ARD-DeutschlandTrend: Corona-Impfbereitschaft nimmt ab

»Eine Mehrheit der Deutschen ist bereit, sich gegen Corona imp­fen zu las­sen, wenn ein Impfstoff vor­liegt. Doch die Zahlen gehen zurück. Das hat eine Umfrage von infra­test dimap für den ARD-DeutschlandTrend ergeben…

Aktuell geben 37 Prozent an, sich auf jeden Fall imp­fen zu las­sen, wenn ein Impfstoff vor­liegt – im August waren das noch 7 Prozentpunkte mehr. 34 Prozent hal­ten es aktu­ell für wahr­schein­lich, dass sie sich imp­fen las­sen. 29 Prozent hin­ge­gen sagen, dass sie sich "wahr­schein­lich nicht" oder "auf gar kei­nen Fall" imp­fen las­sen wollen.«

Die Zahl der VerweigererInnen stieg damit um 5 Prozentpunkte. Darüber infor­miert heu­te unter o.g. Titel br.de. Nicht falsch, aber deut­lich anders akzen­tu­iert berich­tet tagesschau.de: "Klare Mehrheit zu Impfung bereit".

Der "Deutschland-Trend" will auch ermit­telt haben, daß 85% der AnhängerInnen der Grünen, 58% derer der Linken und 56% derer der FDP mit der Regierungsarbeit zufrie­den sind. Das kommt dabei her­aus, wenn die Opposition auf ihre Rolle verzichtet.

Keine Angst vor Corona-Toten!

Dies ist der pro­vo­zie­ren­de Titel eines Beitrags auf Telepolis von heu­te. In ihm ist zu lesen:

»Der neue Lockdown wird mit stei­gen­den Zahlen von posi­tiv Getesteten, mit einer gro­ßen Angst vor vie­len Corona-Toten und mit Berichten über vie­le Tote in ande­ren Ländern begrün­det und medi­al beglei­tet. Es ist dann die Rede von "Covid-Horrorzahlen" und von "zu zag­haf­tem Handeln" der Politik.

Beim Agieren mit der Anzahl der Toten wird aller­dings ein sta­tis­ti­sches Phänomen über­se­hen: Steigt die Anzahl der posi­tiv auf Sars-Cov‑2 Getesteten, dann steigt auto­ma­tisch auch die Anzahl der schein­bar an Corona Gestorbenen. In Deutschland wer­den mitt­ler­wei­le pro Woche 1,5 Mio. Sars-Cov-2-Tests durch­ge­führt, das sind etwa zehn Mal so vie­le wie im März. Davon sind der­zeit 7,26% posi­tiv – wobei das Robert-Koch-Institut (RKI) die Falsch-Positiv-Testungen und die Falsch-Negativ-Testungen nicht ausweist.

„Keine Angst vor Corona-Toten!“ weiterlesen

Keine Spenden für corodok.de

Immer wie­der gibt es Anfragen, wie man die­sen Blog finan­zi­ell unter­stüt­zen kann. Das ist sehr freund­lich, aber zur Zeit nicht nötig.

Bis auf Abo-Gebühren für Zeitungen fal­len kein Kosten an und die Recherchezeit ist gespen­det. Vielleicht ändert sich das, wenn es zu juris­ti­schen Auseinandersetzungen kom­men soll­te. Dann kom­me ich ger­ne auf die Angebote zurück. Auf jeden Fall herz­li­chen Dank dafür!

Bei Drosten geht es immer um Geld

In zahl­rei­chen Beiträgen wur­de hier auf­ge­zeigt, wie Christian Drosten seit 2003 sei­ne Veröffentlichungen so gestal­tet, daß sein Kumpel Olfert Landt damit ordent­li­che Gewinne ein­heim­sen kann. Vielfach publi­zier­ten die Beiden sogar gemein­sam. (Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (I) ff.)

Stets ging es aber auch um Geldmittel für ihn. Nicht in dem Sinne, daß er für sich per­sön­lich die Yacht, die Luxusvilla oder den Starfriseur damit finan­zier­te. Offensichtlich ist das nicht der Fall. 2004 brach­te er sein Anliegen in der Financial Times Deutschland offen zur Sprache:

»"Eine spek­ta­ku­lä­re Krankheit bringt Gelder für die Forschung, in die sonst viel­leicht kein Geld flie­ßen wür­de", sagt auch Christian Drosten, Mitentdecker des Sars-Virus am BNI. Wer sich an der Forschung dar­an betei­ligt, kann wirt­schaft­li­che Erfolge fei­ern. Das Institut gab das Virusmaterial an sei­ne eige­ne Ausgründung wei­ter, das Biotech-Unternehmen Artus.«

„Bei Drosten geht es immer um Geld“ weiterlesen

JuristInnen kritisieren geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Viel dar­über war in den Medien bis­her nicht zu erfah­ren über die heu­ti­ge Anhörung von Sachverständigen im Gesundheitsausschuß des Bundestags.

Am aus­führ­lichs­ten war noch ein Gespräch mit Dr. Andrea Kießling von der Ruhr Universität Bochum im Deutschlandfunk, das hier ange­hört wer­den kann. Sie berich­tet, daß alle sechs Sachverständigen Bedenken äußer­ten und geht davon aus, daß das Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht lan­det, falls es so beschlos­sen wer­den sollte.

Eine dpa-Meldung wird gebracht von wallstreet-online.de und finanznachrichten.de (!). Darin ist zu lesen:

»Juristen kri­ti­sie­ren geplan­te Änderung des Infektionsschutzgesetzes
BERLIN (dpa-AFX) – Juristen haben die von der Bundesregierung geplan­ten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes als unge­eig­net ver­wor­fen. Konkret ging es bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags am Donnerstag um den neu­en Paragrafen 28a, der in das Gesetz ein­ge­fügt wer­den soll, um von Exekutive ange­ord­ne­te Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie rechts­si­cher zu machen.

„JuristInnen kri­ti­sie­ren geplan­te Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ weiterlesen

Die fragwürdige Macht des Inzidenzwerts

»50 Infizierte pro 100.000 Einwohner: Dieser Grenzwert für schwer­wie­gen­de Corona-Maßnahmen soll gesetz­lich ver­an­kert wer­den. Einige Wissenschaftler fin­den das höchst pro­ble­ma­tisch. Wie kam die Zahl zustande?«

Das fragt der Spiegel am 11.11.

»Rot bis dun­kel­rot sind aktu­ell die meis­ten Teile Deutschlands ein­ge­färbt: Auf dem Covid-19-Dashboard des Robert Koch-Instituts (RKI) ist zu sehen, dass vor allem im Süden und Westen des Landes sowie in den Großstädten Hamburg, Berlin, Dresden, Bremen und Hannover der Inzidenzwert weit über der Maßzahl 50 liegt. Das bedeu­tet, dass sich in den ver­gan­ge­nen sie­ben Tagen mehr als 50 von 100.000 Einwohnern mit dem Coronavirus infi­ziert haben.

„Die frag­wür­di­ge Macht des Inzidenzwerts“ weiterlesen

Seher von Saarbrücken: Simulationen schwächeln

Professor Dr. Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes haben wir bekannt­lich den COVID-19-Simulator zu ver­dan­ken (s. COVID-19-Simulator: Berlin gut im Rennen). Er gibt die ulti­ma­ti­ve "Vorhersage der COVID-19 Infektionen inkl. Krankenhausbettenbelegung, Intensivmedizinische Behandlung (ICU), Beatmung und Todesraten in den ein­zel­nen Bundesländern".

Dumm nur, daß er für heu­te kei­nen ein­zi­gen der genann­ten Werte kor­rekt berech­net. Sie lie­gen alle sämt­lich über denen, die das RKI mit­teilt. Der Mann war schon im Mai sehe­risch tätig. Unter der Headline "SAAR-PROFESSOR BEHAUPTET 60 000 Corona-Tote ver­hin­dert" war auf bild.de zu lesen:

»Saarbrücken – Die simu­lier­te Kurve zeigt ein Horror-Szenario fürs Saarland: 60 000 Corona-Tote bis August!

„Seher von Saarbrücken: Simulationen schwä­cheln“ weiterlesen

Die große Testhoffnung wurde gerade einmal an 426 Personen geprüft

Das erfah­ren wir am 12.11. auf welt.de über den Schnelltest von Roche:

»Angesichts stei­gen­der Infektionszahlen boo­men die Antigentests. Doch der Blick auf das Kleingedruckte der Produkte offen­bart, wie das Geschäft wirk­lich läuft. Experten bemän­geln, die Herstellerangaben ent­sprä­chen nicht der Realität im Masseneinsatz.

Es ist eines der der­zeit wohl am meis­ten nach­ge­frag­ten Produkte der Welt: der Antigenschnelltest vom Schweizer Pharmaunternehmen Roche. 40 Millionen Stück wer­den der­zeit pro Monat her­ge­stellt, heißt es beim Unternehmen auf Nachfrage – bis Jahresende sol­len es dop­pelt so vie­le sein. Der Run auf die Tests ist rie­sig, die Hersteller kom­men mit den Lieferungen kaum hinterher.

Dass jeder Abnehmer auch das Kleingedruckte in der Produkt­beschreibung gele­sen hat, darf bezwei­felt werden. 

„Die gro­ße Testhoffnung wur­de gera­de ein­mal an 426 Personen geprüft“ weiterlesen

Anwalt Reiner Füllmich im Interview zu Sammelklagen, Wieler und Drosten

Heute wird in der Fuldaer Zeitung ein Interview mit Rechtsanwalt Reiner Füllmich zu den bevor­ste­hen­den Sammelklagen in den USA geführt.

»Mit einer Sammelklage in den USA und Klage vor deut­schen Gerichten will der Göttinger Anwalt Dr. Reiner Füllmich (62) mit einem Anwaltsteam Schadenersatz für Unternehmen gel­tend machen, die Einbußen durch den Corona-Lockdown hat­ten. In die­ser Woche will er die ers­ten Klagen einreichen.

Im Corona-Interview mit der Fuldaer Zeitung atta­ckiert Dr. Reiner Füllmich Lothar Wieler und Christian Drosten heftig.
Der Anwalt sagt, dass der Chef des Robert-Koch-Instituts und der Charité-Virologe „fal­sche Behauptungen“ aufstellen.
„Die PCR-Tests sind offen­sicht­lich nur ein Werkzeug zur Panikmache“, lau­tet eine der Corona-Thesen von Reiner Füllmich.

„Anwalt Reiner Füllmich im Interview zu Sammelklagen, Wieler und Drosten“ weiterlesen