Karlsruher Klinik soll Versorgung eines nicht Corona-geimpften Patienten verweigert haben

»Karls­ru­he. Nach Vor­wür­fen gegen das Kli­ni­kum Karls­ru­he im Zusam­men­hang mit einem angeb­lich nicht gegen Coro­na geimpf­ten und inzwi­schen ver­stor­be­nen Pati­en­ten ermit­telt die Staats­an­walt­schaft Karlsruhe.

Die Ankla­ge­be­hör­de habe ein Todes­er­mitt­lungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, sag­te ein Spre­cher am Diens­tag. Grund sei­en meh­re­re Anzei­gen – dar­un­ter eine aus dem Umfeld des Man­nes. Der Mann soll wegen sei­nes Impf­sta­tus‘ nicht ver­sorgt wor­den sein. Wel­che Beschwer­den er hat­te, ist unklar.

„Durch­aus steht auch die Hypo­the­se im Raum, dass der Pati­ent eine Behand­lung ablehn­te“, sag­te ein Spre­cher der Staats­an­walt­schaft. Die Kli­nik hat die Vor­wür­fe „aus­drück­lich und voll­um­fäng­lich“ zurückgewiesen.

Am Diens­tag woll­te sich das Kran­ken­haus mit Blick auf das lau­fen­de Ver­fah­ren zunächst nicht wei­ter äußern und ver­wies auf eine Pres­se­mit­tei­lung vom Vor­abend. Dar­in heißt es: „Die Behaup­tun­gen sind nicht nur nicht im Gesamt­kon­text, son­dern auch für sich genom­men unwahr und völ­lig aus dem kon­kre­ten Behand­lungs­ge­sche­hen gerissen.“

Strafanzeige gestellt

Auch die Kli­nik habe Straf­an­zei­ge erstat­tet. „Es sind ent­ge­gen jeg­li­cher Fak­ten­la­ge unwah­re Tat­sa­chen behaup­tet wor­den, die auch im mut­maß­li­chen wohl­ver­stan­de­nen Inter­es­se des Ver­stor­be­nen als ver­leum­de­risch bezeich­net wer­den können.“

Im Inter­net kur­siert seit dem Wochen­en­de ein Video, das den zu dem Zeit­punkt noch leben­den Pati­en­ten in der Kli­nik auf dem Boden auf einer Matrat­ze lie­gend zei­gen soll. Ob das Video authen­tisch ist, wer­de geprüft, sag­te ein Polizeisprecher.

Die Staats­an­walt­schaft bean­trag­te eine Obduk­ti­on des Man­nes. Dar­über müs­se noch ein Rich­ter ent­schei­den, sag­te der Spre­cher der Ankla­ge­be­hör­de. Ermit­telt wer­de in alle Rich­tun­gen. (dpa)«
aerz​te​zei​tung​.de (16.11.)

11 Antworten auf „Karlsruher Klinik soll Versorgung eines nicht Corona-geimpften Patienten verweigert haben“

  1. Fakt 1: Zwar ohne Todes­fall, ABER… aus der eige­nen Fami­lie (!) mein Sohn lag vor weni­gen Tagen in Süd­bay­ern in einer Kli­nik knapp 8h am Boden (nicht Matrat­ze!!!!), eben­falls "nicht-mRNA-Inji­ziert". Bekam zwar eine Behand­lung über die aber alle Fol­ge-Ärz­te in Mit­tel­fran­ken "augen-ver­dre­hend" den Kopf geschüt­telt haben.

    Die Opi­at-Geil­heit in der dt. Medi­zin ist wider­wär­tig, bedenkt man das desas­trö­se Aus­maß und die Fol­gen in den USA.

    Es kommt dem­nach sehr wohl vor, dass Pati­en­ten ein­fach am Boden lie­gen gelas­sen wer­den, auch bei nicht über­füll­ten Notaufnahmen.

    Erst eine Rei­ni­gungs­kraft (!) holt eine Matrat­ze zum drauf­le­gen. Fak­tisch alles beweisbar.

    Fakt 2:
    Wel­che Schlüs­se kön­nen dar­aus gezo­gen werden? 

    1. Die Kli­nik hat nicht demen­tiert, dass der Ver­stor­be­ne dort in sta­tio­nä­rer Behand­lung war
    2. Die Kli­nik hat nicht demen­tiert, dass der Pati­ent auf einer Matrat­ze am Boden gele­gen ist
    3. Die Begrün­dung, dass dies zur Prä­ven­ti­on gesche­hen kann, ver­wun­dert sehr, denn an den Kran­ken­bet­ten kön­nen nach unse­rem Kennt­nis­stand links und rechts Schutz­git­ter gegen das Her­aus­fal­len ange­bracht werden.
    4. Die Kli­nik masst sich an, Schlüs­se über das "wohl­ver­stan­de­ne Inter­es­se des Ver­stor­be­nen" zu ziehen
    5. Es scheint ein sub­stan­zi­el­ler Anfangs­ver­dacht für eine Straf­tat zu bestehen
    6. Es gilt die Unschuldsvermutung

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​b​a​d​e​n​-​w​u​e​r​t​t​e​m​b​e​r​g​/​k​a​r​l​s​r​u​h​e​/​v​o​r​w​u​e​r​f​e​-​g​e​g​e​n​-​k​l​i​n​i​k​u​m​-​k​a​r​l​s​r​u​h​e​-​w​e​g​e​n​-​t​o​d​e​s​f​a​l​l​-​f​e​h​l​e​n​d​e​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​-​1​0​0​.​h​tml

    1. @danny

      Soll­te man das nicht publik machen?
      Recht­li­che Schrit­te einleiten?
      Weh­ret de Anfängen!
      Bald wird es zu spät sein.
      Die "Zivi­li­sa­ti­on" ist, wie wir alle wis­sen soll­ten, nur ein hauch­dün­ner Firnis.

  2. „Durch­aus steht auch die Hypo­the­se im Raum, dass der Pati­ent eine Behand­lung ablehn­te“, sag­te ein Spre­cher der Staatsanwaltschaft.

    Das leuch­tet mir nicht ein. Was soll das? Hat er oder hat er nicht? War­um wird die­se Mög­lich­keit, die es selbst­ver­ständ­lich geben könn­te, in den Raum gestellt? Mit wel­cher Intention?
    Wenn man im Moment dar­über nichts weiß, braucht man es doch nicht sug­ges­tiv ins Spiel bringen.
    Was kommt noch? Viel­leicht, durch­aus steht auch die Hypo­the­se im Raum, dass der Pati­ent sich sel­ber absicht­lich ver­letzt hat.

    1. Na klar. Der Spre­cher der Staats­an­walt­schaft gibt zu ver­ste­hen, dass sich die StA recht­lich bereits auf die Sei­te der Täter (Klin­kum Karls­ru­he) gestellt hat und wohl auch des­halb vor­ein­ge­nom­men ist.

    2. auf dem TG-Kanal von B. Bah­ner war zu lesen, dass der Mann mit einem Ober­schen­kel­hals­bruch und einer star­ken Unter­küh­lung ein­ge­lie­fert wur­de. Den PCR-Test hat er abge­lehnt. Damit auch die Behand­lung – oder etwa nicht?? 

      Mehr als Hypo­the­sen wird es offi­zi­ell nicht geben, bei dem Stand der Jus­tiz heute.

  3. An der Stel­le wird’s kri­tisch. Vie­le ducken sich weg (sehe ich in mei­ner erwei­ter­ten Fami­lie). Okay, sie las­sen sich nicht sprit­zen, aber sonst spie­len sie das Spiel mit – Maul­korb an, nicht auffallen.
    Wenn dich dann der Bus über­rollt, und du in die „Kli­nik“ kommst…..biste ver­lo­ren. Wenn ich mir das Gros der „Ärz­te“ anse­he weiß ich, dass sowas qua­si über­all pas­sie­ren kann. Auf­grund der „Maß­nah­men“ kann dann ein den­ken­des nicht-gespritz­tes/­un­ter­tä­ni­ges Fami­li­en­mit­glied noch nicht mal hel­fen, da Zutritt verweigert.

    Night­ma­re – not only on Elm Street….

    @alle Mit­le­ser im Gesund­heits­we­sen: Ihr seid aktu­ell das Züng­lein an der Waage!

  4. Es gibt ein kur­zes Video das ein Ver­wan­der gemacht haben soll.
    Er lag auf einer Matratze.

    Er soll gestürzt sein und konn­te sich nicht mehr bewegen,erst Mit­ar­bei­ter fan­den ihm am nächs­ten Morgen.Warum soll­te jemand eine Behand­lung eines Bru­ches verweigern?

    1. Habe das Video kom­men­tiert gesehen.
      Es soll ein Klein­un­ter­neh­mer gewe­sen sein, der nachts (2 Uhr) in sei­ner Fir­ma war und gestürzt ist und sich den Ober­schen­kel­hals gebro­chen haben.
      Er muss­te regungs­los auf dem kal­ten Boden sei­nes Betrie­bes aus­har­ren, bis ihn am Mor­gen Ange­stell­te fanden.
      Durch die Unter­küh­lung soll er eine Lun­ge­nend­zun­dung bekom­men haben.
      Angeb­lich hat man ihm im Kran­ken­haus dann auch noch sein Mobil­te­le­fon samt Lade­ge­rät ent­wen­det haben.

  5. Ob ihr es ver­ste­hen könnt oder nicht.
    Die­ser "Fall" wird ent­schei­den, wie es in der BRD weitergeht.
    Soll­te es nicht ein rie­sen Skan­dal wer­den, dann heißt es Kof­fer packen.
    Ist Rumä­ni­en ein geeig­ne­ter Ort?
    Oder Spa­ni­en? Dort scheint das Jus­tiz­Sys­tem zumin­dest eini­ger­ma­ßen zu funk­tio­nie­ren (Lock­down war juris­tisch nicht halt­bar, Straf­zah­lun­gen wer­den zurückerstattet).

  6. @You Must take the vaccine!

    Nicht ein­mal die ver­rück­tes­ten Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker hät­ten 2019 gedacht, dass sol­che DIs­kus­sio­nen so bald geführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.