Impfen ist Demokratie

Da kann einer noch so erz­kon­ser­va­tiv und boden­stän­dig sein – wenn er nicht in den vor­ge­schrie­be­nen Impf-Choral ein­stimmt, ist er eine Art Mafioso. So rich­tet jeden­falls die "Süddeutsche Zeitung" am 2.7. in einem Kommentar:

»Hubert Aiwanger
Der Pate der Impfgegner

Neben dem eige­nen Schutz ist Impfen vor allem eine soli­da­ri­sche Handlung. So steht es ganz oben auf der Homepage des baye­ri­schen Gesundheitsministeriums zu lesen. Ausgerechnet bei Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist die­se eben­so schlich­te wie zutref­fen­de Botschaft noch nicht angekommen. 

„Impfen ist Demokratie“ weiterlesen

Kreuzigung mit Astra und Biontech ist hervorragend

Auf deutschlandfunk.de läßt sich am 2.7. lernen:

»Kreuzimpfung
Was über Wirksamkeit und Nebenwirkungen bekannt ist
In Deutschland emp­fiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) inzwi­schen gene­rell für Menschen, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca hat­ten, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff. Die Antwort des Immunsystems fal­le bes­ser aus. Daten aus Studien zeig­ten: Die Kombinationen sind sicher und ten­den­zi­ell wirksamer.«

Der Astra-"Impfstoff" war zwar laut Stiko wahl­wei­se nicht emp­foh­len für Menschen über 60 oder dar­un­ter. Dann durf­ten in den Praxen Hinz und Kunz damit behan­delt wer­den. Was steht in besag­ten Studien eigent­lich? Zunächst erfah­ren wir: „Kreuzigung mit Astra und Biontech ist her­vor­ra­gend“ weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Keine Joints fürs "Impfen"

Am 1.7. berich­tet ndr.de, daß in MV "der Impfmotor ins Stottern gerät". Besonders schlimm ist es im Landkreis Rostock:

»… Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wer­den der­zeit durch­schnitt­lich rund 15 Prozent der Impftermine abge­sagt, in Spitzen sogar fast jeder zwei­te. Wie Recherchen des NDR in Mecklenburg-Vorpommern erga­ben, kommt es in Einzelfällen zu noch höhe­ren Ausfallquoten. So wur­den im Landkreis Rostock am ver­gan­ge­nen Montag nach Kreisangaben von 245 Buchungen für eine Zweitimpfung mit AstraZeneca-Impfstoff nur drei wahr­ge­nom­men. Mittlerweile sei die Ausfallquote aber wie­der auf rund 20 Prozent gesun­ken, sag­te Kreissprecher Michael Fengler NDR MV Live.« „Mecklenburg-Vorpommern: Keine Joints fürs "Impfen"“ weiterlesen

Kongeniale Corona-Kunst

»Künstler ver­kauft unsicht­ba­re Skulptur für 15.000 Euro
… "Io sono" heißt die Skulptur des ita­lie­ni­schen Künstlers Salvatore Garau, die gera­de bei einem Mailänder Auktionshaus für stol­ze 15.000 Euro ver­kauft wor­den ist, zu Deutsch: "Ich bin". Aber was? In die­sem Fall: ein Nichts. Die Skulptur ist näm­lich unsicht­bar, vul­go: nicht vor­han­den. Verkauft wur­de ledig­lich ein Zertifikat, zusam­men mit der Anweisung, der Skulptur 150 mal 150 Zentimeter Fläche ein­zu­räu­men. Wer möch­te, kann ein Quadrat in die­ser Größe auf den Boden malen, um der Imagination auf die Sprünge zu helfen…

"Es gibt doch bereits so viel Nichts, das als irgend­et­was ver­kauft wird, und nie­mand bemerkt es."…«
monopol-magazin.de (10.6.)

Erst geködert, dann verhöhnt

Man könn­te gehäs­sig sein und den "Geimpften" zuru­fen "Selbst schuld!". Da es sich oft um unse­re Eltern, NachbarInnen und FreundInnen han­delt, wäre es klug, sich das zu ver­knei­fen. Eine, die noch ein­mal nachtritt bei den mit "Freiheitsrechten" gekö­der­ten Menschen, darf auf ndr.de am 1.7. so kommentieren:

»Ja, so ist das. Auch voll­stän­dig Geimpfte müs­sen für 14 Tage in Quarantäne, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet zurück­kom­men. Wer sich dar­über auf­regt, lei­det ent­we­der an einer beson­ders aggres­si­ven Egoismus-Variante oder hat Grundlegendes zum Thema Impfung nicht ver­stan­den…« „Erst gekö­dert, dann ver­höhnt“ weiterlesen