Krankenhaus-Schließungen: Wenigstens hier glaubt man Karl Lauterbach nicht mehr

»Mehr als 500 Bürger pro­tes­tie­ren gegen die dro­hen­den Krankenhaus-Schließungen

Zwischen 500 und 600 Teilnehmer haben am Samstagnachmittag in Bad Saulgau gegen die dro­hen­de Schließung der bei­den SRH-Kliniken in Bad Saulgau und Pfullendorf demonstriert.

Bei der Kundgebung auf dem Festplatz in Bad Saulgau for­der­ten Redner eine gute medi­zi­ni­sche Grundversorgung im länd­li­chen Raum. Die Gewerkschaft Verdi kün­dig­te an, für einen Tarifvertrag in den SRH-Kliniken strei­ken zu wol­len, um dem Mangel an Fachpersonal ent­ge­gen­zu­steu­ern. Veranstalter der Demonstration war ein Krankenhausbündnis im Kreis Sigmaringen… „Krankenhaus-Schließungen: Wenigstens hier glaubt man Karl Lauterbach nicht mehr“ weiterlesen

Was ist faul im Staate Dänemark?

Über das Musterland der "Impfungen" ist am 19.11. auf ndr.de zu lesen:

»Dänemark ver­schärft Corona-Regeln erneut
… Mit einer aktu­el­len Inzidenz von etwa 450 wach­sen in Dänemark die Sorgen. Auf die­sem Niveau liegt auch das süd­dä­ni­sche Grenzland. Mit einer Hospitalisierungsrate von weni­ger als 1 steht Dänemark aber trotz­dem wei­ter deut­lich bes­ser da als sämt­li­che deut­sche Bundesländer. „Was ist faul im Staate Dänemark?“ weiterlesen

"Wieso kontrolliert uns keiner? Lieber wieder raus."

Unter dem Titel "Kontrolliert uns!" berich­ten zwei RedakteurInnen der "FAZ" von dem Wagnis, sich in die rich­ti­ge Welt zu bege­ben. Sie sind ent­setzt, weil ihr Kontrollwahn nicht über­all ver­stan­den wird, zu lesen am 21.11 auf faz.net hin­ter der Bezahlschranke:

»Ein Freund aus Amsterdam ist zu Besuch in Berlin. Vor der Bar in Neukölln will der Türsteher Impfnachweise sehen. Der Freund hat ein zer­knit­ter­tes Papier dabei. Doch nur die mit QR-Codes dür­fen durch. Der Türsteher ist sehr freund­lich und sehr bestimmt. Keine Ausnahmen, lei­der. Wie ärger­lich – und wie gut –, dass sie so streng sind hier. Wir lau­fen durch die Weserstraße, sie ist vol­ler Bars, die aber vol­ler Leute sind; es ist Freitagabend. Einige Häuser wei­ter winkt uns eine Frau in eine Bar, wir quet­schen uns ins Gedränge vor dem Tresen. Dreißig unbe­hag­li­che Sekunden. Wieso kon­trol­liert uns kei­ner? Lieber wie­der raus.« „"Wieso kon­trol­liert uns kei­ner? Lieber wie­der raus."“ weiterlesen

23 "uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer" in Baden-Württemberg in Kliniken "untergebracht"

Bekanntlich gilt für "Geimpfte" trotz Ansteckungsfähigkeit in aller Regel kei­ne Quarantänepflicht. Insofern muß die­se Maßnahme nicht als eine des Infektionsschutzes ange­se­hen wer­den, son­dern als poli­ti­sche Drohung an die­je­ni­gen, die dif­fa­miert wer­den als "buß­gel­dun­emp­find­li­che Menschen, die vor­sätz­lich in Kauf neh­men, ande­re Menschen mit Corona zu infi­zie­ren". Denn die Quarantänepflicht gilt für nicht "geimpf­te" Menschen bereits, wenn sie ledig­lich Kontaktpersonen von posi­tiv Getesteten sind. Wieder ein­mal wird deut­lich, daß unter dem Mantel von Gesundheitspolitik ein sozia­ler Krieg stattfindet.

Auf stuttgarter-nachrichten.de liest man dazu am 21.11.: „23 "unein­sich­ti­ge Quarantäne-Verweigerer" in Baden-Württemberg in Kliniken "unter­ge­bracht"“ weiterlesen

Ganz, ganz viele Menschen auf den Intensivstationen sind nicht "geimpft". Ach ja?

Diese Behauptung beglei­tet uns Tag und Nacht in den Medien. Söder spricht von 90 Prozent, ande­re reden ähn­lich. Der Anteil scheint frei erfun­den zu sein. Im beson­ders rigi­den Baden-Württemberg teilt das Landesgesundheitsamt am 16.11. mit:

»Hinweis zur Einstellung der Berichterstattung von Inzidenzen nach Impfstatus
Durch die Änderungen beim Fall- und Kontaktpersonenmanagement in den Gesundheitsämtern kon­zen­trie­ren sich die Ermittlungen auf den Schutz vul­nerabler Gruppen, bei­spiel­wei­se in Alten- und Pflegeheimen (sie­he Pressemitteilung). Weiterführende Ermittlungen zu Einfallangaben wer­den somit nicht mehr rou­ti­ne­mä­ßig durch­ge­führt. Dadurch lie­gen von posi­tiv getes­te­ten Personen häu­fig kei­ne Daten zum Impfstatus vor. Daher kön­nen die Inzidenzen nach Impfstatus nicht mehr zuver­läs­sig berich­tet wer­den…«
„Ganz, ganz vie­le Menschen auf den Intensivstationen sind nicht "geimpft". Ach ja?“ weiterlesen

Wie in Baden-Württemberg Notlagen produziert werden

Darüber ist am 19.11. auf stuttgarter-zeitung.de zu lesen:

»Coronavirus in Baden-Württemberg
Kliniken kri­ti­sie­ren Vorgabe zu frei­en Kapazitäten für Covid-Fälle

Stuttgart – Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) hat die Anweisung des Landes kri­ti­siert, wonach 40 Prozent der Intensivkapazitäten für Covid-Patienten frei zu hal­ten sind. Die Folgen für alle Menschen in Baden-Württemberg sei­en inzwi­schen über­all spür­bar, teil­te der Vorstandsvorsitzende, Heiner Scheffold, am Freitag mit. „Wie in Baden-Württemberg Notlagen pro­du­ziert wer­den“ weiterlesen

Werden die Inzidenzen ausgewürfelt?

»Hohe Inzidenz unter den Ungeimpften
Im Saarland ist die Sieben-Tage-Inzidenz unter den Ungeimpften zehn mal höher als bei den Geimpften. Das geht aus dem Monitoringbericht des Gesundheitsministeriums vom Freitag her­vor. Demnach betrug die Sieben-Tage-Inzidenz unter den Geimpften im Saarland 72,2. Unter den Ungeimpften lag sie bei 723,1. Die Hospitalisierungsrate stieg von 2,9 auf 3,4. Derzeit wer­den auf den saar­län­di­schen Intensivstationen 33 am Coronavirus erkrank­te Menschen behan­delt. Vor einer Woche waren es noch 22 Personen auf den Intensivstationen. SAARTEXT vom 20.11.2021«
sr.de (20.11)

Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, daß es einen sol­chen Bericht gibt. Einsehbar ist er nirgends.