Das sind die AufpasserInnen der Stiko

Wiederholt hat­te Karl Lauterbach öffent­lich den Aussagen der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut wider­spro­chen. Für einen Artikel auf aerz​te​blatt​.de ist dies nicht etwa eine unzu­läs­si­ge Einmischung in die Arbeit eines unab­hän­gi­gen Gremiums, son­dern ein Kommunikationsproblem. Am 29.8. ist dort zu lesen:

»…Bisherige Kommunikation unzureichend

Um Verbesserungen in der Kommunikation zu errei­chen – vor allem zwi­schen dem Bundesgesundheits­minis­ter und STIKO-Chef Thomas Mertens hat­te es mehr­fach unter­schied­li­che Aussagen zur­sel­ben Zeit gege­ben – wur­de in der STIKO eine neue Arbeitsgruppe ein­ge­führt. Diese soll sich mit der Pandemiekontrolle beschäfti­gen… „Das sind die AufpasserInnen der Stiko“ weiterlesen

Kritik an den USA wegen Einführung von Covid-Boostern ohne Versuche am Menschen

Die EMA und Frau von der Leyen inter­es­siert nicht, was selbst Lauterbachs Quelle Nr. eins für frag­wür­dig hält. Unter obi­gem Titel ist auf todayu​knews​.com am 12.9. zu erfahren:

»Gesundheitsexperten haben davor gewarnt, dass die Entscheidung der USA, neue Covid-Booster ohne kli­ni­sche Tests am Menschen auf den Markt zu brin­gen, das Vertrauen der Öffentlichkeit erschüt­tern und das Zögern gegen­über Impfstoffen ver­stär­ken könn­te… „Kritik an den USA wegen Einführung von Covid-Boostern ohne Versuche am Menschen“ weiterlesen

Neuer Bericht: Bundesinstitut verheimlicht immer mehr brisante Daten zu Impfnebenwirkungen

Da das Portal de​.rt​.com, auf dem die­ser Artikel erschie­nen ist, nicht ohne wei­te­res zu errei­chen ist, wird er hier voll­stän­dig dokumentiert:

»Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) soll die Sicherheit von Impfstoffen über­wa­chen. Doch bezüg­lich der wei­ter­hin nur bedingt zuge­las­se­nen, aber mil­lio­nen­fach ver­ab­reich­ten COVID-19-Vakzine übt sich die Unterbehörde des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zuneh­mend in Geheimhaltung. In sei­nem am Donnerstag ver­öf­fent­lich­ten neu­en Sicherheitsbericht feh­len erneut wich­ti­ge Daten: Schwere Verdachtsfälle ver­steckt das PEI in Promille-Angaben, für Kinder gibt es weder die­se noch Todesfälle geson­dert an. Mehr noch: Es will künf­tig nur noch zu den emp­foh­le­nen Boostern berich­ten. Die Begründung des Instituts ist jedoch nicht halt­bar. „Neuer Bericht: Bundesinstitut ver­heim­licht immer mehr bri­san­te Daten zu Impfnebenwirkungen“ weiterlesen

Karl Lauterbach mit Maske: Passt nicht, wackelt und hat Luft.

Unter dem Titel Experte über Masken gegen Corona: „Für eine FFP2-Pflicht feh­len die Belege“ äußert sich Peter Walger vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene auf ber​li​ner​-zei​tung​.de am 11.9. so:

»Maske in Bus und Bahn ja, im Flugzeug nein. Am 1. Oktober tritt ein neu­es Infektionsschutzgesetz in Kraft. Der Mund-Nasen-Schutz spielt eine zen­tra­le Rolle. Peter Walger ist Experte für Klinik-Hygiene. Er erklärt, wann Masken gut schüt­zen, war­um sie trotz­dem für die meis­ten über­flüs­sig sind – und war­um bei Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Maske nicht rich­tig sitzt… „Karl Lauterbach mit Maske: Passt nicht, wackelt und hat Luft.“ weiterlesen

Ohne klinische Studien zugelassen: Neuer Stoff von Biontech/Pfizer am Start

"EU-Kommission lässt Booster gegen Omikron-Sublinien BA.4/BA.5 zu

Brüssel/Amsterdam (dpa) – Die Europäische Kommission hat einen wei­te­ren an Omikron ange­pass­ten Impfstoff zuge­las­sen. Der Booster der Unternehmen Biontech/Pfizer rich­te sich gegen die aktu­el­len Corona-Varianten, teil­te Präsidentin Ursula von der Leyen am Montag auf Twitter mit. Zuvor hat ein Expertenausschuss der EU-Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung des an die Omikron-Sublinien BA.4/BA.5 ange­pass­ten Vakzins emp­foh­len. Das Mittel zielt dane­ben wie die bis­he­ri­gen Impfstoffe auf die Ursprungsvariante von Sars-CoV‑2 ab. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wer­te­te die Nachricht auf Twitter als gut im Kampf gegen das Virus. „Ohne kli­ni­sche Studien zuge­las­sen: Neuer Stoff von Biontech/Pfizer am Start“ weiterlesen

Corona-Antikörper neutralisieren auch Omikron – Werden Booster-Impfungen unnötig?

Was unter die­ser Überschrift auf fr​.de berich­tet wird, könn­te das Aus für "Massen-Impfungen" bedeu­ten. Am 11.9. ist dort zu lesen:

»Tel Aviv – Die Universität von Tel Aviv mel­det einen Durchbruch in der Corona-Forschung: Einem Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung der Immunologin Natalia Freund ist es gelun­gen, Antikörper zu fin­den, die alle bis­her bekann­ten Varianten des Coronavirus – inklu­si­ve der Varianten Delta und Omikron – neu­tra­li­sie­ren kön­nen. Die Studie wur­de im Fachjournal Communications Biology ver­öf­fent­licht.

Die Antikörper fan­den die Forschenden im Immunsystem gene­se­ner Corona-Patient:innen – und zwar bereits im Oktober 2020. „Corona-Antikörper neu­tra­li­sie­ren auch Omikron – Werden Booster-Impfungen unnö­tig?“ weiterlesen

Bei Zulassung der "Impfstoffe" "war völlig unklar, wie Patient:innen mit rheumatischen Erkrankungen auf die Impfungen reagieren"

Weil er die nicht vor­han­de­ne Studie im zwei­jäh­ri­gen Feldversuch nach­hol­te, wird nun ein Rheumatologe geehrt. Das Universitätsklinikum Leipzig teilt am 12.9. mit:

»Förderpreis für Rheumaspezialisten des UKL
Dr. Marco Krasselt unter­sucht Reaktionen von Patienten auf COVID-19-Impfungen
(lifePR) (Leipzig, 12.09.2022) Dem Internisten und Rheumatologen Dr. Marco Krasselt vom Bereich Nephrologie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) ist auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Berlin fei­er­lich der mit 10000 Euro dotier­te Wolfgang-Schulze-Förderpreis ver­lie­hen wor­den. „Bei Zulassung der "Impfstoffe" "war völ­lig unklar, wie Patient:innen mit rheu­ma­ti­schen Erkrankungen auf die Impfungen reagie­ren"“ weiterlesen

Probleme bei der Auslieferung der neuen BA.1‑Impfstoffe

Unter die­ser Überschrift ist auf kbv​.de am 9.9. zu lesen:

»Der neue an die Omikron-Variante BA.1 ange­pass­te COVID-19-Impfstoff wird nicht in dem vom Bundesgesundheitsministerium zuge­sag­ten Umfang aus­ge­lie­fert. Arztpraxen erhal­ten jetzt deut­lich weni­ger Impfstoffdosen, als sie für die nächs­te Woche bestellt haben.

„Die Praxen hat­ten sich auf die Aussage des Bundesgesundheitsministers Prof. Lauterbach in sei­nem Schreiben vom 29. August ver­las­sen, dass es von Beginn an genü­gend Dosen des neu­en BA.1‑Impfstoffes von BioNTech/Pfizer geben wird. „Probleme bei der Auslieferung der neu­en BA.1‑Impfstoffe“ weiterlesen