Gegen Putin bitte nur "geimpft"!

Ob die hier gezeig­ten Demons­tran­tIn­nen von 2019 heu­te auch für sie auf die Stra­ße gehen wer­den gegen das "dik­ta­to­ri­sche ukrai­ni­sche Corona-Regime"?

mer​kur​.de (22.10.)

6 Antworten auf „Gegen Putin bitte nur "geimpft"!“

  1. Kim­mich ist "Falsch­in­for­ma­ti­on aufgesessen"

    "Ethik­rat und Bun­des­re­gie­rung hof­fen, dass sich Natio­nal­spie­ler Kim­mich nun doch imp­fen lässt. Er habe eine Vor­bild­funk­ti­on und sei einer "Falsch­in­for­ma­ti­on" auf­ge­ses­sen, so Ethik­rats­vor­sit­zen­de Buyx. Als Sport­ler habe er zudem ein hohes Risiko. ..

    ..es sei zwar Kim­mi­chs per­sön­li­che Ent­schei­dung, aber der 26-Jäh­ri­ge sei ein Vor­bild, dem Mil­lio­nen Men­schen zuhö­ren wür­den. "Es kommt jetzt dar­auf an, gut auf­zu­klä­ren, dass es die­se Form von Lang­zeit­wir­kun­gen nicht gibt. Dass die Leu­te jetzt nicht den­ken, weil er Sor­ge hat, muss ich auch Sor­ge haben", sag­te Buyx. .."

    https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​l​a​n​d​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​k​i​m​m​i​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​-​1​0​5​.​h​tml

    https://​twit​ter​.com/​t​a​g​e​s​s​c​h​a​u​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​5​2​6​3​8​9​9​8​9​5​9​2​0​2​316

    1. Mein Gott, der arme Kerl. Die stür­zen sich alle auf die­sen jun­gen Mann, als hät­te er sonst­was getan. Dabei hat er nur sei­ne pri­va­te Ent­schei­dung öffent­lich gemacht. Und die geht kei­nen was an und nie­mand hat das recht, die Ent­schei­dung zu bewerten
      Joshua bleib stark!

  2. @ info

    Kim­mich ist Mul­ti­mil­lio­när. Bei einem Jah­res- bezie­hungs­wei­se Sai­son­ge­halt von 18 Mil­lio­nen kann man davon aus­ge­hen, dass er aus­ge­sorgt hat.

    Bei alles ande­re als unrea­lis­ti­schen 10 Mil­lio­nen auf der "hohen Kan­te" kämen bei 5% Ren­di­te, die in Höhe die­ser Anla­ge eben­falls nicht unrea­lis­tisch sind, unge­fähr 500.000 pro Jahr rum, ohne jemals wie­der den Fin­ger krumm zu machen. Abzüg­lich 125.000 Gewinn­steu­er ver­blie­ben dann etwa 375.000 pro Jahr.

    Kim­mich könn­te also ein­fach Rück­grat zei­gen und ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te reden, wie Djo­ko­vič. Ob er das machen wird, erscheint höchst fraglich.

    1. @FS: Das macht alle rich­tig wild, das Kim­mich kei­ne ein­deu­ti­ge Bekennt­nis ablegt. Denn nichts ist ein­fa­cher als einen " Quer­den­ker " abzu­ser­vie­ren. Die feh­len­de Ein­deu­tig­keit erscheint als so gefähr­lich, dass der Tages­schau nichts bes­se­res einfällt.

      Wenn es ein Chef nötig hat die "Vor­bild­funk­ti­on" einer sei­ner unter­ge­be­nen Füh­rungs­kräf­te vor ver­sam­mel­ter Mann­schaft anzu­zwei­feln, ist das oft nichts wei­ter als " Bossing ".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.