Gallup: 1 % der US-AmerikanerInnen hält COVID-19 für das größte Problem der Nation

Das geht aus der jüngs­ten Befragung des Meinungs­forschungs­instituts hervor:

»…Biden wur­de kürz­lich posi­tiv auf COVID-19 getes­tet, und in den Nachrichten wird immer wie­der über neue COVID-19-Varianten und die Zunahme von Fällen und Krankenhausaufenthalten berich­tet, aber nur weni­ge Amerikaner (1 %) nen­nen COVID-19 als das größ­te Problem der Nation. Zum Vergleich: Im April 2020 wur­de COVID-19 zu 45 % und im Januar die­ses Jahres zu 20 % erwähnt…«
gallup.com (1.8.)

Auf den glei­chen Wert kommt "die Situation mit Russland". Während für die repu­bli­ka­ni­schen AnhängerInnen die Inflation (25 %) das Hauptthema dar­stellt, sind es "Regierung" (15 %) und "Abtreibungsfragen" (13 %) für demo­kra­ti­sche Befragte.

Die Blasenbildung von Politik und Medien wirkt ähn­lich wie bei uns.

Was war eigentlich heute vor zwei Jahren?

Unter dem Titel Drosten ist zurück! (Wirrer denn je) wur­de hier am 5.8.20 zitiert aus einem Artikel auf ovb-online.de. Es war u.a. zu lesen:

Gleich mit einer sei­ner ers­ten Feststellungen rückt er die Fake News der Wirtschaftspresse zurecht:

»"Unser frü­her und kur­zer Lockdown hat der Wirtschaft viel Schaden erspart", meint der Virologe.«

Damit hat er gekonnt das Statistische Bundesamt der Panikmache über­führt, das am 30.7. twit­ter­te: „Was war eigent­lich heu­te vor zwei Jahren?“ weiterlesen

Desertiert Karagiannidis?

Christian Karagiannidis (Expertenrat, Divi) war bis­lang einer der treu­es­ten Getreuen bei allen Maßnahmen zu Corona. Nun, am 5.8., ist auf welt.de zu lesen:

»Intensivmediziner erwar­tet kei­ne Überlastung der Stationen im Winter
Der Kölner Intensivmediziner Christian Karagiannidis äußert sich­zu­ver­sicht­lich [sic] zur Entwicklung der Corona-Pandemie im Herbst und Winter. Die Pläne für Änderungen am Infektionsschutzgesetz böten aus­rei­chen­de Möglichkeiten, um eine mög­li­che Infektionswelle im Herbst abzu­schwä­chen, sag­te Karagiannidis der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Ich rech­ne in der kal­ten Jahreszeit ab Oktober auch nicht mit einer Überlastung der Intensivstationen durch Covid-19 wie zuvor in der Pandemie“, erklär­te Karagiannidis. „Desertiert Karagiannidis?“ weiterlesen

Der Bund «veröffentlicht» die Impfstoffverträge – praktisch alle brisanten Teile sind geschwärzt

Das berich­tet am 4.8. nzz.ch:

"Wer den Toner sei­nes Druckers scho­nen will, soll­te kei­nes­falls die Dokumente aus­dru­cken, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch ver­öf­fent­licht hat. Es han­delt sich dabei um die Beschaffungsverträge für Corona-Impfstoffe, die der Bund zwi­schen Juni 2020 und März 2022 mit diver­sen Herstellern ein­ge­gan­gen ist. „Der Bund «ver­öf­fent­licht» die Impfstoffverträge – prak­tisch alle bri­san­ten Teile sind geschwärzt“ weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz verantwortungsvoller als Paul-Ehrlich-Institut

»General Mills ruft wei­te­re Eissorten von Häagen-Dazs zurück
Hamburg (dpa) – Der US-Lebensmittelkonzern General Mills hat ein Dutzend Speiseeis-Produkte von Häagen-Dazs mit Vanille-Aromen zurück­ge­ru­fen. Es kön­ne nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass sich in den Produkten Spuren von 2‑Chlorethanol (2CE) befin­den, teil­te das Portal der Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit («lebensmittelwarnung.de») am Freitag mit. 

2‑Chlorenthanol kann nach Angaben des Herstellers mit dem Vorhandensein von Ethylenoxid in Verbindung gebracht wer­den, welches
Krebs erzeu­gen könn­te…«
krankenkassen.de (5.8.)

Gibt es Verdachtsfälle? Bei den "Impfstoffen" sind es 300.000: „Bundesamt für Verbraucherschutz ver­ant­wor­tungs­vol­ler als Paul-Ehrlich-Institut“ weiterlesen

Der einzige Flicken im Teppich ist Deutschland

Und "ein­heit­lich" heißt nicht "gleich" – laut SPD:

"SPD-Fraktion für ein­heit­li­che Corona-Regeln der Bundesländer
Erfurt (dpa/th) – Die Bundesländer soll­ten sich nach Ansicht der SPD-Landtagsfraktion beim Corona-Schutz im Herbst und Winter mög­lichst auf gemein­sa­me und ein­heit­li­che Regelungen ver­stän­di­gen. «Das heißt nicht, dass alles über­all gleich gemacht wer­den muss», erklär­te die SPD-Gesundheitspolitikerin Cornelia Klisch am Freitag in einer Mitteilung…

Kritiker befürch­ten einen «Flickenteppich» mit unterschiedlichen
Regelungen in den Bundesländern. Das Gesetz muss noch durch den
Bundestag."
krankenkassen.de (5.8.)

Maskenbefreiung: Angeklagte Patientin wird auch in 3. Instanz freigesprochen

»Maskenbefreiungsattest: Bahnbrechende Entscheidung des Bayerischen Obersten Landesgerichtes

Das Bayerische Oberstes Landesgericht [sic] hat mit Urteil vom 18. Juli 2022 (Az. 203 StRR 179/22) einen wesent­li­chen Beitrag zur Aufarbeitung der Coronakrise in straf­recht­li­cher Hinsicht geleis­tet. Die von Rechtsanwalt Bögelein ver­tre­te­ne Angeklagte wur­de in allen drei Instanzen vom Verdacht des Gebrauch eines unrich­ti­gen Gesundheitszeugnisses vor dem Amtsgericht Neumarkt, dem Landgericht Nürnberg und dem Bayerischen Obersten Landesgericht frei­ge­spro­chen. Die Kosten des gesam­ten Verfahrens trägt die Staatskasse. „Maskenbefreiung: Angeklagte Patientin wird auch in 3. Instanz frei­ge­spro­chen“ weiterlesen