Verdamp lang her, der Booster

Der Immunologe Carsten Watzl weiß auf zdf.de am 1.6.:

»"Auch in Portugal muss man die Sterbezahlen im Verhältnis zu der Gesamtzahl an Neuinfektionen sehen", sagt Watzl. "Bei vie­len Menschen dort liegt zudem der Booster inzwi­schen mehr als ein hal­bes Jahr zurück. Ich gehe daher auch von einer Stiko-Empfehlung für eine vier­te Impfung für Menschen 60 plus im Herbst aus."

Wirken die Impfstoffe gegen BA.4 und BA.5?

"Viele, auch Geimpfte, wer­den erkran­ken", pro­gnos­ti­zier­te Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes, in der "Rheinischen Post". Wer geimpft sei, erkran­ke aber deut­lich mil­der.« „Verdamp lang her, der Booster“ weiterlesen

Ärzte warnen vor Kollaps der Kinderkliniken. Aber 10 Milliarden für "Bevölkerungsschutz"

Doch, doch, es wur­de kurz gemel­det in den Nachrichten, vor dem aus­führ­li­chen Bericht zum Geburtstag der Queen. Ist irgend­ein offi­zi­el­ler Mensch besorgt? Gibt es einen Gipfel der GesundheitsministerInnen und der Verbände? Schon, aber dabei wird es dar­um gehen, "Impfkampagnen" für 5‑Jährige vor­zu­be­rei­ten. Hier geht es hin­ge­gen über­haupt nicht um Corona. Auf morgenpost.de ist am 31.5. zu lesen:

»Kaputt gespart: Arzte warnen vor Kollaps der Kinderkliniken

Berlin. Deutschland, im Herbst 2021. Im Schatten der Corona-Pandemie spielt sich ein Drama ab, das bis heu­te nach­wirkt. „Ärzte war­nen vor Kollaps der Kinderkliniken. Aber 10 Milliarden für "Bevölkerungsschutz"“ weiterlesen

Entsorgung von unbrauchbarem COVID-19-Impfstoff. "Keinerlei Vorgaben"

Die letz­te Empfehlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein dazu stammt vom 3.8.21. Sie lau­tet: Ab in die Tonne.

»Wie sol­len Praxen mit COVID-19-Impfstoff umge­hen, der nicht mehr zu ver­wen­den ist? Dazu hat das Umweltbundesamt gemein­sam mit dem Robert Koch-Institut bereits im März die­sen Jahres Empfehlungen her­aus­ge­ge­ben. Bei SARS-CoV-2-Vakzinen sind kei­ne Risiken vor­han­den, die einen beson­de­ren Umgang mit Impfstoffabfällen im Vergleich zu ande­ren nicht gefähr­li­chen medi­zi­ni­schen Abfällen bzw. Arzneimittelabfällen erfor­dern. Dies trifft auch für die der­zeit bekann­ten, noch in der Entwicklung befind­li­chen COVID-19-Impfstoffe zu. „Entsorgung von unbrauch­ba­rem COVID-19-Impfstoff. "Keinerlei Vorgaben"“ weiterlesen

Nach Frühlingsrolle droht die Sommerwelle

n‑tv.de (31.5.)

Ich geste­he, dies­mal gelingt mir die Interpretation des Fotos nicht so recht. Dunkle Zeiten für Lissabon, weil kein Schwein eine Maske trägt?

»… Das Virus [ist] noch längst nicht ver­schwun­den, wie sich zuletzt in Portugal zeigt. Dort wird die Hoffnung auf einen nor­ma­len Sommer durch einen mas­si­ven Anstieg der Corona-Zahlen getrübt. „Nach Frühlingsrolle droht die Sommerwelle“ weiterlesen

Lahn-Dill-Kreis stellt in Schulen und Hallen das warme Wasser ab

»Der Lahn-Dill-Kreis will inner­halb von 14 Wochen rund 100.000 Euro ein­spa­ren – indem er in den Schulen und kreis­ei­ge­nen Turnhallen die Heizungs- und Warmwasseraufbereitungsanlagen abschal­tet. Aufgrund der stark ange­stie­ge­nen Energiekosten kom­me zwi­schen dem 1. Juni und dem 18. September kein war­mes Wasser mehr aus den Duschen und Wasserhähnen.«
hessenschau.de (1.6.)

Während das 100-Milliarden-Rüstungsprogramm ins Grundgesetz geschrie­ben wird und Lauterbach Millionen für nicht zuge­las­se­ne Affenpocken-Impfstoffe und Milliarden für nicht benö­tig­te Corona-Stoffe ver­plem­pert, ist das doch mal ein deut­li­ches Zeichen anläß­lich des Internationalen Kindertages. Wofür? „Lahn-Dill-Kreis stellt in Schulen und Hallen das war­me Wasser ab“ weiterlesen

Kein Durchbruch bei Biontech, dafür massenhaft in Portugal

swr.de (1.6.)

»… Die Erwartungen an den Mainzer Impfstoffhersteller sind hoch. BioNTech woll­te bereits im April Studienergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit eines Impfstoffs ver­öf­fent­li­chen, der an Omikron und ande­re Virusvarianten ange­passt ist. Gleichzeitig wird aus Portugal über die Ausbreitung des neu­en Omikron-Subtyps BA.5 berich­tet…« „Kein Durchbruch bei Biontech, dafür mas­sen­haft in Portugal“ weiterlesen

Leopoldianer will "Impfpflicht für alle Bürgerinnen und Bürger durchsetzen"

»Ärzteverband sieht neue Chancen für allgemeine Impfpflicht

Wiesbaden (epd). Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hofft zum Herbst hin mit einem neu­er­li­chen Anlauf der Bundesländer für eine all­ge­mei­ne Corona-Impfpflicht. "Wenn die Krankhäuser mit Corona-Patienten belegt sind, wird die Diskussion wie­der los­ge­hen", sag­te DGIM-Vorstandsvorsitzender Ulf Müller- Ladner dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zugleich plädierte er für eine Verlängerung der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht in der Gesundheits- und Pflegebranche.

„Leopoldianer will "Impfpflicht für alle Bürgerinnen und Bürger durch­set­zen"“ weiterlesen

Antidiskriminierungsstelle des Bundes erhält vermehrt Anfragen wegen Ausgrenzungen aufgrund des "Impfstatus"

Auf antidiskriminierungsstelle.de ist, ohne Datum, zu lesen:

»… Der Diskriminierungsschutz nach dem AGG greift nur, wenn Menschen wegen ihrer eth­ni­schen Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexu­el­len Identität benach­tei­ligt werden.

Der Impfstatus als sol­cher und die Tatsache geimpft, gene­sen oder getes­tet zu sein, ist kei­ne nach demAGG geschütz­te Eigenschaft bzw kein gesetz­lich ver­bo­te­ner Unterscheidungsgrund. „Antidiskriminierungsstelle des Bundes erhält ver­mehrt Anfragen wegen Ausgrenzungen auf­grund des "Impfstatus"“ weiterlesen

Wurde ein Drittel der Beschäftigten im Gesundheitswesen nach Impfung krankgeschrieben?

Diese Information wird zur Zeit recht breit geteilt und soll sich auf eine Studie aus dem Universitätsklinikum Würzburg stüt­zen. Die Studie wur­de bis­lang nicht ver­öf­fent­licht*, Grundlage der Meldungen ist eines Presseinformation auf eurekalert.org vom 22.4. Das Portal beschreibt sich so: »EurekAlert! wur­de 1996 gegrün­det und ist eine gemein­nüt­zi­ge Plattform zur Verbreitung von Nachrichten, die von der American Association for the Advancement of Science (AAAS) betrie­ben wird.« In der Mitteilung ist zu lesen:

»Ein Drittel der Beschäftigten im Gesundheitswesen ließ sich nach der Impfung gegen COVID-19 krank­schrei­ben. Dies geht aus einer deut­schen Studie her­vor, die auf dem dies­jäh­ri­gen European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID) in Lissabon, Portugal, (23.–26. April) vor­ge­stellt wur­de. „Wurde ein Drittel der Beschäftigten im Gesundheitswesen nach Impfung krank­ge­schrie­ben?“ weiterlesen