sicher falsch, weil sie die­se spe­zi­fi­sche Frage nicht kom­pe­tent beur­tei­len kön­nen“, reagier­te er. Er wol­le kei­ne Panik ver­brei­ten und sei kei­nes­falls ein Impfgegner, sagt der Professor, der sich selbst nach eige­nen Angaben gegen Corona imp­fen ließ. Die Impfung sei ein wesent­li­cher Bestandteil im Kampf gegen das Virus, stellt er klar. Aber man müs­se die medi­zi­ni­schen Gründe für eine Impfung indi­vi­du­ell abwä­gen. Aus sei­ner Sicht wird die „indi­vi­du­el­le Schutzüberlegung“ über­la­gert vom Gedanken der schnel­len Durchimpfung der Gesellschaft.

Auch der Bundesverband Deutscher Pathologen dringt auf mehr Obduktionen von Geimpften. Nur so könn­ten Zusammenhänge zwi­schen Todesfällen und Impfungen aus­ge­schlos­sen oder nach­ge­wie­sen wer­den, sagt Johannes Friemann, der Leiter der Arbeitsgruppe Obduktion in dem Verband. Allerdings wird aus sei­ner Sicht noch zu wenig obdu­ziert, um von einer Dunkelziffer zu spre­chen. „Man weiß noch gar nichts.“ Hautärzte und Gesundheitsämter müss­ten sen­si­bi­li­siert wer­den. Die Länder müss­ten die Gesundheitsämter anwei­sen, vor Ort Obduktionen anzu­ord­nen. Das hat­te der Pathologen-Bundesverband bereits im März in einem Schreiben an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gefor­dert. Er blieb unbe­ant­wor­tet, sagt Friemann.«

(Hervorhebungen nicht im Original.)


Was haben wir? Einen Chefpathologen, der von sei­nem Verband unter­stützt wird. Auf der ande­ren Seite einen Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts, der seit Monaten die Untersuchung von Todesfällen hin­ter­treibt (PEI unter­lässt bewusst Aufklärung der Todesursachen nach der Impfung). Einen Stiko-Chef, dem man die vor­lie­gen­den Daten offen­bar nicht gezeigt hat und der zudem an ande­ren Fronten kämp­fen muß. Einen Prof. Bogdan, der sich im April ver­ewigt hat mit den Worten "Wir imp­fen grund­sätz­lich ja gesun­de Menschen, die wirk­lich kei­ner­lei Vorerkrankungen haben". Wem wird man trau­en können?

24 Antworten auf „Streit um Dunkelziffer bei Impftoten
Heidelberger Chef-Pathologe pocht auf mehr Obduktionen“

  1. „Ich ken­ne kei­ne Daten, die hier eine begründ­ba­re Aussage zulas­sen und gehe nicht von einer Dunkelziffer auf“, sag­te der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens.
    Womit bewie­sen wäre, daß Herr Mertens kein Hefeteig ist. Ach nein, bei dem bewirkt eine Dunkelziffer ja auch nicht viel.

  2. Sky News Australia is für eine Woche auf Youtube gesperrt, hier Auszüge aus ihrem Statement dazu.

    ".."Jeder Mensch hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; die­ses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen unge­hin­dert anzu­hän­gen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu emp­fan­gen und zu ver­brei­ten", heißt es in Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

    Dieses Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung über "alle Medien", sei es Kritik an der Regierungspolitik oder das Bestreiten kon­ven­tio­nel­ler Denkweisen, ist nahe­zu absolut.

    Aber es ist auch wankelmütig.

    Und – wenn wir es zulas­sen – kann es leicht aus­ge­löscht wer­den, wie es schon vie­le Führer getan haben.

    Der aus­tra­li­sche Nachrichtensender Sky News Australia wur­de vor­über­ge­hend von der Veröffentlichung auf der Google-eige­nen Plattform YouTube aus­ge­schlos­sen, weil er Meinungsinhalte ver­öf­fent­licht hat, mit denen der Tech-Gigant nicht ein­ver­stan­den ist.

    Zu den Videos, die für den gesell­schaft­li­chen Konsum als unge­eig­net ange­se­hen wur­den, gehör­ten Debatten über die Wirksamkeit von Masken und über die Frage, ob Lockdowns ange­sichts der nega­ti­ven gesund­heit­li­chen Folgen gerecht­fer­tigt sind. .." (Übersetzer)

    https://www.skynews.com.au/business/media/youtubes-sky-news-australia-suspension-disturbing-assault-on-freedom-of-thought/news-story/

    Artikel zum Thema Zensur sie­he hier:

    https://reclaimthenet.org/youtube-suspends-sky-news-australia-in-brazen-and-disturbing-censorship/

    1. Das ist schon sehr komisch,weil:

      "Lesen die mal was die Regierung 2003 in Australien beim SARS Virus beschloss!
      In Australien konn­te man sich beim SARS-Cov‑1 Ausbruch sogar straf­bar machen, wenn man den Nutzen von Masken falsch dar­stell­te. Am 27. April 2003 berich­te­te The Sydney Morning Herald:

      Einzelhändler, die die Ängste der Bevölkerung vor SARS aus­nut­zen, indem sie die gesund­heit­li­chen Vorteile von chir­ur­gi­schen Masken über­trei­ben, könn­ten mit Geldstrafen von bis zu 110.000 Dollar belegt werden."

      https://luegenpresse2.wordpress.com/2021/02/17/einzelhandler-die-die-gesundheitlichen-vorteile-von-chirurgischen-masken-ubertreiben-konnten-mit-geldstrafen-von-bis-zu-110000-dollar-belegt-werden-maskenpflicht-virus/

  3. https://www.hypnomarc.com/2020/04/08/we-are-witnessing-the-greatest-mass-hypnosis-of-all-time/
    "In der Hypnose wis­sen wir, dass der Zustand der Trance-Hypnose nur auf eine von zwei Arten erreicht wer­den kann: ent­we­der durch eine Überlastung des zen­tra­len Nervensystems oder durch eine Ermüdung des Nervensystems. Die der­zei­ti­ge Covid19-Krise hat bei­de Bedingungen geschaf­fen und damit den sug­ges­tivs­ten Zustand her­bei­ge­führt, in dem sich ein Mensch je befin­den könn­te. Ob gewollt oder unge­wollt, das Ergebnis ist das glei­che, es ist die Transformation durch die Bildung die­ser Trance, dass unse­re Zukunft gestal­tet wird und wir es nicht sehen oder so betäubt sind, dass es uns egal ist.…
    Sprache ist wich­tig, und die Sprache die­ser Coronavirus-Epidemie ist wirk­lich beun­ru­hi­gend. Besorgniserregend ist sie nicht nur wegen der Angst und Unsicherheit, die sie schürt, son­dern auch wegen der erstaun­li­chen sprach­li­chen Feinheiten, die in die­sem Prozess ein­ge­führt und nuan­ciert wer­den. Wir haben die Experten und die Medien von Konzepten der Herdenimmunität und der sozia­len Distanzierung spre­chen hören. Die unaus­ge­spro­che­ne Botschaft ist hier auf­fäl­lig! Die Massen sind nicht mehr als eine Herde, die in kon­trol­lier­te Verhaltensweisen gezwun­gen wer­den kann. Wir haben bereit­wil­lig und ohne zu fra­gen grund­le­gen­de Rechte und Freiheiten auf­ge­ge­ben. Man sagt uns, dass wir dies zum Schutz der Gemeinschaft tun müs­sen, bis wir eine Herdenimmunität ent­wi­ckeln. Und da unser Urteilsvermögen im Frontallappen durch den Stress und den Trancezustand, in dem wir uns befin­den, aus­ge­schal­tet wur­de, sind die Menschen im Allgemeinen nicht in der Lage, ihre Problemlösungsfähigkeiten zu nut­zen. Und die Menschen neh­men die Lösungen an, die ihnen von den "Experten" gege­ben wer­den, weil sie durch die Unsicherheit gelähmt sind. Sie sind in jeder Hinsicht wie erstarrt.
    Als kli­ni­scher Hypnotiseur ist es mei­ne Aufgabe, Menschen zu hel­fen, einen Weg zu fin­den, ihr Leben zu ver­bes­sern und die Traumata zu über­win­den, die vie­le von ihnen gelähmt haben. Ich wer­de ihnen wei­ter­hin hel­fen, mit Schmerzen umzu­ge­hen, sowohl mit kör­per­li­chen als auch mit emo­tio­na­len. Ich wer­de ihnen wei­ter­hin hel­fen, die Ressourcen zu fin­den, die sie befä­hi­gen, eine noch bes­se­re Version ihrer selbst zu sein. Und obwohl dies viel­leicht wirk­lich das Ende der Welt ist, wie wir sie ken­nen, sit­ze ich heu­te hier und bin über­zeugt, dass ich den Menschen wei­ter­hin hel­fen wer­de, bes­ser zu sein. Ich weiß ohne jeden Zweifel, dass ich den Menschen wei­ter­hin hel­fen wer­de, wie­der zu lie­ben und zu lachen und mit den Herausforderungen die­ser Pandemie umzugehen.

    Jeder Hypnotiseur weiß, dass die­se Worte wahr sind: "Was der Geist sich aus­denkt, erreicht der Körper." Ich glau­be, dass wir die ein­ma­li­ge Gelegenheit haben, eine noch bes­se­re Version von uns selbst zu sein. Ich glau­be, wenn wir alle aus die­sem auf­ge­zwun­ge­nen Zustand der Hypnose erwa­chen, wer­den wir dies mit einer neu­en Vision, einer neu­en Entschlossenheit und einem neu­en Verständnis dafür tun, wie erstaun­lich wir sein kön­nen. 1! 2! 3! WIEDER WACH!

    1. Vielen Dank fuer den Link. Prof Desmet hat in dem letz­ten Corona Ausschuss Sitzung ( # 63 ) auch ueber Massen Hypnose gespro­chen . Den Menschen in mei­nem Umfeld die noch schwan­ken was zu glau­ben ist war die­se Information zur Klaerung hilfreich.

  4. Was das B. Gates – Syndrom anbe­langt: Die Frage ist sicher noch nicht abschlie­ßend geklärt, ob es sich um Trotteltum oder um ver­bre­che­ri­sche Lumpenhaftigkeit handelt. 

    Ich ten­die­re zum ers­te­ren. Weil das letz­te­re ein­fach zu unge­heu­er­lich wäre.

    Zur Erinnerung:

    B. Gates spricht zwei Dinge aus, die gro­tesk falsch sind:

    1. Es spricht davon, dass sei­ne Impfungen in Afrika die dor­ti­ge Geburtenrate sen­ken wür­den. Richtig ist: die Geburtenrate fällt mit dem Austritt aus der Misere. (Ein Sonderfall stellt der sog. Islam dar, des­sen hohe Geburtenrate zum Zweck, Soldaten im Kampf gegen den zivi­li­sier­ten Westen zu gewin­nen, ideo­lo­gisch gewollt ist.)

    2. Er spricht davon, dass die "micro­bes" die neu­en "nukes" sei­en. Richtig ist: in den zivi­li­sier­ten Ländern wird es nie­mals mehr Pandemien geben. Weil sie zivi­li­siert sind.

    Ist das Trotteltum, also die peren­nie­ren­de Dummheit, als Ursache des B. Gates – Syndroms anzu­neh­men – die stu­re Behauptung des Falschen und Gefährlichen als Heil wider deren ratio­na­le Stichhaltigkeit – , trifft für die vie­len agie­ren­den Hundertschaften an der Spitze des Machtgefüges der Staaten fol­gen­des zu: die dümms­ten Bauern ern­ten die dicks­ten Kartoffeln.

    1. @sv

      Ich befürch­te, dass sich hier im Blog wohl kein ein­zi­ger Kommentator befin­det, der die wah­ren Hintergründe wirk­lich kennt oder ver­steht. Auch some1 nicht.
      Mit der Dummheit von Bill Gates wür­de ich jedoch nicht rechnen.
      Dass hier etwas sehr Bösartiges im Gange ist, soll­te eigtl. jeder gemerkt haben. Was es genau ist, ver­ste­hen wir lei­der nicht, sonst wäre wir bes­ser dar­in, es zu ver­hin­dern. Bislang ver­lie­ren wir jeden Tag mehr an Boden und erken­nen kaum die Konturen. Aus Platons Höhle ist von uns hier noch kei­ner her­aus­ge­tre­ten. Und man muss anneh­men, dass die über­wie­gen­de Mehrheit unse­rer Peiniger nicht viel mehr weiß als wir.
      Das heißt aber nicht, dass es kei­nen Plan gibt.
      Jeder weiß nur so viel, wie er wis­sen muss.
      -> Kompartmentalisierung

      Wir stol­pern also vor­wärts in eine tota­li­tä­re digi­ta­le und euge­ni­sche Governance, ohne zu wis­sen, war­um dies mit uns gesche­hen soll.

          1. eine distan­zier­ter blick, glo­ba­le betrach­tung und zusam­men­füh­rung schein­bar unab­hän­gi­ger gesche­hen und ereig­nis­se fällt lei­der nicht allen ein­fach in den schoss..

            zitat"wenn ihr wis­sen wollt wer euch beherrscht, blickt auf die, wel­che zu kri­ti­sie­ren euch unter­sagt ist." in russ­land war das schon­mal gesetz und konn­te todes­tra­fe nach sich ziehen.

            die kri­tik ist uns schon mal ver­bo­ten, wenn­gleich todes­stra­fe dafür noch nicht ein­ge­führt ist.

  5. Eine "Bild-Beschreibung" :

    … der in der Mitte ver­dünn­te sein Blut auch schon mal gegen Mittag mit Wein (so ähn­lich hat er sein Homeoffice formuliert) …

    Welche Versuche der Herr rechts unter­nimmt um bewußt­s­eins­er­wei­tern­de Substanzen mit Blut zu ver­dün­nen, bleibt im Bereich der Spekulation …

    Der lin­ke scheint eher "clean" …

    Allerdings – Eine Sache eint die drei : Die voll­kom­men geis­ti­ge Beschränktheit in der Sache …

    https://www.youtube.com/watch?v=CH8knBx1vSc&list=TLPQMDEwODIwMjFh4fjBkVfJPA&index=5

    (… eine audio-visu­el­le "Leerstunde" über Geistesarmut …)

  6. Der ein­zig siche­re Beweis wäre die Obduktion. Haben Herr Mertens, Herr Cichutek , die LA,LA,LA Lauterbachs und Konsorten ihre "siche­re Erkenntnis" in der Glaskugel oder im Kaffeesatz gele­sen? Es wäre end­lich mal an der Zeit, dass die Meinung der "Kreidefresser", die mei­nen, die abso­lu­te Wahrheit, wodurch auch immer, zu ken­nen, trans­pa­rent gemacht und poli­tisch hin­ter­fragt wird!

  7. @fabianus
    "Wir stol­pern also vor­wärts in eine tota­li­tä­re digi­ta­le und euge­ni­sche Governance, ohne zu wis­sen, war­um dies mit uns gesche­hen soll."
    Mit Verlaub: das will ich gar nicht wis­sen. Mir reicht zu wis­sen dass ich das nicht will und dass wir zusam­men arbei­ten muss um zu ver­su­chen das abzuwenden.
    So hoff­nungs­los ist es auch nicht. Die Pfusch-PCR-Waffe ist mehr und mehr stumpf gewor­den, man erkennt dass das Gentechnik-Zeuch kei­ne Impfung ist und jetzt nähern wir uns dem Punkt wo wir fra­gen kön­nen, wie denn die Ungleichbehandlung Gleicher ("Geimpfter" und Ungeimpfter) über­haupt legi­ti­miert werden.
    Der ein­zi­ge Grund der noch bleibt ist: es muss ver­kauft werden!
    Und der ist in kei­ner Verfassung verankert.

  8. @fabianus: wür­de ich nicht ganz so crass sehen. Bisher haben sich mei­ne Voraussagen so ziem­lich erfüllt, ich wage daher die nächs­te: aus dem Gerede um die "Inzidenz" erwar­te ich eine "NEUE" Test/Diagnosemethode, die viel genau­er bewei­sen wird als es die Inzidenz kann, daß wir alle wie­der in Hausarrest ver­wei­len müs­sen. Nach 14 Tagen Schule wer­den wie­der alle Schüler und bedau­er­li­cher­wei­se auch alle Schülerinnen die home­ver­blö­dung erdul­den müssen.
    Möglicherweise auch erst kurz nach der Wahl. Zu Weihnachen wird dann die xte
    Welle wie­der 3 Tage Pause machen (Viren fei­ern ja kein Weihnachten).
    Man muß also nicht unbe­dingt alle Gründe wis­sen, man muß die Struktur erken­nen, dann kann man Halleluja schrei­end in den Abgrund fal­len, wenn man es aus der Höhle geschafft hat.

  9. Die Aufklärung die­ser gan­zen Gemengelage wird mög­li­cher­wei­se übel aus­ge­hen für Leute, die sich zu weit aus dem Fenster gelehnt haben.
    Was war jetzt eigent­lich mit der Herkunft des Virus? Mein letz­ter Stand war, dass eine Laborherkunft nun doch nicht mehr so unwahr­schein­lich sei … Kann ja nicht wahr sein, dass sich das nicht auf­klä­ren lässt ange­sichts der Situation? Seit einem Jahr höre ich über­all nur »genau­es weiß man nicht«.

    1. Felix, was juckt die Herkunft eines sai­so­na­len "Grippe"-Virus? Immer noch nicht begrif­fen, dass wir eine Testdemie, und nichts sonst, haben?

      Viren kom­men – Viren gehen. Immer. Jedes Jahr aufs Neue. Seit Christi Geburt und vor­her – und sicher­lich auch noch so lan­ge, wie es Menschen gibt.

      Warum habe ich bei sol­chen "Beiträgen" nur immer so ein komi­sches Gefühl …?

  10. Eine bril­lan­te Bestandsaufnahme,
    vie­len Dank für Ihre Arbeit.
    Wieder ein­mal (müll)trennen Sie spie­le­risch kla­re Evidenzen von frag­wür­di­gen Behauptungen oder unse­ri­ös gecheck­ten Fakten.

  11. A Letter to the Unvaccinated
    Posted on August 2, 2021 

    OCLA rese­ar­cher Dr. Denis Rancourt and several fel­low Canadian aca­de­mics pen­ned an open let­ter to sup­port tho­se who have deci­ded not to accept the COVID-19 vac­ci­ne. https://ocla.ca/a‑letter-to-the-unvaccinated/

    The group empha­si­zes the vol­un­ta­ry natu­re of this medi­cal tre­at­ment as well as the need for infor­med con­sent and indi­vi­du­al risk-bene­fit assess­ment. They reject the pres­su­re exer­ted by public health offi­cials, the news and social media, and fel­low citizens.

    Control over our bodi­ly inte­gri­ty may well be the ulti­ma­te fron­tier of the fight to pro­tect civil liber­ties. Read the let­ter below or as a PDF here.

    Open Letter to the Unvaccinated

    You are not alo­ne! As of 28 July 2021, 29% of Canadians have not recei­ved a COVID-19 vac­ci­ne, and an addi­tio­nal 14% have recei­ved one shot. In the US and in the European Union, less than half the popu­la­ti­on is ful­ly vac­ci­na­ted, and even in Israel, the “world’s lab” accord­ing to Pfizer, one third of peop­le remain com­ple­te­ly unvac­ci­na­ted. Politicians and the media have taken a uni­form view, sca­pe­goa­ting the unvac­ci­na­ted for the trou­bles that have ensued after eigh­teen mon­ths of fear­mon­ge­ring and lock­downs. It’s time to set the record straight.

    It is ent­i­re­ly rea­son­ab­le and legi­ti­ma­te to say ‘no’ to insuf­fi­ci­ent­ly tes­ted vac­ci­nes for which the­re is no reli­able sci­ence. You have a right to assert guar­di­anship of your body and to refu­se medi­cal tre­at­ments if you see fit. You are right to say ‘no’ to a vio­la­ti­on of your digni­ty, your inte­gri­ty and your bodi­ly auto­no­my. It is your body, and you have the right to choo­se. You are right to fight for your child­ren against their mass vac­ci­na­ti­on in school.

    You are right to ques­ti­on whe­ther free and infor­med con­sent is at all pos­si­ble under pre­sent cir­cum­s­tan­ces. Long-term effects are unknown. Transgenerational effects are unknown. Vaccine-indu­ced dere­gu­la­ti­on of natu­ral immu­ni­ty is unknown. Potential harm is unknown as the adver­se event repor­ting is delay­ed, incom­ple­te and incon­sis­tent bet­ween jurisdictions.

    You are being tar­ge­ted by main­stream media, government social engi­nee­ring cam­pai­gns, unjust rules and poli­ci­es, col­la­bo­ra­ting employ­ers, and the social-media mob. You are being told that you are now the pro­blem and that the world can­not get back to nor­mal unless you get vac­ci­na­ted. You are being vicious­ly sca­pe­goa­ted by pro­pa­gan­da and pres­su­red by others around you. Remember; the­re is not­hing wrong with you.

    You are inac­cu­rate­ly accu­sed of being a fac­to­ry for new SARS-CoV‑2 vari­ants, when in fact, accord­ing to lea­ding sci­en­tists, your natu­ral immu­ne sys­tem gene­ra­tes immu­ni­ty to mul­ti­ple com­pon­ents of the virus. This will pro­mo­te your pro­tec­tion against a vast ran­ge of viral vari­ants and abro­ga­tes fur­ther spread to anyo­ne else.

    You are jus­ti­fied in deman­ding inde­pen­dent peer-review­ed stu­dies, not fun­ded by mul­ti­na­tio­nal phar­maceu­ti­cal com­pa­nies. All the peer-review­ed stu­dies of short-term safe­ty and short-term effi­cacy have been fun­ded, orga­ni­zed, coor­di­na­ted, and sup­por­ted by the­se for-pro­fit cor­po­ra­ti­ons; and none of the stu­dy data have been made public or avail­ab­le to rese­ar­chers who don’t work for the­se companies.

    You are right to ques­ti­on the preli­mi­na­ry vac­ci­ne tri­al results. The clai­med high values of rela­ti­ve effi­cacy rely on small num­bers of tenuous­ly deter­mi­ned “infec­tions.” The stu­dies were also not blind, whe­re peop­le giving the injec­tions admit­ted­ly knew or could dedu­ce whe­ther they were injec­ting the expe­ri­men­tal vac­ci­ne or the pla­ce­bo. This is not accep­ta­ble sci­en­ti­fic metho­do­lo­gy for vac­ci­ne trials.

    You are cor­rect in your calls for a diver­si­ty of sci­en­ti­fic opi­ni­ons. Like in natu­re, we need a poly­cul­tu­re of infor­ma­ti­on and its inter­pre­ta­ti­ons. And we don’t have that right now. Choosing not to take the vac­ci­ne is hol­ding space for rea­son, trans­pa­ren­cy and accoun­ta­bi­li­ty to emer­ge. You are right to ask, ‘What comes next when we give away aut­ho­ri­ty over our own bodies?’

    Do not be intimi­da­ted. You are showing resi­li­en­ce, inte­gri­ty and grit. You are com­ing tog­e­ther in your com­mu­nities, making plans to help one ano­t­her and stan­ding for sci­en­ti­fic accoun­ta­bi­li­ty and free speech, which are requi­red for socie­ty to thri­ve. We are among many who stand with you.

    Angela Durante, PhD
    Denis Rancourt, PhD
    Claus Rinner, PhD
    Laurent Leduc, PhD
    Donald Welsh, PhD
    John Zwaagstra, PhD
    Jan Vrbik, PhD
    Valentina Capurri, PhD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.