"Von den bestellten eine Million Packungen wurden bis April 8700 Packungen 'auf ärztliche Anforderung' abgegeben"

Das ist auf wiwo​.de unter dem Titel "Was steckt hin­ter Lauterbachs Corona-Pille?" am 8.8. zu lesen.

»… Eine davon kommt Lauterbach, der sei­ne Corona-Infektion Ende ver­gan­ge­ner Woche öffent­lich mach­te, nun sel­ber zugu­te. Fünf Tage lang muss er zwei­mal täg­lich jeweils drei Tabletten ein­neh­men. „Zur Vermeidung von Komplikationen“, wie Lauterbach auf Twitter schrieb.

Man darf davon aus­ge­hen, dass der Minister alle Studien zu Paxlovid kennt. Zwar gibt es auch noch ande­re Corona-Medikamente – von Herstellern wie Merck & Co., Glaxo SmithKline oder AstraZeneca. Doch Expertinnen und Experten wie die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff hal­ten Paxlovid für das bes­te Mittel sei­ner Klasse…« „"Von den bestell­ten eine Million Packungen wur­den bis April 8700 Packungen 'auf ärzt­li­che Anforderung' abge­ge­ben"“ weiterlesen

Hält Wut von der Corona-Impfung ab?

Sie krie­gen alles raus, die Forschenden, egal wie viel Geld dafür aus­ge­ge­ben wird. Die Uni Bamberg hat her­aus­ge­fun­den: „Eine emo­tio­na­li­sier­te Berichterstattung und Statements von Politiker*innen, die Wut nut­zen, um etwa die Impfbereitschaft bei unge­impf­ten Menschen zu erhö­hen, sind kon­tra­pro­duk­tiv.“ Unter genann­tem Titel ist am 9.8. auf uni​-bam​berg​.de zu lesen:

»Sozialwissenschaftliches Forschungsteam zeigt, dass starke Emotionen zu Polarisierung führen.

Bereits seit eini­gen Jahren beob­ach­ten Wissenschaftler*innen eine zuneh­men­de gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Polarisierung. Welchen Einfluss haben star­ke Gefühle, wie etwa Angst oder Wut, auf die Haltung zu gesell­schaft­lich rele­van­ten Themen und die Einstellung gegen­über als geg­ne­risch emp­fun­de­nen Gruppen? „Hält Wut von der Corona-Impfung ab?“ weiterlesen

EU bestellt weitere Millionen nicht zugelassener Dosen

»EU bestellt 15 Millionen Dosen Omikron-Vakzin bei Moderna

Die Europäische Kommission bestellt bei Moderna 15 Millionen wei­te­re Dosen Omikron-Impfstoff. Die für Juli und August ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Dosen des ursprüng­li­chen Covid-19-Vakzins Spikevax von Moderna wur­den auf einen spä­te­ren Zeitpunkt in die­sem Jahr ver­scho­ben, wie das US-Biotech-Unternehmen mit­teilt. Dabei könn­ten alle ver­blie­be­nen ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Spikevax-Dosen in Omikron-Impfstoffe umge­wan­delt wer­den – vor­be­halt­lich, dass die­se durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA zuge­las­sen wer­den. Moderna ent­wi­ckelt zwei biva­len­te Omikron-Booster, die je einen Anteil des bestehen­den Vakzins ent­hal­ten und einen Anteil, der sich gegen die Untervariante BA.1 bezie­hungs­wei­se BA.4 sowie BA.5 rich­tet.«
ndr​.de (9.8.)

Wenn der auch nicht hilft, wer­den wei­te­re 150 Millionen bestellt und die alten umge­wan­delt. Und so wei­ter. „EU bestellt wei­te­re Millionen nicht zuge­las­se­ner Dosen“ weiterlesen

Biontech-Zulassung wird geboostert

»Behörde prüft Biontechs Booster gegen BA.4 und BA.5

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat mit der fort­lau­fen­den Überprüfung eines wei­te­ren ange­pass­ten Covid-19-Impfstoffs von Biontech und Pfizer begon­nen. Dabei han­delt es sich um den Booster, der sich neben dem ursprüng­li­chen Wuhan-Stamm auch gegen die der­zeit vor­herr­schen­den Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 rich­tet. Bei einer fort­lau­fen­den Prüfung bewer­tet die EMA die Daten, sobald sie ver­füg­bar sind, und setzt den Prozess fort, bis genü­gend Daten für einen for­mel­len Zulassungsantrag vor­lie­gen. Für den Booster, der sich gegen die Omikron-Variante BA.1 rich­tet, hat­ten Biontech und Pfizer vor Kurzem die Einreichung des Zulassungsantrags bei der EMA abge­schlos­sen.«
ndr​.de (9.8.)

Laßt mich raten…

Prospektive Kohortenstudie in Thailand: 30 % der "geimpften" Jugendlichen mit "kardiovaskulären Auswirkungen"

Auf impf​-info​.de wird am 9.8. informiert:

»Eine pro­spek­ti­ve thai­län­di­sche Studie (rela­tiv klein mit letzt­end­lich 300 Teilnehmern) sucht erst­mals gezielt nach Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen nach Comirnaty und findet:

        • fast 30% der Geimpften zeig­ten kar­dio­vasku­lä­re Komplikationen
        • 5 Fälle von Myokarditis, davon 4 ohne typi­sche kli­ni­sche Symptomatik
        • 2 Fälle von Perikarditis

Auch wenn dies eine eher klei­ne Studie ist, sind die Ergebnisse erschre­ckend. Diese gefun­den Häufigkeit auch schwe­rer kar­dio­vasku­lä­rer Nebenwirkungen muss unbe­dingt in grö­ße­ren, pro­spek­ti­ven Studien über­prüft wer­den…« „Prospektive Kohortenstudie in Thailand: 30 % der "geimpf­ten" Jugendlichen mit "kar­dio­vasku­lä­ren Auswirkungen"“ weiterlesen

Sterbefallzahlen im Juli 2022 um 12 % über dem mittleren Wert der Vorjahre

So ist eine "Pressemitteilung Nr. 343 vom 9. August 2022" des Statistischen Bundesamts über­schrie­ben. Ich bin kein Freund von Spekulationen. Deshalb bin ich skep­tisch auch bei die­ser Erklärung:

»WIESBADEN – Im Juli 2022 sind in Deutschland nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 85 285 Menschen gestor­ben. Diese Zahl liegt 12 % oder 9 130 Fälle über dem mitt­le­ren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für die­sen Monat. Wie bereits im Juni waren die Sterbefallzahlen dabei vor allem in Phasen sehr hoher Temperaturen erhöht. In den Kalenderwochen 28 bis 30, also vom 11. bis 31. Juli, lagen die Sterbefälle mit +16 %, +24 % und +14 % deut­lich über den Vergleichswerten. Dass im Zuge von Hitzewellen die Sterbefallzahlen anstei­gen, ist ein bekann­ter Effekt, der bereits in den Vorjahren beob­ach­tet wur­de. In die­sem Jahr sind jedoch bereits bis Ende Juli außer­ge­wöhn­lich vie­le Wochen von die­sem Effekt betrof­fen.« „Sterbefallzahlen im Juli 2022 um 12 % über dem mitt­le­ren Wert der Vorjahre“ weiterlesen

Kritik an Lauterbachs STIKO-Appell

Das ist auf faz​.net zu lesen am 9.8.:

»Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist aus den Reihen von FDP und Union sowie den Kassenärzten für sein Dringen auf Empfehlungen für alle Altersgruppen bezüg­lich einer vier­ten Corona-Impfung kri­ti­siert wor­den. Die Ständige Impfkommission (STIKO) sol­le unab­hän­gig von der Politik agie­ren dür­fen, sag­te der gesund­heits­po­li­ti­sche Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Andrew Ullmann, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sag­te der Düsseldorfer „Rheinischen Post“, Impfempfehlungen müss­ten „von der wis­sen­schaft­li­chen Studienlage abhän­gig gemacht wer­den, nicht von poli­ti­schen oder per­sön­li­chen Wunschvorstellungen oder von Impfstoffverfügbarkeiten“… „Kritik an Lauterbachs STIKO-Appell“ weiterlesen