Altötting geht voran. Legal, illegal, hallelujal.

Quelle: rnd.de

»Altötting. Während in der EU über einen mög­li­chen digi­ta­len Impfpass und zu erfas­sen­de Daten dis­ku­tiert wird, hat ein Landkreis in Bayern eine ers­te digi­ta­le Impfkarte ver­ge­ben. Ein 71-jäh­ri­ger Kinder- und Jugendmediziner, der noch prak­ti­ziert, bekam am Freitagnachmittag im ober­baye­ri­schen Landkreis Altötting sei­ne zwei­te Corona-Impfung sowie die Impfkarte mit QR-Code, wie ein Sprecher des Landratsamtes erläu­ter­te. Nach Informationen des Landratsamtes ist der Landkreis mit der Lösung bun­des­weit Vorreiter.

Erfasst wer­den dem­nach auf der Karte Namen, Geburtsdatum, Wohnort, Fotos des Geimpften, Impfstoff und die bei­den Impftermine. Scannt der Geimpfte den Code, kann er die Daten auf dem Smartphone hinterlegen.

Vorgehen nicht mit Gesundheitsministerium abgestimmt

Das Vorgehen sei nicht mit dem Gesundheitsministerium abge­stimmt wor­den. „Wir haben das völ­lig ein­ge­stän­dig umge­setzt“, sag­te der Sprecher. Es gebe aber Interesse von ande­ren Landkreisen. Mehrere Medien hat­ten dar­über berichtet.

Der Datenschutz sei gewähr­leis­tet, die Daten wür­den nur auf der Karte gespei­chert. Mit der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) sei das Vorgehen ent­wi­ckelt wor­den. Diese habe ein Kölner Unternehmen dazu geholt, das digi­ta­le Zertifikate erstellt.«

Ein ande­rer aus Altötting Stammender hat­te auch schon mal eine gute Idee: Minister Lucha: Testen ohne Symptome macht kei­nen Sinn (bei ihm).

Nett dazu: Helfen Wallfahrten gegen Corona?.

14 Antworten auf „Altötting geht voran. Legal, illegal, hallelujal.“

  1. Dazu hab' ich neu­lich mal was hier geschrie­ben, weiß aber nicht mehr, unter wel­chem Eintrag:

    Inhalt war, dass Firma Ubricht – das "Kölner Unternehmen" – , die hier die Blockchain-Tchnologie bei­trägt, im eige­nen Webauftritt gegen den Datenschutz ver­stößt und auch die Sicherheitseinstellungen nicht opti­mal sind – dort hat­te ich das aus­ge­führt. Ein Laden, der selbst sol­che tri­via­len Fehler begeht, dem wür­de ich jeden­falls bezo­gen auf die­se Themen auch nicht all­zu sehr vertrauen.

    Ach ja: AKDB, Anstalt öffent­li­chen Rechts, führt in Bayern das Melderegister und leis­tet sich die­se Patzer:
    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/unmut-in-kommunen-nach-problemen-mit-neuer-wahl-software-art-10424143

  2. Wer den Landrat dort kennt, wird sich nicht wundern.
    Der belei­digt Andersdenkende sogar in der Öffentlichkeit mit Fäkalsprache, ggf. ein­fach im Netz suchen nach Eröffnung A94 im Oktober 2019.
    Ein Musterschüler des Bayerischen Sonnengottes.…

    Die Sache an sich erschüt­tert, aber das ist ja auch nix neu­es mehr.

    1. Und wie­so bekommt die­ser Landrat eine Corona-Impfung – jetzt sogar schon die zwei­te, obwohl er erst 71 Jahre alt ist?
      Das ist doch sehr merk­wür­dig, was in die­sem Bayern vor sich geht.

  3. Wenn im Zuge der Auf­klä­rung die Wall­fahrt und der Volks­glau­be kri­ti­siert wur­den … “Bava­ria sanc­ta" – hei­li­ges Bayern 

    https://liebfrauenbote.bistum-passau.de/artikel/altoetting-zwischen-aufklaerung-saekularisation-und-katholischer-erneuerung

    .

    Wer will schon Geschichten trau­en? – Das zwei­te Wunder von Altötting 

    https://liebfrauenbote.bistum-passau.de/artikel/das-zweite-wunder-von-altoetting

    .

    1489 gibt es Berichte von zwei Aufsehen erre­gen­den Heilungswundern, die die Wallfahrt nach Altötting begrün­de­ten. Altötting wur­de zu einem der bedeu­tends­ten Pilgerziele sei­ner Zeit. 

    Der Eisenbahnanschluss durch die Bahnstrecke Mühldorf–Burghausen 1897 führ­te in der ers­ten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer Belebung der Wallfahrt und des damit ver­bun­de­nen Fremdenverkehrs. Mit der Selig- und Heiligsprechung des Altöttinger Kapuziner-Pfortenbruders Konrad von Parzham 1930 und 1934 bekam Altötting neben der Gnadenkapelle ein zwei­tes viel besuch­tes Pilgerziel. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs kam es zu den „Bürgermorden von Altötting“. Am 28. April 1945 erschoss ein SS-Kommando im Hof des dama­li­gen Landratsamtes fünf Altöttinger Bürger, die ihre Heimatstadt von der NS-Herrschaft zu befrei­en ver­such­ten, um damit eine Zerstörung durch die her­an­rü­cken­den US-Truppen zu ver­hin­dern. Nach dem Krieg wur­de am Ort der Hinrichtung eine Gedenkstätte für die Opfer errich­tet, die zwi­schen­zeit­lich zu einer klei­nen Kapelle aus­ge­baut wurde. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alt%C3%B6tting

    .

    Digitaler Impfpass – Das drit­te Wunder von Altötting … 

    .
    .

    22.01.2021 • t3n 

    Im bay­ri­schen Landkreis Altötting ist man wei­ter als Microsoft und Oracle mit ihrem Krypto-Impfnachweis. Ein digi­ta­ler Impfpass könn­te den Altöttingern schon ab nächs­ter Woche bereitstehen. 

    Erst vor weni­gen Tagen berich­te­ten wir über die US-ame­ri­ka­ni­sche Vaccination Credential Initiative (VCI). Dabei han­delt es sich um einen Zusammenschluss aus Technologieunternehmen und medi­zi­ni­schen Einrichtungen, die gemein­sam an der Entwicklung eines digi­ta­len Impfausweises für das Smartphone arbei­ten. Zu den Mitgliedern der VCI zäh­len unter ande­rem Microsoft, Oracle, Salesforce und mit den Mayo-Kliniken einer der größ­ten Krankenhausbetreiber in den USA. 

    In den USA ist die Frage akut all­tags­re­le­vant, weil dort eine Regelung bevor­steht, die Teilnehmer am inter­na­tio­na­len Flugverkehr zwin­gen wird, ent­we­der einen aktu­el­len Test auf Sars-CoV‑2 mit nega­ti­vem Befund oder eine Bestätigung über eine abge­schlos­se­ne Infektion vor­zu­wei­sen. Es wird damit gerech­net, dass bald auch ein Impfnachweis als Alternative dazu akzep­tiert wer­den könnte. 

    Altötting bringt digi­ta­len Impfausweis (…) 

    https://t3n.de/news/digitaler-covid-impfpass-altoetting-1351709/

  4. Ich unter­stel­le, dass dies hier auch wie­der ein Alleingang von Herrn Söder ist, unter dem Deckmäntelchen der Behauptung, die Gemeinde Altötting hät­te dies allei­ne gemacht. Wann wird er end­lich ding­fest gemacht oder (sehr böse)…

    …wenn ich mich nicht täu­sche, ist Bayern ja immer noch ein Freistaat und kann jeder­zeit aus der Bundesrepublik Deutschland aus­tre­ten. Man könn­te zwei Fliegen mit einer Klappe schla­gen; in der Bundesrepublik wird es wesent­lich ruhi­ger – er hät­te sei­ne Alpendiktatur und er kann mit sei­nen Untertanen end­lich all das machen, was er will. Selbstverständlich kann er dann auch einen Impfausweis von Einreisewilligen for­dern – wenn da noch jemand Urlaub machen möchte.

    Das erin­nert mich alles stark an einem ehe­ma­li­gen Monarchen – Ludwig, den II.

    1. @Helmi
      Sicher ist es das. Die AKDB, die das umge­setzt hat, ist auf der Ebene der Bayrischen Landesregierung ange­sie­delt mit einem Quasi-Behördenstatus. Altötting ist das Pilotprojekt.

  5. Das war doch zu erwar­ten und Bayern vor­neran. Ist doch wunderbar.
    Jetzt fehlt nur noch, dass der obers­te die­ser Ganoven auch noch Bundeskanzler wird. Möglich in die­sem Land ist inzwi­schen alles.

  6. Passend zu mei­nem Post von eben: Jetzt muss auch noch Herr Dobrindt (das war der mit dem Vigenttendesaster – Nomen est Omen) unge­fragt als CSU-Landesgruppenchef sei­nen Senf abge­ben – der Lockdown kön­ne wegen der Virusmutationen nicht so schnell auf­ge­ho­ben werden.

    Ich sehe es den­noch posi­tiv: Die Abstände zwi­schen den Bund-Länder-Runden und dem Zeitpunkt, zu dem bereits neue Maßnahmen "ange­droht" wer­den, wird so kurz wer­den, dass bereits auf den Treffen bei der Beschlussfassung die neu­en Maßnahmen bespro­chen wer­den müs­sen. Hoffentlich end­lädt sich dabei die­ser stän­di­ge Druck in den Köpfen schlagartig!

    1. Das war doch schon die gan­ze Zeit klar, seit letz­tes Jahr April wird eine Sau nach der ande­ren Durchs Dorf getrie­ben, um die "Maßnahmen" auf­recht erhal­ten zu kön­nen, die jeweils letz­te Sau inter­es­siert dann kei­ne sel­bi­ge mehr und jetzt ist es halt die Mutation, weil das ja was völ­lig Neues ist, daß Corona-Viren mutie­ren, das dürf­te wohl für Drosten völ­li­ges Neuland sein, mutie­ren­de Corona-Viren, sowas.….

  7. "Fotos des Geimpften" – wie dumm oder leicht­sin­nig kön­nen Menschen nur sein? Sein eige­nes Foto oder ein Foto, das einen Angehörigen zeigt, soll­te man grund­sätz­lich nie wei­ter­rei­chen. Schon Kindern bringt man (hof­fent­lich) bei, sich von Fremden nicht foto­gra­fie­ren zu lassen. 

    Den Impfpass im Landkreis Altötting soll­te dort jeder ver­wei­gern, auch, weil das Thema Foto betrof­fen ist. Selbstverständlich soll­te man sich gegen Coronaviren gar nicht erst imp­fen lassen. 

    Wehret den Anfängen bzw. "Nachtigall, ick hör dir trap­sen" … es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächs­te Impfung im Impfausweis ste­hen wird und die über­nächs­te. Wozu eigent­lich Perso, wenn der Impfpass alle Infos – Passfoto usw. – des Personalausweises ent­hält und noch viel mehr, von dei­ner Blutgruppe bis zu den Genen dei­ner Vorfahren …

  8. Super. So was bast­le ich mir auch.

    Weitere Ideen: man könn­te sich auch Bestätigungen für ande­re Sachverhalte drucken.

    ZB
    – für 50 Jahre unfall­frei­es Fahren
    – Gutmenschentum
    – erfolg­reich durch­ge­stan­de­ne Masernerkrankung
    – hel­den­haf­tes Verhalten im Notfall
    – durch­ge­führ­te Entflohung und Entlausung
    – Lebensretter
    – Geschlechtskrankheitsfrei
    – Bescheinigung als Person beson­de­ren Vertrauens
    – …

    sol­che Platikkärtchen sind doch belie­big bedruckbar …

  9. 15.2.21, "MINISTER IM BILD-TALK
    Schweden führt ab 1. Juni digi­ta­len Corona-Impfpass ein!
    … Der Zugang zu Restaurants, Clubs, Bars und Großveranstaltungen soll so ein­heit­lich gere­gelt wer­den können.
    Der Corona-Impfpass soll auch dafür sor­gen, dass Schweden ein­fa­cher rei­sen kön­nen sollen.
    Im BILD-Talk „Die rich­ti­gen Fragen“ warb Ygeman dabei für Impfungen, gera­de zum Schutz der Schwächeren: „Ich glau­be, dass die Impfung ein Akt der Solidarität ist. …
    Ygeman glaubt, dass Schweden mit sei­ner Forderung nicht allein ist: „Es wird sich immer stär­ker die­se Forderung nach Impfungen durch­set­zen. Ich glau­be, in der Zukunft – wenn mehr Menschen geimpft sind – wer­den das die Fluggesellschaften und die gesam­te Reisebranche“ sowie ande­re Veranstalter „zuneh­mend verlangen.“"
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/schweden-minister-einreise-ab-1-juni-nur-mit-corona-impfung-75366934.bild.html

Schreibe einen Kommentar zu Helmi2000 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.