Neues Infektionsschutzgesetz: Kinderärzte sind entsetzt

Das ist unter die­sem Titel auf ber​li​ner​-zei​tung​.de am 25.8. zu lesen:

»Kinder- und Jugendärzte haben den Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz, das noch vom Bundestag ver­ab­schie­det wer­den muss, scharf kri­ti­siert. Wie die Welt berich­tet, gehört unter ande­rem die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) zu den Bedenkenträgern. „Neues Infektionsschutzgesetz: Kinderärzte sind ent­setzt“ weiterlesen

In den Berliner Impfzentren und mobilen Impfteams hat es im vergangenen Jahr teils massives Fehlverhalten einzelner Ärzte gegeben.

Klar, es sind teils schwar­ze Schafe nach der Meldung auf ad​-hoc​-news​.de vom 27.8.:

»Das belegt eine inter­ne Dokumentation der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin, über die der "Spiegel" berich­tet. Demnach gab es von Januar bis November 2021 rund 150 Beschwerden.

Ärzte ver­stie­ßen gegen medi­zi­ni­sche Standards, beschimpf­ten Kollegen und Patienten oder bevor­zug­ten eige­ne Angehörige bei der Impfung. Ein Arzt benutz­te eine Spritze, nach­dem sie ihm auf den Boden gefal­len war, ande­re ver­ga­ßen die Desinfektion der Impfstelle oder die Dokumentation der Impfung. Manche Ärzte waren erkenn­bar nicht ein­satz­fä­hig, hat­ten zitt­ri­ge Hände, zeig­ten Zeichen von Demenz oder wirk­ten alko­ho­li­siert. „In den Berliner Impfzentren und mobi­len Impfteams hat es im ver­gan­ge­nen Jahr teils mas­si­ves Fehlverhalten ein­zel­ner Ärzte gege­ben.“ weiterlesen

Wenn ein Pharmamann die Maßnahmen kritisiert

Dann fin­det sich im Kleingedruckten oft das Loblied auf die "Impfungen". Das sehen wir etwa bei Prof. Stöhr, den sei­ne Novartis-Vergangenheit geprägt hat. Ein ande­res Beispiel ist ein Gastbeitrag von Matthias von Herrath auf welt​.de am 27.8. (Bezahlschranke). Er wird dort vor­ge­stellt als "Vizepräsident bei Novonordisk im Global Chief Medical Office". Er meint:

»Das Corona-Maßnahmen-Gebäude war auf Sand gebaut
… Es ist wich­tig, sich vor Augen zu füh­ren, dass die Evidenz für die Nützlichkeit von Maßnahmen schon immer durch­wach­sen war: Wenn man sich etwa Meta-Analysen ansieht, die vie­le Einzelstudien sum­mie­ren, fin­det man hoch­va­ria­ble Effekte ver­schie­de­ner NPI [nicht-phar­ma­ko­lo­gi­sche Interventionen, AA] zur Ausbreitung des Virus und oft sogar weni­ger Effizienz zur Reduktion der Gesamtsterblichkeit… „Wenn ein Pharmamann die Maßnahmen kri­ti­siert“ weiterlesen

Prof. Dr. Burkert Pieske auch ein Gewächs aus dem Quandt-Garten

Das Schöne an die­sem Blog ist, daß es häu­fig zu Ergänzungen und wei­te­ren Recherchen in Kommentaren kommt. In die­sem Fall hat ein Leser fest­ge­stellt, daß der Charité-Kardiologe, der recht arm­se­lig im Streitgespräch Glaubenssätze ver­kün­det (s. „Lauterbach dreht durch!“. Wissenschaft und Religion im Streitgespräch), eine bio­gra­phi­sche Parallele zu Christian Drosten aufweist.

Im Jahresbericht 2014 des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung ist zu lesen: „Prof. Dr. Burkert Pieske auch ein Gewächs aus dem Quandt-Garten“ weiterlesen

Quiz des Tages (II)

Von wem stammt die­ses Zitat?

»Die Maßnahmen, die wir bereits getrof­fen haben und noch tref­fen müs­sen und die ich im wei­te­ren Teil mei­ner Ausführungen des nähe­ren erläu­tern wer­de, sind ein­schnei­dend für das gesam­te pri­va­te und öffent­li­che Leben. Die Opfer, die der ein­zel­ne Bürger dabei zu brin­gen hat, sind manch­mal schwer; aber sie bedeu­ten nur wenig den Opfern gegen­über, die er brin­gen müß­te, wenn er sich zu die­sen Opfern wei­ger­te und damit das größ­te natio­na­le Unglück über unser Volk her­auf­be­schwör­te. Es ist bes­ser, zur rech­ten Zeit einen Schnitt zu tun, als zuzu­war­ten und die Krankheit sich erst rich­tig fest­set­zen zu las­sen. Man darf aber dem Operateur, der den Schnitt tut, nicht in den Arm fal­len oder ihn gar wegen Körperverletzung ankla­gen. Er schnei­det nicht, um zu töten, son­dern um das Leben des Patienten zu retten.«

    1. Karl Lauterbach, 27.8..2022
    2. Joseph Goebbels, 8.2.1943
    3. Robert Habeck, 21.8.2022
    4. Bernd Höcke, 31.1.2024

„Quiz des Tages (II)“ weiterlesen

"Von der Maske geht immer auch ein Signal aus: an diesem Ort kann man sich infizieren"

So bringt Karl Lauterbach sei­ne Politik in einem Interview mit welt​.de auf den Punkt. Am 27.8. ist dort hin­ter der Bezahlschranke zu lesen:

»… Karl Lauterbach: Der Corona-Herbst wird kein Zuckerschlecken. Wir wer­den mit der BA.5‑Variante zumin­dest am Anfang einen Anstieg der Fallzahlen erle­ben. Insbesondere dann, wenn der Aufenthalt in Innenräumen wegen der kal­ten Temperaturen zur Regel wird. Es wird dann zu Ausfällen in den Betrieben und der kri­ti­schen Infrastruktur kom­men, etwa in Krankenhäusern. Es ste­hen uns also schwie­ri­ge Zeiten bevor. „"Von der Maske geht immer auch ein Signal aus: an die­sem Ort kann man sich infi­zie­ren"“ weiterlesen

Werter Herr (?) Zapata Gag!

Ihre rüpel­haf­te Kritik in Kommentaren haben wir ja ken­nen­ler­nen dür­fen ("Widerlicher Kretin", "Halt ein­fach die Fresse, du Schwein" usw.). Vor ein paar Tagen habe ich beschlos­sen, Derartiges zu blo­cken. Drohungen wie die fol­gen­de habe ich nicht rich­tig ernst­ge­nom­men: "Wir wer­den ihnen dem­nächst ihre rech­te Fresse polie­ren, Aschmoneit". 

Da Sie inzwi­schen mehr­fach ver­sucht haben, die­sen Blog zu hacken, den­ke ich inzwi­schen: Es reicht. Der Hack wird Ihnen nicht gelin­gen, aber mitt­ler­wei­le bin ich bereit, im Wiederholungsfall die Hilfe einer von mir wahr­lich nicht geschätz­ten Justiz zu suchen. Lieber wür­de ich das vermeiden.

Kritik ist wei­ter­hin mög­lich und erwünscht. Das wird sich auch nach zwei­ein­halb Jahren nicht ändern. Wenn es um Zerstörung die­ser Plattform geht, ist für mich der Spaß aller­dings zu Ende.