Hausärzteverband Hessen gegen 2G/3G, anlaßlose Tests und Lauterbachs "Frischimpfungs"-Konzept

»Pressestatement vom 16.8.2022 zum Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Hausärzteverband Hessen for­dert Nachbesserung

Der Hausärzteverband Hessen (HÄVH) lehnt den Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes ab. Den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und Bundesjustizminister Marco Buschmann fehl­ten kla­re Indikatoren, um Maßnahmen aus­zu­lö­sen. Die Stellungnahme von HÄVH-Sprecher Christian Sommerbrodt im Wortlaut: „Hausärzteverband Hessen gegen 2G/3G, anlaß­lo­se Tests und Lauterbachs "Frischimpfungs"-Konzept“ weiterlesen

"Der Volksverpetzer, der vor allem gegen Fake News, rechte Propaganda und Querdenker schreibt, würde damit seine Reichweite jedenfalls zumindest fraglich nutzen"

Da scheint eine PR-Kampagne als Rohrkrepierer zu enden. Unter dem Titel "Volksverpetzer geht off­line? – Offenbar alles nur gestellt" sor­gen sich die VP-Freunde auf comic​schau​.de in einer akri­bi­schen Recherche am 16.8. um des­sen Reputation.:

»Ziemlich gestaunt haben heu­te wohl die Nutzer auf Twitter und YouTube, als sie sahen, dass der Volksverpetzer sich mit einer Information mel­de­te, bald „off­line“ zu gehen…

Während eini­ge Nutzer ziem­lich trau­rig waren, ande­re wie­der­um erfreut, gab es auch eini­ge ver­är­ger­te, die dem Team nun eine Lüge unter­stel­len oder zumin­dest Verzerrung, um etwas Neues zu prä­sen­tie­ren. Wer genau­er schaut, fin­det her­aus, dass es sich viel mehr um eine Schnitzeljagd han­delt – wirk­lich off­line zu gehen scheint der Volksverpetzer also nicht. Die Website ist aktu­ell jedoch pau­siert und zeigt eben­falls nur „Wir gehen off­line“ an… „"Der Volksverpetzer, der vor allem gegen Fake News, rech­te Propaganda und Querdenker schreibt, wür­de damit sei­ne Reichweite jeden­falls zumin­dest frag­lich nut­zen"“ weiterlesen

BayVGH: Pauschale Isolationsanordnung für Kontaktpersonen rechtswidrig

Das ist auf der Seite der Anwaltskanzlei boe​ge​lein​-axmann​.com zu erfahren:

»Im Zweifel für die Freiheit- in dubio pro libertate

Forchheim/ Ansbach 16.08.22. „Das von uns erstrit­te­ne Urteil ist eine schwe­re Niederlage für die Pandemiebekämpfungsstrategie der bay­ri­schen Gesundheitsbehörden. Voreilige Quarantäneanordnungen für gan­ze Schulklassen, wie sie im Oktober 2020 prak­ti­ziert wur­den, ohne dass eine kon­kre­te Ermittlung der tat­säch­li­chen Gefahrenlage durch die Gesundheitsämter erfolg­te, sind rechts­wid­rig. Die Infektionsgefahr muss im Einzelfall geprüft wer­den, ohne Wenn und Aber. Der BayVGH ließ kei­ne Ausreden gel­ten:  „BayVGH: Pauschale Isolationsanordnung für Kontaktpersonen rechts­wid­rig“ weiterlesen

Dauerwerbesendung

Wenn auch die vier­te Spritze von Pfizer ver­sagt und das Pfizer-Medikament gegen nichts hilft (und das kei­ne 6 Tage): (you​tube​.com, 16.8.)

Hamburg auf dem Weg zu weiteren Erfolgen mit der 76. Corona-Eindämmungsverordnung

»Senat ver­län­gert Corona-Eindämmungsverordnung
Hamburg (dpa/lno) – Der Hamburger Senat hat die Corona-Eindämmungsverordnung bis zum Auslaufen des bun­des­wei­ten Infektionsschutzgesetzes ver­län­gert. Damit gel­ten die bis­he­ri­gen Regelungen bis zum 23. September fort, wie die Gesundheitsbehörde am Dienstag mit­teil­te. Die 76. Eindämmungsverordnung tritt am Mittwoch in Kraft…«
kran​ken​kas​sen​.de (16.6.)

Allen Ernstes steht in § 1 der Verordnung: »Diese Verordnung hat den Zweck, die Verbreitung des Coronavirus SARS-​CoV-​2 (Coronavirus) und der Coronavirus-​Krankheit-​2019 (COVID-​19) in der Freien und Hansestadt Hamburg zu ver­hin­dern…« (ham​burg​.de) Der 76. Versuch!

First Lady Jill Biden positiv auf Corona getestet

Wie üblich, vier Spritzen, mil­de Symptome, Paxlovid. Unter obi­gem Titel berich­tet dpa am 16.8.:

"Washington (dpa) – Die Ehefrau des US-Präsidenten, Jill Biden, ist posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den. Sie habe nur leich­te Symptome, teil­te das Weiße Haus am Dienstag in Washington mit. Ihr Mann, US-Präsident Joe Biden, der gera­de erst eine Infektion mit dem Virus über­stan­den hat, sei am Dienstag nega­tiv getes­tet wor­den. Die First Lady sei dop­pelt gegen das Virus geimpft und habe zwei Auffrischungsimpfungen erhal­ten. „First Lady Jill Biden posi­tiv auf Corona getes­tet“ weiterlesen

5‑Punkte-Plan zur Entlastung der Schulen in der Corona-Pandemie

Auf einem natio­na­len Schulgipfel will die Bildungsministerin ihren 5‑Punkte Plan "Schule nach Pandemie sicher (Schnaps)" vor­stel­len. Die FDP-Politikerin Quark-Schwatzinger leg­te dazu am Dienstag ein Papier vor, in dem sie vor allem auf den wach­sen­den Lehrkräftemangel eingeht.

Es sieht vor, die all­ge­mei­ne Schulpflicht auf­zu­he­ben, "bis durch angepaß­te Impfstoffe die Sicherheit in den Klassenzimmern gewähr­leis­tet" sei. Das vor­han­de­ne Lehrpersonal dür­fe auch wegen sei­nes vul­nerablen Alters nicht zusätz­lich durch hoch­an­ste­cken­de Kinder gefähr­det wer­den. Die Ministerin rech­net mit einem Zeitfenster bis zum Frühjahr 2028, in dem das Ziel erreicht wer­den kön­ne. „5‑Punkte-Plan zur Entlastung der Schulen in der Corona-Pandemie“ weiterlesen

Endlich Klarheit zu Prügelstrafe

Lange Zeit waren die Menschen ver­un­si­chert durch einen viel­stim­mi­gen Chor. In Deutschland wird seit Wochen dar­über dis­ku­tiert, ab wel­chem Alter Kinder aus erzie­he­ri­schen Zwecken geschla­gen wer­den dür­fen. Die Ständige Schimpfkommission (Stäschiko) emp­fiehlt eine Prügelstrafe bis­lang nur für Kinder ab 7 Jahren oder Risikopänze. Die EU-Behörden emp­feh­len sie bereits ab einem Alter von 6 Jahren. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat sich für Prügelstrafen auch für Menschen unter 6 Jahren aus­ge­spro­chen. Inzwischen will die Stäschiko die Prügelstrafe künf­tig auch bei allen Kindern zwi­schen 6 und 7 Jahren emp­feh­len. Bedingung ist aber der Beschlussempfehlung zufol­ge, dass die ers­te Ohrfeige oder die letz­te Züchtigung min­des­tens sechs Tage zurück­liegt. „Endlich Klarheit zu Prügelstrafe“ weiterlesen