Tip der Barmherzigen Brüder Bayern: Saufen nur mit Booster!

br.de (29.6. BILD Volksfestbesucher trin­ken Bier (Symbolbild) Bildrechte: tiagozr-stock.adobe.com)

»Bevor das Gäubodenvolksfest am 12. August in Straubing beginnt, soll­te man sich gegen Covid-19 eine Auffrischungsimpfung geben las­sen. Das rät das Klinikum Straubing in einer Mitteilung vom Mittwoch. Auch eine vier­te Impfung sei denkbar…

Klinikum: Booster wirkt sofort

In den Bierzelten wird es voll wer­den. Um dafür vor­be­rei­tet zu sein, rät Christoph Scheu, der Geschäftsführer des Klinikums Straubing, drin­gend zur Auffrischungsimpfung: "Jetzt ist der rich­ti­ge Zeitpunkt: Denn der alte Impfschutz ist nach sechs Monaten schwach und der Booster wirkt sofort, weni­ge Tage nach der Impfung", so Scheu wört­lich in der Mitteilung.

Klinikum: "Impfstoff schützt gut gegen Omikron"

Mit der Impfung sei­en die Menschen bis in den Spätherbst gut geschützt und könn­ten sich dann die Omikron-ange­pass­te Impfung holen. Der jet­zi­ge Impfstoff schüt­ze in den ers­ten Monaten nach der erneu­ten Impfung gut gegen Omikron und sei­ne Subtypen…«

Der Mann, der die­se Fake News ver­brei­tet, ist

»Im Verbund der Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder Bayern trä­ger­weit für Qualitätsmanagement und kli­ni­sches Risikomanagement ver­ant­wort­lich. Vorstandsvorsitzender des Qualitätsindikatoren für Kirchliche Krankenhäuser – QKK e.V.«
monitor-versorgungsforschung.de

Lauterbach hat da einen Lese-Tip zu den Fake News

In einem von Karl Lauterbach emp­foh­le­nen, aber nicht ver­stan­de­nen Artikel stellt der Londoner Epidemiologe Danny Altmann fest, daß bei "drei­fach geimpf­ten Personen" sehr häu­fig "Durchbruchsinfektionen" statt­fin­den. Daß "der Schutz durch eine vier­te Auffrischungsdosis wahr­schein­lich noch schnel­ler nach­lässt als bei frü­he­ren Auffrischungen", bezeich­net er als "Achterbahnfahrt in einem Horrorfilm". Siehe Was tun gegen Long-Lauterbach?

5 Antworten auf „Tip der Barmherzigen Brüder Bayern: Saufen nur mit Booster!“

  1. In dem Maße, in dem die Bedrohung durch die Impfpflicht- und Zero-Covid-Fraktion an Gefährlichkeit abnimmt, kann man begin­nen, über sol­che Ratschläge wie die des Klinikum-Geschäftsführers zu lachen. Aber lachen wir lie­ber nicht zu früh. Noch ist nicht Herbst.

  2. Die betrie­ben ja auch Pflegheime und Sterbehäuser. Man braucht Nachschub

    Dr. med. Christoph Scheu MBA
    ist Geschäftsführer der Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH. Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie. Im Verbund der Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder Bayern

  3. Vermutlich kip­pen die die Plörre direkt in die ohne­hin chro­nisch unter­füll­te Maß?
    Ich kann mich über die­sen Mist – ob jetzt die Motivation ech­te Dummheit oder kri­mi­nel­le Energie ist – nicht mehr auf­re­gen. Die „Maßnahmen“ habe ich immer igno­riert, wenn mir jetzt aber einer blöd kommt wer­de ich ent­spre­chend reagie­ren. Diese gan­zen C‑Wixxer soll­ten sich jetzt ver­pis­sen oder die nächs­ten shots holen und alle mit Hirn in Ruhe lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.