"Förderung von leistungswilligen Kindern und Jugendlichen" nur für "Geimpfte"

Der "Verein zur Förderung von Landesjugendensembles NRW e.V." ver­steht sich so:

»… Wir set­zen uns kom­pe­tent für unse­ren gesell­schaft­li­chen Auftrag der musi­ka­li­schen Förderung von leis­tungs­wil­li­gen Kindern und Jugendlichen ein. Dabei gehen wir mit den uns zur Verfügung gestell­ten Ressourcen nach­hal­tig und ver­ant­wort­lich um…

Wir respek­tie­ren die Würde und die Persönlichkeit eines jeden Menschen. Wir schüt­zen ins­be­son­de­re die Kinder und Jugendlichen.

Wir erar­bei­ten uns das Vertrauen der Kinder und Jugendlichen, die wir för­dern und betreu­en, durch fach­li­che Kompetenz und eine offe­ne, ehr­li­che Kommunikation…«
lje​-nrw​.de

Deshalb betreibt er ein "Pandemie-Management": „"Förderung von leis­tungs­wil­li­gen Kindern und Jugendlichen" nur für "Geimpfte"“ weiterlesen

Anteil "Ungeimpfter" auf Intensivstationen deutlich kleiner als in der Bevölkerung

Das geht aus den aktu­el­len Daten des RKI hervor:

Eigene Darstellung aus RKI-Daten 15.9.

»Daten aus dem Intensivregister
… 13,8 % (229 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekann­tem Impfstatus hat­ten kei­ne Impfung, 3,4 % (57 Fälle) hat­ten eine Impfung, 11,1 % (185 Fälle) hat­ten zwei Impfungen, 54,6 % (906 Fälle) hat­ten drei Impfungen und 17,0 % (283 Fälle) hat­ten vier oder mehr Impfungen erhalten…«
rki​.de (15.9., Seite 18)
„Anteil "Ungeimpfter" auf Intensivstationen deut­lich klei­ner als in der Bevölkerung“ weiterlesen

Bundesrechnungshof rechnet mit Lauterbach ab

Prämien an Pflege nicht aus­ge­zahlt, ver­steck­te Subventionen und Betrug mit Tests ermög­licht. Einiges hat er von Spahn gelernt. Auf sued​deut​sche​.de ist am 14.9. zu lesen:

»Kritik am Gesundheitsministerium
Ein Bonus, der nie ankam

… Der Bundesrechnungshof (BRH) hat die Corona-Prämien für Pflegeeinrichtungen geprüft. Die bit­te­re Erkenntnis der Kontrollbehörde für die Staatsfinanzen: Das Verfahren für die Auszahlung der Prämien sei "feh­ler- und miss­brauchs­an­fäl­lig" gewe­sen. So steht es in einem aktu­el­len Prüfbericht des BRH, der die­ser Tage an den Bundestag ging. Der Report liegt der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR vor. „Bundesrechnungshof rech­net mit Lauterbach ab“ weiterlesen

"Die Fallsterblichkeit liegt unter 0,1 pro Infektion – niedrig wie bei der Grippe."

Diese staats­feind­li­che Information hat inzwi­schen ihren Weg in die "Zeit" gefun­den, wenn auch nur in einen Kommentar unter der Überschrift "Erst ein­mal Entwarnung. Normale Krankheit – extre­me Mittel?". Am 14.9. heißt es dort:

»… Man [kann] nun sagen, dass in unser aller Leben mit Corona min­des­tens eine neue Phase beginnt, und Christian Drosten hat soeben den Titel dazu erfun­den: "Eine Woche krank". In der Süddeutschen Zeitung ver­kün­de­te er nicht weni­ger als das Ende der Pandemie, wie wir sie kann­ten. "Die gro­ße Krankheitslast ist besei­tigt", die Infektionssterblichkeit sei durch Omikron, Impfung und durch­ge­mach­te Infektionen "um den Faktor 20 bis 30 gesenkt". Für den Einzelnen sei "die pan­de­mi­sche Gefahr – also dass ich als Mensch dar­an ster­be" – weit­ge­hend gebannt. „"Die Fallsterblichkeit liegt unter 0,1 pro Infektion – nied­rig wie bei der Grippe."“ weiterlesen

COVID-19 Auffrischungsimpfungen für junge Erwachsene: Eine Risiko-Nutzen-Bewertung und fünf ethische Argumente gegen eine Impfpflicht an Universitäten

Finanziert vom Wellcome Trust kom­men WissenschaftlerInnen u.a. der University of Oxford, der Harvard Medical School und der Johns Hopkins University unter genann­tem Titel zu über­ra­schen­den Schlüssen aus die­ser Richtung:

»Zusammenfassung
Studenten an nord­ame­ri­ka­ni­schen Universitäten lau­fen Gefahr, auf­grund von COVID-19-Impfvorschriften für die drit­te Dosis exma­tri­ku­liert zu wer­den. Wir stel­len eine Risiko-Nutzen-Bewertung von Auffrischungsimpfungen in die­ser Altersgruppe vor und nen­nen fünf ethi­sche Argumente gegen die Vorschrift. Wir schät­zen, dass 22.000 – 30.000 zuvor nicht infi­zier­te Erwachsene im Alter von 18–29 Jahren mit einem mRNA-Impfstoff geboos­tet wer­den müs­sen, um eine COVID-19-Krankenhauseinweisung zu ver­hin­dern. „COVID-19 Auffrischungsimpfungen für jun­ge Erwachsene: Eine Risiko-Nutzen-Bewertung und fünf ethi­sche Argumente gegen eine Impfpflicht an Universitäten“ weiterlesen

Thüringen stimmt Infektionsschutzgesetz nicht zu

Auf thue​rin​ger​-all​ge​mei​ne​.de ist am 15.9. zu lesen:

»Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hält die Entscheidung, die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Corona-Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitsbereich nicht auf­zu­he­ben, für falsch. "Ich habe dafür kein Verständnis. Meine Zustimmung wird das Infektionsschutzgesetz des Bundes in die­ser Form nicht haben", sag­te der Linke-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Gesetz am Freitag auf der Tagesordnung
Über sei­ne Haltung wer­de er die Mitglieder der rot-rot-grü­nen Landesregierung infor­mie­ren. In der Bundesratssitzung an die­sem Freitag ste­he das Gesetz auf der Tagesordnung. Ramelow ist der­zeit auch Präsident des Bundesrates.

Die Impfpflicht und Bußgelder bei Nichteinhaltung sor­gen seit Monaten für Kritik und Widerstand bei vie­len Beschäftigten im Gesundheitsbereich. "Es soll­te nicht wei­ter Unfrieden gestif­tet wer­den, nur weil der Bundestag nicht die Kraft hat­te, eine all­ge­mei­ne Impfpflicht zu beschlie­ßen", sag­te Ramelow…«

Doppelt "Geimpfte" bekommen nicht häufiger Long Covid als Gesunde

Es ist inzwi­schen ver­traut: Lauterbach zwit­schert über eine Studie, die er nicht gele­sen oder nicht ver­stan­den hat. Jedenfalls ist er nicht zu die­ser Stelle gekom­men: "Etwa ein Drittel der Teilnehmer an der aktu­el­len Studie berich­te­te auch nach der COVID-19-Impfung über Symptome".

twit​ter​.com (13.9.)

Was lesen wir in "Association bet­ween BNT162b2 vac­ci­na­ti­on and repor­ted inci­dence of post-COVID-19 sym­ptoms: cross-sec­tio­n­al stu­dy 2020–21, Israel"? „Doppelt "Geimpfte" bekom­men nicht häu­fi­ger Long Covid als Gesunde“ weiterlesen