Scrabble mit Steffen Seibert und Lothar Wieler

Daraus lie­ße sich schon mal HALAL legen. Nehmen wir uns ein wei­te­res Steinchen und es ist ein "I" für "Ignoranz" und tau­schen ein "A" weg gegen ein "L" für "Lockdown", so haben wir schon HALALI.

Mit den drei "G"s von Lothar Wieler ("Geschlossene Räume, Gruppen und Gedränge, Gespräche in leb­haf­ter Atmosphäre und engem Kontakt zuein­an­der" – sind das nicht eigent­lich vier?) wird es schwie­ri­ger. "GAGA" geht auf jeden Fall.

Obszöne Geschäfte mit Tests für Reisende

Angestoßen von MinisterInnen und BürokratInnen und befeu­ert durch immer neue Ausweisungen von "Risikogebieten" durch das RKI blüht das Geschäft vor allem gro­ßer Labore mit Tests von Reisewilligen.

Auf faz.net ist heu­te zu lesen, daß Menschen am Düsseldorfer Flughafen rich­tig Glück hat­ten. Denn ers­tens konn­ten sie sich kurz­fris­tig tes­ten las­sen und zwei­tens muß­ten sie dafür "nur" 59 Euro auf den Tisch legen.

»Für den glei­chen soge­nann­ten PCR-Test, bei dem Proben aus den Atemwegen ent­nom­men wer­den, ver­lan­gen ande­re Anbieter schnell ein­mal 160 Euro, sofern man über­haupt einen Termin erhält. Beispiel Berlin: Hier berech­net der Anbieter Quicktest 158,65 Euro je Person. Für eine vier­köp­fi­ge Familie kommt so eine statt­li­che Summe zusam­men. Wenn es eilig ist, las­sen sich die Labore das beson­ders teu­er bezah­len. Für Schnelltests kön­nen laut einem Agenturbericht bei einem Anbieter in Berlin sogar 281 Euro fäl­lig werden.«

(Wie es scheint, ist die Firma "Labor Berlin", für die Christian Drosten tätig ist, hier nicht invol­viert, Privatleute kön­nen sich an sie nicht wenden.)

Wie kommt es dazu? Eine Mitschuld tra­gen Drosten und die Charité.

„Obszöne Geschäfte mit Tests für Reisende“ weiterlesen

Warum Frau Schmoll gegen längere Weihnachtsferien ist

Heike Schmoll ist "Korrespondent/in (oll.)" im Politik-Ressort der FAZ. (Zu "oll." s. unten.) Sie trägt einen theo­lo­gi­schen Ehrendoktor und ist zustän­dig "für Schul- und Hochschulpolitik sowie Fragen der wis­sen­schaft­li­chen Theologie", was immer man sich unter letz­te­rer vor­stel­len mag. Jedenfalls wird sie etwas von Weihnachten ver­ste­hen. Frau Schmoll schreibt am 13.10. in einem Kommentar:

»Wer den jüngs­ten Vorschlag zwei­er Unions-Bundestagsabgeordneter zu einer Verlängerung der Weihnachtsferien hört, wird erleich­tert sein, dass der Deutsche Bundestag nicht über Schulferien zu befin­den hat. Der Hamburger CDU-Vorsitzende Christoph Ploß hat­te vor­ge­schla­gen, "die Winterferien um zwei bis drei Wochen zu ver­län­gern und im Sommer ent­spre­chend zu kür­zen". Der CSU-Abgeordnete Stephan Pilsinger ergänz­te: "Das Wohl der Schüler und Lehrer muss im Vordergrund stehen".«

Nach eini­gen Argumenten zum Kindeswohl kommt Frau Schmoll zum für die FAZ essen­ti­el­len Punkt: "Eltern brau­chen Verlässlichkeit, um ihrer Arbeit auch unter wid­ri­gen Bedingungen nach­zu­ge­hen".

Vielleicht gibt es LeserInnen aus der Zeitungsbranche oder der Theologie, die die Abkürzung "oll." erklä­ren kön­nen. Die Deutungen auf duden.de schei­nen hier nicht zu passen:

„Warum Frau Schmoll gegen län­ge­re Weihnachtsferien ist“ weiterlesen

FAZ: "Kipppunkt in der Corona-Debatte erreicht"

Im Wirtschaftsteil von faz.net ist heu­te zu lesen:

»Nun könn­te er erreicht sein: der Kipppunkt in der Corona-Debatte. Mehr als ein hal­bes Jahr haben die aller­meis­ten Bürger und Unternehmen die Vorsichtsmaßnahmen gegen das Virus mehr oder weni­ger klag­los mit­ge­tra­gen. Doch jetzt deu­tet vie­les dar­auf hin, dass die Politik den Bogen über­spannt hat. Gegen die mit­ten in der Herbstferienzeit ver­häng­ten Beherbergungsverbote für Urlauber braut sich jeden­falls ein Sturm der Entrüstung zusam­men, wie es ihn seit März nicht gege­ben hat.

Das gilt zum einen für die betrof­fe­nen Urlauber. Wer vor eini­gen Wochen den Appellen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) folg­te und sei­nen Herbsturlaub in Deutschland buch­te, hat nun das Nachsehen, muss mit Hotels über Stornierungskosten ver­han­deln, wäh­rend ande­re es sich in Griechenland, Italien oder Schweden gut­ge­hen las­sen.«

„FAZ: "Kipppunkt in der Corona-Debatte erreicht"“ weiterlesen

Buch-Inzidenz zu hoch

Dieses Risiko konn­ten die Verantwortlichen der Frankfurter Buchmesse nun wirk­lich nicht ein­ge­hen. In der 13.500 Personen fas­sen­den Festhalle soll­ten sich 250 gela­de­ne Gäste auf­hal­ten. Gleichzeitig! Offenbar ent­sprach sie nicht der Drostenschen Normhöhe: "Ich war vor Kurzem auf einer Veranstaltung in einer Fabrikhalle. Die war so hoch, das war prak­tisch drau­ßen." (s. "Ich bin abso­lut ersetz­bar") .

»"Angesichts stei­gen­der Infektionszahlen in Frankfurt am Main und bun­des­weit" haben die Verantwortlichen beschlos­sen, das Programm in der Frankfurter Festhalle "nur mit den betei­lig­ten Moderator*innen und Autor*innen durchzuführen"«

weiß faz.net und auch:

»Die im Rahmen von "Bookfest City" geplan­ten Veranstaltungen in der Innenstadt sol­len in der Messewoche (14.–18. Oktober 2020) aber wie ange­kün­digt statt­fin­den. Alle betei­lig­ten Veranstaltungsorte erfüll­ten die aktu­ell gel­ten­den Schutzverordnungen des Landes Hessen.«

deepl.com über­setzt "Bookfest City" mit "Buchfest-Stadt". Die Rückübersetzung lau­tet "Book Festival City", wie­der zurück "Buchfestival-Stadt"…

FAZ im Glashaus. Spahn als Coverboy für Anzeige der Pharmalobby

"Sender muss Bußgeld zah­len wegen Werbung für 'Querdenker'" liest man heu­te auf faz.net. Danach wur­de gegen den Regionalsender "L‑TV“ ein Bußgeld in Höhe von 65.000 Euro ver­hängt, weil er im August offen­bar gegen Bezahlung Demonstrationen der Initiative "Querdenken 711" über­tra­gen hat­te. Es sei unzu­läs­sig, "gesell­schaft­li­chen Gruppen eine Werbefläche zur Darstellung poli­ti­scher Positionen zur Verfügung zu stel­len". Ein grü­ner Sprecher ergänzt:

»Der Entscheid soll­te auch eine Mahnung sein. Wer Geld in sei­ne Tasche steckt, um im Gegenzug die öffent­li­che Wahrnehmung zu mani­pu­lie­ren, wird hart bestraft. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in unse­rer Demokratie.«

Am glei­chen Tag, dem 13.10., erschien in der Druck-Ausgabe der FAZ die­se ganz­sei­ti­ge "Anzeigensonderveröffentlichung":

„FAZ im Glashaus. Spahn als Coverboy für Anzeige der Pharmalobby“ weiterlesen

Wer sonst? Christian Drosten hält die Schillerrede 2020

»Der Mediziner Christian Drosten hält am 8. November die Schillerrede 2020…

Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, ent­deck­te 2003 den Erreger von SARS und forscht als "welt­weit füh­ren­der Experte im Hinblick auf Coronaviren" (Science) zur Covid-19-Pandemie. Zum Vordenker wur­de er durch die trans­pa­ren­te Verbreitung sei­ner Forschungsergebnisse und sei­nen NDR-Podcast, der jetzt mit dem Grimme Online Award aus­ge­zeich­net wur­de. Einen Sonderpreis des Communicator-Preises der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Stifterverbandes erhielt er kürz­lich zudem für "her­aus­ra­gen­de Kommunikation der Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie". Mit der Schillerrede wird jähr­lich an den Geburtstag von Friedrich Schiller erin­nert. Schiller wirk­te nach sei­nem Medizinstudium kurz­zei­tig als Regimentsmedicus der würt­tem­ber­gi­schen Armee, die Medizin präg­te sein phi­lo­so­phi­sches Denken.«

Das "deut­sche lite­ra­tur archiv mar­bach" begrün­det also sei­ne Wahl damit, daß Drosten schon ande­re Preise bekom­men hat. Hier ein paar Zitate von Herrn Schiller:

„Wer sonst? Christian Drosten hält die Schillerrede 2020“ weiterlesen

plagiatsgutachten.com kommt doch ins Grübeln

Ein wenig ist es wie bei Christian Drosten selbst: Was ich vor fünf Minuten gesagt habe, kann durch­aus im Gegensatz ste­hen zu dem, was ich jetzt erklä­re. War auf plagiatsgutachten.com noch ges­tern zu lesen "Herrn Drosten ist kein schuld­haf­tes Verhalten oder Fehlverhalten vor­zu­wer­fen", so ist dort heu­te zu vernehmen:

»Christian Drosten publi­zier­te drei Papers zum Thema der Dissertation mit Ko-Autoren. In der Dissertation, die auf den Papers basiert, muss­te er aber ange­ben, die gesam­te Arbeit "ohne sons­ti­ge Hilfe selbst durch­ge­führt" zu haben. Also: Entweder ist die­se "ehren­wört­li­che Erklärung" falsch, oder die in den Papers ange­ge­be­nen Autoren haben alle­samt den Rang einer Ehrenautorschaft. Das wäre laut DFG-Kodex wis­sen­schaft­li­ches Fehlverhalten, übri­gens nor­miert seit 1998. Eine drit­te Möglichkeit wäre, dass die drei Papers gar nichts mit der Dissertation zu tun haben. Nun, dann wäre die Argumentation der Universität Frankfurt ungül­tig, dass die Ergebnisse der Dissertation in drei Papers ver­öf­fent­licht wurden.

Eine Schieflage: Gutachter beur­tei­len ihre eige­nen Arbeiten

Das größ­te Kuriosum einer medi­zi­ni­schen Promotionsschrift Drostenscher Art ist aber wohl, dass Begutachter ihre eige­nen Arbeiten bewer­ten (ähn­lich hier). Der Erstgutachter der Dissertation von Christian Drosten, W. K. Roth, war auch Ko-Autor aller drei Papers, die die Basis der Dissertation bil­de­ten, in einem Fall sogar Erstautor.

„plagiatsgutachten.com kommt doch ins Grübeln“ weiterlesen

Drosten-Dissertation: Zu "drei Teilaufsätzen" und einem "Wasserschaden"

Da es Nachfragen gab zu den drei Teilaufsätzen, die die Goethe-Universität in einer ihrer Varianten zur Dissertation von C. Drosten für die Veröffentlichung hält, sei­en die­se hier noch ein­mal genannt:

Drosten C, Seifried E, Roth WK. TaqMan 5'-nuclease human immun­ode­fi­ci­en­cy virus type 1 PCR assay with pha­ge-packa­ged com­pe­ti­ti­ve inter­nal con­trol for high-through­put blood donor scree­ning. J Clin Microbiol 2001;39(12):4302–8.

Roth WK, Buhr S, Drosten C, Seifried E. NAT and viral safe­ty in blood trans­fu­si­on. Vox Sang 2000;78 Suppl 2(257–9).

Drosten C, Weber M, Seifried E, Roth WK. Evaluation of a new PCR assay with com­pe­ti­ti­ve inter­nal con­trol sequence for blood donor screening.
Transfusion 2000;40(6):718–24.

„Drosten-Dissertation: Zu "drei Teilaufsätzen" und einem "Wasserschaden"“ weiterlesen