Warum es an der Zeit ist, anders über Covid zu denken

Das erklärt ein Artikel mit die­ser Überschrift auf bbc.com am 6.7.

»Seit mehr als einem Jahr wer­den per­sön­li­che Freiheiten beschnit­ten, um Covid in Schach zu halten.

Das wird sich nun wahr­schein­lich ändern, denn die Minister schla­gen vor, vie­le der ver­blei­ben­den Einschränkungen in England am 19. Juli auf­zu­he­ben. Die am Montag bekannt gege­be­nen Details haben eine inten­si­ve Debatte aus­ge­löst. „Warum es an der Zeit ist, anders über Covid zu den­ken“ weiterlesen

"Schul-Impfung": Einstweilige Anordnung“ beim Amtsgericht Speyer beantragt und Strafanzeige gegen die Verantwortlichen

»E i l m e l d u n g wegen Impfaktion am Hans-Purrmann-Gymnsium in Speyer am kom­men­den Freitag
Der Schulleiter des Hans-Purrmann-Gymnsasiums hat gemein­sam mit einem Professor des Vincentius-Krankenhauses Speyer zur Impfaktion am kom­men­den Freitag, 09. Juli in den Räumlichkeiten des Gymnasiums auf­ge­ru­fen. Unsere Redaktion erreicht soeben die Meldung, dass beim Amtsgericht Speyer eine „Einstweilige Anordnung im Eilverfahren“ bean­tragt wur­de, dass die Impfaktion unter­bun­den wer­den soll, bis eine aus­sa­ge­fä­hi­ge Studie über die Auswirkungen von evtl. Langzeitfolgen an Kindern vor­liegt. Um Amtshilfe wur­de auch die Kripo Speyer gebe­ten, bei der eine Strafanzeige gegen den Schulleiter und den Professor ein­ge­reicht wur­de. Die zustän­di­ge Schuldezernenten der Stadt Speyer, Monika Kabs (CDU), war für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen.

Es wird noch geson­dert dar­über berich­tet.«
nachrichten-regional.de (7.7.)

Update: Mehrere Leser haben her­aus­ge­fun­den, daß der Antrag als nicht zuläs­sig abge­wie­sen wur­de (s. Kommentare).

Impf-Aktion: NRW-Stadt lockt junge Ungeimpfte mit Cocktails und DJ ins Impfzentrum

Wenn man für etwas gaanz Tolles, das zudem kos­ten­los ist und einen pri­ma Status ver­spricht, locken muß, dann könn­ten selbst Teenager miß­trau­isch wer­den, vor allem, wenn sie Papa oder Mama mit in die Disko neh­men müs­sen. Auf ruhr24.de ist am 8.7. unter genann­ter Überschrift zu lesen:

»NRW/Attendorn – Noch immer sind vie­le Menschen unter 18 Jahren nicht geimpft. Um die Quote vor­an­zu­trei­ben, hat sich die Stadt Attendorn im Kreis Olpe etwas ganz Besonderes ein­fal­len las­sen: Impfen in Disko-Atmosphäre. Ob das gut geht? „Impf-Aktion: NRW-Stadt lockt jun­ge Ungeimpfte mit Cocktails und DJ ins Impfzentrum“ weiterlesen

Mantra – Mantra. Der Falk-Plan

Die Präsidentin für Immunologie erklärt ihn in ein­fa­cher Sprache. Mit Maske und all dem fan­gen wir den Vorteil des sprin­gen­den Virus wie­der ein.

»Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk, rät des­halb drin­gend wei­ter zum Maskentragen und ande­ren Corona-Regeln bis hin zum Testen. "Wenn wir nichts tun, geht uns das Ding durch die Decke", sag­te sie der Deutschen Presse-Agentur. "Man kann jetzt schon den Schluss zie­hen, dass die­se Variante dazu bei­trägt, dass sich wie­der mehr Menschen anste­cken. Denn es ist für das Virus ein Leichtes, von einer Person zur nächs­ten zu springen." 

„Mantra – Mantra. Der Falk-Plan“ weiterlesen

Corona in NRW: Laumann kündigt Testpflicht für Arbeitnehmer an – Geimpfte und Genesene ausgenommen

Ist das schon Aktionismus im Endstadium? Sollen so die Menschen mit Vorbehalten gegen die "Impfung" mür­be geklopft wer­den? Baut man dar­auf, daß jeder noch so gro­ße logi­sche Widerspruch wei­ter hin­ge­nom­men wird? Denn wenn sich eines her­um­ge­spro­chen hat, dann doch die Aussage, daß alle als anste­ckend zu gel­ten haben, "Geimpfte" eben­so wie "Genesene" und nor­ma­le Leute. Sicherheitstechnisch ist die Regel damit offen­kun­dig unsin­nig. Und wer soll dar­auf ver­trau­en, daß nicht mit einem Federstrich die Regel dem­nächst auch für "Geimpfte" plötz­lich gel­ten soll? Portugal-Reisende las­sen grü­ßen. Halbtot freu­en wer­den sich auch die "Arbeitgeber", die künf­tig ihre Beschäftigten tes­ten müs­sen: „Corona in NRW: Laumann kün­digt Testpflicht für Arbeitnehmer an – Geimpfte und Genesene aus­ge­nom­men“ weiterlesen

"Wir müssen 35 Prozent der Bevölkerung diskriminieren"

Während man in der BRD noch mit Zuckerbroten expe­ri­men­tie­ren will (s. Das Impflager zer­fled­dert sich), wird in der Schweiz der Mann mit der Peitsche los­ge­las­sen. Auf blick.ch liest man am 6.7.:

»So erhö­hen wir laut Verhaltensökonom Gerhard Fehr (50) die Impfquote
"Wir über­zeu­gen nur mit Diskriminierung"

Die Impfbereitschaft lahmt und mit der Delta-Variante droht ein Herbst mit stren­ge­ren Massnahmen. Wie bringt man Menschen zum Piks, die sich noch nicht geimpft haben? Verhaltensökonom Gerhard Fehr (50) hält sys­te­ma­ti­sche Diskriminierung für eine Möglichkeit.

„"Wir müs­sen 35 Prozent der Bevölkerung dis­kri­mi­nie­ren"“ weiterlesen