KBV-Chef Gassen zerlegt Corona-Politik

Andre­as Gas­sen, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Kas­sen­ärzt­li­chen Bun­des­ver­ei­ni­gung KBV, ist ein Befür­wor­ter des "Imp­fens". Was er aber am 13.1. in einem Inter­view äußert in Sachen Omi­kron als grip­pa­lem Infekt, "Impf­pflicht" und "Kin­der­imp­fung", ist eine Kampf­an­sa­ge an die gegen­wär­ti­ge Politik.

Omi­kron ist für die meis­ten ein Zufalls­be­fund der Tes­tung, von dem Erkäl­tungs­sym­pto­me übrig blei­ben. Bei jun­gen Leu­ten ver­läuft eine "Omi­kron-Infek­ti­on" in der Regel harm­los, egal ob "geimpft" oder nicht. "Ein paar Aspi­rin und ab ins Bett" bei grip­pe­ähn­li­chen Sym­pto­men. Die kri­ti­sche Infra­struk­tur wird durch Qua­ran­tä­ne kli­ni­scher Gesun­der gefähr­det. „KBV-Chef Gas­sen zer­legt Coro­na-Poli­tik“ weiterlesen

COVID-19-Impfstoff für Säuglinge soll bis April in Israel eingeführt werden

Unter die­ser Über­schrift ist am 13.1. auf dem US-Wirt­schafts­por­tal "Inter­na­tio­nal Busi­ness Times" zu lesen:

»Nach Anga­ben der israe­li­schen Gesund­heits­be­hör­den kön­nen Säug­lin­ge und Klein­kin­der in Isra­el in eini­gen Mona­ten mit einem COVID-19-Impf­stoff geimpft werden.

"In Isra­el sind die Impf­stof­fe jetzt für alle ab 5 Jah­ren erhält­lich. Ich gehe davon aus, dass dies bis April auf alle über 6 Mona­te alten Kin­der aus­ge­wei­tet wird", sag­te Dr. Asher Shal­mon, der Lei­ter der Abtei­lung für inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen des israe­li­schen Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums, die­se Woche bei einem Pres­se­ge­spräch mit aus­län­di­schen Poli­ti­kern und Jour­na­lis­ten, wie The Times of Isra­el berich­te­te. „COVID-19-Impf­stoff für Säug­lin­ge soll bis April in Isra­el ein­ge­führt wer­den“ weiterlesen

Mitarbeiter wollen sich nicht impfen lassen – Muss Abteilung schließen?

»Neun Kran­ken­haus-Mit­ar­bei­ter im Kreis Lud­wigs­burg kün­di­gen an, der Impf­pflicht nicht nach­zu­kom­men. Das hat Fol­gen für eine gan­ze Abteilung.«

Das ist unter obi­gem Titel zu lesen am 14.1. auf stutt​gar​ter​-nach​rich​ten​.de, gefolgt von einer merk­wür­di­gen Mathematik:

»Lud­wigs­burg – Del­ta ist durch, die Zahl der Covid­pa­ti­en­ten auf den Inten­siv­sta­tio­nen in Lud­wigs­burg und Bie­tig­heim sind rück­läu­fig. Die Her­aus­for­de­run­gen sind den­noch rie­sig. „Mit­ar­bei­ter wol­len sich nicht imp­fen las­sen – Muss Abtei­lung schlie­ßen?“ weiterlesen

Auch in Mecklenburg-Vorpommern waren die Zahlen "ungenau"

»Unge­naue Zah­len brin­gen Schwe­sigs Coro­na-Poli­tik ins Wan­ken« ist am 14.1. ein Arti­kel auf welt​.de (Bezahl­schran­ke) über­schrie­ben, in dem es heißt:

»In Meck­len­burg-Vor­pom­mern wur­den Anfang Dezem­ber 2021 auf Basis von unge­nau­en Inzi­denz-Zah­len poli­ti­sche Coro­na-Maß­nah­men und Ver­schär­fun­gen beschlos­sen. Dies erga­ben Recher­chen von WELT. Minis­ter­prä­si­den­tin Manue­la Schwe­sig (SPD) hat­te in einer Son­der­sit­zung des Land­tags zur Coro­na-Lage am 3. Dezem­ber 2021 ver­mel­det, die Coro­na-Inzi­denz lie­ge bei Geimpf­ten in Meck­len­burg-Vor­pom­mern bei unter 70, bei den Unge­impf­ten lie­ge sie bei über 1.000. In der zuge­hö­ri­gen Pres­se­mit­tei­lung war sogar von 1.100 die Rede. „Auch in Meck­len­burg-Vor­pom­mern waren die Zah­len "unge­nau"“ weiterlesen

Mannheim, Karlsruhe und Heidelberg führen bei Vakzinismus-Wahn

»+++ Nächt­li­che Aus­gangs­sper­ren in Mann­heim, Karls­ru­he und Heidelberg +++
10:30 Uhr
Wegen gestie­ge­ner Infek­ti­ons­zah­len gel­ten in eini­gen Stadt- und Land­krei­sen in Baden-Würt­tem­berg, dar­un­ter die Städ­te Mann­heim, Karls­ru­he und Hei­del­berg seit heu­te wie­der nächt­li­che Aus­gangs­sper­ren. Die Aus­gangs­be­schrän­kun­gen gel­ten zwi­schen 21 und 5 Uhr für Nicht­ge­impf­te und Nicht­ge­nese­ne. Aus­nah­men gibt es, wenn trif­ti­ge Grün­de vor­lie­gen wie Arbeit oder der Besuch von Lebens­part­nern. In den betrof­fe­nen Kom­mu­nen liegt die Sie­ben-Tage-Inzi­denz jeweils über 500.«

Um 12:00 Uhr wur­de dage­gen, eben­falls auf swr​.de, gemel­det: „Mann­heim, Karls­ru­he und Hei­del­berg füh­ren bei Vak­zi­nis­mus-Wahn“ weiterlesen

Angst oder "Impfung"? Warum setzt bei vielen BremerInnen das Denken aus?

Nir­gend­wo in der BRD zeigt sich so deut­lich wie in Bre­men, daß "Imp­fun­gen" kei­ne "Infek­tio­nen" verhindern.

buten​un​bin​nen​.de (15.1.)

Sie erzeu­gen ande­rer­seits offen­bar erheb­li­che Ver­kle­bun­gen von Syn­ap­sen, wenn man die "Brie­fe an die Redak­ti­on" des "Weser­ku­rier" vom 15.1. zum Maß­stab macht:

„Angst oder "Imp­fung"? War­um setzt bei vie­len Bre­me­rIn­nen das Den­ken aus?“ weiterlesen

Hamburg: Keine Mehrheit für Demo der "Impf"-IdeologInnen

Nach Anga­ben des NDR hat­ten "100 Grup­pen und Orga­ni­sa­tio­nen" "Rund 2.900 Men­schen bei Demo gegen Coro­na-Leug­ner" zusam­men­ge­bracht. "Trotz Demo-Ver­bot: Rund 3.000 Men­schen vor Ham­bur­ger Kunst­hal­le". Die Glaub­wür­dig­keit der Poli­zei­an­ga­ben soll hier unkom­men­tiert bleiben.

Meh­re­re Medi­en las­sen es sich nicht neh­men, eine dpa-Mel­dung unter dem Titel "Spreng­stoff­alarm nach Anti-Coro­na-Demo" zu ver­öf­fent­li­chen, die die Über­schrift im wei­te­ren Text als Pro­pa­gan­da ent­larvt: »"Das war nichts", sag­te eine Poli­zei­spre­che­rin der dpa. Bei dem Gegen­stand han­de­le es sich ledig­lich um ein tech­ni­sches Gerät.«

Das Bünd­nis für die "Imp­fung" hat­te vor­ge­ge­ben, "gegen Verschwörungsideolog*innen, Coronaleugner*innen, Reichsbürger*innen, Antisemit*innen und ande­re "Schwurbler*innen" zu mobi­li­sie­ren und stell­te den Auf­marsch unter die Paro­le "Kei­ne Stim­me den Nazis". „Ham­burg: Kei­ne Mehr­heit für Demo der "Impf"-IdeologInnen“ weiterlesen