Vier Tipps zum Umgang: Was tun, wenn Familie oder Freunde an Impfmythen glauben?

Diese Hilfestellung gibt es auf der Seite der Bundesregierung bundesregierung.de*:

»Wenn Impfglaube in der Familie- oder im Freundeskreis auf­tritt, führt das oft zu Ratlosigkeit oder Unverständnis. Dabei ist das per­sön­li­che Gespräch mit einer ver­trau­ten Person sehr wich­tig, um Impfglaubenanhänger von ihrem Glauben wie­der abzu­brin­gen. Aber wie redet man mit jeman­dem, der an böse Mächte glaubt? Vier Empfehlungen für ein ziel­füh­ren­des Gespräch. „Vier Tipps zum Umgang: Was tun, wenn Familie oder Freunde an Impfmythen glau­ben?“ weiterlesen

Gesundheitsministerium warnt vor den Nebenwirkungen der Impfstoffe

»Das Gesundheitsministerium hat Entzündungen des Herzmuskels und der Herzaußenhaut bei jün­ge­ren Männern als mög­li­che schwer­wie­gen­de Nebenwirkungen der COVID-Impfstoffe von Moderna und Pfizer aufgeführt.

Demnach wur­den bis zum 14. November von einer Million Männern, die mit Moderna geimpft wur­den, bei 81,79 Männern im Teenageralter und 48,76 Männern im Alter von 20 Jahren sol­che Nebenwirkungen fest­ge­stellt. „Gesundheitsministerium warnt vor den Nebenwirkungen der Impfstoffe“ weiterlesen

Österreich plant keine Lager. "ImpfverweigererInnen" sollen in "getrennten Hafträumen" untergebracht werden

Die zur Zeit bera­te­ne Änderung des öster­rei­chi­schen Verwaltungs­vollstreckungsgesetzes sieht für "ImpfverweigererInnen" vor,

»…dass die Häftlinge jeden­falls in Hafträumen anzu­hal­ten sind, die von Hafträumen, in denen Häftlinge, die nach ande­ren Bestimmungen als nach die­sem Bundesgesetz ange­hal­ten wer­den, getrennt sind.«

parlament.gv.at

„Österreich plant kei­ne Lager. "ImpfverweigererInnen" sol­len in "getrenn­ten Hafträumen" unter­ge­bracht wer­den“ weiterlesen

Wußten Sie das, Herr Mertens? Schon im April berichtete Pfizer von mehr als 1.200 vermutlichen "Impftoten"

Sollte die­ses Dokument der US-Behörde FDA echt sein, wovon aus­zu­ge­hen ist, dann hat­te sie bereits am 30.4.2021 Kenntnis von 42.086 Verdachtsfällen der Biontech-"Impfung" mit min­des­tens 1.223 Todesfällen. Der Bericht "CUMULATIVE ANALYSIS OF POST-AUTHORIZATION ADVERSE EVENT REPORTS OF PF-07302048 (BNT162B2) RECEIVED THROUGH 28-FEB-2021" gehört offen­bar zu den 500 Dokumenten, die zunächst von der FDA frei­ge­ge­ben wer­den muß­ten. Es heißt dort:

»Bis zum 28. Februar 2021 wur­den ins­ge­samt 42.086 Fälle (25.379 medi­zi­nisch bestä­tig­te und 16.707 nicht medi­zi­nisch bestä­tig­te) mit 158.893 Ereignissen gemel­det. Die meis­ten Fälle (34.762) wur­den aus den Vereinigten Staaten (13.739), dem Vereinigten Königreich (13.404), Italien (2.578), Deutschland (1.913), Frankreich (1.506), Portugal (866) und Spanien (756) gemel­det; die rest­li­chen 7.324 ver­teil­ten sich auf 56 ande­re Länder.« „Wußten Sie das, Herr Mertens? Schon im April berich­te­te Pfizer von mehr als 1.200 ver­mut­li­chen "Impftoten"“ weiterlesen

Tatsachen ändern nichts an den Tatsachen

Im Beitrag Pandemie der Unwissenheit? wur­de hier aus einem Artikel der "Welt" zitiert, der nahe­legt, daß nicht nur in Bayern die Behörden bewuß­te Falschinformationen zum "Impfstatus" von "Infizierten" ver­brei­te­ten. Am 5.12. ist in einem Artikel auf focus.de unter dem Titel "Wirrwarr nach Söder-Tweet. Bayern-Behörde ver­tei­digt ihre Daten bei Ungeimpften-Inzidenz" zu lesen:

»LGL-Präsident Walter Jonas sagt dazu: "Dieser Vorwurf ist abso­lut abwe­gig. Wir haben uns ent­schie­den, die Fälle ohne Angaben zum Impfstatus zunächst zu den Ungeimpften zu zäh­len. Denn es hat sich her­aus­ge­stellt, dass die­se – nach spä­ter vor­lie­gen­den Daten – in der weit über­wie­gen­den Anzahl der Fälle unge­impft waren. Ein blo­ßes Weglassen der feh­len­den Werte hät­te zu völ­lig fal­schen Inzidenzverhältnissen geführt". „Tatsachen ändern nichts an den Tatsachen“ weiterlesen

Was die Pandemie den Staat bisher kostet

Der Artikel auf mdr.de datiert auf den 21.11., so daß die eine oder ande­re Million noch auf­zu­schla­gen sein wird:

»Sieben Milliarden Euro für Masken, fast neun Milliarden Euro für Impfdosen, über 120 Milliarden Euro an Corona-Hilfen und aktu­ell eine Verschuldung von zwei Billionen Euro. Die Pandemie hat bis­her den Staat schon eini­ges gekos­tet – ein Überblick.«

Die Aufstellung ist beein­dru­ckend, wenn auch die Schuldzuweisung an die "Pandemie" nicht schlüs­sig ist: „Was die Pandemie den Staat bis­her kos­tet“ weiterlesen