Berlins Kinderärzte schreiben Brandbrief: „Wir sehen die Gesundheit und das Leben unserer Kinder massiv bedroht“

Dar­über berich­tet tages​spie​gel​.de am 3.12.22:

»Drei ver­schie­de­ne Kin­der­ärz­te­ver­bän­de sowie diver­se Kran­ken­haus­ärz­te haben Gesund­heits­se­na­to­rin Ulri­ke Gote (Grü­ne) einen offe­nen Brief geschrie­ben. Dar­in war­nen sie vor „unver­ant­wort­li­chen Zustän­den“ in der ambu­lan­ten wie sta­tio­nä­ren Ver­sor­gung sowie in den Ret­tungs­stel­len. „Die Sicher­heit unser Patient:innen ist ernst­haft in Gefahr“, heißt es dar­in. Sowie: „Die Gesund­heit als auch das Leben unse­rer Kin­der- und Jugend­li­chen ist mas­siv bedroht.“… „Ber­lins Kin­der­ärz­te schrei­ben Brand­brief: „Wir sehen die Gesund­heit und das Leben unse­rer Kin­der mas­siv bedroht““ weiterlesen

»Recht überraschend will die Bundesregierung daher nun eine Übergangsregelung zur Coronavirus-Impfkampagne im Gesetz für eine Gaspreisbremse unterbringen«

Es ist üblich, daß die Regie­rung Ereig­nis­se wie Fuß­ball­meis­ter­schaf­ten nutzt, um unbe­merkt Geset­zes­än­de­run­gen durch­zu­brin­gen. Da der Ablen­kungs­fak­tor dies­mal nicht ganz so groß ist (hat jemand Autos mit Deutsch­land­fähn­chen gese­hen?), greift man zu einem beson­de­ren Trick. Auf phar​ma​zeu​ti​sche​-zei​tung​.de ist am 3.12.22 zu lesen:

»Impf­kam­pa­gne verlängert 
Coro­na-Imp­fun­gen in Apo­the­ken wer­den verstetigt
 Die Ampel-Koali­ti­on will die Coro­na­vi­rus-Imp­fun­gen in Apo­the­ken in die Regel­ver­sor­gung über­füh­ren. Das sieht ein Ände­rungs­an­trag zum Gesetz für eine Gas­preis­brem­se vor, der der PZ vor­liegt. Die bald aus­lau­fen­de Impf­ver­ord­nung soll zudem durch eine Über­gangs­re­ge­lung ersetzt wer­den – die lau­fen­de Impf­kam­pa­gne kann also wei­ter­ge­hen.«
„»Recht über­ra­schend will die Bun­des­re­gie­rung daher nun eine Über­gangs­re­ge­lung zur Coro­na­vi­rus-Impf­kam­pa­gne im Gesetz für eine Gas­preis­brem­se unter­brin­gen«“ weiterlesen

Die Flamme der Freiheit, wär schön

Die Men­schen­recht­le­rIn­nen Mar­tin Schir­de­wann ("Die Lin­ke"), Kers­tin Müns­ter­mann ("Rhei­ni­sche Post") und Micky Bei­sen­herz ("Mode­ra­tor") sind sehr für Demons­tra­ti­ons­frei­heit. In Chi­na. Da sie für den Sturz des Sys­tems wer­ben, aber nicht in der BRD, sind sie kein Fall für den Verfassungsschutz.
n‑tv.de (29.11.22)

Das corodok-Triple – Weihnachtsaktion

Sie wur­den letz­tes Jahr an Weih­nach­ten aus­ge­grenzt, und Ihre Ver­wand­ten wol­len am liebs­ten alles ver­ges­sen? Sie sind trotz­dem ein­ge­la­den, dür­fen aber nur mit nega­ti­vem PCR-Test kom­men? Ihr Schwie­ger­va­ter hat eine uner­klär­li­che Krank­heit, will aber nicht zuge­ben, dass es mit dem Dop­pel­boos­ter zusam­men­hän­gen könn­te? Die Schwes­ter ver­lässt vor lau­ter Angst das Haus nicht mehr und will fern­blei­ben? Die Oma soll wie­der im Alten­heim blei­ben, weil sie dort allei­ne bes­ser geschützt ist?

„Das coro­dok-Tri­ple – Weih­nachts­ak­ti­on“ weiterlesen

Wie Herr Lauterbach Arzt wurde

»Ja, während, also, während, ich hab' ja während mei­nes Stu­di­ums hab' ich, also, habe ich, also, in der Inten­siv­me­di­zin, also, auf der Inten­siv­sta­ti­on, also, qua­si als, wenn man so will, Inten­siv­pfle­ger gear­bei­tet, hat­te ich mir, also, war nicht aus­ge­bil­det, aber hat­te mich da ein­ge­ar­bei­tet, habe ich vie­le Jah­re gemacht, vie­le Jah­re sogar, um Geld zu ver­die­nen, und dann habe ich noch während des, also, prak­ti­schen Jah­res, in San Anto­nio gear­bei­tet. Danach bin ich ja rei­ner Wis­sen­schaft­ler gewe­sen.«

hier Min. 2:37, Video­quel­le: you​tube​.com, Jung & Naiv: Fol­ge 483, 5.11.20. Dan­ke für den Fund an Tho­mas Kubo!

„Wie Herr Lau­ter­bach Arzt wur­de“ weiterlesen

Corona: Der Staat sollte sich bei den Ungeimpften entschuldigen!

So lau­tet die Über­schrift eines Dis­kus­si­ons­bei­trags von Jes­si­ca Hamed auf ber​li​ner​-zei​tung​.de am 4.12.22. Wie berich­tet ver­sucht das Blatt, unter dem Titel "Coro­na-Debat­te: Schaf­fen wir es, offen mit­ein­an­der zu reden?" so etwas wie eine Auf­ar­bei­tung. Von Frau Hamed ist zu lesen:

»… Seit lan­gem ist die Ver­en­gung des Mei­nungs­kor­ri­dors zu beob­ach­ten und eine Ver­ste­ti­gung des Kri­sen­zu­stands (Mas­ken­pflicht) zu befürch­ten. Die „poli­ti­sche Soli­da­ri­tät“, die Kuria­no­wicz emp­fin­det, emp­fand ich 2020 als „falsch ver­stan­de­ne Soli­da­ri­tät“ und beklag­te zudem eine „Dop­pel­mo­ral“, die sich bei­spiels­wei­se am men­schen­un­wür­di­gen Umgang mit Geflüch­te­ten an den euro­päi­schen Außen­gren­zen zeig­te, aber auch dar­in, dass sozi­al beson­ders vul­nerable Grup­pen die Maß­nah­men här­ter tra­fen als bei­spiels­wei­se die intel­lek­tu­el­le Ober­schicht, die mit ihren Fami­li­en in geräu­mi­ge­rem Wohn­raum leb­te, von dort arbei­ten und ihre Kin­der beschu­len konn­te… „Coro­na: Der Staat soll­te sich bei den Unge­impf­ten ent­schul­di­gen!“ weiterlesen

Verlorene Jahrzehnte – Zehn Thesen zur Aufarbeitung der Corona-Krise

Unter die­sem Titel for­mu­liert Pro­fes­sor Mat­thi­as Schrap­pe auf cice​ro​.de am 30.11./1.12.22 (der drit­te Teil steht noch aus*) Über­le­gun­gen zur "Coro­na-Kri­se". Es lohnt der gan­ze Text, hier eini­ge Auszüge:

»Einleitung: Es dominiert das paternalistische Prinzip

End­lich, die Auf­ar­bei­tung der Coro­na-Kri­se kommt in Gang. Aber haben Sie zuletzt ver­sucht, einen Ter­min beim Fach­arzt zu bekom­men? Oder die Groß­mutter im Kran­ken­haus zu besu­chen? Kein Zwei­fel, man muss die Ver­en­gung des gesell­schaft­li­chen Dis­kur­ses dis­ku­tie­ren. Man muss auch die zahl­rei­chen Ein­zel­fel­der und ‑feh­ler the­ma­ti­sie­ren, die gemacht wur­den (z.B. Iso­la­ti­on der Kin­der).

Es wird aber viel zu wenig pro­ble­ma­ti­siert, dass sich durch das Coro­na-Manage­ment die gesam­te Gesund­heits­ver­sor­gung stark ver­än­dert, ja ver­schlech­tert hat… „Ver­lo­re­ne Jahr­zehn­te – Zehn The­sen zur Auf­ar­bei­tung der Coro­na-Kri­se“ weiterlesen