"Wir setzen falsche Prioritäten"

»Basis für das neue Infektionsschutzgesetz ist die Sieben-Tage-Inzidenz. Doch das ist ein schwe­rer Fehler, kri­ti­siert Epidemiologe Krause im tagesschau.de-Interview – und schlägt vor, wie es bes­ser gehen könnte…

Krause: …Wir star­ren immer noch auf die fal­schen Indikatoren, set­zen des­we­gen die fal­schen Prioritäten und wun­dern uns, dass wir kaum Fortschritt machen.

tagesschau.de: Sie mei­nen die Fixierung auf die Sieben-Tage-Inzidenz in dem Gesetz? Alleine ist die­se nicht aus­rei­chend aus­sa­ge­kräf­tig, oder?

Krause: Genau, die­ser Wert war schon immer pro­ble­ma­tisch, aber inzwi­schen wird er rich­tig­ge­hend untaug­lich. Die Sieben-Tage-Inzidenz ent­kop­pelt sich immer mehr von der eigent­li­chen gesund­heit­li­chen Lage.

„"Wir set­zen fal­sche Prioritäten"“ weiterlesen

Dümmer geht immer. Virusalarm in Bleibhausen

Wie drö­ge ist das denn?

»“Virusalarm in Bleibhausen“ ist ein kos­ten­los erhält­li­ches, mit Wissenschafterinnen des IST Austria und des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie ent­wi­ckel­tes Spiel für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Durch Nachspielen der Ausbreitung eines fik­ti­ven Virus in einer Stadt erfor­schen und ver­ste­hen die Spielenden, durch wel­che Gegenmaßnahmen Viren ein­ge­dämmt wer­den kön­nen.«

„Dümmer geht immer. Virusalarm in Bleibhausen“ weiterlesen

Einreisesperren in Mecklenburg-Vorpommern

»SCHWERIN · Wegen gestie­ge­ner Corona-Infektionszahlen gilt wie­der ein Einreiseverbot für den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Damit sind auch Ausflüge der Einwohner aus ande­ren Landkreisen in MV und Besuche ohne „trif­ti­gen Grund” von Zweitwohnungsbesitzern unter­sagt, wie ein Kreissprecher am Mittwoch erklärte.

Betroffen sind ent­spre­chend auch Deutschlands zweit­größ­te Insel Usedom sowie das Stettiner Haff, wo tra­di­tio­nell vie­le Berliner, Brandenburger und Sachsen Feriensitze haben. Ein sol­ches Einreiseverbot gab es schon Mitte Januar. Damals wies die Polizei Hunderte Autofahrer ab. Selbst wenn die Zahlen also wie­der bes­ser wer­den soll­ten: Droht der Urlaubssommer nun ins Wasser zu fal­len?«
nordkurier.de

Deshalb:

„Einrei­sesper­ren in Mecklenburg-Vorpommern“ weiterlesen

Es gibt Wichtigeres als Abstand auf der Demo

Vermutlich wird die Polizei ihn auch nicht wie bei Demos zum Thema Maßnahmenkritik kon­trol­liert haben. Entscheidend ist, daß Menschen auf die Straße gehen, ob mit oder ohne Maske. Auch sie machen klar: Eure Gerichte mögen Entscheidungen tref­fen gegen unse­re Interessen. Sie wer­den uns nicht dar­an hin­dern, sie wei­ter zu vertreten.

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/04/demonstration-berlin-neukoelln-hermannplatz-mietendeckel.html

Mitteldeutschland: Mehr als 400 Coronafälle trotz zweimaliger Impfung

Vor einer Woche wur­den aus Mecklenburg-Vorpommern 149 Fälle gemel­det (s. Schon 149 Fälle in MV: Zweimal geimpft – und trotz­dem Corona), heu­te berich­tet mdr.de:

»In Mitteldeutschland haben sich bis­lang 408 Menschen trotz kom­plet­ter Coronaimpfung mit dem Sars-CoV-2-Virus infi­ziert. Das erga­ben Nachfragen bei den Gesundheitsministerien der Länder. Danach infi­zier­ten sich In Sachsen-Anhalt 112 Menschen trotz zwei­ter Impfung, in Thüringen waren es 94 und in Sachsen 202. Wie ist das möglich?

Dr. Thomas Grünewald ist Leiter der Klinik für Infektionsmedizin am Klinikum Chemnitz und Vorsitzender der säch­si­schen Impfkommission. Er sagt, die Effektivität der Corona-Vakzine hän­ge von ver­schie­de­nen Faktoren ab. Eine 100-pro­zen­ti­ge Wirksamkeit der Impfung gebe es aber nicht.
"Die Risikoreduktion von mehr als 95 Prozent heißt nicht, dass kein Risiko mehr besteht. An Daten aus Israel kann man sehr schön sehen, dass auch unter den Geimpften Infektionen und auch – äußerst sel­ten – Todesfälle an Covid-19 auf­tre­ten können."«

„Mitteldeutschland: Mehr als 400 Coronafälle trotz zwei­ma­li­ger Impfung“ weiterlesen

Juristen zerpflücken den Plan
Merkel könnte mit dem Bundeslockdown scheitern

Es mag sein, daß die Bundesregierung ihr Lockdowngesetz durch­peit­schen kann. Gewiß ist das kei­nes­wegs. Doch selbst, wenn ihr das gelingt, blei­ben die Probleme auf dem Tisch. Zu unglaub­wür­dig sind die Argumente, zu wirr und aktio­nis­tisch das Vorgehen und zu juris­tisch zwei­fel­haft die Begründungen. Weniger in den beweg­ten Massenmedien, aber stark zuneh­mend in den gedruck­ten und denen im Netz, baut sich Widerstand auf. Auf tagesspiegel.de ist am 15.4. unter obi­ger Überschrift zu lesen:

»Gerade der Aufreger Ausgangssperren von 21 Uhr bis 5 Uhr ab einer Inzidenz von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sie­ben Tagen könn­te Merkel auf die Füße fallen.

Wenn noch ein­mal ein Pandemiebekämpfungsprojekt von ihr vor die Wand fah­re, so ein Unions-Abgeordneter, dann dro­he unab­hän­gig vom Machtkampf um die Kanzlerkandidatur zwi­schen Armin Laschet und Markus Söder ein Abstrafen der Union bei der Bundestagswahl im September.

„Juristen zer­pflü­cken den Plan
Merkel könn­te mit dem Bundeslockdown schei­tern“
weiterlesen

Wir müssen die Ergebnisse der PCR-Tests genauer auswerten

Was wir Verschwörer seit gerau­mer Zeit bemän­geln, ist nun in einem Kommentar auf welt.de vom 15.4. zu lesen. Erstmals wird in einem "Mainstream-Medium" der Drosten-Test direkt angegriffen:

»Seit Tagen wird über die Kopplung von Maßnahmen an Inzidenzwerte debat­tiert. Dabei liegt das Problem viel tie­fer: bei den PCR-Tests selbst. Mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie soll­te sich die Öffentlichkeit dar­über im Klaren sein, dass ein posi­ti­ver PCR-Test weder gleich­be­deu­tend sein muss mit einer Erkrankung noch mit Infektiösität. Um dar­über Aufschluss zu bekom­men, müss­te nach der Testung eine Anamnese durch­ge­führt wer­den. Helfen wür­de es auch schon, den Ct-Wert des Testergebnisses in Augenschein zu neh­men – so wie es im Ausland teils schon gemacht wird.

„Wir müs­sen die Ergebnisse der PCR-Tests genau­er aus­wer­ten“ weiterlesen

Rechtsmediziner zweifeln an der Zahl der Corona-Toten

»ROSTOCK · Der Direktor der Rechtsmedizin an der Universität Rostock, Andreas Büttner, hat viel häu­fi­ge­re Obduktionen von mut­maß­lich an Covid-19 gestor­be­nen Menschen gefor­dert. Bisherige Studien unter ande­rem in Rostock zeig­ten, dass die Zahl der tat­säch­lich an dem Virus Verstorbenen nied­ri­ger ist, als die offi­zi­el­len Zahlen ver­mu­ten las­sen, sag­te Büttner. Nur mit einer höhe­ren Zahl von Obduktionen und einer ver­nünf­ti­gen Statistik könn­ten der Bevölkerung Ängste genom­men wer­den, was zu einer Reduzierung der Verunsicherung füh­ren könnte.

Laut der im Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern ver­öf­fent­lich­ten Rostocker Studie wur­den in den ver­gan­ge­nen Monaten 17 ver­stor­be­ne Patienten obdu­ziert, bei denen das Virus als todes­ur­säch­lich regis­triert wur­de. Bei drei von ihnen konn­te das Virus als Ursache für den Tod aus­ge­schlos­sen wer­den. „Sie ver­star­ben zwei­fels­frei an einer ande­ren Todesursache“, beton­te Büttner. Bei vier von ihnen sind die Untersuchungen zur Todesursache noch nicht abge­schlos­sen, da noch Ergebnisse von Zusatzuntersuchungen aus­ste­hen. Nur bei zehn Verstorbenen konn­te bis­her die Virusinfektion als ein­deu­ti­ger Grund des Todes fest­ge­stellt werden…

„Rechtsmediziner zwei­feln an der Zahl der Corona-Toten“ weiterlesen

"Tagesschau"-Manipulation bei Corona-Karten bestätigt

Wenn die "Tagesschau" den "ARD-fak­ten­fin­der" Patrick Gensing mit der Recherche zu die­sem Thema beauf­tragt, kann natür­lich nur die­ses Ergebnis herauskommen:

»Die tages­schau hat im Fernsehen und im Web unter­schied­li­che Farbskalen bei Corona-Karten ver­wen­det. Diese unein­heit­li­che Darstellung hat für Verwirrung und Kritik gesorgt. Eine Manipulation hat es aber nicht gegeben.«

Was aber muß Gensing dann zugeben?

»Der tages­schau wird vor­ge­wor­fen, die Farbskala von Corona-Karten mani­pu­liert zu haben, um die Infektionslage dra­ma­ti­scher dar­zu­stel­len. In sozia­len Medien wie Twitter sind zwei tages­schau-Grafiken mit der Sieben-Tages-Inzidenz der Landkreise in Deutschland zu sehen, die tat­säch­lich unter­schied­li­che Farbskalen benut­zen – eine vom 17. März 2021 mit hel­le­ren Farben, eine vom 9. April mit dunkleren.«

Er zeigt die Grafiken auch: „"Tagesschau"-Manipulation bei Corona-Karten bestä­tigt“ weiterlesen