Was Gesunde / nicht "Geimpfte" in Berlin alles nicht wissen müssen

Das teilt dem Rest der Bevöl­ke­rung "Die Regie­ren­de Bür­ger­meis­te­rin von Ber­lin – Senats­kanz­lei" am 22.1. wort­reich mit. Und zwar unter dem irre­füh­ren­den Titel "Öff­nungs­mo­del­le: 3G, 2G und 2G-Plus in der Über­sicht":

»Wer gilt als geimpft, getes­tet, gene­sen, geboostert?

Als voll­stän­dig geimpft gel­ten Per­so­nen, die im Besitz eines auf sie aus­ge­stell­ten Impf­nach­wei­ses sind, wel­cher eine voll­stän­di­ge Grund­im­mu­ni­sie­rung gegen das Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 nach­weist, indem

„Was Gesun­de / nicht "Geimpf­te" in Ber­lin alles nicht wis­sen müs­sen“ weiterlesen

Nichts mit Corona

Aber etwas, das den Zustand des Lan­des beschreibt:

»Nach Putin-Aus­sa­gen: Mari­ne-Chef räumt Posten
Vize­ad­mi­ral Kay-Achim Schön­bach räumt sei­nen Pos­ten nach umstrit­te­nen Äuße­run­gen zum Ukrai­ne-Kon­flikt. Schön­bach teil­te mit, dass er Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Lam­brecht (SPD) um sei­ne sofor­ti­ge Ent­las­sung gebe­ten und sie die­ses Gesuch ange­nom­men habe…
„Nichts mit Coro­na“ weiterlesen

Das verbale Aggressionsverhalten nimmt zu

Unter die­sem Titel erscheint am 22.1. auf stutt​gar​ter​-nach​rich​ten​.de nicht etwa eine Selbst­kri­tik. Es geht um den " Demons­tra­ti­ons­zug einer pan­de­mie­kri­ti­schen Grup­pe", wie die Ver­fas­se­rin for­mu­liert. Aller­dings kann sie nichts berich­ten, das die Über­schrift stützt, es sei denn, sie hält die­se thea­tra­li­sche Schil­de­rung für einen Beleg:

»Stutt­gart – Die älte­re Frau sucht Schutz hin­ter einer Rei­he von Poli­zis­ten vor dem Gebäu­de des Süd­west­rund­funks (SWR) in der Wer­der­stra­ße. Als der von zahl­rei­chen Tromm­lern beglei­te­te Demons­tra­ti­ons­zug einer pan­de­mie­kri­ti­schen Grup­pe dann am Funk­haus ange­kom­men war, rief sie den Pro­test­lern ent­ge­gen, wie gefähr­lich der Virus sei und unter wel­chen Long-Covid-Fol­gen sie zu lei­den hät­te. Dabei hob sie ihr ein­drück­li­ches Pla­kat. „Das ver­ba­le Aggres­si­ons­ver­hal­ten nimmt zu“ weiterlesen

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen gegen allgemeine und "einrichtungsbezogene Impfpflicht"

Das ist am 21.1 zu lesen auf aerz​te​blatt​.de. Man muß die­se Infor­ma­ti­on aller­dings suchen in dem Arti­kel, der die Über­schrift "KV Sach­sen kri­ti­siert Fake News über Coronavirus­impfstoffe" trägt. Dar­um geht es zunächst:

»Dres­den – Die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung (KV) Sach­sen hat vor Falsch­in­for­ma­tio­nen zu Coronaimpf­stoffen gewarnt. Hin­ter­grund ist ein Text zur ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impf­pflicht im Gesund­heits­we­sen, der bun­des­weit in Umlauf gebracht wur­de – unter ande­rem auch von säch­si­schen Arztpraxen.

Die KV hat Tei­le die­ses Tex­tes als Falsch­in­for­ma­tio­nen kri­ti­siert, da dar­in Coro­na­vi­rus­impf­stof­fe als nicht „vollstän­dig erprobt“ bezeich­net wer­den.« „Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung Sach­sen gegen all­ge­mei­ne und "ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht"“ weiterlesen

"Nur von ganz wenigen Betriebsärzten ist bekannt, dass sie versucht hätten, das Leid der Beschäftigten zu lindern"

»Mit­tel­stands­ver­band für Ein­schrän­kun­gen bei Impfverweigerern
BERLIN (dpa-AFX) – Der Bun­des­ver­band mit­tel­stän­di­sche Wirt­schaft (BVMW) hat sich dafür aus­ge­spro­chen, dass Beschäf­tig­ten in Qua­ran­tä­ne, die ohne medi­zi­ni­schen Grund eine Coro­na-Imp­fung ver­wei­gern, die Lohn­fort­zah­lung gekürzt wird. Die­se Beschäf­tig­ten gefähr­de­ten die "Betriebs­ge­sund­heit", sag­te der Bun­des­ge­schäfts­füh­rer des Ver­ban­des, Mar­kus Jer­ger, den Zei­tun­gen der Fun­ke Medi­en­grup­pe (Frei­tag). Bereits jetzt wür­den vie­le Unter­neh­men Auf­trä­ge ver­lie­ren, weil Mit­ar­bei­ter feh­len… Ein dro­hen­der Weg­fall der Ent­gelt­fort­zah­lung könn­te ein wir­kungs­vol­ler Anreiz sein, um die Quo­te der Boos­ter-Imp­fun­gen voranzutreiben."«
t‑online.de (21.1.)

Ob der Begriff der "Betriebs­ge­sund­heit" von dem der "Betriebs­ge­mein­schaft" beein­flußt ist? „"Nur von ganz weni­gen Betriebs­ärz­ten ist bekannt, dass sie ver­sucht hät­ten, das Leid der Beschäf­tig­ten zu lin­dern"“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (22.1 nachmittags)

Heu­te von tages​schau​.de:

»Lau­ter­bach: Ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht defi­ni­tiv im März
… Er erteil­te damit For­de­run­gen eine kla­re Absa­ge, die geplan­te Ein­füh­rung der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impf­pflicht zu über­den­ken. "Wenn bis dahin alle Ange­stell­ten in medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen geimpft sind, kann das Virus älte­re und kran­ke Men­schen nicht mehr so leicht tref­fen. Dass wie­der mas­sen­wei­se Pfle­ge­be­dürf­ti­ge an Coro­na ster­ben, müs­sen wir mit allen Mit­teln ver­hin­dern", beton­te der SPD-Poli­ti­ker.«

Man soll­te Lau­ter­bach nicht mit Logik kom­men. Einem Trin­ker sagt man auch nicht ein­fach "Laß es, ist unge­sund!". „Aktu­el­les aus den Toll­häu­sern (22.1 nach­mit­tags)“ weiterlesen

„Ich will mein Kind nicht nur wegen des sozialen Drucks impfen lassen“

Unter die­sem Titel ist am 20.1. auf welt​.de das "Pro­to­koll einer ver­un­si­cher­ten Mut­ter" zu lesen (Bezahl­schran­ke). Dort heißt es:

»… Alles fing Ende Novem­ber 2020 an. Mein Sohn, damals zwölf Jah­re alt, kam eines Tages von der Schu­le und sag­te, dass es ihm nicht gut gehe. Er hat­te Kopf- und Glie­der­schmer­zen und woll­te frei­wil­lig ins Bett. Das kam mir komisch vor. Ich habe an dem Tag regel­mä­ßig sei­ne Tem­pe­ra­tur kon­trol­liert, höher als 38,8 Grad ging die aber nie. Mor­gens rief ich beim Gesund­heits­amt an, um ihn tes­ten zu las­sen. „„Ich will mein Kind nicht nur wegen des sozia­len Drucks imp­fen las­sen““ weiterlesen

Zwei Jahre Isolation. Dann kam ein Flugzeug. Dummerweise waren alle "geimpft"

Ein wei­te­res schla­gen­des Bei­spiel für die Wir­kungs­lo­sig­keit a) von Zero­Co­vid und b) vom "Imp­fun­gen" und Tests:

»Der pazi­fi­sche Insel­staat Kiri­ba­ti war Coro­na-frei – bis nach fast zwei Jah­ren das ers­te Flug­zeug lan­den durfte
Der abge­le­ge­ne Insel­staat hat geschafft, was nur weni­gen ande­ren Län­dern gelun­gen ist. Erfolg­reich hat das aus 32 im Pazi­fik ver­streu­ten Atol­len und der Insel Bana­ba bestehen­de Land die Ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus zu ver­hin­dern gewusst. Durch eine kon­se­quen­te Poli­tik der Abschot­tung war es prak­tisch unmög­lich, dass sich das Virus in dem Staat mit 120 000 Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­nern ver­brei­ten konnte…

Doch bereits das aller­ers­te Flug­zeug, das nach rund 22 Mona­ten auf Kiri­ba­ti lan­de­te, liess den Effekt der ein­schnei­den­den Abschot­tung hin­fäl­lig wer­den. Die aus Fidschi kom­men­de Maschi­ne hat­te 54 Per­so­nen an Bord – alle voll­stän­dig geimpft und vor dem Abflug drei­mal nega­tiv getes­tet. Doch nicht weni­ger als 36 von ihnen wie­sen kurz nach Ankunft ein posi­ti­ves Test­re­sul­tat auf – und brach­ten damit das Coro­na­vi­rus ins Land… „Zwei Jah­re Iso­la­ti­on. Dann kam ein Flug­zeug. Dum­mer­wei­se waren alle "geimpft"“ weiterlesen