Wiesn: Mit Spritzen protzen

Ulrike Protzer ist als Dauergast in Talkshows so etwa wie das weib­li­che Pendant zu Lauterbach. Allein mit dem Suchbegriff "ZDF Protzer" fin­det man mehr als 6.000 Einträge. Die Virologin, die zahl­rei­che Pharmafirmen berät und "ad hoc advi­sor for BioNTech" ist, war erst in der letz­ten Zeit vor­sich­tig auf Distanz zum Lauterbach-Alarmismus gegan­gen (s. Protz Blitz!). Am 6.8. wird sie von dpa so zitiert:

"Virologin: Wiesn trotz Corona-Infektionsrisikos nicht absagen
München (dpa/lby) – Trotz eines gewis­sen Corona-Infektionsrisikos für Besucher soll­te das Oktoberfest in München nach Ansicht der Münchner Virologin Ulrike Protzer nicht abge­sagt werden…

Ältere und immun­ge­schwäch­te Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen, denen Corona beson­ders gefähr­lich wer­den kann, soll­ten dem­nach der Wiesn fern­blei­ben. Allen ande­ren rate sie, sich zwei bis vier Wochen vor­her eine Auffrischungsimpfung zu holen – «und mög­lichst auch gleich noch eine Impfung gegen Grippe dazu»."

Gesundheitssystem entlasten: Einfach alle nicht krank werden!

Zu wenig Feuerwehrleute? Einfach weni­ger anzün­den! LehrerInnen über­al­tert und ver­ängs­tigt? Einfach Schulen schlie­ßen! Zu weni­ge Züge und Begleitpersonal? Einfach zu Hause blei­ben! dpa mel­det am 6.8.:

"Nicht nur Corona: Virenexperte erwar­tet Rückkehr ande­rer Erreger
Mainz (dpa/lrs) – Der Mainzer Virologe Bodo Plachter rech­net damit, dass sich im Herbst und Winter neben Corona ande­re Infektionskrankheiten der Atemwege aus­brei­ten wer­den. «Es keh­ren Erreger zurück, die zuvor wegen der Corona-Beschränkungen – etwa Maskenpflicht und Abstand hal­ten – zurück­ge­drängt waren», sag­te der Direktor des Instituts für Virologie der Unimedizin Mainz im Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur…

«Deswegen ist es wich­tig, bei Erwachsenen für die Influenza-Impfung im Herbst und Winter zu wer­ben, auch um das Gesundheitssystem zu ent­las­ten.» Ähnliches gel­te bei älte­ren Menschen auch für die Pneumokokken-Impfung."

Selbst Watzl läßt Lauterbach im Stich. Watzl!

Kaum ist der Minister ans Heimbüro gefes­selt, aus dem er wegen Paxlovid ver­mut­lich nicht so schnell ent­kom­men wird, machen sich alle über sei­ne Pläne her. dpa mel­det am 6.8.:

"Immunologe Watzl: Mit Viertimpfung auf ange­pass­ten Impfstoff warten
Berlin (dpa) – Der Immunologe Carsten Watzl sieht aktu­ell Gründe, mit einer vier­ten Corona-Impfung noch auf an die Omikron-Variante ange­pass­te Vakzine zu war­ten… «Die Impfung mit den ange­pass­ten Impfstoffen ver­stärkt noch ein­mal die Immunität gegen­über Omikron und sie wer­den wahr­schein­lich auch einen gewis­sen Schutz vor Infektionen bie­ten.»..

Lauterbach wie­der­um wirbt für Viertimpfungen auf brei­te­rer Front – nach Rücksprache mit dem Arzt."

Siehe auch Desertiert Karagiannidis? und zu Watzl zuletzt: „Selbst Watzl läßt Lauterbach im Stich. Watzl!“ weiterlesen