"Irreführende Behauptungen zur Dissertation von Christian Drosten im Umlauf"

Die alles ande­re als unab­hän­gi­gen Fakten-Checker von correctiv.org (s. Fakten-Checker – Wer sie finan­ziert) haben wie­der zuge­schla­gen. Sie set­zen sich mit drei Blogs und deren ver­meint­li­chen Falschaussagen aus­ein­an­der. Merkwürdigerweise wird corodok.de nicht berück­sich­tigt, obwohl hier mit Abstand die meis­ten Recherchen dazu ver­öf­fent­licht wur­den – offen­bar war hier für sie nichts zu fin­den. Quelle für die "Richtigstellungen" in einem Beitrag von heu­te ist die Goethe-Universität.

»In meh­re­ren Blog-Artikeln wird infra­ge gestellt, ob das Promotionsverfahren von Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, ord­nungs­ge­mäß abge­lau­fen sei. Ein Aspekt steht dabei beson­ders im Mittelpunkt der Spekulationen: Die Dissertation des Virologen…

Die Frankfurter Goethe-Universität, wo Drosten laut sei­nes Lebenslaufs bei der Bundesärztekammer stu­dier­te und pro­mo­vier­te (PDF), wider­spricht den Spekulationen in einer Stellungnahme und spricht von „geziel­ten Falschbehauptungen“.«

Lang und breit wird aus der Stellungnahme der Goethe-Universität zitiert, um zum Fazit zu gelangen:

»Laut der Goethe-Universität wur­de das Dissertationsverfahren ord­nungs­ge­mäß durch­ge­führt – und Drosten trägt den Doktortitel zurecht.

Die wich­tigs­ten Quellen für die­sen Artikel:

        • Stellungnahme der Goethe-Universität zum Promotionsverfahren von Christian Drosten: Link
        • Lebenslauf von Drosten bei der Bundesärztekammer: Link

Redigatur: Steffen Kutzner, Uschi Jonas«

Da haben sich ein Autor und zwei Menschen, die Redigatur betrei­ben, gemein­sam zu einem Artikel gefun­den, der nichts ande­res beinhal­tet als die Verteidigungsschrift der Universität. Vielleicht hät­te sich die Freie Universität Berlin an die drei wen­den sol­len in punc­to Rechtmäßigkeit der Dissertation von Frau Giffey.

Zur Dissertation von Christian Drosten und der Goethe-Uni sie­he hier zuletzt Goethe-Universität – Quandt – Drosten: Kreise schlie­ßen sichPressesprecher der Goethe-Universität kün­di­gungs­reif?Drosten-Dissertation: Dementi der Goethe-Uni ist keinsDrosten-Dissertation: Noch mehr Merkwürdigkeiten).

3 Antworten auf „"Irreführende Behauptungen zur Dissertation von Christian Drosten im Umlauf"“

  1. Wie ich an ande­rer Stelle bereits dar­leg­te, reicht ein Blick ins Handelsregister, um aus dem ver­meint­li­chen Elefanten eine Mücke zu machen.

    Daraus erge­ben sich alle wei­te­ren stra­te­gi­schen Vorgehensweisen zum ange­mes­se­nen Umgang mit die­sen Kindern.

    Merke: Nicht jeder, der in ein Haifischbecken steigt, um mit den Haien zu spie­len, kommt auch unbe­scha­det wie­der heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.