Gegen Putin bitte nur "geimpft"!

Ob die hier gezeig­ten DemonstrantInnen von 2019 heu­te auch für sie auf die Straße gehen wer­den gegen das "dik­ta­to­ri­sche ukrai­ni­sche Corona-Regime"?

merkur.de (22.10.)

6 Antworten auf „Gegen Putin bitte nur "geimpft"!“

  1. Kimmich ist "Falschinformation aufgesessen"

    "Ethikrat und Bundesregierung hof­fen, dass sich Nationalspieler Kimmich nun doch imp­fen lässt. Er habe eine Vorbildfunktion und sei einer "Falschinformation" auf­ge­ses­sen, so Ethikratsvorsitzende Buyx. Als Sportler habe er zudem ein hohes Risiko. ..

    ..es sei zwar Kimmichs per­sön­li­che Entscheidung, aber der 26-Jährige sei ein Vorbild, dem Millionen Menschen zuhö­ren wür­den. "Es kommt jetzt dar­auf an, gut auf­zu­klä­ren, dass es die­se Form von Langzeitwirkungen nicht gibt. Dass die Leute jetzt nicht den­ken, weil er Sorge hat, muss ich auch Sorge haben", sag­te Buyx. .."

    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/kimmich-impfung-105.html

    https://twitter.com/tagesschau/status/1452638998959202316

    1. Ach die Büx… soll­te sich viel­leicht mal mit den Hinterbliebenen des iri­schen Fußballers unter­hal­ten: https://report24.news/von-medien-vertuscht-23-jaehriger-irischer-fussball-star-stirbt-drei-tage-nach-impfung/

      Es ist ein­fach nur unver­fro­ren und dumm, was die­se Frau von sich gibt. Ich hof­fe, Kimmich bleibt sich treu.
      Wie auch Tennisstar Djokovic, der eine kla­re Meinung zum Thema hat: https://www.tagesschau.de/sport/djokovic-tennis-impfung-101.html

    2. Mein Gott, der arme Kerl. Die stür­zen sich alle auf die­sen jun­gen Mann, als hät­te er sonst­was getan. Dabei hat er nur sei­ne pri­va­te Entscheidung öffent­lich gemacht. Und die geht kei­nen was an und nie­mand hat das recht, die Entscheidung zu bewerten
      Joshua bleib stark!

  2. @ info

    Kimmich ist Multimillionär. Bei einem Jahres- bezie­hungs­wei­se Saisongehalt von 18 Millionen kann man davon aus­ge­hen, dass er aus­ge­sorgt hat.

    Bei alles ande­re als unrea­lis­ti­schen 10 Millionen auf der "hohen Kante" kämen bei 5% Rendite, die in Höhe die­ser Anlage eben­falls nicht unrea­lis­tisch sind, unge­fähr 500.000 pro Jahr rum, ohne jemals wie­der den Finger krumm zu machen. Abzüglich 125.000 Gewinnsteuer ver­blie­ben dann etwa 375.000 pro Jahr.

    Kimmich könn­te also ein­fach Rückgrat zei­gen und ohne Rücksicht auf Verluste reden, wie Djokovič. Ob er das machen wird, erscheint höchst fraglich.

    1. @FS: Das macht alle rich­tig wild, das Kimmich kei­ne ein­deu­ti­ge Bekenntnis ablegt. Denn nichts ist ein­fa­cher als einen " Querdenker " abzu­ser­vie­ren. Die feh­len­de Eindeutigkeit erscheint als so gefähr­lich, dass der Tagesschau nichts bes­se­res einfällt.

      Wenn es ein Chef nötig hat die "Vorbildfunktion" einer sei­ner unter­ge­be­nen Führungskräfte vor ver­sam­mel­ter Mannschaft anzu­zwei­feln, ist das oft nichts wei­ter als " Bossing ".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.