Wie Phantombilder dem Verbrechen ein Gesicht geben

»Stutt­gart (dpa/lsw) – Was frü­her noch gezeich­net wur­de, ent­steht heu­te mit weni­gen Klicks am Com­pu­ter: Gro­ße, grü­ne Augen, schwar­ze Haa­re, brei­te Nase – Puz­zle­teil um Puz­zle­teil wird ein Gesicht zusammengesetzt…

Oft sind es nur kur­ze Momen­te, in denen ein Zeu­ge einen Täter zu Gesicht bekommt. Doch umso erstaun­li­cher ist es, wie ver­blüf­fend genau und detail­reich das Phan­tom­bild des Täters spä­ter aus­sieht… „Wie Phan­tom­bil­der dem Ver­bre­chen ein Gesicht geben“ weiterlesen

Diese krankhaften Lügner werden in der Psychologie als „Pseudologen“ bezeichnet.

Die­ser mir bis­lang unbe­kann­te Begriff wird auf quarks​.de erklärt in "Noto­ri­sche Lüg­ner und Betrü­ger. Wenn Lügen zur Krank­heit wird" (s.u.). Das Video von _horizont_ gibt es auf you​tube​.com.

„Die­se krank­haf­ten Lüg­ner wer­den in der Psy­cho­lo­gie als „Pseu­do­lo­gen“ bezeich­net.“ weiterlesen

Lauter freie Gesichter

Noch vor ein paar Tagen konn­te man in Ber­lin die­se abstru­se Beob­ach­tung machen: Auf der Bus­fahrt zum wöchent­li­chen kos­ten­lo­sen Mit­tags­kon­zert in der Phil­har­mo­nie (sehr emp­feh­lens­wert) gab es noch eine knap­pe Mehr­heit Ver­mumm­ter. Wenig spä­ter saßen und stan­den hun­der­te Men­schen dicht­ge­drängt im Foy­er des Saa­les und begeis­ter­ten sich an süd- und mit­tel­ame­ri­ka­ni­scher Musik. Es bedurf­te aus­führ­li­cher Recher­che, um die über­aus weni­gen mas­kier­ten Men­schen aus­fin­dig zu machen, deren Ver­gnü­gen offen­bar auch durch einen "MNS" nicht geschmä­lert war. Ich bil­de mir ein, auf der Rück­fahrt saßen wie­der ein paar weni­ger mit Gesichts­ver­hül­lung im Bus.

Und was für ein ange­neh­mes Bild heu­te in der U‑Bahn! Was am Frei­tag noch zöger­lich begon­nen hat­te, war nun wie­der das Nor­ma­le. Ledig­lich eine Hand­voll Mas­kier­ter war zu ent­de­cken. Sie wur­den von den ande­ren Fahr­gäs­ten eben­so tole­riert, wie es umge­kehrt in den letz­ten Mona­ten war.

Was Korinna Hennig gelernt hat

Sie war die "Wis­sen­schafts­re­dak­teu­rin", die beim Pod­cast des NDR jede noch so aber­wit­zi­ge und wider­sprüch­li­che Phra­se von Chris­ti­an Dros­ten anhim­mel­te, sich kein ein­zi­ges fra­gen­des Wort erlaub­te und damit das Gegen­teil von Wis­sen­schaft in die Hir­ne von Mil­lio­nen Men­schen drück­te. Nie frag­te sie auch San­dra Cie­sek nach ihrer Unab­hän­gig­keit ange­sichts von bedeu­ten­den Zuwen­dun­gen von Biontech/Pfizer, Quandt und ande­ren Fir­men (s. u.a. hier).

Nun hat sie Bilanz gezogen:

»… Hen­nig sag­te, Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten hät­ten bei der Coro­na-Bericht­erstat­tung viel ler­nen müs­sen – zum Bei­spiel, dass nicht jede Mei­nung von Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern gleich wich­tig sei.…«
ndr​.de (4.2.23)

Stimmen der Wissenschaft. Das ist Lauterbachs neuer Sachverständigenrat

Die Über­schrift auf kma​-online​.de vom 3.2.23 läßt Schlim­mes ahnen. Wie­der ein­mal sol­len wir "der Wis­sen­schaft" ver­trau­en. Dies­mal einer, die Lau­ter­bach ein­ge­setzt hat. Ein Blick auf die Personen.

»Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Prof. Karl Lau­ter­bach hat sie­ben Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren für den nächs­ten Sach­ver­stän­di­gen­rat Gesund­heit und Pfle­ge beru­fen. Sechs von ihnen sind neu in dem unab­hän­gi­gen Gremium.

Von 1999 bis 2005 gehör­te Karl Lau­ter­bach dem Gre­mi­um selbst an, jetzt hat der aktu­el­le Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter es neu besetzt und die sie­ben künf­ti­gen Mit­glie­der beru­fen… „Stim­men der Wis­sen­schaft. Das ist Lau­ter­bachs neu­er Sach­ver­stän­di­gen­rat“ weiterlesen

corodok-Treffen "Ost" in Leipzig? Abschluß-Treffen in Berlin am 1.4.?

Es gibt die Idee, am Sonn­tag, dem 26.2., nach­mit­tags ein Tref­fen in Leip­zig zu ver­an­stal­ten. Inter­es­se dar­an bit­te signa­li­sie­ren per Kom­men­tar oder an info@corodok.de.

Nach drei Jah­ren ist es auch Zeit, die­sen Blog zu been­den (also nicht mehr aktiv zu betrei­ben). Es wäre schön, dies mit einem Abschluß­tref­fen zu ver­bin­den. Ger­ne am Sams­tag, dem 1.4., in Ber­lin. Auch dazu bit­te Meinungen!

Die Impf-Bibel. Das Buch der Bücher

Ob die Zeitschrift "nature" und ihr Hohepriester Ewen Callaway das Zeug haben, die Vatikan-Bibel zu erreichen?

nature.com (1.2.23)

 

 

 

»In der Vatikan-Bibel sind die abgebildeten Kunstwerke aus den Sammlungen des Kirchenstaats immer passenden Bibelstellen zugeordnet, versehen mit Informationen zum Verständnis des Bildes und den zugehörigen Versen...

Die Vatikan-Bibel des Belser Verlags gibt es als „Goldene Prachtedition“ und als „Leinenausgabe“...«
wissenschaft.de

Gemessen daran, könnte es fast gelingen.

„Die Impf-Bibel. Das Buch der Bücher“ weiterlesen