#Faktenfuchs: Erst der nächste "Impfstoff" wurde an 8 Mäusen getestet

Unter der Überschrift "#Faktenfuchs: BA.1‑Impfstoff wur­de nicht nur an Mäusen getes­tet" ist auf br​.de am 1.9. zu lesen, daß eine u.a. von Stefan Homburg gezwit­scher­te Meldung falsch ist. Tatsächlich wur­de der gera­de von der EMA zuge­las­se­ne Stoff nicht nur an Mäusen getes­tet. Dennoch könn­te sich der "Faktencheck" als Eigentor erwei­sen. Denn die Hoffnung vie­ler Menschen, die noch an die "Impfung" glau­ben, rich­tet sich nicht auf die­sen ver­al­te­ten Stoff, son­dern auf den von Lauterbach ange­kün­dig­ten angeb­lich auf BA.4 und BA.5 angepaß­ten. Und über den infor­miert der BR so:

»… In den USA hat die natio­na­le Arzneimittelbehörde FDA tat­säch­lich gera­de einem ange­pass­ten Impfstoff eine Notzulassung erteilt, für den die bei­den Pharma-Unternehmen Moderna und Pfizer Daten aus einer Tierstudie vor­leg­ten, basie­rend auf acht Mäusen (Stand 01.09.2022)…

Für eine Zulassung des ande­ren Impfstoffes gegen die Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 gebe es in Europa jedoch "noch viel zu wenig Daten". Diese stütz­ten sich – soweit er infor­miert sei – auf prä­kli­ni­sche Untersuchungen an Mäusen.« „#Faktenfuchs: Erst der nächs­te "Impfstoff" wur­de an 8 Mäusen getes­tet“ weiterlesen

"Jetzt zahlen wir auch den Preis für die Corona-Politik des Landes"

So wet­tert der Chef des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Mecklenburg-Vorpommern unter der Überschrift "Trübe Stimmung im Tourismusland MV" am 31.8. auf nord​ku​rier​.de.

»… „Betrachtet man allein das ers­te Halbjahr haben gast­ge­werb­li­che Unternehmen bei uns im Land ein Minus von 11 Prozent im Vergleich zu 2019 ein­ge­fah­ren. Selbst auf den Juli abge­stellt, waren die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat Juli 2021 bei mehr als der Hälfte der Unternehmen deut­lich rück­läu­fig”, sag­te Lars Schwarz, Präsident des Dehoga-Verbandes… „"Jetzt zah­len wir auch den Preis für die Corona-Politik des Landes"“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (3./4.9.)

Mit DPA-News aus Gesundheitswesen:

»Geringe Nachfrage nach Corona-Impfungen im Saarland
Saarbrücken (dpa/lrs) – Die Nachfrage nach Corona-Impfungen in saar­län­di­schen Impfzentren ist der­zeit gering. Pro Woche lie­ßen sich im Impfzentrum Saarlouis rund 200 Menschen imp­fen, im Impfzentrum Neunkirchen erfolg­ten etwa 150 Impfungen, teil­te das Ministerium für Gesundheit der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken mit…«
kran​ken​kas​sen​.de

Es ist schon ein Kreuz mit dem Markt für Pharmavertreter heute.


„Aktuelles aus den Tollhäusern (3./4.9.)“ weiterlesen

Biontech würde so etwas niemals nie nicht tun

Anständige deut­sche Pharmafirmen machen so etwas so sel­ten, wie Myokarditis bei der "Impfung" auf­tritt. dpa berich­tet am 3.9.:

»Bayer zahlt 40 Millionen Dollar bei US-Vergleich
Washington (dpa) – Der Bayer-Konzern hat wegen angeb­li­cher ille­ga­ler Provisionen und Falschangaben bei der Vermarktung bestimm­ter Medikamente einem mil­lio­nen­schwe­ren Vergleich in den USA zuge­stimmt. Bayer zah­le zur Beilegung der Verfahren rund 40 Millionen Dollar (40,2 Mio Euro), teil­te das Justizministerium am Freitag (Ortszeit) in Washington mit. Ein Schuldgeständnis gab das Unternehmen nicht ab. „Biontech wür­de so etwas nie­mals nie nicht tun“ weiterlesen

Impfpatente: Wie die Pharmalobby die Bundesregierung auf Linie brachte

Unter die­ser Überschrift ist auf abge​ord​ne​ten​watch​.de das Ergebnis einer Recherche zu lesen, das erneut beweist: Bei der "Impfkampagne" ging es nie um Gesundheit. Am 2.9. ist zu lesen:

»Fast zwei Jahre lang wur­de über die Patente der Corona-Impfstoffe gestrit­ten, Regierungsmitglieder änder­ten in die­ser Zeit ihre Position. Recherchen von abge​ord​ne​ten​watch​.de zei­gen nun, wie die Pharmalobby ver­such­te, die Große Koalition von einer Freigabe der Patente abzu­brin­gen. Dafür wur­de auch der Biontech-Chef aktiv – mit Erfolg. „Impfpatente: Wie die Pharmalobby die Bundesregierung auf Linie brach­te“ weiterlesen

"Es könnte zu vielen impfbedingten Herzbeteiligungen kommen"

»„Die Studie bestä­tigt die Hypothese, dass die Inzidenz aku­ter Herzbeteiligungen höher ist als gedacht, mit 2,8% war sie 800 Mal höher als in pas­si­ven Beobachtungsstudien“, resü­mier­te Mueller. Allerdings han­de­le es sich um ein mil­des Phänomen…«

Das ist zu lesen in einem Artikel mit der Überschrift "Herzbeteiligung nach Boosterimpfung – wie hoch ist die Inzidenz wirk­lich?" auf kar​dio​lo​gie​.org am 2.9.:

»Eine Herzbeteiligung nach COVID-19-Impfungen mit mRNA-Vakzinen könn­te häu­fi­ger vor­kom­men als gedacht. In einer Beobachtungsstudie aus der Schweiz war eine von 35 Personen betrof­fen, jedoch ohne schwe­re kar­dio­vasku­lä­re Ereignisse. „"Es könn­te zu vie­len impf­be­ding­ten Herzbeteiligungen kom­men"“ weiterlesen

Danke für das spontane Mini-corodok-Treffen!

Was war das für ein ange­neh­mer und ermu­ti­gen­der Abend! Vier coro­dok-LeserInnen aus Österreich waren zu Besuch in Berlin und nutz­ten die Gelegenheit, sich lan­ge zum Thema Corona und allem damit Zusammenhängenden mit uns aus­zu­tau­schen. Es war schön zu erle­ben, daß es an vie­len Orten Menschen gibt, die auch mehr als zwei Jahre nach dem Start der hys­te­ri­schen Maßnahmen aktiv und wider­stän­dig blei­ben. Mir hat beson­ders die unauf­ge­reg­te Analyse der Vier gefal­len, die – auch das hat mich ermu­tigt – deut­lich jün­ger waren als der Schnitt der mir bekann­ten "Corona-KritikerInnen". Ich habe viel aus dem Abend mit­neh­men kön­nen an Anregungen, dafür noch mal dan­ke! (Auch wenn dafür der Blog mal pau­sie­ren mußte.)