Daten von hunderttausenden Getesteten abrufbar – Test-Ergebnisse manipulierbar

Die Hiobsbotschaften* für die VakzinistInnen neh­men kein Ende. Auf rbb24.de ist am 10.11. unter genann­ter Überschrift zu erfahren:

»Mehrere Corona-Test-Anbieter, die sich unter dem Namen "Schnelltest Berlin" zusam­men­ge­tan haben, haben wohl über Monate eine höchst pro­ble­ma­ti­sche IT-Lösung genutzt, was zu einer mas­si­ven Datenpanne geführt hat. „Daten von hun­dert­tau­sen­den Getesteten abruf­bar – Test-Ergebnisse mani­pu­lier­bar“ weiterlesen

Taiwan stoppt BioNTech-Impfungen der 2. Dosis für 12- bis 17-Jährige aufgrund von Bedenken wegen Myokarditis

Am 10.11. ist auf taiwannews.com.tw zu lesen:

»TAIPEI (Taiwan News) – Der Leiter des Central Epidemic Command Center (CECC), Chen Shih-chung (陳時中), sag­te am Mittwoch (10. November), dass ein Expertengremium beschlos­sen hat, die Verabreichung der zwei­ten Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech (BNT) an Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren aus­zu­set­zen, da Bedenken bestehen, dass er das Risiko einer Myokarditis erhö­hen könn­te. „Taiwan stoppt BioNTech-Impfungen der 2. Dosis für 12- bis 17-Jährige auf­grund von Bedenken wegen Myokarditis“ weiterlesen

Berliner Polizeipräsidentin ("vollständig geimpft") "an Covid-19 erkrankt"

Sie haben gera­de wirk­lich einen schlech­ten Lauf, die MärchenerzählerInnen (Pandemie der Ungeimpften).

»Polizeipräsidentin Barbara Slowik (55) ist trotz dop­pel­ter Impfung an Corona erkrankt. Das bestä­tig­te Polizeisprecher Thilo Cablitz am Abend auf Nachfrage.

Am Freitagmorgen gegen 9 Uhr habe Slowik das posi­ti­ve Testergebnis erhal­ten. Sie habe dar­auf­hin umge­hend die Behörde am Platz der Luftbrücke ver­las­sen, so der Sprecher… „Berliner Polizeipräsidentin ("voll­stän­dig geimpft") "an Covid-19 erkrankt"“ weiterlesen

Berlin impft Schwangere und Menschen unter 30 weiter mit Moderna

»In Berlin wer­den Menschen unter 30 Jahren und Schwangere unab­hän­gig vom Alter ab sofort grund­sätz­lich mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech geimpft. Das teil­te die Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwoch mit. Das gel­te auch, wenn bei vor­he­ri­gen Impfungen ein ande­rer Impfstoff ein­ge­setzt wor­den sei.

Sollten Schwangere oder unter 30-Jährige einen drin­gen­den Wunsch nach einer Impfung mit dem Impfstoff Spikevax von Moderna haben, etwa um die begon­ne­ne Impfserie mit dem glei­chen Impfstoff fort­zu­set­zen, sei das nach ent­spre­chen­der ärzt­li­cher Aufklärung in den Corona-Impfzentren Messe und Tegel aber mög­lich.

„Berlin impft Schwangere und Menschen unter 30 wei­ter mit Moderna“ weiterlesen

Tätää, tätää, tätää! "Geimpfter" Kölner Karnevalsprinz positiv getestet

»Einen Tag vor der offi­zi­el­len Karnevals-Eröffnung ist der Prinz im Kölner Dreigestirn posi­tiv auf Corona getes­tet wor­den. Das Dreigestirn setzt Auftritte zum Sessionsauftakt aus.

Diese Nachricht scho­ckiert die Kölner Jecken: Der desi­gnier­te Prinz im Kölner Karneval, Sven Oleff, ist posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den – und das unmit­tel­bar vor der Sessionseröffnung am 11.11. Ein rou­ti­ne­mä­ßig durch­ge­führ­ter Test sei posi­tiv aus­ge­fal­len, teil­te das Festkomitee Kölner Karneval am Mittwochabend mit. „Tätää, tätää, tätää! "Geimpfter" Kölner Karnevalsprinz posi­tiv getes­tet“ weiterlesen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze…

… anläss­lich der Aufhebung der Feststellung der epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Tragweite. Der Gesetzentwurf der künf­ti­gen Koalition liegt auf dem Bundestagsserver vor. Anders als über­wie­gend dar­ge­stellt han­delt es sich hier­bei um eine Verschärfung der "Maßnahmen". Zwar hat man ein­ge­se­hen, daß eine wei­te­re Verlängerung der "natio­na­len Notlage" ver­fas­sungs­recht­lich nicht mehr durch­zu­set­zen ist, will aber das Notstandsrecht ver­meint­lich rechts­si­cher ver­län­gern. Unter der Überschrift "Problem und Ziel" heißt es:

»… Unabhängig vom Sonderrecht der epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Tragweite [sind] Rechtsgrundlagen für die Infektionsprävention erfor­der­lich. Die für die­sen Fall bis­lang in § 28a Absatz 7 IfSG ent­hal­te­ne Grundlage für län­der­spe­zi­fi­sche Anschlussregelungen lei­det unter dem Mangel, dass sie auch für sol­che weni­ger inten­si­ven Maßnahmen immer an eine Entscheidung der Landesparlamente gebun­den ist. „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und wei­te­rer Gesetze…“ weiterlesen

Der softe Pharma-Referent

Drosten und Montgomery berei­ten das Feld mit apo­ka­lyp­ti­schen Phantasien und wüs­ten Beschimpfungen für die ein­fühl­sa­men Impfstoffberater. Auf berliner-zeitung.de darf Stiko-Mitglied Rüdiger von Kries ein wenig an den Söderschen 2G-Regeln für Kinder und Jugendliche krit­teln, was zu dem Titel "Stiko-Professor: Müssen Jugendliche vor der Politik schüt­zen, nicht vor Covid" führt. Der Kern sei­ner Ausführungen ist aber die Antwort auf die Frage

»„Wie krie­gen wir denn die­se 60 Prozent unge­impf­ten Jugendlichen doch noch zur Spritze? Haben Sie eine Idee?“

Der Professor dazu: „Nicht indem wir ihnen die Hölle heiß machen und nicht, indem wir Ihnen das Leben unan­ge­nehm machen“. Sollte ihn ein Jugendlicher fra­gen, wer­de er sagen: Ja, lass Dich imp­fen. „Der sof­te Pharma-Referent“ weiterlesen

Statt 500 kamen nur etwa 100 Personen.
Stress-Konzert gefloppt – weil Impfgegner Tickets hamstern

Auf blick.ch ist am 10.11. unter obi­gem Titel zu lesen:

»Die Tickets für die Impfkonzerte waren begehrt. Bereits nach einem Tag waren alle fünf Konzerte in der Deutsch- und Westschweiz aus­ge­bucht. Man habe mit der gros­sen Nachfrage gerech­net, teil­ten die Veranstalter mit.

Doch am Dienstagabend tauch­ten in Lausanne statt der 500 Personen, die zuge­las­sen gewe­sen wären, nur rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauer vor der Bühne auf, um Stress (44) und Danitsa (26) zuzu­klat­schen. Offenbar haben Impfgegner die Tickets gehams­tert, um die Impfwoche zu sabo­tie­ren, schreibt «24 Heures».

Auf Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram hat­ten Impfskeptiker im Vorfeld dazu auf­ge­ru­fen. An den Konzerten kann man sich über die Impfung infor­mie­ren und sich vor Ort auch gleich imp­fen lassen.

„Statt 500 kamen nur etwa 100 Personen.
Stress-Konzert gefloppt – weil Impfgegner Tickets hams­tern“
weiterlesen

aerzteblatt.de über Long-Covid-Fake

Dort heißt es am 10.11. etwas seriöser:

»Long COVID: Nicht alle Patienten mit Langzeitsymptomen waren mit SARS-CoV‑2 infiziert
Paris – Viele Menschen, die davon über­zeugt waren, an Long COVID zu lei­den, hat­ten in einer Quer­schnitt­­studie aus Frankreich in JAMA Internal Medicine (2021; DOI: 10.1001/jamainternmed.2021.6454) einen nega­ti­ven Antikörpertest auf SARS-CoV‑2. „aerzteblatt.de über Long-Covid-Fake“ weiterlesen

Bericht: Der FC Bayern erwägt Gehaltskürzungen für Joshua Kimmich & Co.

Auf fcbinside.de ist am 10.11. zu lesen:

»…Wie “SPORT1” berich­tet, beschäf­ti­gen sich die Bayern-Verantwortlichen der­zeit mit der Frage, wie sie mit dem Thema Gehaltszahlungen für die iso­lier­ten Spieler umge­hen. Grund: Seit Anfang November sind Arbeitgeber nicht mehr dazu ver­pflich­tet Lohnfortzahlungen für unge­impf­te Arbeitnehmer in Quarantäne zu leisten.

Heißt im Klartext: Wer nicht geimpft ist und in Quarantäne muss, hat für die­sen Zeitraum kei­nen Anspruch auf sein Gehalt. Stand heu­te könn­ten die Münchner damit zumin­dest das Salär von Joshua Kimmich für die Zeit kür­zen, wel­che er in Quarantäne ver­brin­gen muss. Der 26-jäh­ri­ge hat Ende Oktober öffent­lich bestä­tigt, dass er nicht geimpft ist.

Aktuellen Medienberichten zufol­ge sind auch Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Serge Gnabry nicht geimpft. Ein Indiz dafür ist unter ande­rem die Tatsache, dass sich alle drei nach dem Kontakt zum infi­zier­ten Niklas Süle sofort in Quarantäne bege­ben muss­ten. Eine offi­zi­el­le Bestätigung sei­tens des DFB bzw. der Bayern gibt es dazu jedoch nicht.

Die Bayern könnten knapp 740.000 Euro einsparen

Nach Informationen von “SPORT1” könn­ten die Bayern durch Gehaltskürzungen für die vier betrof­fe­nen Spieler rund 740.000 Euro ein­spa­ren. Viel Geld, auch für die Bayern, die zuletzt den Gürtel deut­lich enger schnal­len muss­ten. Zumal Oliver Kahn & Co. nach der Kimmich-Beichte immer wie­der betont haben, dass man den Spielern eine Impfung emp­fiehlt…«