3,7 Milliarden Euro – BioNTech verdreifacht Gewinn im ersten Quartal

Das ist, unter der Dachzeile »GLÄNZENDE QUARTALSZAHLEN "AN DER GOLDGRUBE"« am 9.5. auf swr.de zu lesen:

»Der Impfstoffhersteller BioNTech aus Mainz hat im ers­ten Quartal die­ses Jahres sei­nen Gewinn mehr als ver­drei­facht. Ähnlich soll es bis Jahresende weitergehen.

Den Anstieg führt BioNTech haupt­säch­lich auf den welt­wei­ten Verkauf sei­nes Impfstoffes Comirnaty zurück. Im ers­ten Quartal vor einem Jahr hat­ten die Erstimpfungen erst lang­sam an Fahrt auf­ge­nom­men. In den ers­ten drei Monaten 2022 hat BioNTech mit sei­nem Partner Pfizer eige­nen Angaben zufol­ge bereits rund 750 Millionen Impfstoffdosen ver­kauft, für die­ses Jahr gebe es Liefervereinbarungen über cir­ca 2,4 Milliarden Dosen. „3,7 Milliarden Euro – BioNTech ver­drei­facht Gewinn im ers­ten Quartal“ weiterlesen

WHO-Statistik widerlegt Lauterbach

Tatsächlich trifft zu, was am 9.5. unter dem Titel "Corona-Zeugnis der WHO: So schlecht ist Deutschland durch die Pandemie gekom­men" auf bild.de zu lesen ist:

»Deutschlands Pandemie-Politik war im welt­wei­ten Vergleich zwar streng, aber nicht beson­ders erfolgreich.

Das zeigt eine welt­wei­te Auswertung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Übersterblichkeit. Demnach sind in Deutschland pro 100 000 Einwohner 116 Menschen mehr gestor­ben als erwar­tet (im Vergleich zur sta­tis­tisch erwar­te­ten Sterblichkeit).

Unsere Nachbarn Dänemark (32), Schweiz (47), Frankreich (63), Österreich (66), Belgien (77) und die Niederlanden (85) – sie alle hat­ten 2020 und 2021 eine deut­lich gerin­ge­re Übersterblichkeit… „WHO-Statistik wider­legt Lauterbach“ weiterlesen

Sieht man doch!

Mir gefällt die Bildunterschrift: "Corona-Test (Symbolbild): Omikron gilt als Übergangsvirus in die Endemie. (Quelle: pic­tu­re alli­an­ce/d­pa/d­pa-Zentralbild | Jens Büttner/dpa-bil­der)"

t‑online.de (9.5.)

Erst spä­ter im Artikel ist zu erfah­ren, daß die ange­führ­te Studie Murks ist.

„Sieht man doch!“ weiterlesen

Lauterbach zieht Triage-Gesetzentwurf in bisheriger Form zurück

Das berich­tet am 9.5. spiegel.de:

»Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat streng gefass­te gesetz­li­che Kriterien für die soge­nann­te Triage in Aussicht gestellt, also für die Priorisierung von Patienten bei zu knap­pen Kapazitäten. Mit Blick auf einen Abbruch der Behandlung bei Patientinnen und Patienten mit gerin­ge­ren Überlebenschancen sag­te der SPD-Politiker am Montag, eine sol­che »Ex-Post-Triage« sei ethisch nicht ver­tret­bar… „Lauterbach zieht Triage-Gesetzentwurf in bis­he­ri­ger Form zurück“ weiterlesen

Schnelle Medien-Eingreiftruppe von Bill Gates

cnbc.com refe­riert am 5.5. ein Zitat vom Wall Street Journal’s CEO Summit:

»Gates sag­te, er pla­ne, eine Social-Media-Einheit mit 3.000 Mitarbeitern ein­zu­rich­ten, die in Zukunft bei der Verbreitung genau­er Impfstoffinformationen hel­fen soll. Er beton­te, dass "gute Botschaften" von ver­trau­ens­wür­di­gen Personen in der Gemeinschaft, wie z. B. poli­ti­schen und eth­ni­schen Führern, wei­ter­ge­tra­gen wer­den müs­sen.«

Endlich mal etwas ande­res! Die Löschzüge von Twitter, Facebook & Co. rei­chen ein­fach nicht mehr.

answers.microsoft.com (8.8.2016 – Gates ist immer noch tech­ni­scher Berater von Microsoft)