Über 12.000 WissenschaftlerInnen gegen vorherrschende COVID-19-Maßnahmen

Die "Die Great Barrington Erklärung" vom 4.10. betont:

»Als Epidemiologen für Infektionskrankheiten und Wissenschaftler im Bereich des öffent­li­chen Gesundheitswesens haben wir erns­te Bedenken hin­sicht­lich der schäd­li­chen Auswirkungen der vor­herr­schen­den COVID-19-Maßnahmen auf die phy­si­sche und psy­chi­sche Gesundheit und emp­feh­len einen Ansatz, den wir geziel­ten Schutz (Focused Protection) nennen. 

Wir kom­men poli­tisch sowohl von links als auch von rechts und aus der gan­zen Welt und haben unse­re beruf­li­che Laufbahn dem Schutz der Menschen gewid­met. Die der­zei­ti­ge Lockdown-Politik hat kurz- und lang­fris­tig ver­hee­ren­de Auswirkungen auf die öffent­li­che Gesundheit. Zu den Ergebnissen, um nur eini­ge zu nen­nen, gehö­ren nied­ri­ge­re Impfraten bei Kindern, schlech­te­re Verläufe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weni­ger Krebsvorsorgeuntersuchungen und eine Verschlechterung der psy­chi­schen Verfassung – was in den kom­men­den Jahren zu einer erhöh­ten Übersterblichkeit füh­ren wird. Die Arbeiterklasse und die jün­ge­ren Mitglieder der Gesellschaft wer­den dabei am schlimms­ten betrof­fen sein. Schüler von der Schule fern­zu­hal­ten, ist eine schwer­wie­gen­de Ungerechtigkeit. 

Die Beibehaltung die­ser Maßnahmen bis ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird irrepa­ra­blen Schaden ver­ur­sa­chen, wobei die Unterprivilegierten unver­hält­nis­mä­ßig stark betrof­fen sind…

In dem Maße, wie sich die Immunität in der Bevölkerung auf­baut, sinkt das Infektionsrisiko für alle – auch für die gefähr­de­ten Personengruppen. Wir wis­sen, dass alle Populationen schließ­lich eine Herdenimmunität errei­chen – d.h. den Punkt, an dem die Rate der Neuinfektionen sta­bil ist. Dies kann durch einen Impfstoff unter­stützt wer­den, ist aber nicht davon abhän­gig. Unser Ziel soll­te daher sein, die Mortalität und den sozia­len Schaden zu mini­mie­ren, bis wir eine Herdenimmunität erreichen. 

Der ein­fühl­sams­te Ansatz, bei dem Risiko und Nutzen des Erreichens einer Herdenimmunität gegen­ein­an­der abge­wo­gen wer­den, besteht dar­in, den­je­ni­gen, die ein mini­ma­les Sterberisiko haben, ein nor­ma­les Leben zu ermög­li­chen, damit sie durch natür­li­che Infektion eine Immunität gegen das Virus auf­bau­en kön­nen, wäh­rend die­je­ni­gen, die am stärks­ten gefähr­det sind, bes­ser geschützt wer­den. Wir nen­nen dies geziel­ten Schutz (Focused Protection). ..

Diejenigen, die nicht schutz­be­dürf­tig sind, soll­ten sofort wie­der ein nor­ma­les Leben füh­ren dür­fen. Einfache Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und der Aufenthalt zu Hause im Krankheitsfall soll­ten von allen prak­ti­ziert wer­den, um den Schwellenwert für die Herdenimmunität zu sen­ken. Schulen und Universitäten soll­ten für den Präsenzunterricht geöff­net sein. Außerschulische Aktivitäten, wie z. B. Sport, soll­ten wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Junge Erwachsene mit gerin­gem Risiko soll­ten nor­mal und nicht von zu Hause aus arbei­ten. Restaurants und ande­re Geschäfte soll­ten öff­nen kön­nen. Kunst, Musik, Sport und ande­re kul­tu­rel­le Aktivitäten soll­ten wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Menschen, die stär­ker gefähr­det sind, kön­nen teil­neh­men, wenn sie dies wün­schen, wäh­rend die Gesellschaft als Ganzes den Schutz genießt, der den Schwachen durch die­je­ni­gen gewährt wird, die Herdenimmunität auf­ge­baut haben.«

Die Erklärung kann hier auf deutsch und hier auf eng­lisch ein­ge­se­hen wer­den. Dort fin­det sich auch die Liste der UnterzeichnerInnen.

Update 14.10.: Die Erklärung wur­de inzwi­schen von "447,829 con­cer­ned citi­zens, 9,540 medi­cal & public health sci­en­tists, 25,146 medi­cal prac­ti­tio­ners" unter­zeich­net.

Update 20.10.: Heutiger Stand:

»con­cer­ned citi­zens: 548,974 – medi­cal & public health sci­en­tists: 10,814 – medi­cal prac­ti­tio­ners: 30,045«

Update 29.10.: Heutiger Stand:

»con­cer­ned citizens
592,160

medical & public health scientists
11,428
medical practitioners
32,447«
Update 16.11.: Heutiger Stand:
»concerned citizens
629,767
medical & public health scientists
12,002
medical practitioners
34,663«

6 Antworten auf „Über 12.000 WissenschaftlerInnen gegen vorherrschende COVID-19-Maßnahmen“

  1. Ergänzung: die Erklärung kann auch von NichtwissenschaftlerInnen unter­zeich­net wer­den! Auf das eng­lisch­spra­chi­ge Formular "Sign the decla­ra­ti­on" gehen und "General public" ankreuzen.

  2. Grundsätzlich fin­de ich die­sen Ansatz gut, aber : was bedeu­tet das für die risi­ko­grup­pen – sol­len die­se weg gesperrt wer­den? Welchen Ansatz gibt es dazu? Sofern ich dazu eine befrie­di­gen­de Antwort erhal­te unter­schrei­be ich die Erklärung gerne.

  3. Schütz unse­re Kinder und traut den Erwachsenen zu ver­ant­wort­lich mit­ein­an­der umzugehen!!
    Lebt bewußt und und stärkt euer Immunsystem und habt end­lich wie­der Freude!

  4. Man lese die GBD genau, die Great Barrington Declaration. Man soll­te sie nicht mit­zeich­nen, bei­spiels­wei­se weil die GBD zur Unbrauchbarkeit der PCR-Tests schweigt, hin­ge­gen immer mehr die­ser Tests fordert. 

    Das men­schen­feind­li­che Social Distancing und eben­so die schnüf­fel­staat­li­che Kontaktnachverfolgung sind der Petition kein Wort der Kritik wert. 

    Die geplan­ten, längst mil­lio­nen­fach ein­ge­kauf­ten Massenimpfungen mit den – ggf. sehr gefähr­li­chen – mRNA-Impfstoffen wer­den von der Great Barrington Declaration nicht kritisiert. 

    Einer der wich­tigs­ten Begriffe, das Wort Maske fällt gar nicht. Dass die Maskenpflicht im Klassenzimmer oder auf dem Pausenhof den Kindern und Jugendlichen scha­det, hät­te die GBD sagen müssen. 

    Ohne Tests kei­ne Pandemie. Die Daten, PCR-test­po­si­tiv oder nicht, sind nicht zu erhe­ben, dür­fen vor allem kei­nen Einfluss auf die Freiheitsrechte des Individuums haben. 

    Pflegeheim und Krankenhaus möch­ten Bhattacharya, Gupta und Kulldorff mit Testzwang für alle Besucher aus­stat­ten. Die Mitarbeiter sol­len “immun” sein oder wer­den gefeu­ert, sie müs­sen sich per­ma­nent tes­ten las­sen – oder geimpft sein. Das ist Impfpflicht per Schleichweg, fak­ti­scher Impfzwang. 

    In Deutschland gibt es 2020 kei­ne epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite, welt­weit gibt es eine sol­che nicht. Implizit bejaht die Great Barrington Erklärung die Existenz der Pandemie und schrei­tet in Richtung Massenimpfung vor­an. Die GBD erst lesen und dann unter­schrei­ben? Die GBD erst genau lesen, dann nicht unterschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.