"Gott hat uns zwei Arme gegeben – einen für die Grippeimpfung und den anderen für die COVID-Impfung"

Zuerst dach­te ich an eine Fake-Nachricht, als ich die­sen Videoclip durch das Netz geis­tern sah. Doch das Zitat ent­stammt (was nir­gends ver­merkt war) tat­säch­lich dem "Pressegespräch mit dem COVID-19-Reaktionsteam des Weißen Hauses und Vertretern des öffent­li­chen Gesundheitswesens" vom 6.9.:

„"Gott hat uns zwei Arme gege­ben – einen für die Grippeimpfung und den ande­ren für die COVID-Impfung"“ weiterlesen

Regierung hält Daten über Immunität zurück

Das ist auf bild​.de (Bezahlschranke) am 6.9. zu erfahren:

»… Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sol­len Wissenschaftler seit Sommer unter­su­chen, wie vie­le Bürger auf­grund einer Impfung oder Infektion bereits Antikörper gegen das Corona-Virus besit­zen und damit „grund­im­mu­ni­siert“ sind.

Sollte die Studie erge­ben, dass das Immunitätslevel in der Bevölkerung extrem hoch ist, wür­de dies die Verabschiedung neu­er Corona-Maßnahmen deut­lich erschwe­ren. Jetzt kommt her­aus: Erste Daten über die Immunität der Deutschen lie­gen bereits vor. Doch die Bundesregierung will sie nicht ver­öf­fent­li­chen. „Regierung hält Daten über Immunität zurück“ weiterlesen

Neuer Corona-Impfstoff – Viele Menschen sind skeptisch

Das berich­tet ndr​.de am 6.9.:

»Ein neu­er Corona-Impfstoff ist in Deutschland auf dem Markt, der für die Omikron-Variante BA.1 opti­miert ist. Allerdings spielt die­se Variante hier­zu­lan­de beim Infektionsgeschehen kaum noch eine Rolle. Und ein wei­te­rer auf neue­re Varianten zuge­schnit­te­ner Impfstoff könn­te eben­falls in eini­gen Wochen zuge­las­sen wer­den. Ärzte und Wissenschaftler sind uneins dar­über, für wen jetzt eine Impfung mit dem ange­pass­ten Impfstoff sinn­voll sein könn­te. Auch vie­le Bürgerinnen und Bürger sind skeptisch.«

Verlinkt wird ein Video vom 5.9. mit unter­schied­li­chen Stimmen. Der Oberförster hat weni­ge Argumente: Stiko kann man ver­ges­sen. "Impfen" auch gegen Uralt-Varianten ist pri­ma, man weiß ja auch nicht, ob Besseres kommt:

„Neuer Corona-Impfstoff – Viele Menschen sind skep­tisch“ weiterlesen

Kommt uns nicht mit Logik!

"Bus- und Bahnbranche kri­ti­siert unter­schied­li­che Masken-Vorgaben
Berlin (dpa) – Die Bus- und Bahnbranche hat unter­schied­li­che Vorgaben zu Corona-Masken im Verkehr scharf kri­ti­siert. Mit nach­voll­zieh­ba­ren Regelungen habe dies nichts mehr zu tun, erklär­te der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen am Dienstag in Berlin. «Im Flugzeug, wo die Passagiere stun­den­lang dicht an dicht sit­zen, ohne sich bewe­gen, aus­wei­chen oder aus­stei­gen zu kön­nen, soll künf­tig kei­ne Maskenpflicht mehr nötig sein», sag­te Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff. «Aber im Fernzug, wo man sich per­ma­nent bewe­gen kann, wo es Ausweichflächen und alle 30 bis 60 Minuten Haltepunkte gibt, bei denen die Türen geöff­net wer­den und ein Luftaustausch mit Frischluft statt­fin­det, soll wei­ter­hin ver­pflich­tend eine Maske getra­gen werden.»…"
kran​ken​kas​sen​.de (6.9.)

Sagt Euren Kontrolletis ein­fach, sie sol­len weg­schau­en. Aber ver­geßt Argumente bei Lauterbach!

Weil sie es kann. Nonnemacher braucht keine Gründe für Unterdrückung

Es rei­chen Selbstherrlichkeit und Machtverliebtheit, nicht nur in Brandenburg.

"Brandenburg ver­län­gert Maskenpflicht in Bussen und Bahnen
Brandenburg/Havel (dpa/bb) – In öffent­li­chen Bussen und Bahnen in Brandenburg gilt für wei­te­re zwei Wochen eine Maskenpflicht. Das Kabinett beschloss am Dienstag, die Corona-Regeln bis min­des­tens zum 23. September zu ver­län­gern. Kinder unter sechs Jahren, Gehörlose und Schwerhörige sind aus­ge­nom­men.*

Eine Maske ist auch wei­ter Pflicht für Besuche in Krankenhäusern, Arztpraxen sowie in Alten- und Pflegeheimen und Unterkünften für Geflüchtete, Asylsuchende und Obdachlose. Wer dort arbei­tet, muss bei kör­per­na­hen Tätigkeiten eine FFP2-Maske tra­gen, ansons­ten min­des­tens eine OP-Maske. „Weil sie es kann. Nonnemacher braucht kei­ne Gründe für Unterdrückung“ weiterlesen

Erfolg bei Mäusen: Plasmajet soll SARS-CoV‑2 direkt auf der Mundschleimhaut bekämpfen

Ein wenig erin­nert die Meldung von dpa an das Schießen mit Kanonen auf Spatzen. Es geht um Wunderhei­lung:

"Leibniz-Institut: Physikalisches Plasma tötet Corona-Viren
Greifswald (dpa/mv) – Physikalisches Plasma, das in der Medizin bereits zur Wundheilung ein­ge­setzt wird, tötet Wissenschaftlern zufol­ge Corona-Viren. Dies habe ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) Greifswald jetzt erst­mals in Laborexperimenten zei­gen kön­nen, teil­te ein INP-Sprecher am Dienstag mit. Das neue Verfahren ver­spre­che inno­va­ti­ve Therapien für Covid-19 und ande­re Infektionskrankheiten. „Erfolg bei Mäusen: Plasmajet soll SARS-CoV‑2 direkt auf der Mundschleimhaut bekämp­fen“ weiterlesen

Wegen Impfschäden nach Corona-Impfung: Düsseldorfer Kanzlei verklagt Biontech

Unter die­sem Titel ist auf ksta​.de am 6.9. zu erfahren:

»Düsseldorf – Zum ers­ten Mal ist der Coronaimpfstoff-Hersteller Biontech wegen mög­li­cher Impfschäden ver­klagt wor­den. Wie die Kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf berich­tet, hat sie sich mit Biontech nicht außer­ge­richt­lich eini­gen kön­nen und des­halb Klagen in sechs­stel­li­ger Höhe in meh­re­ren Angelegenheiten ein­ge­reicht hat.

Hintergrund sei das Verhalten des Herstellers des Vakzins Comirnaty, so die Anwälte. Auf Schadenersatz- und Auskunftsansprüchen habe Biontech statt eines sich mit dem Sachverhalt aus­ein­an­der­set­zen­den Antwortschreibens ledig­lich ein Formular zukom­men las­sen. Darin sei dar­um gebe­ten wor­den, die schrift­lich for­mu­lier­ten Grundlagen der Ansprüche auf einem Pfizer-Formular anzu­mel­den… „Wegen Impfschäden nach Corona-Impfung: Düsseldorfer Kanzlei ver­klagt Biontech“ weiterlesen