Das PEI vor dem Brandenburger Untersuchungsausschuss

Nach der heu­ti­gen Befragung von Lothar Wieler in Potsdam wur­de eine ehe­ma­li­ge Mitarbeiterin des Paul-Ehrlich-Instituts vor dem C19-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags zur Impfstoffsicherheit befragt. 

Protokolliert hat auch die­se Sitzung Tom Lausen, Datenanalyst und Mitautor des Buches „Die Intensiv-Mafia“. Rechtschreibung und Zeichensetzung von Lausens Telegram-Nachrichten wur­den für die fol­gen­de Dokumentation kor­ri­giert, Unwesentliches (z.B. Uhrzeiten) mit […] gekenn­zeich­net weg­ge­las­sen und das Layout etwas verändert.

„16:10 Uh: nächs­te Befragung:

Frau Dr. Brigitte Keller-Stanislawski ist seit heu­te Rentnerin, 65 Jahre.

Ihr Dienstherr ist das Paul-Ehrlich-Institut.

Fragen zur Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen.

Frau K‑S möch­te ein Eingangsstatement abge­ben. Sie hat eine ein­ge­schränk­te Aussagegenehmigung.

Sie war Rapporteur für eini­ge Impfstoffe.

Sie ist etwas ner­vös, offen­bar hat sie das bis­her nicht so oft gemacht. Sie hat Sorge, dass Fragen kom­men, die sie vor­her nicht schrift­lich bekam.

Sie kriegt die ers­te Frage vom Vorsitzenden und sagt, sie habe ganz ande­re Fragen bekom­men und ver­liest den Beweisantrag – oh Schreck, was das wohl wird.

K‑S = Keller Stanislawski

K‑S führt aus, was alle wis­sen, dass das PEI die Oberbehörde für Impfstoffsicherheit in Deutschland ist.

Jetzt ver­liest sie einen vor­ge­fer­tig­ten Text zur Erläuterung des PEI.

Meetings im PEI zur Lage mit Impfstoffen haben etwa 2 mal die Woche statt­ge­fun­den, spä­ter auch mal alle 2 Wochen nur einmal.

PEI zustän­dig für Kommentierungen der Aufklärungsblätter für Impflinge. Jedes Mal, wenn die Änderungen kamen, haben sie die Aufklärungsblätter ändern müssen.

Schon vor der Impfkampagne zum Beispiel gab es 2 Anaphylaktische Schocks nach Impfungen, dar­über haben sie schon am 23.12.2020 infor­miert, die Impfungen waren aus den USA.

[…] K‑S führt aus: Wir haben das, was uns gemel­det wird, also den Verdacht von Nebenwirkungen, das ist wich­tig, weil man die Schwelle ganz nied­rig ist, damit man Sicherheitssignale findet.

Wir haben zu Signalen Stellung genom­men usw.

Wir haben immer wie­der Myokarditis, Lungenembolie, Menstruationsbeschwerden, Perikarditis usw. gehabt, die fin­den sie auf unse­rer Homepage (Anm.: scheint alles nor­mal zu sein für sie).

Sie erzählt, was sie machen muss­ten und dass sie das auch alles gemacht haben.

Angeblich haben sie auch die Eudravigilanz-Datenbank mit EMA-Meldungen aus­ge­wer­tet, aber die Auswertung nicht veröffentlicht.

Übrigens, das Zuschauerinteresse hat sich um 60% redu­ziert, die Presse ist abge­hau­en. AUF1 TV ist noch da und Epoch Times.

Man woll­te nur Wieler, nie­mand inter­es­siert sich für die Impfstoffsicherheit aus ers­ter Hand.

SPD fragt nur eine Verständnisfrage (was sonst): Nach wel­chem Leitbild arbei­tet das PEI, wel­che Abteilungen haben sich mit den Impfstoffen und der Nebenwirkungsbearbeitung befasst?

(Geniale Frage, wäre ich nicht drauf gekommen)

K‑S: Meine Abteilung hat sich damit befasst. Zum Leitbild lesen Sie bit­te unse­re Homepage.

SPD fragt wei­ter: Auf die Frage der SPD liest Frau Keller Stanislawski das Infektionsschutzgesetz vor.

(Ich fin­de, dass die Frage ziem­lich sinn­los war.)

Die STIKO hat zu for­mu­lie­ren, was eine nor­ma­le Impfkomplikation ist, dass hat sie vor Jahren getan. Diese Definition stammt also von denen, inso­fern sind die Ausführungen zu der nicht von der SPD gestell­ten Frage zumin­dest hilf­reich, da ich das so nicht prä­sent hat­te, wer die­se Definition geschrie­ben hatte.

K‑S führt wei­ter aus: Die Gesundheitsämter hat­ten wirk­lich viel zu tun (mit Nebenwirkungsmeldungen). Es sind über 400 Gesundheitsämter.

Sie ist ganz begeis­tert vom Formular zu Impfschadenmeldungen auf der Website. Sie sprüht gera­de­zu, wie toll das ist und so nied­rig­schwel­lig wie sie sagt.

Es hat sogar die das ganz sel­te­ne Symptom Thrombozytopenie bei Astra gefun­den. Und in sei­nem Labor hat ein Prof. dann fest­ge­stellt, dass es ein neu­es Syndrom ist und das ist wahr­schein­lich der Impfung zuzu­ord­nen (hat­te ich so auch nicht expli­zit gewusst).

[…] AfD fragt: Ab wann haben Sie Daten der Kassenärztlichen Vereinigungen, der Krankenkassen und der SAfeVac-App ausgewertet?

K‑S: Die SAfeVac-App war ganz toll. Wir haben aber das Problem gehabt, dass die SAfeVac-App für die vie­len Millionen Daten nicht aus­ge­legt war. Wir muss­ten Kapazitäten hin­zu­kau­fen. (Waaaas?)

Wir war­ten jetzt nach 2,5 Jahren auf die Auswertungen.

Wir brau­chen für die Pharmkoviglanz ande­re Parameter, des­halb brau­chen wir Beratung vom RKI (ob sie da gut auf­ge­ho­ben sind, nach­dem wir Wieler gehört haben…)

K‑S: Die Kassendaten

Wir haben ja mit den Kassendaten arbei­ten wol­len, weil die auch Daten der Krankenhäuser drin­nen sind, Kopfschmerzen oder gesund­heit­li­che Schäden, die nur regel­mäs­sig beim Hausarzt in Behandlung sind, fin­den wir nicht so inter­es­sant, des­halb haben wir die KV Daten nicht genutzt.

Wir haben nun eine gros­se Kasse gefun­den, die Kassen woll­ten kei­ne Zusammenarbeit am Anfang, aber wir haben nun eine gros­se Kasse gefunden.

[…] Es klingt so, wie ich es immer befürch­tet habe, sie arbei­ten völ­lig uner­fah­ren mit rie­si­gen Mengen von Impfnebenwirkungen:

Sie haben beim PEI kei­nen Plan, wie man eine Person dem Impfpseudonym aus den Impfzentren mit den Krankenkassen-Personen zu matchen. Sie wis­sen also nicht, wer geimpft war und was die­se Leute haben. Das geht aus den Krankenkassendaten nicht her­vor, weil die Millionen in den Impfzentren geimpf­ten Personen nicht bei der Krankenkasse als geimpft erfasst wurden.

K‑S: Hilfsweise hat das PEI auch japa­ni­che Daten der Sicherheitsbehörden dort bekom­men, ob sie die aus­wer­ten konn­ten, wur­de nicht klar.

CDU fragt wei­ter: Wurden Doppelmeldungen gemacht?

K‑S: Ja, wir bekom­men Doppelmeldungen, wir haben eine gros­se Datenbank und es wer­den mit einem Tool Übereinstimmungen und Doppelmeldungen gefunden.

Soweit wir das erken­nen kön­nen, berei­ni­gen wir das. Wir müs­sen dann die zusätz­li­che Information per Hand übernehmen.

Impfpseudonym: hat das RKI ent­wi­ckelt, dazu kann ich kei­ne Details sagen. Dies Impfpseudonym befin­det sich lei­der nicht in den Krankenkassendaten, wie also iden­ti­fi­ziert man Geimpfte also in die­sen Daten?

Anmerkung: Ich wür­de sagen, Operation Datenmüll durch Einsatz von Impfzentren gelungen.

CDU fragt wei­ter: Wie muss ich mir das vor­stel­len, wie gemel­det wird, wenn ein Mensch wegen Impfnebenwirkungen beim Arzt ist?

Auch wenn der Arzt nicht zu dem Schluss kommt, dass der Impfschaden nicht von der Impfung kommt, muss er mel­den. Anber es gibt unter­schied­li­che Definition…

Frage belang­los. Antwort belang­los. Erspare ich allen.

Wie hoch ist der Zeitaufwand für einen Meldebogen?

K‑S: Ich kann es nicht sagen, kann län­ger dau­ern wenn der Arzt es nicht SOFORT macht.

Denn wenn er die Akten suchen muss und auch den Fall nicht frisch vor Augen hat, dann kann es schon dauern.

Die Linke fragt:

Oh nein, die Linke möch­te wis­sen, was ist eine Impfnebenwirkung, eine Impfkomplikation und was ein Impfschaden bedeutet.

Anmerkung: Gruselig, wie schon zuvor, die haben sich damit nicht beschäftigt.

K‑S: Weist auf die Homepage und erläu­tert es jetzt doch. (Oh Mann)

Eine wei­te­re Frage mit unzu­läs­si­gen eige­nen Interpretationen von Impfungen, Empfehlungen, Landesarbeitsgruppen sei­tens der Linken führt (auch bei mir) ins Nichts, ich bin verwirrt.

Ein Gedankenanstoss sei­tens der Linken (sie sag­te nur "Zahlen") führt bei Frau K‑S zur erfreu­ten Antwort:

Die Zahlen kön­nen sie bei uns im Sicherheitsbericht lesen!

K‑S: Leider kön­nen wir auf Bundeslandebene nicht ohne wei­te­res die Impfschadenmeldungen auf Bundeslandebene filtern.

Aber Brandenburg hat­te, wo [sie] eine PLZ hat­ten, 5860 [am] Stichtag, 136 Kinder sind dabei.

1527 waren schwer­wie­gend. Also zum Beispiel Synkope, man hat eine Panikattacke nach der Impfung usw.

Die erst­li­chen Ausführungen liest man bes­ser im Sicherheitsbericht des PEI.

Ohhh, die Linke fragt

(hät­ten sie mal vor 2 Jahren fra­gen sol­len, unglaublich):

Aaah es waren gar nicht die Linken also wei­ter kei­ne gute Frage von den Linken, die­se Frage kam von den Freien Wählern!

Wieviele kamen von den Ärzten und wie­vie­le von den Gesundheitsämtern?

Meldungen nicht die anonymen:
Angehörige oder Impflinge: 4163
Gesundheitsämter: 154
Arzt / Ärztin: 1440
Zulassungsinhaber: 130

AfD fragt und teilt mit, dass es noch 85 Fragen geben wird, die Abgeordneten stöhnen.

AfD fragt: Wie sieht es mit den Datenlieferungen nach Infektionsschutzgesetz §13.5 aus? Wurden Daten eingeholt?

K‑S: Dazu habe ich kei­ne Aussagegenehmigung, auch weil ich kei­ne Expertin dazu bin.

Afd fragt erneut nach Datenübermittlung von KV Daten:

Habe ich rich­tig ver­stan­den, dass Sie bis Nov 22 kei­ner­lei Daten aus­ser den Passivmeldungen zu Impfnebenwirkungen aus­ge­wer­tet haben?

K‑S: §13 Abs. 5 ist jetzt was?

Ach die KV Daten, ja da arbei­ten wir jetzt mit dem RKI zusammen.

Mit wel­chen Personen stand das PEI neben den Gesundheitsbehörden in Kontakt?

K‑S: Es gab Leute, die haben sich nur um Todesfälle geküm­mert und Leute, die haben sich nur um Myokardiotis geküm­mert, wir hat­ten ja viel mehr Arbeit als je zuvor, nur durch die­sen Impfstoff.

K‑S: Wir haben aus ande­ren Abteilungen Hilfe bekom­men, weil wir zu wenig Leute für die Bearbeitung der Impfnebenwirkungen hatten.

Sie weiss aber nicht, wie­vie­le Mitarbeiter es waren.

Welche ran­do­mi­sier­ten Studien bele­gen, dass der Nutzen der Impfung grös­ser ist als der Schaden?

Ist nicht zuge­las­sen die Frage.

Es wer­den eine Reihe von Fragen der AfD abgelehnt.

CDU fragt nach Anzahl der Todesfälle in Brandenburg.

K‑S: 88; davon 87 Erwachsene und 2 Alter unbe­kannt, nie­mand wo wir davon aus­ge­hen, dass es Kinder waren (Einwohner Brandenburg 2.5 Mio).

CDU fragt: Wie prüft das PEI, dass 3.315 Todesfälle ein­ge­gan­gen sind und wann erken­nen Sie das an?

K‑S: Die Kriterien eines Verdachtsfalles bewer­ten wir nach Kriterien der WHO, die spe­zi­ell für Impfstoffe ent­wi­ckelt wurden:

WHO sagt z.B., eine Nebenwirkung ist kon­sis­tent mit einem Kausalzusammenhang, wir müs­sen die Bewertungen mit neu­en Informationen wie­der ändern.

Ich lese mal von der WHO vor.…

Todesfälle wer­den nicht kli­nisch bewer­tet, son­dern eben mit ande­ren Bewertern, wenn die Bewertungen über­ein­stim­men, dann neh­men sie die Bewertung.

Wenn der Pathologe aber sag­te, er sieht einen Zusammenhang, dann haben wir das sofort aner­kannt da kön­nen wir nichts ande­res sagen. Dann sagen wir, ja, das war der Impfstoff oder Myokarditis, da hat­ten wir eini­ge tra­gi­sche Fälle, da sagen wir ja, kommt vom Impfstoff.

CDU fragt: dann kann man doch mit einer Obduktion alles erkennen…?

K‑S: Nein, die WHO und wir mei­nen, das gin­ge so nicht, wir schlies­sen auch nicht aus, son­dern nur ein, also wir krie­gen Fälle und schlies­sen die ein.

Gute Fragen, noch nicht tief genug.

Jetzt haben sie abgebrochen.

Fortsetzung am 13.10.2023

Der Untersuchungsausschuss zur Impfkampagnenaufklärung war sehr erfolg­reich, ins­be­son­de­re Frau Keller-Stanislawski fühl­te sich nicht wohl.

Eine Behörde, die Wichtigste für die Gesundheit der Deutschen bei neu­en Arzneimitteln, scheint voll­kom­men über­las­tet gewe­sen zu sein, jeden­falls wird K‑S nun schein­bar klar, wie unver­ant­wort­lich das alles war.“

33 Antworten auf „Das PEI vor dem Brandenburger Untersuchungsausschuss“

  1. Untersuchungsausschuss 7/3

    Untersuchungsausschuss zur „Untersuchung der Krisenpolitik der Landesregierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 und der Erkrankung COVID-19 (UA Corona 2)“ 

    https://​www​.land​tag​.bran​den​burg​.de/​d​e​/​u​n​t​e​r​s​u​c​h​u​n​g​s​a​u​s​s​c​h​u​s​s​/​u​a​_​7​/​3​/​3​2​501

    Landtag Brandenburg E‑UA 7/3 – 7/7
    Untersuchungsausschuss 7/3

    „Untersuchung der Krisenpolitik der Landesregierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 und der Erkrankung COVID-19 (UA Corona 2)“ 

    Einladung zur 7. (teil­wei­se öffent­li­chen) Sitzung des Untersuchungsausschusses 7/3 am 01.09.2023 [PDF, 274.11 KB] 

    https://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/6/Einladung%207.%20Sitzung%20UA%207_3%20-%2001.pdf

    Landtag Brandenburg
    1. September 2023 

    7. (teil­wei­se öffent­li­che) Sitzung des Untersuchungsausschusses 7/3

    Tagesordnung

    1. Beweisaufnahme (öffent­li­cher Teil) 

    1.1 Vernehmung des Zeugen Prof. Dr. Lothar H. Wieler – ehe­ma­li­ger Präsident des Robert Koch-Instituts 

    1.2 Vernehmung der Zeugin Dr. Brigitte Keller-Stanislawski – Leiterin der Abteilung Sicherheit von bio­me­di­zi­ni­schen Arzneimitteln und Diagnostika des Paul-Ehrlich-Instituts 

    1.3 Vernehmung der Zeugin Britta Ernst – ehe­ma­li­ge Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg 

    1.4 Vernehmung der Zeugin Ines Jesse – ehe­ma­li­ge Staatssekretärin im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg 

    1.5 Einführung von sons­ti­gen Beweismitteln 

    2. Einbringung von Beweisanträgen (nicht­öf­fent­li­cher Teil) 

    3. Verschiedenes (nicht­öf­fent­li­cher Teil) 

    https://​www​.land​tag​.bran​den​burg​.de/​d​e​/​t​e​r​m​i​n​e​/​7​.​_​(​t​e​i​l​w​e​i​s​e​_​o​e​f​f​e​n​t​l​i​c​h​e​)​_​s​i​t​z​u​n​g​_​d​e​s​_​u​n​t​e​r​s​u​c​h​u​n​g​s​a​u​s​s​c​h​u​s​s​e​s​_​7​/​3​/​3​2​678

  2. Zitat:

    Sie weiss aber nicht, wie­vie­le Mitarbeiter es waren.

    Welche ran­do­mi­sier­ten Studien bele­gen, dass der Nutzen der Impfung grös­ser ist als der Schaden?

    Ist nicht zuge­las­sen die Frage.

    Es wer­den eine Reihe von Fragen der AfD abgelehnt.

    CDU fragt nach Anzahl der Todesfälle in Brandenburg.
    Zitat Ende.


    Passt doch.
    "Das darf nicht hin­ter­fragt wer­den. Das muss man ein­fach so machen."

    Wer hat das gesagt?l War das DER ohne Maske, der in Brandenburg Fragen beant­wor­ten soll­te? Wer war das? Warum durf­te man nicht fra­gen, ob Lockdowns sinn­voll sind? Warum durf­te man nicht fra­gen, ob Masken an der fri­schen Luft Schwachsinn sind und waren? Warum durf­ten nicht-"geimpfte" nicht ins Kino, nicht mal zum Friseur, nicht ver­rei­sen, nicht zum Weihnachtsmarkt? Warum? Wieso? Weshalb?

    Es gibt sehr viel Fragewörter in der deut­schen Sprache. 

    Wer? Was? Womit? Wozu? Wieso?

    Warum ken­nen Journalisten sol­che Wörter nicht? 

    Frage ich zu viel?

  3. Zu den Todesfaellen:
    "88; davon 87 Erwachsene und 2 Alter unbe­kannt, nie­mand wo wir davon aus­ge­hen, dass es Kinder waren (Einwohner Brandenburg 2.5 Mio)."

    88 Todesfaellle, davon 87 Erwachsene und 2 Alter unbe­kannt? Wenn mich mein Schulwissen jetzt nicht voel­lig im Stich laesst, ergibt doch 87+2 gan­ze 89 und nicht 88. Wo ist der Fehler?
    Aber wenn das der ein­zi­ge Fehler oder die ein­zi­ge Schwachstelle in der Arbeit des PEI gewe­sen wae­re, wae­re ja noch alles gut. 

    Aber wie kann man in einer Abteilung, die zusaetz­li­ches Personal zuge­teilt­be­kot, nicht­wis­sen, wie vie­le zusaetz­li­che Personen die­ser Abteilung neu zuge­teilt wur­den? Und zu den Todeszahlen:
    2,5 Mio Einwohner, im Bundesdurchschnitt ca. 80% Impfquote. Wenn auch in Brandenburg eine aehn­lich­he Impfquote vor­lag, waren davon 2 Mio geimpft. Aber sselbst, wenn wir von einer (unrea­lis­ti­schen) Impfquote von 100% aus­ge­hen wuer­den, wae­re die Rate an Todesfaellen nach Impfung bei 87 in Brandenburg mehr als 3 von 100.000, und damit um ein viel­fa­ches mehr als bei *jeder* *ande­ren* Ipmmfung der letz­ten 20 Jahre. Und das ist *kein* Sicherheitssignal? Meinen die das wirk­lich ernst? Wenn ja, soll­te man den Saftladen *sofort* kom­plett dicht­ma­chen und mit ande­rem Personal, das wirk­lich weiss was es tut, neu erstellen.

    Meldung von Nebenwirkungen:
    Das PEI ist ganz stolz auf den elde­bo­gen, kann aber nicht einschhaet­zen, wie viel Zeit ein Arzt fuer das aus­fuel­len benoe­tigt? Ist das ein Scherz?

    "Ach die KV Daten, ja da arbei­ten wir jetzt mit dem RKI zusammen."

    *JETZT*??? Und was war vor­her? Wo doch seitJahren *expli­zit* im IFG drin steht, dass zur Beurteilung des Impfstoffs auchh KV Daten her­an­zu­zie­hen sind? Und die­ses *offen­sicht­li­che* gra­vie­ren­de Pflichtversaeumnis inn­ter­es­siert nie­man­den? Unfassbar …

    "Kopfschmerzen oder gesund­heit­li­che Schäden, die nur regel­mäs­sig beim Hausarzt in Behandlung sind, fin­den wir nicht so interessant,"

    Ist es nicht sch… egal, ob die Frau das Interessant fin­det? Das PEI hat die *AUFGABE*, Ipfnebenwirkungen zu erfas­sen, und zwar voel­lig­un­ab­haen­gig davon, ob die dort jemannd inter­es­sant finn­det oder nicht. Ist die Frau wirk­lich der Meinung, dass Nebenwirkungen, die nur vo Hausarzt und incht im Krankenhaus behan­delt wer­den, unin­ter­es­sant sind? Unglaublich …

    Ich war ja schon von dem Bericht ueber die Befragung von Herrn Wieler scho­ckiert, aber was ich ueber die­se Befragung gele­sen habe, stellt selbst die geballt prae­sen­tier­te anschei­nen­de Unwissenheit und Inkompetenz von Herrn Wieler total in den Schatten. Kann man zur naechs­ten Befragung nichht dar­auf bestehen, dass Personen befragt wer­den, die *WISSEN*, was wann wo in RKI und PEI gelau­fen ist? Kann man die "feh­len­den Aussagegenehmigungen" nicht ein­kla­gen? Muessen PEI und RKI sich dem Untersuchungsausschuss gegen­ueber nicht trans­pa­rent zeigen?

  4. Wer die Geschichte unse­res Planeten noch nicht kennt, soll­te sich vor dem Konsum die­ser Verlinkung über die Ursachen der Steinzeit (die ja in Wahrheit eine Holzzeit war) einen kräf­ti­gen Drink bereit stellen.

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​o​g​c​Q​7​Z​4​b​h5w

    Vor allem Morgens, einer schwan­ken­den Gesundheitslage geschul­det, fühl­te ich mich excel­lent in der Lage, län­ge­re zusam­men­hän­gen­de Texte auf­neh­men zu kön­nen. Eigentlich auch den mit Frau Pei. Doch gera­de DA, stellt es sich immer wie­der ein.
    Wir stam­men nur zu weni­gen Prozent vom Menschen ab! Der Rest muss mit einem Raumschiff gestran­det sein.

    1. Wasserstoff und Sauerstoff ver­bin­den sich zu Wasser, dahin­ter ste­cken Naturgesetze die unab­hän­gig unse­res Bewußtseins wir­ken. So ent­steht Wasser nicht etwa zufäl­lig und genau­so ent­steht das Leben auf den Planeten nicht zufäl­lig son­dern auf­grund der Wirkung von Naturgesetzen.
      Somit liegt es auf der Hand daß auch unter der Entwicklung mensch­li­cher Gesellschaften gewis­se Gesetzmäßigkeiten stecken.

      1. Das Wasser im Kopf Mancher schwingt eben auch etwas anders als das Wasser im Kopf Anderer. Dahinter könn­ten durch­aus Naturgesetze ste­hen. Bloss das mit der Unabhängigkeit, stellt sich mir zumin­dest hin und wie­der in Frage. Je mehr Kopfweh ich manch­mal habe, des­to weni­ger inter­es­sie­ren mich die Ursachen gesell­schaft­li­cher Entwicklungen. Danach geht es dann wieder.

        Wie es bei Herrn Wieler schwingt weiss ich nicht genau. Frau Pei ver­mut­lich auch nicht.

          1. DAS, aber auch Geltungsbedürfnis, Machtausübung über irgend­was/-jemand, Krankheit, Dummheit, purer Destruktivismus, Unterwürfigkeit und Angst.

            Alleine die Überwachungswut ent­stammt und erzeugt krank­haf­tes Verhalten. Die Amtshandlungen lau­fen über Internet ab. Wie ist das mög­lich? Wie dumm muss man sein .… ?

  5. Woran sind PEI und RKI denn inter­es­siert: an Aufklärung oder an wei­te­rer Verschleierung? Und wer hält ihnen bei ihrem Gehabe den Rücken frei? Hier noch ein Hinweis zur wei­te­ren Selbstbeurteilung : https://​repor​t24​.news/​n​e​u​e​-​s​t​u​d​i​e​-​a​l​l​e​-​c​o​v​i​d​-​v​a​r​i​a​n​t​e​n​-​s​c​h​e​i​n​e​n​-​a​u​s​-​d​e​m​-​l​a​b​o​r​-​z​u​-​s​t​a​m​m​en/
    mit Link auf einen 42seitigen Studien-Vorabdruck vom 5. August 2023

    1. @magerbaer: Wie immer ist es sinn­voll, sich das Original der Analyse anzu­se­hen (https://​zen​o​do​.org/​r​e​c​o​r​d​/​8​2​5​4​894). Hier wird inter­es­san­ter­wei­se die Theorie der Furin-Spalte zurück­ge­wie­sen, die unter den AnhängerInnen der These vom Laborursprung beliebt ist.

      Aus dem Bericht:

      »… Es wur­de behaup­tet, dass SARS-CoV‑2 auf­grund des unna­tür­li­chen Vorhandenseins eines Codons (CGG), das für ein zusam­men­hän­gen­des Arginin an der Furin-Spaltstelle von SARS-CoV‑2 kodiert, künst­lich erzeugt wur­de. Diese Behauptung wird auf­grund der fol­gen­den Fakten widerlegt…
      Niemand hat erklärt, war­um ein natür­lich vor­kom­men­des Virus eine sub­op­ti­ma­le Furin-Spaltstelle nut­zen würde…

      Eine Idee, näm­lich die Hypothese, dass die­se Viren künst­lich erzeugt wur­den, ist ver­nünf­ti­ger als die Annahme eines neu­ar­ti­gen Mechanismus zum Mutationserwerb. Doch gibt es ange­sichts der aktu­el­len SARS-CoV-2-Epidemie über­haupt einen Grund, die­se Mutanten, die auf natür­li­chem Wege nicht ent­stan­den sein dürf­ten, künst­lich zu erzeugen?…

      Reverse-Genetik-Experimente sind ein wesent­li­cher Bestandteil der Virusforschung, und es ist der Virusforschung abträg­lich, wenn man annimmt, dass künst­lich her­ge­stell­te Viren absicht­lich in der Welt ver­brei­tet wur­den. Da die umge­kehr­te Genetik in der Virusforschung inzwi­schen gang und gäbe ist, hal­ten wir es für unwis­sen­schaft­lich, den Mutationsprozess von SARS-CoV‑2 zu dis­ku­tie­ren, ohne die Möglichkeit künst­lich her­ge­stell­ter Viren auszuschließen.

      Abschließend möch­ten wir hin­zu­fü­gen, dass wir die Technologie der rever­sen Genetik nicht kri­ti­sie­ren, obwohl sich künst­lich her­ge­stell­te Viren ver­brei­tet haben könn­ten, da die Technologie der rever­sen Genetik enor­me Fortschritte in der Virologie gemacht hat. Außerdem stützt sich unse­re Analyse auf Datenbanken mit einer begrenz­ten Anzahl von Virensequenzen, und wir kön­nen nicht aus­schlie­ßen, dass unzu­ver­läs­si­ge Daten auf­grund tech­ni­scher Probleme bei der Sequenzierung oder bös­wil­li­ger Absicht regis­triert wur­den. Außerdem schlie­ßen wir nicht, dass die­se Viren in bös­wil­li­ger Absicht künst­lich syn­the­ti­siert und ver­brei­tet wur­den. In die­sem Beitrag soll auf­ge­zeigt wer­den, dass SARS-CoV‑2 im Rahmen her­kömm­li­cher Coronavirus-Mutationsmechanismen undenk­ba­re Mutationen durch­lau­fen hat, und wir hof­fen, dass die Möglichkeit einer künst­li­chen Theorie ernst­haft in die Diskussion über die Entstehung von SARS-CoV-2-Varianten ein­be­zo­gen wer­den sollte.

      Nichtsdestotrotz kommt die hier gezeig­te Analyse zu dem Schluss, dass die Omikron-Varianten durch einen völ­lig neu­en Mechanismus gebil­det wer­den, der durch die bis­he­ri­ge Biologie nicht erklärt wer­den kann. Die Art und Weise, wie die SARS-CoV-2-Mutationen ent­stan­den sind, soll­te Anlass sein, die SARS-CoV-2-Pandemie neu zu über­den­ken. Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)«

  6. Wer die­se ePA nicht ver­wei­gert, gehört sicher­lich auch zu denen, die sich ein sechs­tes Mal gegen Corona imp­fen las­sen würden…

    "Verlässliche Anonymisierung nicht gesichert

    Thilo Weichert kri­ti­siert: "Sowohl die Zwecke als auch die Datenempfänger wer­den um ope­ra­ti­ve Aufgaben aus­ge­wei­tet, ohne dass eine ver­läss­li­che Anonymisierung der Auswertungsergebnisse gesi­chert ist. So kön­nen sich für indi­vi­du­ell Betroffene Nachteile erge­ben." Die daten­schutz­recht­li­chen Betroffenenrechte könn­ten im Forschungsdatenzentrum nicht wahr­ge­nom­men wer­den. Weichert: "Es genügt nicht, dass den Betroffenen das Recht ein­ge­räumt wird, der Datenweitergabe ihrer elek­tro­ni­schen Patientenakte an das FDZ zu wider­spre­chen. Die Verkürzung der grund­recht­lich garan­tier­ten Betroffenenrechte ver­stößt sowohl gegen Verfassungsrecht als auch gegen die Vorgaben der euro­päi­schen Datenschutz-Grundverordnung.""

    "Thilo Weichert hält das für "nicht sach­ge­recht". Die Schaffung eines Arbeitskreises genü­ge nicht den ver­fas­sungs­recht­li­chen Anforderungen für eine gemein­wohl­ori­en­tier­te Sekundärnutzung. Denn es sei nicht gewähr­leis­tet, dass über den Datenzugang wirk­lich "unab­hän­gig, trans­pa­rent und mit fach­li­cher Kompetenz" ent­schie­den wer­de. Zentrale Fragen blei­ben unge­löst, da das BMG die­se erst spä­ter in einer Rechtsverordnung kon­kret aus­ge­stal­ten will. Der Bundestag und damit auch die Öffentlichkeit habe aber dann man­gels Transparenz kei­ne Gestaltungsmöglichkeiten mehr."

    "Kranken- und Pflegekassen dür­fen Daten ver­ar­bei­ten, wenn es nach­weis­lich dem indi­vi­du­el­len Gesundheitsschutz der Versicherten dient, etwa der Arzneimitteltherapiesicherheit oder um sel­te­ne Krankheiten oder Krebs früh­zei­tig zu erken­nen. Gegen die­se Regelung äußer­te der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber gegen­über dem Bundesgesundheitsministerium "grund­sätz­li­che Bedenken". Das Gesundheitsministerium igno­rier­te das. Verbraucherschutzverbände äußer­ten hier­zu eben­falls Kritik.

    Anke Rüdinger, Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände; sagt: "Die Absicht, den Kranken- und Pflegekassen die auto­ma­ti­sier­te daten­ge­stütz­te Auswertung pati­en­ten­in­di­vi­du­el­ler Gesundheitsdaten zu gewäh­ren, sehen wir als einen schwer­wie­gen­den Eingriff in das Vertrauensverhältnis zwi­schen Patientinnen und Patienten und den Leistungserbringenden.""

    https://​www​.hei​se​.de/​n​e​w​s​/​D​a​t​e​n​g​e​s​e​t​z​-​s​i​e​h​t​-​1​0​0​-​j​a​e​h​r​i​g​e​-​S​p​e​i​c​h​e​r​f​r​i​s​t​-​f​u​e​r​-​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​d​a​t​e​n​-​v​o​r​-​9​2​9​0​6​5​2​.​h​tml

    1. @Davon haben wir nichts gewusst: Wer hat das erlaubt? Daß in einer Fachzeitschrift – "Offizielles Organ der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und offi­zi­el­les Organ der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (ÖGDV)" – Verschwörungstheorien ver­brei­tet wer­den? Zum Beispiel:

      »Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sug­ges­ti­ve Hinweise dar­auf gibt, dass das Neuauftreten oder die Verschlechterung von Autoimmunerkrankungen der Haut mit der SARS-CoV-2-Impfung in Zusammenhang steht. Tatsächlich zeig­ten, wie oben beschrie­ben, eini­ge Patienten aus unse­rer Klinik nach der SARS-CoV-2-Impfung eine deut­li­che Verschlechterung oder einen Neuausbruch der Autoimmunerkrankung.«

      Das ist Häresie, selbst wenn man von sel­te­nen Fällen spricht:

      »Außerdem wur­de viel­fach berich­tet, dass mRNA-basier­te SARS-CoV-2-Impfstoffe das Immunsystem auf unspe­zi­fi­sche Weise akti­vie­ren. Tatsächlich kann der mRNA-basier­te SARS-CoV-2-Impfstoff die Produktion von Typ-I-Interferon (IFN) erhö­hen und RNA-Sensoren wie den Toll-like-Rezeptor 7 sowie Komponenten des Inflammasoms wie das Melanom-Differenzierungs-asso­zi­ier­te Protein 5 (MDA5) und das Nukleotid-bin­den­de Oligomerisierungsdomänen-ent­hal­ten­de Protein 2 (NOD2) aus­lö­sen. Allerdings sind Ausbrüche oder das erneu­te Auftreten von Autoimmunkrankheiten sel­ten und lie­gen wahr­schein­lich in der Nähe der Hintergrundinzidenz die­ser Erkrankungen. Darüber hin­aus gibt es Berichte, die dar­auf hin­deu­ten, dass mRNA-basier­te SARS-CoV-2-Impfstoffe die Entwicklung ent­zünd­li­cher Hauterkrankungen beein­flus­sen kön­nen.«

      Da kann der abschlie­ßen­de Kotau auch nicht straf­mil­dernd ange­führt werden:

      »Da die Impfung welt­weit vie­le Leben ret­tet und die Auslösung oder Verschlimmerung einer Autoimmunerkrankung nur sel­ten beob­ach­tet wird, gibt es kei­nen Grund, auf Impfungen zu ver­zich­ten. Insbesondere bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen, die eine immun­sup­pres­si­ve Therapie erhal­ten, wird eine Impfung gegen SARS-CoV‑2 drin­gend emp­foh­len.«

  7. Die Bemerkung über das Zuschauerinteresse ist schon sehr bezeich­nend. Passt aber zu mei­nen eige­nen Erfahrungen (auch im 'Privaten') : Gleichgültigkeit, Desinteresse, die regel­mä­ßi­ge Weigerung, sich mit den Dingen auch mal etwas inten­si­ver zu befas­sen (ger­ne auch mit einer unsäg­li­chen Infantilität ver­bun­den) bzw. ihnen auf den Grund zu gehen. Hauptsache, sich von irgend­wel­chen Sensatiönchen bene­bel­ker­zen lassen.
    Das müss­ten im Grunde alle die­je­ni­gen mal lesen, die den Medien- und Politdarstellern immer noch nur heh­re Ziele unter­stel­len. Um mal nicht nur sehen zu kön­nen, mit welch geball­ter Inkompetenz da zu Werke gegan­gen wur­de, son­dern auch, daß es nie um eine wie auch immer gear­te­te 'Gesundheit' ging. Aber wer gibt schon ger­ne zu, daß er sich nach Strich und Faden hat ver­ar­schen lassen.

  8. @aa
    "Eine Behörde, die Wichtigste für die Gesundheit der Deutschen bei neu­en Arzneimitteln, scheint voll­kom­men über­las­tet gewe­sen zu sein, jeden­falls wird K‑S nun schein­bar klar, wie unver­ant­wort­lich das alles war.“

    Einsicht in die "Die Banalität des Bösen"?

  9. Über feh­len­de fach­li­che und ethi­sche Kompetenzen bei PolitikerInnen brau­chen wir uns nicht zu unter­hal­ten, da die­se all­täg­li­che mit anek­do­ti­scher Evidenz belegt wer­den können..

    Wenn man jedoch ver­stan­den hat, dass eine stim­mi­ge Wissenschaftsmethodik in Verbindung mit daten­ge­stütz­ter Empirie in zwei Bundesoberbehörden für glei­cher­ma­ßen unwich­tig ange­se­hen wer­den, dann weiß man auch, was man von den betei­lig­ten und ver­ant­wort­li­chen "WissenschaftlerInnen" fach­lich und ethisch zu hal­ten hat…

    "Gerd Antes@gerdantes 23h

    Dahmen steht sym­bo­lisch für die Qualität die­ser Regierung. Er spe­zi­ell für die Verweigerung zu lernen."

    https://​nit​ter​.net/​g​e​r​d​a​n​tes

    "️ ️@oliverbeige 17h
    Replying to @GeoWieland @gerdantes

    Man kann mit ziem­lich hoher Generalität sagen, dass Studien, die mit Methoden aus der Theorie empi­ri­sche Aussagen tref­fen wol­len, kei­ne wis­sen­schaft­li­che Tragkraft haben. Und das ändert sich auch nicht, wenn man es stän­dig wiederholt."

    "Theorie soll und muss Hypothesen gene­rie­ren, aber sie kann sie nicht bele­gen. Das muss die Empirie machen. Eine theo­re­tisch "beleg­te" Hypothese bleibt for­mal unbe­legt. Ein rela­tiv offen­sicht­li­cher aber ger­ne ein­ge­brach­ter Kategorienfehler."

    https://​nit​ter​.net/​o​l​i​v​e​r​b​e​ige

  10. https://​peds​-ansich​ten​.de/​2​0​2​3​/​0​9​/​p​l​a​n​d​e​m​i​e​-​c​o​r​o​n​a​-​m​a​s​s​n​a​h​m​e​n​-​m​u​t​-​h​o​l​g​e​r​-​f​i​s​c​h​er/

    Tipps zum Widerstand, auf den Punkt gebracht.

    Auch den digi­ta­len "Impfpass" will ich nicht, die "EPA" habe ich schon abge­lehnt. Einfach an die Krankenkasse schrei­ben, dass man der EPA nicht zustimmt, die bestä­ti­gen das auch mit einer Rückantwort.

    Und hier las­sen sie die Katze aus dem Sack, das ist eindeutig:

    https://​www​.kran​ken​kas​sen​.de/​d​p​a​/​4​4​2​9​5​4​.​h​tml

    Wie dumm die Begründung für die digi­ta­le Gesundheitsüberwachung, oder? "Jeder hat schon mal sei­nen gel­ben Impfpass gesucht, nur auf dem Handy kann er nicht ver­lo­ren gehen."

    Zitat:
    Der CDU-Politiker Liese hält die Digitalisierung des Impfpasses für rich­tig – jeder ken­ne die Situation, das gel­be Heft zu suchen. «Auf dem Handy hat man ihn immer», sag­te er der Deutschen Presse-Agentur. «Auch für poten­zi­el­le ande­re Pandemien ist eine vor­han­de­ne Infrastruktur ein gro­ßer Vorteil, dann sind wir dar­auf vorbereitet.»

    Zitat Ende.

    BLA BLA BLA BLA

    Für wie doof hal­ten die mich? Ich WILL kei­nen "Impfpass" bei mir haben, ich habe auch kein Handy oder wenn, habe ich es nicht immer bei mir. Ich lebe gut, wenn ich ohne Handy unter­wegs bin. Irgendwo liegt es in der Schublade. Draußen brau­che ich es nicht. Ich brau­che auch kein Navy, das mir sagt, wo Stau ist. Die funk­tio­nie­ren auch nicht immer, denn die Umleitung, die vor­hin ein­ge­rich­tet wur­de, KENNT das Navy gar nicht und lässt mich zwei Stunden län­ger fah­ren. Beim Radfahren brau­che ich auch kein Navy und kein Handy, beim Laufen und Schwimmen schon gar nicht.

    ICH WEISS, WO ICH HIN WILL. ICH KANN MEINEN WEG SELBST FINDEN.

    Ich bin mein eige­ner Kompass. Nur ICH. Merkt Euch das für die nächs­te hin­ter­häl­ti­ge Psy_oP!

  11. Alleine die Sache mit der "ein­ge­schränk­te Aussagegenehmigung" und dass Fragen ein­fach nicht zuge­las­sen wer­den, ist doch der blan­ke Hohn. Der Bürger soll mög­lichst "glä­sern" sein, aber Staat und Behörden suchen sich ein­fach aus, wor­auf sie ant­wor­ten möch­ten. Wie Eltern, die ein­fach will­kür­lich ent­schei­den, was sie den Kleinen "zumu­ten" wol­len und was nicht.

    Dabei geht es hier doch um die bes­te Erfindung seit geschnit­ten Brot: Die tolls­ten, sichers­ten und effek­tivs­ten "Impfstoffe" aller Zeiten. Da dürf­te es doch eigent­lich nichts geben, was man lie­ber ver­ber­gen möchte.

    Währenddessen gib es Anzeichen aus den USA, dass selbst die­ser Hauch von "Aufklärung" schon bald durch die Inszenierung der nächs­ten "Winterwelle" ganz unsanft unter­bro­chen wer­den könnte.

    UNBELIEVABLE: Masks & Pandemic Restrictions Are Coming Back – Who Will Comply?
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​6​N​U​Y​l​5​p​q​rng

    The news sto­ries are ram­ping up, the rest­ric­tions are begin­ning to creep back in and it’s incre­asing­ly beco­ming clear that the coro­na­vi­rus fear­mon­ge­ring is retur­ning in full force. Now schools like Rutgers University are re-impo­sing vac­ci­ne requi­re­ments on stu­dents and facul­ties while mask man­da­tes are begin­ning to crop up in cer­tain loca­ti­ons as well. But will ever­yo­ne go along as wil­lingly as they did three years ago?

  12. "X News Daily@xDaily Sep 1

    UPDATE: X con­firms this poli­cy on bio­me­trics is tied to the upco­ming roll­out of optio­nal ID veri­fi­ca­ti­on for Premium subscribers.

    ID veri­fi­ca­ti­on will ‘help X fight imper­so­na­ti­on attempts and make the plat­form more secu­re’, the state­ment said."

    https://​nit​ter​.net/​x​D​a​ily

    "p3likan@p3likaan 9h

    "Die Vorbereitung zur Digitalisierung des gel­ben Impfpasses sind weit fort­ge­schrit­ten. Das System wird nicht auf Covid-19 beschränkt sein. Es wird erweitert,wenn das gel­be Impfbuch digi­ta­li­siert ist“
    #CDU Politiker Liese:„Es ist sehr gut,dass die #WHO den Impfpass digitalisiert""

    https://​nit​ter​.net/​p​3​l​i​k​a​an/

    Siehe auch:

    https://​nor​bert​haer​ing​.de/​m​a​c​h​t​-​k​o​n​t​r​o​l​l​e​/​h​e​y​e​r​-​d​i​g​i​t​a​l​i​s​i​e​r​t​e​r​-​s​t​a​at/

    Das wird noch alles sehr unschön werden…

    1. Nun bin ich einen Schritt zurück getre­ten, habe eine Nacht drü­ber geschlafen.

      Warum soll der Beitrag/Kommentar NICHT das Thema "Corona" und/oder Medien im Zusammenhang betreffen?

      Mal ehr­lich. Man über­zeu­ge mich bitte.

    1. @Ute Plass: Gott sei Dank gel­ten sol­che Verpflichtungen für Prof. Christian Drosten nicht. Er hat in Berlin noch kei­ne ein­zi­ge Vorlesung gehalten.

      1. @Marc Damlinger:

        Interessant. Jetzt bewer­tet er bereits die Fachleute. Was hat er eigent­lich gelernt, der Marketing-Karl?

        Prof. Dr. med. Karl Wilhelm Lauterbach soll­te mal sei­ne Bot-Einstellungen che­ken las­sen. Falls er über­haupt weiss dass er einen hat. Wenn er einen hat.

        Wer benutzt heut­zu­ta­ge noch Firefox?

        tobak im Eigenanbau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.