Zahl der Suizidversuche bei Jugendlichen steigt deutlich an

Unter die­ser Überschrift ist am 4.8. auf luzernerzeitung.ch zu lesen:

»Die Coronakrise hat auf die psy­chi­sche Gesundheit der Menschen geschla­gen. In den letz­ten Monaten haben ver­schie­de­ne Studien gezeigt, dass beson­ders Jugendliche davon betrof­fen sind. Das bekommt auch Tox Info Suisse zu spü­ren. So ist die Zahl der Beratungen zu Suizidversuchen bei unter 18-Jährigen deut­lich ange­stie­gen, wie dem am Donnerstag ver­öf­fent­li­chen Jahresbericht zu ent­neh­men ist.

Konkret hat die Informationsstelle das ers­te Quartal 2021 mit jenem von 2016 ver­gli­chen. Analysiert wur­den knapp 7000 Fälle. In die­sem Zeitraum haben die Fallzahlen um 70 Prozent zuge­nom­men. Besonders aus­ge­prägt war der Anstieg bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Dort wur­den in den ers­ten drei Monaten 70 Suizidversuche durch Vergiftung gezählt. Im glei­chen Zeitraum der Jahre 2019 und 2020 waren es 40.

Suizidversuche durch Vergiftung kom­men laut Tox Info Suisse bei Frauen deut­lich häu­fi­ger vor als bei Männern. In der Altersgruppe zwi­schen 10 und 25 Jahren um den Faktor 3. Eine gros­se Rolle bei Suizidversuchen spie­len Medikamente aus der Hausapotheke. In mehr als 40 Prozent der Fälle wur­de Paracetamol über­do­siert. Eine Vergiftung durch das Schmerzmittel kann zu einem Leberversagen füh­ren. (rwa)«

Siehe dazu

Scholz stellt sich mit Freunden gegen den Haß

13 Antworten auf „Zahl der Suizidversuche bei Jugendlichen steigt deutlich an“

  1. Auch die Kinder- und Jugendpsychiatren hier im bes­ten D€utschland das es bis­her gab, lau­fen über.
    Da in den sog. MSM dar­über nichts, oder kaum über die Corona-Ma0nahmen-Opfer berich­tet wird, scheint es also so zu sein, daß es Suizidopfer ers­ter und zwei­ter Klasse gibt?
    Die Verantwortlichen haben soviel Blut an den Händen, es wird nichts unver­ges­sen sein, auch wenn es dau­ern mag, die Abrechnung kommt.

  2. "Laut der „ Verbraucherzentrale NRW “ han­delt es sich bei Ethylenoxid um ein Pflanzenschutz- und Begasungsmittel, das zur Bekämpfung von Bakterien und Pilzen dient. Es ist in der Lebensmittelproduktion in Europa ver­bo­ten, weil es das Erbgut ver­än­dern und Krebs erzeu­gen kann."

    https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/produkt-rueckruf-haeagen-dazs-ruft-vanille-eis-wegen-krebserregendem-stoff-zurueck_id_115669681.html

    Gut, dass Ethylenoxid wenigs­tens nicht in den Corona-Test-Kits ent­hal­ten ist.
    Oh, wait…

    "Es ist nach wis­sen­schaft­li­chen Untersuchungen davon aus­zu­ge­hen, dass die
    Abstrichstäbchen sowohl für die Antigenschnelltests als auch für die PCR-Tests von der Ethylendoxyd (EO) Sterilisierung 50 mal so viel EO auf den
    Oberflächen ent­hal­ten wie die täg­lich erlaub­te Menge für beruf­lich exponierte
    Personen. In Lebensmitteln darf über­haupt kein EO ent­hal­ten sein, da es
    extrem krebs­er­re­gend und erb­gut­schä­di­gend ist."

    https://diebasis-st.de/wp-content/uploads/2021/11/Gefa%CC%88hrdungsanalyse_Schnelltest_Version_4_updates_12_November_2021.pdf

  3. Man darf anneh­men, dass nicht nur die Suizidversuche, son­dern auch die erfolg­rei­chen Suizide enorm zuge­nom­men haben.

    Und dar­um sind die Verbrecher schuldig.

  4. Braucht es für alles eigent­lich mitt­ler­wei­le eine Studie ?
    Ist etwas nur dann glaub­wür­dig, wenn man mit mög­lichst vielen
    Zahlen (unab­hän­gig davon, wie die­se über­haupt zustan­de­ge­kom­men sind) auf­war­ten kann ?
    Wenn wir wei­ter der Technokratie anheim­fal­len und stän­dig ver­su­chen, jeden Furz mit irgend­wel­chen Daten zu bele­gen (nicht,
    daß eini­ge Formen der Kategorisierung nicht sinn­voll wären; aber in unse­rer aktu­el­len Gesellschaft scheint es das gol­de­ne Kalb zu sein), dann wird sich an und in die­sem System nie etwas ändern
    und jeg­li­che Menschlichkeit immer wei­ter reduziert.

    1. Heute muss alles Offensichtliche durch "Studien" belegt wer­den – weil näm­lich ande­re "Studien" das Offensichtliche angeb­lich wider­le­gen würden …

      Seit etwa der Wende zum 20. Jahrhundert zählt in der "Wissenschaft" nur noch das, was "para­dox" ist. Und angeb­lich sei ja auch sowie­so alles rela­tiv. "Also was soll's!" soll man sich da dann wohl sagen.

  5. eine ärz­tin tötet sich selbst / die fall­zah­len nah­men um 70 pro­zent zu.
    für die zunah­me, auch in zukunft, weil der zustand fort­be­steht, über­nimmt scholz kei­ne verantwortung.
    der hass auf die ärz­tin gilt auch ihm. des­halb stellt sich der kanz­ler gegen hass.
    die fall­zah­len wur­den nicht durch den hass von scholz hoch­ge­trie­ben, denkt lau­ter­bach, scholz, steinmeier.
    den coro­na-maß­nah­men liegt kein hass zugrunde.

  6. Mrs M ❤️ Retweeted
    Elke Bodderas
    @EBodderas
    Das Justizministerium will Ungeimpfte mit Aufklebern mar­kie­ren. Aufkleber? Warum nicht eine Armbinde mit drei Coronapunkten? „KL“ mit Wachsstift auf die Stirn? Kappe mit Eselsohren oder Indianerfeder? Heiligenschein? Dornenkranz? Stirnlampe mit Blinker? @MarcoBuschmann
    @fdp
    Translate Tweet
    1:05 PM · Aug 4, 2022·Twitter for iPhone
    130
    Retweets
    10
    Quote Tweets
    516
    Likes
    Elke Bodderas
    @EBodderas
    ·
    2h
    Replying to
    @EBodderas
    https://pbs.twimg.com/media/FZUbLPiWIAEAGSs?format=jpg&name=small
    https://twitter.com/EBodderas/status/1555178035736895496?cxt=HHwWkICz6eGLjZUrAAAA

  7. Nicht nur in Deutschland wer­den Corona-Maßnahmen ver­län­gert. In Washington D.C. müs­sen nicht geimpf­te Kinder über 12 Jahren zurück ins Homeschooling im nächs­ten Schuljahr. Dies stellt ins­be­son­de­re eine Diskriminierung schwar­zer Schüler dar, die nur zu 60% geimpft sei­en. In New York dür­fen unge­impf­te Kinder zwar in die Schule, aber sie dür­fen nicht an man­chen Sportarten oder Theaterkursen teilnehmen.
    https://www.washingtonpost.com/education/2022/07/31/dc-schools-covid-vaccine-mandate/

  8. "Das bekommt auch Tox Info Suisse zu spüren"

    Das ist in der Schweiz.…

    Ich mei­ne nur. Die Schweiz hat­te längst nicht die­sel­ben Regeln wie anderswo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.