Allein in Münster 45 Klagen gegen Corona-Schutzverordnung eingegangen

»Beim Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW in Münster sind wei­te­re Eilanträge gegen die neue Coronaschutz-Verordnung ein­ge­gan­gen. Bis Donnerstagnachmittag sei­en ins­ge­samt 45 Eilanträge ein­ge­reicht wor­den, sag­te Gerichtssprecherin Gudrun Dahme auf dpa-Anfrage. Sie rich­te­ten sich unter ande­rem gegen die Kontaktbeschränkungen, die Gastronomie-Schließungen und die Einschränkungen im Freizeit- und Amateursport.

Unter den 45 Anträgen ist auch einer der Gewerkschaft Verdi NRW, der sich gegen die in der aktu­el­len Corona-Schutzverordnung geneh­mig­ten fünf ver­kaufs­of­fe­nen Sonntage im Einzelhandel in der Weihnachtszeit richtet.

Wann über die Anträge ent­schie­den wird, ste­he noch nicht fest, sag­te die Sprecherin. Der zustän­di­ge Senat arbei­te mit Hochdruck dar­an. Erste Stellungnahmen des Landes sei­en bereits ein­ge­gan­gen.«

Das berich­tet rp-online.de.

"Leipzig verbietet Hotelübernachtungen für Corona-Leugner"

Demo-TeilnehmerInnen sind nun tou­ris­tisch unterwegs.Wie in der Überschrift genannt beti­telt bild.de am 5.11. abends einen Beitrag, in dem es wei­ter heißt:

»Leipzig – Was für eine Kehrtwende! Donnerstagabend teil­te die Stadt über­ra­schend mit, dass Teilnehmer der Anti-Corona-Demo am Samstag doch nicht in Leipziger Hotels über­nach­ten dür­fen. Anfang der Woche hat­te das Dresdner Sozialministerium genau das Gegenteil verkündet…

JA, WAS DENN NUN?

Knackpunkt der Diskussion ist die Frage, ob jemand, der zu einer Versammlung will, ein "Tourist" ist oder nicht. Denn: Für Privatreisen sind Übernachtungen laut Sächsischer Corona-Verordnung der­zeit verboten!

Allerdings war das Sozialministerium bis­lang der Ansicht, dass die Demonstrationsfreiheit über dem stün­de und Teilnehmer poli­ti­scher Versammlungen des­halb eben kei­ne Touristen sind.

„"Leipzig ver­bie­tet Hotelübernachtungen für Corona-Leugner"“ weiterlesen

Rufmörder Professor Fätkenheuer läßt für Pharmaunternehmen forschen

In Rufmord in der FAZ wur­de dar­ge­stellt, wie der Chef der Klinischen Infektiologie der Uniklinik Köln unter der Überschrift "Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit schü­ren zusam­men mit der kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung die Verunsicherung" hetzt.

Ist das ein­fach die über­hitz­te Meinung eines ver­är­ger­ten Fachmanns? Oder kann das Folgende der Erklärung dienen?

»Das Biotech-Unternehmen Immunic mel­det Neuigkeiten von der kli­ni­schen Studie der Phase 2, in der man den Medikamentenkandidaten IMU-838 in der Behandlung von hos­pi­ta­li­sier­ten Patienten mit mode­ra­ter Coronavirus-Krankheit COVID-19 erprobt. Mittlerweile habe man 200 Probanden in die Studie ein­schlie­ßen kön­nen, so Immunic am Montag.«

Das war drei Tage vor der Tirade Fätkenheuers auf 4investors.de zu lesen. Wie der Zufall es will, lesen wir auf der Seite sei­ne Kölner Instituts:

„Rufmörder Professor Fätkenheuer läßt für Pharmaunternehmen for­schen“ weiterlesen