„Mister Corona“ wurde zu „Professor Wirrwarr“

"Schade eigent­lich", schließt Hugo Müller-Vogg sei­nen Kommentar unter obi­gem Titel auf focus​.de am 11.8. Auch für den kon­ser­va­ti­ven Publizisten hat es der Minister vermasselt:

»… Vor dem nächs­ten Corona-Winter und der nächs­ten Pandemie-Welle ist Lauterbach nicht der Mann, der führt, son­dern der eher ver­wirrt. Mal emp­fiehlt er die vier­te Impfung für mehr oder weni­ger alle, dann will er davon nichts wis­sen. Mal erweckt er den Eindruck, wer sich alle drei Monate imp­fen las­se, kön­ne sich in der dro­hen­den Maskenpflicht ent­zie­hen, mal hält er das für nicht sinnvoll…

Herausgekommen [bei sei­nem Gesetzentwurf] ist unter ande­rem der Plan, Menschen von der Pflicht zum Maskentragen in Restaurants oder bei Kultur- und Sportveranstaltungen zu befrei­en, wenn ihre Impfung nicht älter als drei Monate ist. Das ist viel­fach als Aufforderung ver­stan­den wor­den, sich alle drei Monate imp­fen zu las­sen. Lauterbach selbst sag­te damals: „Das ist ein Anreiz für die Impfung.“

Dagegen wehr­te sich der Gesundheitsminister in einem Tweet: „Glauben Sie im Ernst, dass Menschen sich alle drei Monate imp­fen las­sen, um ohne Maske in ein Restaurant gehen zu kön­nen??????“, ant­wor­te­te er auf Twitter auf eine ent­spre­chen­de Frage – mit gleich 6 Fragezeichen. Und füg­te hin­zu: „Wenn wir das wirk­lich oft sähen, wür­den wir die Regel ändern, machen die Ausnahme dicht.“

Man muss wohl in Harvard Medizin stu­diert haben, um zu ver­ste­hen, was Lauterbach mei­nen könn­te. Einerseits soll sich die Maske erspa­ren kön­nen, wer inner­halb der letz­ten drei Monate geimpft wur­de. Zugleich soll sich aber nie­mand nur des­halb alle drei Monate imp­fen las­sen, um kei­ne Maske tra­gen zu müs­sen. Ja, was denn nun, Herr Minister? Soll die Drei-Monats-Regel zum Impfen anrei­zen oder nicht?…

Lauterbach ver­wirrt nicht nur die Bürger. Auch sein Verhältnis zum Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, ist nicht das Beste…

Der Gesundheitsminister hat gegen­über den Ministerpräsidenten der Länder eben­falls nicht immer mit offe­nen Karten gespielt…

Neun Monate nach Amtsantritt hat sich Lauterbach mit sei­ner mise­ra­blen Kommunikation selbst demon­tiert. Aus „Mister Corona“ wur­de „Professor Wirrwarr“ – scha­de eigent­lich.«

Andere hin­ge­gen sind dem Minister über­aus dank­bar für die Demaskierung der Politik.

16 Antworten auf „„Mister Corona“ wurde zu „Professor Wirrwarr““

    1. Das habe ich auch lan­ge gedacht (und den­ke es mit­un­ter noch), doch mitt­ler­wei­le fra­ge ich mich: Wenn die­ser "Minister der Herzen" stürzt, könn­te es dann sein, dass 1. der Rest der Truppe (allen vor­an der CumEx-Kanzlerlügner) eben­falls stür­zen wird? Und könn­te es sein, dass dann 2. die Menschen nach und nach auf­wa­chen und ver­ste­hen, dass die­ses System so maro­de ist, dass aus­ge­tausch­tes Personal nichts mehr 'hilft', son­dern im Gegenteil alles nur noch schreck­li­cher macht, denn das pas­siert ja nun gera­de durch die­se 'neue' Bundesregierung.

      Ein schö­nes Wochenende all­seits wünscht Corinna aus dem Witwesk

      1. @Witwesk

        Niemand mehr wird in die­sem Land auf­wa­chen. Nicht mit den Medien, wie wir sie im Moment haben und die teil­wei­se schon ver­bre­che­ri­scher lügen als es die "Aktuelle Kamera" der DDR je tat. Ich hät­te mir das vor zwei­ein­halb Jahren nie­mals vor­stel­len kön­nen, dass sowas mög­lich ist und wer­de jede Stunde eines bes­se­ren belehrt. Ich ver­ste­he nun auch Geschichte. Ich ver­ste­he, wie Hitler an die Macht kom­men konn­te. Alle Lehrbücher der Welt könn­ten einem das nicht bes­ser erklä­ren, als das was wir gera­de live erleben.
        Ein Großteil der Menschen in die­sem Land hat auf­ge­hört selb­stän­dig zu den­ken und zu han­deln und brau­chen (und wol­len!) die Medien, die ihnen sagen, was gut für sie ist. Die Dummheit ist end­los, ist gren­zen­los, dar­an wird sich an Austausch von Politikern oder eine "ande­re" Politik nichts ändern. Sie wol­len vor­ge­setzt bekom­men, wie sie sich ver­hal­ten sol­len, was sie in bestimm­ten Situationen tun sol­len, selbst wenn das was ihnen gesagt wird völ­lig abs­trakt, unlo­gisch oder sogar gesund­heits­ge­fähr­dend ist. Nichts mehr wird hin­ter­fragt, nichts von ver­schie­de­nen Blickwinkeln betrach­tet. Man läuft der dum­men Masse hinterher.
        Ich habe vor einer Woche einen Kommentar gepos­tet, der es genau auf den Punkt bringt: Am letz­ten Sonntag habe ich gepos­tet, war­um es denn heu­te nicht die gros­se "Anne-Will-Und-Kanns-Nicht-Show" gibt, man wis­se doch nun gar nicht, wel­che Gefahren in der kom­men­den Woche auf einen lau­ern und wie man sie bekämp­fen soll. Natürlich war das iro­nisch gemeint, aber ein Großteil der Deutschen wird die Sendung sicher genau des­halb tat­säch­lich ver­misst haben.
        Es ist beschä­mend. Ich bin oft in der Schweiz und ich schä­me mich wirk­lich, wenn ich an der Hotelrezeption mei­nen Pass vor­le­gen und mich als Deutscher zu erken­nen geben muss.

        Dieses Land hat fertig.

        https://​www​.schwarz​wael​der​-bote​.de/​i​n​h​a​l​t​.​a​e​r​g​e​r​-​i​n​-​r​o​t​t​w​e​i​l​-​i​n​n​e​n​s​t​a​d​t​b​e​w​o​h​n​e​r​-​w​e​h​r​e​n​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​m​o​n​t​a​g​s​d​e​m​o​n​s​t​r​a​n​t​e​n​.​8​e​4​1​6​f​1​f​-​1​b​9​8​-​4​1​2​7​-​b​4​4​8​-​3​f​2​0​e​4​4​5​e​b​8​d​.​h​tml

        1. Da irren Sie sich Herr @Marc Damlinger. Mitnichten ist Hitler an die Macht gekom­men. Er ist ledig­lich zum Kanzler ernannt wor­den und auch hier wur­de die Geschichte gefälscht.

          Denn die­se Ernennung zum Kanzler fand nicht in Berlin statt son­dern in der Stahlhalle in Essen. Und nicht Hindenburg ernann­te Hitler zum Kanzler son­dern die Essener Kanonenkönige Stinnes, Krupp und Thyssen.

          Die Finanzierung Hitlers jedoch begann 10 Jahre vor­her mit den Milliardenkrediten des Dawesplan. Etwa um die­sel­be Zeit kam GM nach Deutschland. Und mit der Finanzierung nah­men die Ziele des nächs­ten Weltkrieges Gestalt an. Vorfinanziert mit $$ der FED und der Deutschen Reichsbahn als Pfand.

          Im Übrigen regel­te der Youngplan sämt­li­che Zahlungvorgänge des 2. Weltkrieges die über die BIZ in Basel abge­wi­ckelt wur­den. Ebenso wur­den sämt­li­che stra­te­gi­sche Entscheidungen vom ame­ri­ka­ni­schen Geheimdienst getrof­fen der von der Schweiz aus ope­rier­te. Unter ande­ren wur­de auch die Beseitigung Hitlers vom US-Geheimdinst geplant und mehr­mals hin­aus­ge­zö­gert und damit auch des Ende des Krieges. (nach Aufzeichnung A.W. Dullas).

          Sind Sie gut in der Schweiz ange­kom­men!? Machen Sie sich es vor dem Fernseher bequem, rich­ten Sie sich ein. Aber erzäh­len Sie bloß kei­nem daß Sie Ahnung von Deutscher Geschichte haben.

          MFG

          1. @EF

            Unglaublich, wie Sie mir Dinge unter­stel­len, die ich nie behaup­tet habe!!

            Habe ich behaup­tet, die Ernennung von Hitler fand in Berlin statt??

            Habe ich behaup­tet, Hindenburg hät­te Hitler zum Kanzler ernannt??

            Ich ver­bit­te mir sol­che Unterstellungen!!

      2. und dann? Neuwahlen, die glei­che Chose geht von vor­ne los, oder die afd bekommt eine Mehrheit? wird dann was bes­ser? für wen? oder dann Ausnahme zustand? oder super­gau als ulti­ma irratio?

        Tja…nichts ver­mag mich zuver­sicht­lich stim­men.. außer daß es immer Menschen gibt, wie du und ande­re mehr, ist das was zählt.

  1. Warum "scha­de"?
    Weil sich das Fenster zur digi­tal – feu­da­lis­ti­schen Umgestaltung lang­sam schließt, und dank Karl dem mani­schen Twitterer immer weni­ger Bürger den Covid-Fundamentalisten fol­gen mögen/ können?

  2. Mich wür­de das "scha­de eigent­lich" interessieren? !
    Schon vor Gesundheitsminister fand ich den uner­träg­lich und dann wäh­rend Spahn wo er qua­si FernsehGesundheitsminister war und dann als offizieller.…
    Ich ver­stehs nicht!
    (Vll soll­te man ihm nen FallschirmspringerKurs schenken ?)

  3. Es geschieht der­zeit das, was von Beginn des Corona-Gesundheitsputsches an zu erwar­ten war. Lauterbach ist letzt­lich nichts ande­res, als ein nar­ziss­tisch-ideo­lo­gisch Verbendeter, der den Sinn sei­nes Lebens, sei­ne Erfüllung und sei­ne Bestimmung in Corona gefun­den hat. Er passt zudem zum Wunsch nach einer Führung der Regierung durch Experten (und Technokraten). Die Pharmaindustrie lacht sich wahr­schein­lich schlapp über den Gratispropagandisten.

    Natürlich wirkt das gesam­te Gehabe und Geseier von Lauterbach wirr und wider­sprüch­lich. Wie kann es auch anders sein. Die Lücke zwi­schen Ideologie und Realität ist gigan­tisch. Und die Lücke wird mit jeder Sekunde grö­ßer. Nur mit dem Biegen der Realität und Lügerei kann der Schein einer Übereinstimmung für einen kur­zen Moment erreicht wer­den, bevor das Spiel erneut beginnt. Der Begriff des "Lügenregimes" hat abso­lut sei­ne Berechtigung. Es ist nicht das ers­te "Lügenregime" auf der Welt, noch wird es das letz­te Lügenregime sein. 

    Das "scha­de eigent­lich" gibt dem Wunsch nach einem Experten, einem Technokraten, der auf­grund der Wissenschaft führt, Ausdruck. 

    Die zu beob­ach­ten­de Entwicklung war erwart­bar. Und der nächs­te Corona- und Impfminister wird exakt das glei­che Problem haben. Er wird wohl nicht so nar­ziss­tisch sein, wie Lauterbach es ist. Aber auch er wird die Realität bis zum Exzess per­ma­nent bie­gen müs­sen, damit die­se für einen kur­zen Moment mit der Ideologie über­ein­zu­stim­men scheint. Beendet wer­den kann dies nur dann, wenn ein Regime/ eine Regierung die Ideologie auf den Müllhaufen wirft. Kann sie dies der­zeit? Wohl eher nicht. Zum einen sind die hin­ter Corona ste­hen­den Interessen zu stark, als dass man dies ein­fach been­den könn­te (z.B. Pharmaindustrie), zum ande­ren kom­men Abstandsgebote, Verweilverbote, Kontaktbeschränkungen etc. als Maßnahmen zur Vermeidung von Protest und Widerstand im Herbst gera­de recht. Und die Corona-Veranstaltung lenkt von ande­ren Themen ab.

    1. @Clarence o Mikron
      Halten Sie es für sinn­voll, im Land zu blei­ben und mög­lichst neben dem System her­zu­le­ben? Ich suche immer noch nach Austausch dar­über, was das alles psy­chisch mit einem macht und nach hand­fes­ten Tipps.
      Ich wer­de mich nie­mals die­sem kran­ken System beu­gen, will aber auch nicht am Widerstand bre­chen. Wie wür­den Sie am bes­ten vor­ge­hen? Glauben Sie, dass es rea­lis­tisch ist, sich eine Parallelrealität in Deutschland zu erschaf­fen, fern­ab von die­sem tech­no­kra­ti­schen und men­schen­ver­ach­ten­den Wahn (Corona+ neue Ideologien, die sich in immer mehr Bereiche ziehen+Technokratie-Wahn+grundsätzliche Entmenschlichung)? Meine Fragen sind ernst­ge­meint. Wie kann man in die­sem Land blei­ben und ein halb­wegs 'gutes' Leben füh­ren? Ich lege kei­nen Wert auf hohen Standard etc, mein obers­tes Gebot ist, dass ich mit mir im Reinen bin, aber mei­ne Angst vor dem Herbst/Winter ist groß, denn ich bin auf Kultur ange­wie­sen, um nicht an Depressionen einzugehen. 🙁

      Kann es sein,d ass wir jah­re­lang in die­sem Zustand leben müs­sen, gar Jahrzehnte oder bis zum eige­nen Tod? Ich weiß nicht, wie man am bes­ten damit umge­hen soll. Ich habe die DDR nie ken­nen­ge­lernt, kann mich an der Stelle nicht ein­füh­len, wie es sein muss, in einem Unrechtsstaat trotz­dem wei­ter­zu­le­ben mit einer Perspektive. Am Anfang bei Corona war mei­ne Perspektive "durch­hal­ten", aber jetzt fra­ge ich mich "durch­hal­ten, bis zu was?". 🙁

      1. Auch das Lied "Ein Mops kam in die Küche…" wird des öfte­ren mit der Empfehlung "Durchhalten!" ver­öf­fent­licht. Und "wenn die Welt dir den Rücken kehrt, dann keh­re du der Welt den Rücken! Hakuna Matata!" (König der Löwen)
        Aber im Ernst: Wenn es um Kultur geht, gibt es vie­le Möglichkeiten, von Hausmusik über pri­vat ein­stu­dier­te und auf­ge­führ­te Theaterstücke, Lesungen, eige­ne Schriftstellerei, Dichterwettstreit etc..
        Ganz wird man die Berührungspunkte zur Gesellschaft nicht ver­mei­den kön­nen, aber auf ein Minimum redu­zie­ren wird mög­lich sein.
        Herzlich, Steffen Duck!

  4. "Vor dem nächs­ten Corona-Winter und der nächs­ten Pandemie-Welle ist Lauterbach nicht der Mann, der führt, son­dern der eher verwirrt": 

    Schon. Aber bes­ser Lauterbachs Wirrwarr als Dahmens Führung. 

    Besser kei­ne Führung als die falsche. 

    Einem guten Führer wür­de ich mich anver­trau­en. Es ist aber kei­ner in Sichtweite. Damit Unbestechliche und von Big Pharma Unabhängige wie Gunter Frank oder Bodo Schiffmann über­neh­men könn­ten, müss­te Deutschland vom Kopf auf die Füsse gestellt wer­den. Wie aber soll­te das gehen? Ich sehe kei­nen Weg dorthin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.