"Bild" impft für Sie!

twitter.com

Ich habe schon verstanden, daß der sich schon mal als kritisch inszenierende Gersemann beim Schwesterblatt "Welt" schafft.

Die Springerblätter brauchten 40 Jahre für die Abschaffung der Anführungszeichen um die DDR. Werden sie für die Einführung um das Wort Impfung genau so lange brauchen?

Pharmafirmen kaufen sich mit 1,1 Milliarden Dollar frei

Bei "CNN Business" ist u.a. über Johnson & Johnson am 20.7. zu erfahren:

»Drei Opioid-Vertreiber legen Klage in New York für 1,1 Milliarden Dollar bei

New York (CNN Business)Drei Opioid-Distributoren haben laut dem Büro von NY Attorney General Letitia James einen Rechtsstreit mit dem Staat New York in Höhe von über $1 Milliarde beigelegt…

"Mehr als zwei Jahrzehnte lang hat die Opioid-Epidemie in unzäh­li­gen Gemeinden in New York und im Rest der Nation Verwüstung ange­rich­tet, Hunderttausende unse­rer Freunde und Familienmitglieder getö­tet und Millionen wei­te­re süch­tig gemacht.", sag­te James in ihrer Erklärung am Dienstag… „Pharmafirmen kau­fen sich mit 1,1 Milliarden Dollar frei“ weiterlesen

Sieben französische Gewerkschaften gegen "Impfpflicht" für Feuerwehrleute

Unter der Überschrift "IMPFPFLICHT: FEUERWEHRLEUTE WEIGERN SICH, DIE POLITIK DES KNÜPPELS ZU AKZEPTIEREN" ist am 19.7. auf der Seite einer der betei­lig­ten Gewerkschaften zu lesen:

»Sieben Gewerkschaften, die Berufsfeuerwehrleute sowie Feuerwehr- und Rettungsdienstmitarbeiter ver­tre­ten, pran­gern heu­te Morgen in einer Mitteilung die "Knüppelpolitik" an, die von der Regierung im Rahmen der Impfkampagne gegen COVID-19 betrie­ben wird.

Die Mehrheit von uns lehnt den Gesetzentwurf zur Anpassung unse­rer Instrumente zum gesund­heit­li­chen Krisenmanagement ab. Wir bit­ten alle Parlamentarier in bei­den Versammlungen, an der Änderung die­ses Textes zu arbei­ten!«

In dem Brief an die Abgeordneten heißt es: „Sieben fran­zö­si­sche Gewerkschaften gegen "Impfpflicht" für Feuerwehrleute“ weiterlesen

Kühlschrank-Gate: Kröner bittet um Entschuldigung, Hausarzt-Kollegen sind fassungslos

Soll man wirk­lich glau­ben, was am 20.7. nicht nur auf swp.de zu lesen ist, dort unter obi­ger Überschrift? Muß es sich nicht um eine per­fi­de Fälschung der "Corona-LeugnerInnen/ImpfVerweigerInnen" handeln?

»Es ist pas­siert, was nie hät­te pas­sie­ren dür­fen!“ Der Neu-Ulmer Hausarzt Christian Kröner beschö­nigt nicht, dass bei Impfungen in sei­ner Praxis ein gro­ßer Fehler pas­siert ist. So steu­ert er nun gegen.

Würde er ohne Schlaf aus­kom­men, er wür­de ver­mut­lich durch­ar­bei­ten: Dr. Christian Kröner ver­sucht der­zeit mit immensem Einsatz den Image-Schaden ein­zu­fan­gen, den sei­ne Hausarztpraxis in Pfuhl und er selbst als so genann­ter Impfluencer gera­de erlei­den: Tausende Impfungen gegen das Coronavirus und ande­re Erreger wie Masern oder Gebärmutterhalkresbs, die seit April ver­ab­reicht wor­den sind, sind womög­lich wir­kungs­los. „Das ist die abso­lu­te Katastrophe“, stöhnt der Mediziner am Telefon. „Ich ent­schul­di­ge mich bei allen, die in mei­ner Praxis geimpft wor­den sind.“
Grund für die Misere ist, dass die Impfstoffe zu warm gela­gert wor­den sind. „Einen Tick zu warm“, wie Kröner sagt. Zwei bis acht Grad müs­sen es laut Vorgaben der Hersteller sein, teils habe die Temperatur im Praxis-Kühlschrank um die zehn Grad gele­gen. Mögliche Folge: Der wert­vol­le Inhalt könn­te zer­stört wor­den sein.

Vielleicht gibt es gar kein Problem

Vielleicht aber auch nicht, meint der Mediziner, „ich per­sön­lich glau­be ja, es gibt gar kein Problem“. Diese Hoffnung lei­tet Kröner ab von ers­ten Antikörpertests, die er bei bis­her drei sei­ner Patienten gemacht hat: Obwohl sie einen zu war­men Impfstoff, in die­sem Fall war es jener von Biontech, ver­ab­reicht bekom­men haben, hät­ten alle drei sehr hohe Antikörperspiegel. Das bewei­se natür­lich noch nichts, sei aber ein ers­ter Hinweis. In den kom­men­den Tagen will Kröner hun­der­te sei­ner Patienten auf Antikörper tes­ten und die Ergebnisse lau­fend online publi­zie­ren. Test und Analyse, die nor­ma­ler­wei­se zwi­schen 20 und 40 Euro kos­ten, über­neh­me natür­lich er: „Unser Fehler, unse­re Rechnung.“..

Das ein­zig Gute an der Misere sei viel­leicht, dass heu­te tau­sen­de Hausärzte ihre Kühlschränke kontrollieren.

Kollegen sind sauer auf Kröner

Die wei­sen sol­che Ratschläge von sich. Kollegen aus der Region bli­cken viel­mehr fas­sungs­los auf das Chaos, das der Impfluencer da ange­rich­tet hat. „Ich habe gedacht, mich tritt ein Pferd, als ich das gehört habe“, sagt ein Hausarzt, der anonym blei­ben will. Sein Kühlschrank wer­de jeden Tag ein Mal von einer Mitarbeiterin kon­trol­liert, die Temperaturen wer­den schrift­lich pro­to­kol­liert, Abweichungen sofort an ihn gemel­det. Zudem habe er einen digi­ta­len Sensor im Gerät ver­baut, der bei zu hohen Temperaturen sofort einen Alarm auf sein Handy spie­le. „So kann ich selbst am Wochenende oder im Urlaub reagie­ren.“ Er fra­ge sich, war­um das Problem in der Praxis Kröner nicht frü­her auf­ge­fal­len ist.
Ein ande­rer Kollege ist rich­tig­ge­hend sau­er auf Kröner: Weil er ja alle Geimpften dazu auf­for­dert, einen Antikörpertest machen zu las­sen, wür­den ihm sei­ne Patienten nun die Bude ein­ren­nen – und sei­en dann ver­är­gert, wenn er sie dar­auf hin­wei­se, dass die­ser Test nicht kos­ten­los ist. „Er hät­te die Kollegen schon vor­her infor­mie­ren kön­nen.“«
Kröner ist der Mann, der seit Wochen öffent­lich­keits­wirk­sam auch Kinder "impft" (Aktuelles aus den Tollhäusern (7.7. – Mittagsversion) und bereits im Frühjahr gegen die Vorschriften sie­ben Dosen aus jedem Astra-Fläschchen zog (Hunderttausende Impfdosen lan­den im Müll!).

Auf sei­ner Webseite führt der hof­fent­lich Noch-Arzt eini­ge Termine zwi­schen dem 1.4. und 13.7. auf, an denen nichts schief gelau­fen sein soll.

WHO kritisiert Biontech wegen dritter Impfdosis scharf – „Ernsthaft enttäuschend“

Es gibt "kei­ne aus­rei­chen­de Datengrundlage für 'Booster-Impfungen'". Außerdem fällt der EU und der Bundesregierung ihr Gerede von "inter­na­tio­na­ler Solidarität" auf die Füße. Am 16.7. ist unter obi­ger Überschrift auf fr.de zu lesen:

»… Aktuelle Laboruntersuchungen und Daten aus Israel geben den Herstellern der Vakzine nun aber Grund zur Annahme, dass der Schutz bereits nach rund sechs Monaten wie­der nach­lässt. Auf Basis die­ser weni­gen, bis­her vor­lie­gen­den Daten sei es laut der Hersteller Biontech und Pfizer wahr­schein­lich, „dass eine drit­te Dosis inner­halb von sechs bis zwölf Monaten nach der voll­stän­di­gen Impfung erfor­der­lich sein wird“. „WHO kri­ti­siert Biontech wegen drit­ter Impfdosis scharf – „Ernsthaft ent­täu­schend““ weiterlesen

Genetisch veränderte Organismen:
Verbindliche Verordnung der EU über "Inverkehrbringen eines nicht genehmigten Arzneimittels"

»VERORDNUNG (EU) 2020/1043 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

vom 15. Juli 2020

über die Durchführung kli­ni­scher Prüfungen mit gene­tisch ver­än­der­te Organismen ent­hal­ten­den oder aus sol­chen bestehen­den Humanarzneimitteln zur Behandlung oder Verhütung der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) und deren Abgabe«

eur-lex.europa.eu

Mit fol­gen­der Begründung… „Genetisch ver­än­der­te Organismen:
Verbindliche Verordnung der EU über "Inverkehrbringen eines nicht geneh­mig­ten Arzneimittels"“
weiterlesen